The Motley Fool

US-Marihuana-Umsätze könnten sich bis 2023 auf 30 Mrd. US-Dollar verdreifachen

Wenn du bisher nicht in völliger Isolation gelebt hast, stehen die Chancen gut, dass du von der einmaligen Investitionsmöglichkeit gehört hast, die die legalisierte Marihuana-Industrie bietet. Laut dem Analysten der Bank of America, Christopher Carey, könnte die Cannabis-Industrie eines Tages ein jährliches Spitzenumsatzpotenzial von 166 Mrd. US-Dollar bieten und Branchen aufmischen, die derzeit 2,6 Billionen US-Dollar Jahresumsatz machen. In Anbetracht der Tatsache, dass nur zwei Länder weltweit das Okay für Freizeit-Cannabis gegeben haben und etwas mehr als 40 medizinisches Marihuana legalisiert haben, hat Cannabis noch jede Menge Wachstumspotenzial.

Aber wenn es um die größten individuellen Marktchancen innerhalb der Marihuana-Industrie geht, bilden die Vereinigten Staaten wohl das größte Stück vom Kuchen (oder sollte ich sagen vom Pot-Brownie?). Carey zufolge würden die USA 34 % des jährlichen Spitzenumsatzes von 166 Mrd. US-Dollar ausmachen, basierend auf der Modellierung seines Unternehmens.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Der US-Cannabis-Absatz sollte sich in den nächsten fünf Jahren verdreifachen

Ein neuer Bericht beleuchtet jedoch, wie schnell der US-Hanfmarkt wächst und wie viel Potenzial noch immer an illegale Marihuana-Kanäle verloren geht.

In der vergangenen Woche veröffentlichte Marijuana Business Daily (MBD) sein 7. jährliches „Marijuana Business Factbook“, das Verkaufsprognosen für die legale Cannabis-Industrie in den USA zwischen 2018 und 2023 enthält, einschließlich einer Schätzung der Aufteilung zwischen dem Verkauf von medizinischem Cannabis und dem Freizeit-Pot. Dem Bericht zufolge, der sich bei den Umsatzprognosen nicht auf eine bestimmte Zahl festlegt, sondern Prognosebereiche angibt, wird erwartet, dass sich der Umsatz in den nächsten fünf Jahren folgendermaßen entwickeln wird:

  • 2018: 8,6 Mrd. bis 10 Mrd. US-Dollar
  • 2019: 11,2 Mrd. bis 13,7 Mrd. US-Dollar
  • 2020: 15,7 Mrd. bis 19 Mrd. US-Dollar
  • 2021: 19,4 Mrd. bis 23,5 Mrd. US-Dollar
  • 2022: 22,4 Mrd. bis 27,4 Mrd. US-Dollar
  • 2023: 25 Mrd. bis 30,4 Mrd. US-Dollar

Unabhängig davon, ob du dir die Umsätze am oberen oder unteren Ende ansiehst, kann man feststellen, dass sich zwischen 2018 und 2023 die legalen Cannabis-Umsätze in den Vereinigten Staaten im Wesentlichen verdreifachen sollten und 30 Mrd. US-Dollar erreichen könnten. Darüber hinaus dürften die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Cannabis-Industrie auf die USA von 39 Mrd. US-Dollar auf 48 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019 und auf mehr als 100 Mrd. US-Dollar im Jahr 2023 ansteigen.

Ein Einblick in die Umsatzprognosen für medizinisches Marihuana bis 2023

Noch deutlicher ist, woher dieses Wachstum kommen wird. Zuerst lass uns einen genaueren Blick auf die prognostizierten Umsätze mit medizinischem Marihuana pro Jahr werfen.

