The Motley Fool

Zendesk: 3 wichtige Fakten zum Einnahmebericht

Foto: Getty Images

Die Kundendienstplattform Zendesk (WKN:A1115T) verzeichnete im ersten Quartal einen Umsatzsprung im Vergleich zum Vorjahr um 40 % auf 181,5 Millionen US-Dollar. Bemerkenswert ist, dass diese Wachstumsrate fast 2 % über der im ersten Quartal 2018 erreichten Wachstumsrate lag. Seit Ende 2018 kamen 9.000 neue kostenpflichtige Kundenkonten hinzu.

Wer Näheres über Zendesk erfahren will, sollte sich die Einnahmeberichte ansehen. In der letzten Zeit bekam man Einblick in ein paar Details. Werfen wir doch mal einen Blick darauf.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Breit angelegte Wachstumstreiber

Wie Zendesks Finanzvorstand Elena Gomez während des Gesprächs betonte, wird das Wachstum des Unternehmens nicht nur von einem einzigen Trend oder Produkt verursacht. Stattdessen stecken verschiedene Faktoren dahinter, was den Erfolg des Unternehmens nachhaltig aussehen lässt.

„Unser Wachstum wurde von einer anhaltend positiven Dynamik am Markt, Produktinnovationen und der Verbesserung von Vertriebs- und Marketinginitiativen getragen“, sagte Gomez. Darüber hinaus stellte sie fest, dass es in allen Regionen des Unternehmens ein robustes Wachstum und „außergewöhnliche Leistungen der Zendesk Suite“ gebe.

„Wir glauben, dass wir in unserem Geschäft und seiner Wettbewerbsposition erhebliche Fortschritte gemacht haben“, fügte sie hinzu.

2. Blick hinter die Expansionsrate von Zendesk

Die auf dem Nettodollar basierende Expansionsrate von Zendesk, also ein Maß für die jährliche Expansion der bestehenden Kundenumsätze, lag im Quartal bei guten 118 %.

Das Management hat die Treiber für das Wachstum aufgeschlüsselt und festgestellt, dass diese sowohl vom natürlichen Wachstum durch Neukunden oder Bestandskunden als auch von Produkterweiterungen stammen.

„Wir haben weiterhin viel von unserer Expansion durch natürliches Wachstum, aber wir sehen auch immer mehr von dieser Produkterweiterung“, sagte Gomez.

Für die Zukunft erwartet die CFO, dass die Nettoexpansionsrate von Zendesk zwischen 110 % und 120 % liegen wird.

3. Wichtige Produkte

Auf die Frage, wie Zendesk in die Produktentwicklung investiert, antwortete Marc Cabi, Leiter von Strategy and Investor Relations, dass man sich auf drei Produktprioritäten konzentriere.

  • Skalierung: „Wir setzen jetzt vollständig auf Cloud-Infrastruktur, wir können besser skalieren und wir können das auf der ganzen Welt jedem unserer Kunden zeigen.“
  • Bereitstellung wichtiger Daten: „Wir betrachten, wie wir Daten nutzen, um das Produkt zu verbessern und den Wert für unsere Kunden zu steigern.“
  • Damit Produkte zusammenwirken: „Wir sind immer daran interessiert, sicherzustellen, dass alle unsere Produkte gut zusammenpassen.“

Cabi sagte, dass es jetzt ein besonders großes Projekt sei, die Produkte gut aufeinander abzustimmen, da das Unternehmen neu erworbene Produkte in Zendesk integriere. Aber Cabi schien zuversichtlich, dass man der Aufgabe gewachsen sei: „Das wird möglich sein. Wenn ein Kunde Zendesk nutzt, kann er diese Produkte nahtlos kanalübergreifend und über die verschiedenen Apps hinweg nutzen.“

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Zendesk. Daniel Sparks besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 21.5.2019 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!