The Motley Fool

Royal Dutch Shell, BP, Gazprom und Co: OPEC vor weiterer Einigung – Rallye voraus?!

Die Aktien von Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S), BP (WKN: 850517) und Gazprom (WKN 903276) haben innerhalb der vergangenen Tage eine doch eher uneinheitliche Entwicklung hinter sich gebracht. Seitdem die gängigen Ölnotierungen wieder vermehrt den Rückwärtsgang eingeschlagen haben, ging es zumindest zeitweise mit den Aktienkursen der Dividendenperlen bergab.

Eine Entwicklung, die nun jedenfalls für’s Erste gebremst sein könnte. Ein Vertreter der OPEC hat nämlich durchsickern lassen, dass man sich auch weiterhin einig sei, wie es mit den Ölförderungen weitergehe.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Lass uns im Folgenden daher einmal schauen, was wir aktuell wissen und was das für die Aktienkurse und Dividenden von Royal Dutch Shell, BP und Co bedeuten könnte.

OPEC verlängert Eingriff in den Markt

Wie der Energieminister des OPEC-Mitglieds der Vereinigten Arabischen Emirate nun bekannt gab, stehe das Kartell vor einer weiteren stützenden Vereinbarung. So sollen die derzeitigen Eingriffe in den Ölmarkt noch bestehen bleiben, mindestens bis Ende dieses Jahres.

Zudem gab der Minister auch weitere Einblicke in die aktuelle Verfassung der Ölmärkte. Seiner Einschätzung nach würde die Nachfrage zumindest noch im kommenden Jahr 2020 auf dem derzeitigen Niveau verharren, was wir als durchaus positiv werten können.

Zuletzt zweifelten viele Marktbeobachter, dass angesichts der vielerorts angespannten und von Handelskonflikten aufgeladenen Situation die Nachfrage nach Öl einbrechen könnte, was auch die Notierungen mit in den Abgrund ziehen dürften.

Sofern die OPEC jedoch weiterhin die Preise durch eine künstliche Verengung des Angebotes reguliert und die Nachfrage konstant bleibt, könnte das auch weiterhin stabile Ölpreisnotierungen implizieren. Eine Entwicklung, die den Investoren der Öl- und Erdgasaktien mit Sicherheit gefallen würde.

Zu kurzfristig für die Rallye?

Angesichts der bisherigen Stütze, die zumindest bis Jahresende ausgedehnt wurde, sowie der Prognose bis zum Geschäftsjahr 2020 könnte eine Rallye jedoch ausbleiben. Die kommenden knapp sechs Monate und die weiteren zwölf Monate mit ungebrochen hoher Nachfrage könnte schlicht zu wenig sein, damit langfristig orientierte Investoren die Aktien der Dividendenperlen in die Höhe treiben.

Zumal die Aktien von Royal Dutch Shell noch auf einem hohen Niveau von ca. 29 Euro notieren. Gazprom scheint in diesem Jahr sowieso der Überflieger zu sein, weshalb auch hier eine Rallye angesichts des weiteren OPEC-Friedens nicht zwingend erforderlich erscheint.

Allerdings ist eine Rallye alles andere als notwendig, damit die Aktien attraktiv erscheinen. Denn selbst auf dem aktuellen Ölpreisniveau von 62,71 US-Dollar je Barrel Brent (11.06.2019) sind die jeweiligen Dividendenperlen noch immer deutlich profitabel. Wobei wir stets bedenken sollten, dass die Öl-Notierungen seit ihren jüngeren Hochs jenseits der 70 US-Dollar-Marke bereits ordentlich Federn lassen mussten.

Die Dividenden scheinen daher auch weiterhin sicher zu sein. Einkommensinvestoren dürfen sich daher getrost über regelmäßig sprudelnde, üppige Dividenden freuen, auch wenn die nun kolportierte OPEC-Einigung möglicherweise nicht das Zeug für eine Rallye haben wird.

Dennoch hervorragende Zeichen im Ölmarkt!

Nichtsdestoweniger sollten wir an dieser Stelle ruhig noch einmal betonen, dass die OPEC gegenwärtig noch immer zumindest augenscheinlich ihre Einheit demonstriert und weiterhin an ihren Eingriffen in den Ölmarkt festhält. Selbst wenn der aktuelle Eingriff daher zunächst bis Jahresende gelten soll, muss das nicht zwingend der letzte Schritt zur Regulierung der Ölmärkte gewesen sein.

Der Ölmarkt scheint sich daher insgesamt in einer gesunden, volatilen Spanne zu bewegen. Ein durchaus interessantes Milieu für alle, die die üppigen Dividenden von Royal Dutch Shell, BP und inzwischen auch Gazprom zu schätzen wissen.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen, ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!