The Motley Fool

3 namhafte Pot-Aktien, die im ersten Quartal vom Smart Money verkauft wurden

Foto: Getty Images

In den nächsten zehn Jahren könnte eine der lukrativsten Investitionsmöglichkeiten bei Marihuana-Aktien liegen. Das liegt daran, dass diese Branche ihren weltweiten Umsatz von 12,2 Mrd. US-Dollar im vergangenen Jahr auf vielleicht 50 Mrd. bis 75 Mrd. US-Dollar am Ende des nächsten Jahrzehnts steigern könnte, so Schätzungen der Wall Street.

Aber obwohl zuversichtliche Kleinanleger seit Jahren Pot-Aktien eine Chance geben, haben die Top-Vermögensverwalter der Wall Street erst in den letzten Quartalen Pot-Aktien entdeckt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Prominente Investmentfonds und Hedgefonds verkauften diese Marihuana-Aktien im ersten Quartal

Abgesehen von den anfänglichen Problemen, die bei jeder im Entstehen begriffenen Branche zu erwarten sind, wollten prominente Wall-Street-Investmentfonds und -Hedgefonds einfach keine Unternehmen kaufen, die an Freiverkehrsbörsen notiert sind. Das bedeutet, dass es nur eine Handvoll Marihuana-Aktien für Vermögensverwalter gegeben hat, aus denen sie an der New Yorker Börse oder der Nasdaq auswählen konnten.

Heute sind zehn Pot-Aktien an der NYSE oder Nasdaq gelistet, von denen eine gerade letzten Monat an die Börse gegangen ist. Von den verbleibenden neun gibt es drei, die erst im Zeitraum zwischen Ende Dezember und Ende Februar auf die Liste kamen. Das bedeutet, dass den Top-Managern der Wall Street in den letzten Quartalen nur sechs namhafte Pot-Aktien zur Verfügung standen.

Zufällig lief am 15. Mai auch die Frist für Investmentfonds und Hedgefonds mit mehr als 100 Mio. US-Dollar Vermögenswerten ab, um das Formular 13-F bei der SEC Commission einzureichen. Formular 13-F gibt die Aktien eines Fonds am Ende des Vorquartals bekannt – in diesem Fall am 31. März –, was es der Wall Street und den Investoren ermöglicht, zu sehen, was die größten Vermögensverwalter gekauft und verkauft haben.

Vor diesem Hintergrund habe ich die am längsten an der NYSE und Nasdaq gelisteten Pot-Aktien auf der 13F-Aggregator-Website WhaleWisdom durchgesehen und festgestellt, dass die großen Money Manager im ersten Quartal drei der beliebtesten Marihuana-Aktien verkauft haben.

Canopy Growth

Laut Q1-Daten von WhaleWisdom war die größte Marihuana-Aktie der Welt nach Marktkapitalisierung, Canopy Growth (WKN:A140QA), eine der Pot-Aktien, die die Finanzmanager auf den Hackblock legten. Im Vergleich zu den beiden anderen Pot-Aktien auf dieser Liste war der Verkauf durch institutionelle Investoren jedoch eher gering.

Insgesamt belief sich die Gesamtzahl der zum 31. März gehaltenen Aktien der großen Vermögensverwalter auf 27,572 Mio. Stück, ein Rückgang von 3,43 % gegenüber dem vierten Quartal. Fast dreimal so viele Fonds schufen neue Positionen bei Canopy Growth oder fügten zu einer bestehende Position hinzu, wie ihre Positionen schlossen oder ihre Anteile reduzierten. Auch die Zahl der Aktien von Hedgefonds stieg um fast 15 %.

Warum also die prominentesten Pot-Aktien der Welt verkaufen? Eine Vermutung sind die enormen Gewinne von Canopy im ersten Quartal. So ziemlich die gesamte Cannabis-Industrie entwickelte sich im ersten Quartal gut, einschließlich des Canopy, das bis zum 31. März 61 % zulegte. Marihuana-Aktien sind in der Regel volatil und Next-Big-Thing-Investitionen haben die Tendenz, wilde Kursschwankungen zu erleiden. Die Sicherung einiger Gewinne nach einem außergewöhnlich guten Quartal dürfte für institutionelle Investoren schmackhaft gewesen sein.

Ein weiterer Verkaufsgrund könnte der mittelfristige Finanzausblick sein. Obwohl Canopy wahrscheinlich als zweitgrößter Produzent in Kanada nach der jährlichen Spitzenproduktion eingestuft werden kann, wird die kostspielige Wachstumsstrategie, zu der auch die Expansion in ausländische Märkte gehört, das Unternehmen voraussichtlich bis mindestens 2020 in den roten Zahlen halten. Da einige Cannabis-Aktien bereits profitabel sind, sind die Investoren möglicherweise nicht bereit, eine Bewertung in Höhe von 16 Mrd. US-Dollar für ein Unternehmen zu unterstützen, das noch weit davon entfernt ist, schwarze Zahlen zu liefern.

