The Motley Fool
Werbung

ETFs, Fonds, Aktien: Verwende dieses häufig genutzte Renditedenkmuster nicht und der Blick auf deine Finanzen wird klarer!

Foto: Getty Images

Wenn wir eine Sache festhalten können, die auf jeden Menschen zutrifft, dann ist es wohl die, dass wir alle über Geld nachdenken. Sicher, der eine denkt vielleicht eher daran, wie er sich die neuesten Sneaker leisten kann, und nicht so häufig über die eigenen Investitionen. Dennoch dürfte das Nachdenken über Geld in irgendeiner Weise ein alltäglicher Bestandteil für viele, wenn nicht gar für alle Menschen sein.

Denkmuster über Geld können uns hierbei natürlich beeinflussen. Sowohl zum Guten, als auch zum Schlechten. Werfen wir in diesem Sinne heute einen Blick auf ein geläufiges Muster, wie vor allem Investoren über Geld und ihre Rendite nachdenken – und wieso dieses Gedankenmuster vielleicht nicht sonderlich zielführend für Investoren ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ein Buch mit einer spannenden Geschichte …

Genau genommen stammt die Kritik an dieser gängigen Denkweise über Renditen nicht von mir selbst, sondern von einem der momentan eher bekannteren Autoren. Möglicherweise kennst du John Strelecky ja bereits, den Bestsellerautor, der unter anderem das Buch „Das Café am Rande der Welt“ verfasst hat. Wie auch immer du zu solchen „So lebst du besser“-Büchern auch stehen magst, die folgende Anekdote aus einem seiner Manuskripte dürfte dich mit Sicherheit interessieren.

In seinem Buch „Wiedersehen im Café am Rande der Welt“ unterhält sich der Protagonist über Finanzen. Kapitel 31 … oder 32, falls es dich interessiert. Hierbei geht es insbesondere um die durchschnittliche Rendite, die von vielen Investoren bei Diskussionen über Aktien oder auch ETFs häufig verwendet wird.

Gemäß dieser Geschichte sei es allerdings falsch, diese Kennzahl zu verwenden. Denn sofern man anfangs 1.000 US-Dollar zum Investieren habe, diese Investition im ersten Jahr um 50 % einbreche und im nächsten Jahr wiederum um 50 % steige, habe man effektiv 250 US-Dollar verloren. So weit, so unspektakulär.

Sofern man allerdings lediglich auf die durchschnittliche Rendite einer solchen Investition achte, würde diese bei einer solchen, eigentlich ungenauen Betrachtung bei 0 % liegen. -50 % im ersten Jahr und +50 % im folgenden ergeben schließlich null. Zumindest, sofern man als Unbeteiligter rein formal auf diese beiden Kennzahlen der beiden isolierten Jahre blicken würde.

Eine Sichtweise, die alles verändern kann

Wenn du mich fragst, könnte es sich hierbei durchaus um etwas handeln, das die eigene Wahrnehmung speziell der eigenen Finanzen durchaus grundlegend verändern kann. Wir alle investieren schließlich nicht „durchschnittlich“, sondern stets individuell und zu einem festen Zeitpunkt.

Von daher dürfte es sich auch für uns Privatinvestoren anbieten, von solchen Durchschnittswerten abzurücken und eigene, persönlichere Kennzahlen in den Fokus zu nehmen. Ob das nun die Wachstumsrate sein muss, wie im besagten Buch vorgeschlagen, sei an dieser Stelle mal dahingestellt. Die durchschnittliche Rendite könnte jedoch falsche Vorstellungen, möglicherweise auch falsche Erwartungshaltungen schüren.

Vor allem bei ETFs spielt die durchschnittliche Rendite für viele Investoren oftmals eine große Rolle, denn viele erwarten hier marktübliche, durchschnittliche Renditen. Daher könnte dieser Bereich durchaus auch ein erster Anknüpfungspunkt sein, an dem man diese Denkweise einmal kritisch hinterfragt.

Das Ergebnis zählt!

Durchschnitte können letztlich nämlich vor allem eines: falsche Anreize setzen oder die eigene Erwartungshaltung beeinflussen. Für uns als Privatinvestoren zählt jedoch eigentlich unser individuelles, persönliches Ergebnis. Vielleicht sollten wir das daher in unserer Denke über Finanzen berücksichtigen. Und auch bei Kennzahlen, die unseren Erfolg messen oder uns einen Vorgeschmack geben sollen, was langfristig möglich ist.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!