The Motley Fool

Amazon: Die Drohnenlieferung ist fast da

In einem „60 Minutes“-Interview, vor mehr als fünf Jahren, zeigte Jeff Bezos, CEO von Amazon (WKN:906866), den Zuschauern die Zukunft.

In einem Video enthüllte Bezos eine Amazon-Drohne, die Pakete von bis zu 5 Pfund tragen und bis zu 10 Meilen weit fliegen konnte. Der Amazon-Chef sagte, dass diese Technologie innerhalb von fünf Jahren einsatzbereit sein würde, da das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt Sicherheitsprobleme ausbügelte und auf die Freigabe der Regulierungsbehörden wartete.

Der Genehmigungsschein der Federal Aviation Administration hat etwas länger gedauert als erwartet, scheint aber letztendlich angekommen zu sein.

In einer Ankündigung am Mittwoch stellte Amazon eine aktualisierte Version seiner Drohne auf der re:MARS-Konferenz vor und sagte, dass es die Zustimmung der FAA erhalten habe, Pakete per Drohne zu liefern. Der Erfolg seitens Amazon kommt nur wenige Wochen nachdem die Agentur der Wing Aviation Sparte von Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) die Genehmigung erteilt hat, die Paketzustellung in Blacksburg, Virginia, zu starten.

Hier kommen die Drohnen

Jeff Wilke, Amazon-CEO der Sparte Worldwide Consumer, sagte auf der Konferenz, dass das unbemannte Flugzeug bis zu 15 Meilen weit fliegen kann und Pakete von weniger als 5 Pfund in 30 Minuten oder weniger liefert. Das Unternehmen nimmt an, dass der Service schnell anläuft und sagt: „Mit Hilfe unseres erstklassigen Fulfilment- und Delivery-Netzwerks erwarten wir, dass wir Prime Air sowohl schnell als auch effizient skalieren können und die Pakete innerhalb von Minuten per Drohne an die Kunden liefern können.“

Wilke erklärte, dass die Geräte wie ein Hubschrauber vertikal abheben und vom Vertikalmodus in den Flugzeugmodus wechseln können. Das Unternehmen sagte auch, dass das Drohnensystem dank der neuesten Technologien der künstlichen Intelligenz unabhängig voneinander sicher sei und argumentierte, dass es gut für die Umwelt ist, da es dem Kunden helfen werde, unnötige Fahrten zum Geschäft zu vermeiden. Die Notwendigkeit der traditionellen Lieferung aus dem LKW werde ebenfalls reduziert.

Was bedeutet Drohnenlieferung für Amazon?

Obwohl Amazon versprochen hat, Pakete innerhalb von Minuten per Drohne zu liefern, ist unklar, wie viele Adressen für solche Lieferungen in Frage kämen. In seiner Erklärung deutete das Unternehmen an, dass ein Kunde einen „Hof“ haben müsste, um eine Lieferung per Drohne zu erhalten, was die Lieferungen an Wohnungen, Bürogebäude und potenziell kleine Häuser oder Reihenhäuser, welche keinen einfachen Platz zum Abstellen von Paketen haben, zu eliminieren scheint.

Amazon sagte, dass seine Technologie in der Lage ist, Dinge wie Kabel etc. zu vermeiden, wenn eine Drohne in den Hof eines Kunden fliegt. Es sagte jedoch nicht, wie viel oder welche Art von Bereich ein Kunde benötigen würde, um eine Drohnenlieferung erhalten zu können. Es ist also unklar, wie viel Prozent der Kunden solche Lieferungen erhalten können.

Dennoch, wenn Amazon Drohnenlieferungen so ausführen kann, könnte die Technologie den E-Commerce revolutionieren und das Online-Shopping noch schneller und einfacher machen. Es könnte weiteren Druck auf den stationären Einzelhandel ausüben und den Vorsprung von Amazon gegenüber dem Wettbewerb ausbauen. Die Drohnenzustellung verspricht nicht nur, dem Kunden Pakete in weniger als 30 Minuten zu liefern, sondern sie wäre wahrscheinlich auch günstiger als eine herkömmliche Zustellung, sobald die entsprechende Infrastruktur vorhanden ist. Kosten für den Fahrer, den Kraftstoff und andere Kosten eines Lastwagens werden z.B. eliminiert. Ebenfalls kann es auch einen zusätzlichen Nutzen für die Gemeinden bringen, indem es den Straßenverkehr nicht belastet.

Amazon ist bei weitem nicht allein, wenn es um die Lieferung via Drohne geht. Google hat Amazon bei der Erlangung der FAA-Zulassung um Längen geschlagen und Walmart (WKN:860853) experimentiert ebenfalls mit Drohnenlieferungen innerhalb und außerhalb seiner Geschäfte. Allerdings scheint Amazon am meisten von den unbemannten Luftfahrzeugen zu profitieren.

Das Unternehmen hat bereits mehr als 100 Mio. Verbraucher, die 119 US-Dollar/Jahr für die kostenlose eintägige Lieferung von mehr als 10 Mio. Artikeln über Prime bezahlen. Die Kunden von Amazon wurden geschult, eine immer schnellere, einfachere und billigere Lieferung zu erwarten. Das Lieferangebot per Drohne, könnte das auf eine Weise erreichen, zu der kein anderer in der Lage zu sein scheint. Selbst wenn Walmart und Google mit der Technologie von Amazon mithalten können, sind diese Unternehmen nicht rationalisiert, um von einer solchen Innovation zu profitieren, wie Amazon es tut. Das deutet darauf hin, dass der E-Commerce-Riese der größte Gewinner der Drohnenlieferung ist.

Wie die Drohnenlieferung in der Praxis tatsächlich aussehen wird, bleibt immer noch ein Rätsel. Bezos sagte, dass 86 % der Bestellungen von Amazon drohnenfähig wären, da sie unter 5 Pfund liegen. Wenn die Amazon-Drohnenlieferung so effektiv und erst so weit verbreitet ist, wie das Unternehmen hofft, könnte sie den Einzelhandel und das Einkaufen, wie wir es kennen, für immer verändern.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 06.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) und Amazon.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!