The Motley Fool

Die NFL wird Marihuana als mögliches Schmerzmittel in Betracht ziehen

Für den Fall, dass du es nicht bemerkt hast, passieren gerade große Dinge in der legalen Cannabis-Industrie. Nach einem jahrzehntelangen Schattendasein, das Transaktionen im Umfang von Dutzenden von Milliarden US-Dollar pro Jahr auf den Schwarzmarkt drängte, ist Cannabis juristisch aus dem Schatten und ins Licht offizieller Ankündigungen von Produktionserhöhungen getreten.

In Kanada fiel das Verbot im Oktober offiziell, während Mexiko jetzt kurz davorsteht, das dritte Land weltweit zu werden, das Cannabis für den Freizeitkonsum legalisiert. In den USA haben inzwischen 33 Staaten grünes Licht für medizinisches Cannabis gegeben, zusammen mit über 40 Ländern auf der ganzen Welt. Es wird erwartet, dass das organische Wachstum der Märkte, die Cannabis auf die eine oder andere Weise legalisieren, die Branche bis 2030 zu einer Industrie mit einem Jahresumsatz von bis zu 75 Mrd. US-Dollar machen wird.

Die NFL und Cannabis hatten noch nie was miteinander zu tun

Aber nicht jeder ist bei der Marihuana-Bewegung dabei. Trotz eines Rekords von 66 % der Amerikaner in der nationalen Gallup-Umfrage vom vergangenen Oktober, die die Idee einer breiten Legalisierung von Cannabis in den Vereinigten Staaten unterstützen, verbietet fast jeder College- und Profisport den Cannabis-Konsum aus Freizeit- oder medizinischen Gründen – sogar in Staaten, in denen Cannabis als Medikament teilweise oder vollständig legalisiert ist. Kein Marihuana-Verbot dürfte bekannter sein als das der National Football League (NFL), der beliebtesten der großen Sportligen in den Vereinigten Staaten.

Die NFL und ihre Strategie zufälliger Medikamententests verfügt über eine lange Liste mit verbotenen Substanzen, die dazu führen können, dass ein Spieler für vier, sechs, zehn Spiele oder gar eine ganze Saison oder auf unbestimmte Zeit suspendiert wird. Marihuana gehört, in jeglicher Form, zu diesen verbotenen Substanzen. Obwohl die Denver Broncos, Seattle Seahawks, Los Angeles Chargers, Los Angeles Rams, San Francisco 49ers, Oakland Raiders und Detroit Lions in Staaten spielen, in denen medizinischer und Freizeit-Pot legal ist, kann jeder Spieler – unabhängig vom Team –, der mit Cannabis im Blut erwischt wird, von der Liga im Rahmen des Tarifvertrags (CBA) suspendiert werden.

Doch wie standhaft hat sich die NFL gegenüber der Marihuana-Industrie gezeigt? Auch hier haben die NFL und  CBS trotz der sehr deutlichen Gunst der amerikanischen Öffentlichkeit gegenüber der Droge erst vor wenigen Monaten gemeinsam Position bezogen, indem sie es dem US-amerikanischen multinationalen Cannabis-Anbieter Acreage Holdings (WKN:A2N9K9) nicht erlaubt haben, während des Super Bowls eine Anzeige zu schalten.

Wirklich interessant ist, dass die Anzeige von Acreage nicht einmal die Produkte des Unternehmens erwähnt und auch nicht versucht hat, etwas zu verkaufen, was mit Cannabis zu tun hat. Vielmehr präsentiert der Spot Aussagen von Menschen, die konventionelle verschreibungspflichtige Medikamente ausprobiert und damit wenig Erfolg hatten, jedoch mit medizinischem Cannabis Abhilfe schaffen konnten. Die minutenlange Anzeige von Acreage endete mit der proaktiven Botschaft „The time is now“ als Aufforderung an die Öffentlichkeit, ihre gewählten Vertreter zum Handeln aufzurufen. Aber da Cannabis nicht mit der Botschaft der NFL übereinstimmt, wurde die Werbung nicht akzeptiert.

Allerdings könnten sich die Dinge bald ändern.

Die NFL macht ernst mit der Schmerzbehandlung, und das kann auch Marihuana beinhalten

Am vergangenen Montag gaben die NFL und die NFL Players Association (NFLPA) in einer Pressemitteilung bekannt, dass sie gemeinsame Vereinbarungen zum Schutz der Gesundheit und Sicherheit von NFL-Unternehmen getroffen haben. Die NFL und die NFLPA werden einen gemeinsamen Schmerzmanagementausschuss bilden, der darauf abzielt, „einheitliche Standards für Clubpraktiken und -richtlinien in Bezug auf die Schmerzbehandlung und die Verwendung von verschreibungspflichtigen Medikamenten durch NFL-Unternehmen festzulegen sowie Forschung in Bezug auf Schmerzbehandlung und alternative Therapien durchzuführen“.

Aus Sicht von Laien und auch in einer ersten Analyse, die zuerst von der Washington Post durchgeführt wurde, vermittelt diese Pressemeldung den Eindruck, dass die Liga über den Gebrauch verschreibungspflichtiger Opioide unter den Spielern besorgt ist, die versuchen, mit Schmerzen aufgrund von Sportverletzungen fertig zu werden, wobei eine Vielzahl von Optionen, einschließlich Marihuana, auf dem Tisch liegen.

