The Motley Fool

Die wichtige Lektion, die ich von meiner Großmutter gelernt habe, die erst vor kurzem im Alter von 91 Jahren in den Ruhestand ging

Meine Großmutter ist Anfang Juni offiziell in Rente gegangen, nachdem sie viele Jahrzehnte damit beschäftigt war, für dieselbe gemeinnützige Organisation zu arbeiten. Das Erstaunliche daran? Sie schaffte es, weit über ihren 91. Geburtstag hinaus zu arbeiten.

Um fair zu sein, arbeitete sie in den letzten Jahren auf Teilzeitbasis und nicht auf Vollzeitbasis. Dennoch würde ich sagen, das ist ziemlich beeindruckend für jemanden in ihrem Alter. Ihre Entscheidung, mit der Arbeit aufzuhören, lag eher daran, dass sie über eine Stunde zur Arbeit fahren musste, als an etwas anderem. Sie hatte ein beeindruckendes Arbeitsleben, das meine eigene Rentenphilosophie inspiriert hat.

Arbeiten im Ruhestand hat mehr als nur finanzielle Vorteile

Möglicherweise hat meine Großmutter ursprünglich entschieden, im Alter von 70 Jahren und sogar 80 Jahren weiterzuarbeiten, um mehr Geld zu verdienen. Sie dachte vermutlich, dass, da sie gesund genug war, sie genauso gut ihr Einkommen erhöhen könnte, anstatt sich zu sehr auf ihre Sozialleistungen zu verlassen – die, wie sie wiederholt selbst sagte, nicht sehr groß sind.

Doch irgendwann ging es bei ihrem Job weniger um das Geld, als vielmehr um die soziale Komponente und die Möglichkeit, das Haus zu verlassen. Eine Sache, die viele Leute nicht über den Ruhestand wissen, ist, dass er die Tür zu gefährlichen Mengen an Langeweile öffnet. Bei Rentnern ist es 40 % wahrscheinlicher als bei Arbeitnehmern, dass Depressionen diagnostiziert werden. Wenn wir bedenken, dass viele ältere Menschen mit der Mobilität kämpfen und es daher schwer haben, motiviert zu werden, auszugehen und Dinge zu tun, ist es leicht zu verstehen, warum.

Geld ist auch ein Faktor. Viele ältere Menschen sind auf ein moderates festes Einkommen angewiesen, das hauptsächlich aus der Sozialversicherung besteht. Sie haben nicht viel Geld zum Ausgeben, weil sie kaum genug für die grundlegenden Dinge wie Unterkunft, Essen und Nebenkosten haben.

Deshalb ist die Arbeit im Ruhestand so eine tolle Sache, und niemand glaubte das mehr als meine Großmutter. Ja, das zusätzliche Geld war toll, doch viel mehr genoss sie es, einen Ort zu haben, an den sie jeden Tag gehen konnte – oder zum Schluss zweimal pro Woche. Sie genoss die Gelegenheit, sich zwischendurch mit ihren Kollegen zu unterhalten und kontinuierlich einen Tapetenwechsel zu haben.

Vor ein paar Jahren, als es für sie immer schwieriger wurde, zur Arbeit zu pendeln, fragte ich meine Großmutter, ob sie erwägen würde, den Job aufzugeben, und sie sagte so was wie: “Ich werde arbeiten, bis es wirklich zu viel wird”. Dieses Gespräch änderte die Art und Weise, wie ich den Ruhestand sehe.

Obwohl ich noch lange nicht in den Ruhestand gehen werde, denke ich oft darüber nach, was ich tun möchte, wenn ich soweit bin. Schließlich ist es mein Job, darüber zu schreiben. Früher dachte ich, dass ich vorzeitig in Rente gehen und es genießen möchte, keinen Zeitplan oder damit verbundene Anforderungen zu haben, um die ich mich kümmern muss.

Doch jetzt bin ich überzeugt, dass ich so lange arbeiten möchte, wie ich kann, wie meine Großmutter. Ich habe das Glück, dass ich zufällig das liebe, was ich tue, sodass ich mich nicht quälen würde, dies auch länger zu tun. Eigentlich bin ich mir nicht sicher, ob ich jemals wirklich im herkömmlichen Sinne in den Ruhestand gehen werde. Ich werde wahrscheinlich weniger arbeiten, wie es meine Großmutter letztendlich getan hat, doch mein Ziel ist es, in gewisser Weise weiter zu arbeiten, denn das ist meiner Meinung nach eine sinnvolle Art, meine Zeit zu verbringen.

Natürlich, da meine Großmutter jetzt im Ruhestand ist, weiß sie, dass sie sich bemühen muss, eine Beschäftigung für sich zu finden. Während ich mir sicher bin, dass ihre Pensionierung bittersüß war, kann sie auf vieles stolz sein. Sie hätte den einfachen Weg nehmen und mit 65, 70, oder 75 mit der Arbeit aufhören können, was so viele Menschen tun. Stattdessen hat sie sich dazu gebracht, weiterzuarbeiten. Im Alter von über 91 würde ich sagen, dass sie sich das Recht verdient hat, nicht mehr zu arbeiten.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 06.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.