  • 2018: 3,3 Mrd. bis 3,8 Mrd. US-Dollar
  • 2019: 4,2 Mrd. bis 5,2 Mrd. US-Dollar
  • 2020: 5,5 Mrd. bis 6,8 Mrd. US-Dollar
  • 2021: 6,4 Mrd. bis 7,8 Mrd. US-Dollar
  • 2022: 6,7 Mrd. bis 8,3 Mrd. US-Dollar
  • 2023: 6,9 Mrd. bis 8,4 Mrd. US-Dollar

Du wirst feststellen, dass die medizinischen Cannabis-Verkäufe nach 2021 aus Wachstumssicht wirklich nachlassen. Der Report geht davon aus, dass, da 33 Bundesstaaten bereits medizinisches Marihuana in irgendeiner Form legalisiert haben, sich das Wachstumspotenzial der Umsätze durch neue Legalisierungen verringert – besonders wenn man bedenkt, dass viele der restlichen Staaten, in denen die medizinische Marihuana-Nutzung heute noch illegal ist, auch keine Absicht haben, Cannabis zu legalisieren.

Diese Meldung ist ein bisschen enttäuschend aus der Perspektive der Pot-Investoren, wenn man bedenkt, dass medizinische Marihuana-Patienten dazu neigen, Cannabis-Produkte regelmäßiger zu verwenden und öfter zu kaufen als Freizeitkonsumenten. Medizinische Patienten sind in der Regel auch eher bereit, margenstärkere Derivate (Öle, Topicals, Vapes, infundierte Getränke, Konzentrate, Lebensmittel usw.) zu kaufen.

Der US-amerikanische Freizeitmarkt ist das Arbeitspferd der Marihuana-Industrie

Wie du anhand der Verkaufszahlen für Freizeit-Marihuana pro Jahr feststellen wirst, müssen medizinische Patienten in bestimmten Staaten nicht mehr auf die traditionellen Kanäle zurückgreifen (d. h. einen Arzt aufsuchen und sich Cannabis verschreiben lassen), um Marihuana in die Finger zu bekommen. Das reduziert den Verkauf von medizinischem Marihuana und fördert die Einnahmen aus dem Bereich des Freizeitkonsums.
Hier erfährst du, wie sich der Markt für Erwachsene in den nächsten fünf Jahren entwickeln soll, laut dem Bericht:

  • 2018: 5,3 Mrd. bis 6,2 Mrd. US-Dollar
  • 2019: 7 Mrd. bis 8,5 Mrd. US-Dollar
  • 2020: 10,2 Mrd. bis 12,2 Mrd. US-Dollar
  • 2021: 13 Mrd. bis 15,7 Mrd. US-Dollar
  • 2022: 15,7 Mrd. bis 19,1 Mrd. US-Dollar
  • 2023: 18,1 Mrd. bis 22 Mrd. US-Dollar

Diese Prognosen deuten darauf hin, dass sich die Einnahmen mit Freizeit-Marihuana in den USA in den nächsten fünf Jahren mehr als verdreifachen werden, was für den Großteil des Umsatzwachstums bei den Cannabis-Unternehmen sorgen dürfte. Insbesondere sollte der Umsatz in Kalifornien weiter steigen, wobei auch in Arizona erwartet wird, dass Cannabis für den Freizeitkonsum im Jahr 2020 legalisiert wird. Unterdessen sollten die Umsätze aus dem Freizeitkonsum in Staaten mit  etablierter Legalisierung wie Colorado, Washington und Oregon voranschreiten, aber gegenüber den vergangenen Jahren deutlich weniger stark wachsen. Kalifornien bleibt der lukrativste aller Staaten, wobei einige Schätzungen an der Wall Street bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts einen Jahresumsatz von bis zu 11 Mrd. US-Dollar im Golden State prognostizieren.

Der Schwarzmarkt bleibt massiv

Trotz dieser unglaublichen Wachstumsrate deutet „Marijuana Business Factbook“ auch auf den riesigen Schwarzmarkt hin, der weiterhin hinter den Kulissen operiert. So sehr die staatlichen Gesetzgeber glauben möchten, dass die Schaffung einer legalen Alternative die illegale Produktion eliminieren wird, so wenig ist das der Fall.

Der Sonderbericht von MBD stellt fest, dass der Schwarzmarkt derzeit zwischen 50 und 60 Mrd. US-Dollar Jahresumsatz (vorausgesetzt, dieses Cannabis würde auf legalen Wegen verkauft) in den Vereinigten Staaten ausmacht. Obwohl sich wahrscheinlich mehr Umsätze in den legalen Markt verlagern werden, während neue Staaten auf die eine oder andere Weise Cannabis legalisieren und bestehende Märkte auch organisch wachsen, wird es nicht einfach sein, den Trend in Richtung legaler Verkaufskanäle zu verschieben.