Aphria

Eine weitere namhafte Pot-Aktie, die im ersten Quartal noch stärker von institutionellen Fonds verkauft wurde, war Aphria (WKN:A12HM0). Laut WhaleWisdom beliefen sich die Verkäufe zum 31. März auf 21,1 Mio. Aktien, was einem Rückgang von 18,67 % gegenüber dem Vorquartal entspricht. Ähnlich wie bei Canopy war die Zahl der neu geschaffenen und akquirierten Positionen jedoch deutlich höher als die Zahl der Institute, die ihre Positionen geschlossen oder reduziert haben.

Wie bei Canopy Growth könnte auch hier eine frühe Rallye ein Grund dafür sein, dass sich die Wall Street für den Ausstieg entschieden hat. Nachdem Aphria das Jahr unter 6 US-Dollar pro Aktie begonnen hatte, stieg die Aktie nur fünf Wochen später auf fast 11 US-Dollar. In Anbetracht der Volatilität der Branche erschien das Sichern von Gewinnen wohl einigen prominenten Vermögensverwaltern vernünftig.

Der Hauptgrund für den zunehmenden Pessimismus könnte jedoch mit den Vorwürfen zusammenhängen, denen Aphria Anfang Dezember ausgesetzt war. Das Duo Quintessential Capital Management und Hindenburg Research behauptete, Aphria habe seine lateinamerikanischen Vermögenswerte stark überbezahlt. Obwohl ein unabhängiger Ausschuss den Preis dieser Vermögenswerte für angemessen hielt, nahm das Unternehmen im letzten Quartal dennoch eine Wertminderung in Höhe von 50 Mio. Kanadischen Dollar auf den Buchwert seiner lateinamerikanischen Vermögenswerte vor. Das hat das Vertrauen der Anleger in das Managementteam von Aphria weiter geschwächt.

Apropos Management, Aphria hatte auch seinen langjährigen CEO, Vic Neufeld, ziehen lassen, nachdem der unabhängige Ausschuss festgestellt hatte, dass bestimmte Direktoren möglicherweise Interessenkonflikte beim Kauf lateinamerikanischer Vermögenswerte hatten. Da das Vertrauen der Anleger verloren ging, hatte Aphria in den letzten Monaten zu Recht Probleme.

Tilray

Wenn es um den Boxsack der Wall Street im ersten Quartal geht, gehört dieser Titel Tilray (WKN:A2JQSC). Nachdem das Unternehmen nach dem Börsengang Mitte Juli zwei Monate lang nach oben geschossen war, hat sich die Aktie seitdem deutlich schlechter entwickelt als ihre Konkurrenten. Im ersten Quartal reduzierten institutionelle Fonds, die einen 13-F eingereicht hatten, ihre Anteile an der Gesellschaft auf 1,986 Mio. Aktien, 73,05 % weniger als am Ende des Vorquartals. Autsch!

Aber wie bei Canopy und Aphria wurden mehr Positionen eröffnet oder neue Aktien zu einer bestehenden Position hinzugefügt als geschlossen oder reduziert, Hedgefonds verkauften im Laufe des Quartals jedoch fast 90 % der Anteile an Tilray.

Warum gibt es einen solchen Pessimismus in Bezug auf Tilray? Zunächst einmal wird nicht erwartet, dass das Unternehmen in absehbarer Zeit profitabel ist. Trotz der bekannten medizinischen Marihuana-Marken in Kanada und der geringen Schwierigkeiten, etwa ein Dutzend Überseemärkte zu erreichen, ist Tilray der Rendite nicht näher als zu derselben Zeit im vergangenen Jahr.

Die langfristige Strategie von Tilray hat auch viele Investoren dazu gebracht, sich Gedanken zu machen. Im März warf CEO Brendan Kennedy in Kanada im Wesentlichen das Handtuch und kündigte an, dass ein Großteil der laufenden Investitionen von Tilray nun in den Eintritt in den US-Markt und die Expansion nach Europa fließen würde. Obwohl es sich um größere Märkte handelt, die ein Spitzenumsatzpotenzial bieten, ist das eine seltsame Entscheidung, da die kanadische Cannabis-Industrie gerade erst an Fahrt gewinnt.

Und vielleicht ist das Sahnehäubchen die anämische Bruttomarge von Tilray, die im vierten Quartal 20 % und im kürzlich gemeldeten ersten Quartal 23 % erreichte. Der Kauf von Premium-Hanf von Drittanbietern hat Tilray einen Margennachteil gegenüber seinen Mitbewerbern eingebracht.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 19.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt die Nasdaq.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!