The Motley Fool

ETF-Investoren aufgepasst! Was die Passivfonds können, was sie nicht können

ETFs erfreuen sich einer noch immer ungebrochen hohen Beliebtheit. Viele Investoren setzen auf sie, weil sie als einfaches, zeitsparendes Vehikel für den Vermögensaufbau gelten. Eine Beschreibung, die zwar sehr vereinfacht, aber durchaus zutreffend ist.

Nichtsdestoweniger sollte auch jeder Passivinvestor ein wenig genauer wissen, worauf er sich bei einem ETF-Ansatz einlässt. Werfen wir in diesem Sinne heute einen Foolishen Blick auf paar Dinge, die alle ETFs können – und auf diejenigen, die die vermeintlichen Alleskönner leider nicht draufhaben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

ETFs können Markt oder Bereich abbilden

Eine erste, ganz wesentliche Sache, die eigentlich alle ETFs können, ist, einen Markt oder einen ganzen Bereich abzubilden. Viele Passivfonds bilden ganze Indizes ab. Oder spezialisieren sich auf bestimmte Bereiche der Technologie oder einzelne Segmente wie Hygiene, Lebensmittel und dergleichen.

Allein das führt dazu, dass viele Investoren auf diese Passivfonds setzen, da sie quasi einen ganzen Index nachbilden können. Definitiv eine erste, vorteilhafte Eigenschaft der Passivfonds.

ETFs können Diversifikation

Eine zweite, ganz wesentliche Sache, die ETFs können, ist die Diversifikation. Dadurch, dass man immer bestimmte Bereiche oder ganze Indizes abbildet, investiert man nie in einzelne Aktien – sondern ist direkt breit gestreut in mehrere Unternehmen oder Konzerne investiert.

Diese Diversifikation minimiert die Auswirkungen von Einzelschicksalen und reduziert entsprechend das Risiko, das man als Passivinvestor trägt. Auch das dürfte daher ein Grund sein, wieso dieser passive Ansatz häufig so beliebt ist.

ETFs können Einfachheit und Transparenz

Zudem können ETFs häufig Einfachheit und Transparenz. Durch genaue Bezeichnungen der jeweiligen Produkte wissen ETF-Anleger regelmäßig, worin sie letztlich investieren. Häufig bilden Schlagworte oder Indizes die Bezeichnung der jeweiligen Fonds, wodurch Investoren durch einfache Recherchen herausfinden können, was die Passivfonds im Endeffekt beinhalten.

Außerdem ist die Analyse von ETFs deutlich einfacher als die Auswahl einzelner Aktien. Einfach ist außerdem auch das Kaufen von ETFs sowie das Automatisieren der Investitionen mithilfe sogenannter Sparpläne. ETFs können somit nicht nur transparent, sondern auch zeitsparend und automatisch sein.

ETFs können günstig sein

Zu guter Letzt können ETFs natürlich auch günstig sein. Durch den passiven Ansatz entfallen schon einmal viele, viele Personalkosten, die man bei Aktivfonds häufig für den Fondsmanager hinblättern muss. Für eine vermeintliche Leistung, wohlgemerkt, die häufig nicht einmal mit marktüblichen Renditen mithalten kann.

Für den marktbreiten, passiven Ansatz zahlen viele Investoren häufig lediglich 0,x %. So manches Mal sind geringe, jährliche Gebühren in einer Größenordnung von lediglich 0,0x % möglich, sofern die jeweiligen Passivfonds eine gewisse Größe erreicht haben. Auch diese preisliche Komponente ist daher definitiv ein Argument, das für einen ETF-Ansatz spricht.

ETFs können keine schnellen, rasanten Renditen

Nach all diesen Vorteilen kommen wir nun jedoch noch zu zwei Bereichen, die ETFs leider nicht liefern können. Wer nämlich auf schnelle, rasante Renditen und rasche Kursgewinne aus ist, könnte bei ETFs an der falschen Adresse sein.

Durch den breiteren, diversifizierten Ansatz wird man als Investor nämlich langfristig eher marktübliche Renditen im hohen einstelligen Prozentbereich pro Jahr bekommen. Wobei man das langfristig und das durchschnittlich hier gar nicht genug betonen kann.

Wer daher auf rasante Wachstumsgeschichten und schnelle Kursgewinne aus ist, dürfte bei den meisten ETF nicht richtig sein. Und wird wohl oder übel wohl eher selbst Aktien auswählen müssen.

ETFs können nicht reagieren

Zu guter Letzt können ETFs auch nicht reagieren – denn sie sind, wie gesagt, passiv. Das bedeutet, dass im Krisenfall auch ETFs durchaus heftig korrigieren können. Trotz der Diversifikation, trotz der Minimierung von Einzelrisiken. Das marktbreite Crashrisiko bleibt bei den Passivfonds leider bestehen.

Wer daher auf der Suche nach Reaktionsmöglichkeiten im Krisenfalle ist, jedoch nicht selbst reagieren möchte, könnte daher bei ETFs an der falschen Adresse sein. Allerdings sollte man hierbei definitiv bedenken, dass ein klassischer, langfristiger Buy-and-hold-Ansatz letztlich erfolgreicher sein dürfte als viele Versuche, einen Markt oder einen Crash zu timen.

Zudem dürften mehr Menschen durch falsche Reaktionen Geld verloren haben, als wenn sie einfach durchgehalten hätten. Die Fähigkeit, handeln zu können, könnte unterm Strich eine deutlich überschätzte Kompetenz sein.

ETFs können viel, aber nicht alles

Wie wir daher letztlich sehen können, leisten die Passivfonds durchaus viel, sind zudem einfach, transparent und günstig. Durchaus ein Mix, der attraktiv für viele Privatinvestoren sein könnte.

Alles ist mithilfe dieser Passivfonds allerdings nicht möglich, daher sollte man selbstverständlich auch hier mit einer gesunden Erwartungshaltung an diese Fonds herangehen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!