Das große Problem ist, dass legales Marihuana einfach beim Preis nicht mit Gras vom Schwarzmarkt konkurrieren kann. Verbraucher müssen in der Regel staatliche und lokale Steuern sowie eine Verbrauchssteuer für den Kauf von Marihuana zahlen. Darüber hinaus verlieren Unternehmen meist Zeit und Geld, wenn sie auf die Genehmigung von Anbau-, Verarbeitungs-, Vertriebs- und/oder Verkaufslizenzen durch die staatlichen Regulierungsbehörden warten. Sollten diese Unternehmen profitabel sein, könnten ihr Heimatstaat und die Bundesregierung Steuern auf ihre Gewinne erheben. Da Marihuana ein Medikament der Stufe I ist, unterliegen Cannabis-Unternehmen dem Abschnitt 280E des US-Steuergesetzes und dürfen daher keine normalen Unternehmensabzüge vornehmen, abgesehen von den Kosten der verkauften Produkte. Das kann zu außergewöhnlich hohen effektiven Steuersätzen für profitable Cannabis-Unternehmen führen.

Im Vergleich dazu werden Schwarzmarkthersteller und -verbraucher keinen Cent an staatlichen und lokalen Steuern oder Verbrauchssteuern zahlen. Anbaubetriebe müssen auch nicht auf die offizielle Genehmigung der staatlichen Regulierungsbehörden warten, um Marihuana zu produzieren oder zu verkaufen. Und schließlich gibt es keine Steuern von Bund und Ländern, da alles unter dem Tisch abgewickelt wird. Wohlgemerkt, das ist alles illegal, aber offensichtlich dennoch nicht besonders abschreckend angesichts einer illegalen Cannabis-Wirtschaft von 50 bis 60 Mrd. US-Dollar.

Kalifornien ist das perfekte Beispiel für einen  illegalen Markt

Kalifornien war ein besonders starkes Beispiel für die Rolle des Schwarzmarktes. Die prognostizierten Steuereinnahmen des Golden State beliefen sich auf etwa die Hälfte der ersten Schätzungen im Jahr 2018, dem ersten vollen Jahr der legalen Umsätze mit Freizeitkonsum von Erwachsenen. Im Mittelpunkt dieses Defizits steht eine bis zu 45-prozentige Gesamtsteuerlast auf Cannabis in einigen Regionen, die dazu führt, dass der Preis von legalem Marihuana pro Gramm deutlich über dem des Schwarzmarktes liegt.

Obwohl MedMen Enterprises (WKN:A2JM6N) beispielsweise den Umsatz im dritten Quartal gegenüber dem zweiten Quartal um 22 % steigern konnte, stammt ein Großteil des Umsatzwachstums aus Übernahmen in Arizona und Nevada. An den kalifornischen Standorten von MedMen stieg das sequenzielle Quartalsumsatzwachstum um knapp 5 %. Da MedMen in seinen vergangenen Pressemitteilungen zu den Betriebsergebnissen nichts Bemerkenswertes über landesweite Lieferprobleme erwähnt hat, besteht mein Verdacht darin, dass die Entwicklung mit dem Ausbleiben von Verbrauchern zu tun hat, die nicht bereit sind, überhöhte gesetzliche Preise zu zahlen.

Das ist ein Problem, wenn man bedenkt, dass MedMen im Moment viel Geld auf operativer Basis verliert.

Und Kalifornien ist nicht kein Einzelfall. Selbst die legale Cannabis-Industrie in Kanada hatte Schwierigkeiten, den Marktanteil vom Schwarzmarkt zurückzuerobern, trotz einer relativ niedrigen Verbrauchssteuer von nur 10 % auf Freizeit-Marihuana. Da es keine Erfahrungen mit der Legalisierung gibt, gibt es auch kein Patentrezept, wie man es am besten schafft, den Markt von illegalen Produzenten und Händlern zu befreien.
Es genügt, zu sagen, dass der Schwarzmarkt auch weiterhin in den USA und Nordamerika insgesamt florieren sollte, selbst wenn der Verkauf über legale Kanäle zunimmt.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen, ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 02.06.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!