Zusätzlich zur Erforschung der Schmerzbehandlung und Überwachung aller Rezepte, die den Spielern verschrieben werden, verlangt die NFL von den Teams, dass sie in der Saison 2019 einen Schmerzmanagementspezialisten und Ärzte des Verhaltensgesundheitsteams einbeziehen.

Das ist nicht das erste Mal, dass die NFL mit dem Gedanken spielt, Cannabis als akutes und chronisches Schmerzmittel zu erforschen. Im August 2017 bot die NFL an, mit der NFLPA zusammenzuarbeiten, um die Verwendung von medizinischem Marihuana zur Schmerzbehandlung zu untersuchen. Die NFLPA stimmte dem Vorschlag der NFL jedoch nicht zu. DeMaurice Smith, die CEO der NFLPA, hatte bereits 2017 Folgendes zum Thema Cannabis zu sagen:

„Ich denke, dass Fragen sich eher auf eine Behandlung und weniger auf Strafmaßnahmen konzentrieren sollten. Ich denke, es ist wichtig, sich anzusehen, ob es Suchtprobleme gibt. Man sollte nicht einfach davon ausgehen, dass der Grund für die Nutzung von Cannabis nur der Freizeitkonsum ist.“

Jetzt, wo beide Seiten an Bord sind, sieht es so aus, als ob Marihuana, neben einer Vielzahl anderer möglicher Schmerzbehandlungen, für den Einsatz durch NFL-Clubs untersucht wird – vielleicht genau im richtigen Moment, da 2020 ein neuer CBA erwartet wird.

Ein Schritt in die richtige Richtung, aber kaum eine Garantie für Veränderungen

Obwohl das eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung für die Cannabis-Bewegung ist, ist es ratsam, sich nicht zu sehr zu freuen. Das liegt daran, dass die NFL sich im Schneckentempo bewegt, wenn sie politische Änderungen vornimmt, und die Tatsache einer Untersuchung von medizinischem Marihuana als Instrument zur Schmerzlinderung heißt noch lange nicht, dass es bald so weit ist, dass Cannabis als wirksames Mittel zur Schmerzlinderung deklariert wird.

Es besteht kein Zweifel, dass es viele langjährige NFL-Legenden gibt, die Cannabis als Mittel zur Behandlung von akuten und chronischen Schmerzen unterstützen. Joe Montana, bekannt als „Comeback Kid“, ist ein aktiver Investor in der Cannabis-Gemeinschaft, nachdem er kürzlich an einer Runde von Seed-Finanzierungen für das Cannabis-Medienunternehmen Herb teilgenommen hatte. Zusätzlich haben ehemalige Stars wie Running Back Tiki Barber und Pro Bowl Wide Receiver Calvin Johnson, die beide im Ruhestand sind, große Investitionen in die Cannabis-Industrie vorgenommen.

Aber unterm Strich bleibt, dass die medizinische Prüfung von Marihuana in den Augen der NFL und der Food and Drug Administration (FDA) fehlt. Bis es genügend Beweise für den medizinischen Nutzen von Marihuana gibt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass echte Veränderungen stattfinden.

Zur Erinnerung: Die FDA erlaubt derzeit nur eine Verwendung eines einzelnen cannabisbasierten Produkts – nämlich GW Pharmaceuticals (WKN:693692) Epidiolex als Behandlung von zwei seltenen Arten von Epilepsie im Kindesalter. Nach mehreren Phase-3-Studien, die in Zusammenarbeit mit der FDA entwickelt wurden, führte das orale Medikament von GW Pharmaceuticals auf Cannabidiol-Basis zu einem Rückgang der Anfallshäufigkeit gegenüber dem Ausgangswert von 30 bis 40 % in beiden zugelassenen Anwendungen. Mit Ausnahme des bahnbrechenden Cannabis-Produkts von GW Pharmaceuticals wird nach Ansicht der FDA keine andere Erkrankung als durch Cannabis oder seine Cannabinoide zu lindern angesehen. Das ist ein Problem und es wird für die Industrie – und die NFL/NFLPA – schwierig zu überwinden sein. Das ist auch der Hauptgrund dafür, dass der Kongress seine Einstellung zu Cannabis noch nicht offiziell geändert hat.

Was wir von der NFL diese Woche gesehen haben, ist der Beginn einer komplexen Diskussion, die wahrscheinlich nicht innerhalb der Liga gelöst werden kann, sondern bei der Washington eine große Rolle spielen wird.

Superzyklus Cannabis — jetzt profitieren!

Das Potenzial für die Cannabis-Unternehmen ist enorm. Doch welche Aktien werden im Zuge einer weiteren Legalisierung von Cannabis die Nase vorne haben? Im brandneuen Bericht 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana schauen wir uns 3 Aktien in diesem neuen Boom-Markt genauer an. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Alles was du wissen musst um dir eine fundierte Meinung zu diesen 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana zu bilden! Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Sonderberichts jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 26.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf CBS.