The Motley Fool

Was Buffetts Berkshire Hathaway im ersten Quartal gekauft und verkauft hat

Das Aktienportfolio von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) ist vielleicht das am genauesten verfolgte der Welt, aber wir erhalten nur alle drei Monate einen aktualisierten Überblick über die Aktien. Das Portfolio hat Stammaktien im Wert von mehr als 200 Mrd. US-Dollar, von denen die meisten von Warren Buffett selbst ausgewählt wurden.

Die SEC verlangt, dass Berkshire genau wie alle institutionellen Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 100 Mio. US-Dollar am Ende jedes Quartals eine Momentaufnahme seines Portfolios veröffentlicht. Diesmal erhalten wir einen Einblick in die Entwicklung des Portfolios am 31. März. Obwohl Berkshire im zurückliegenden Quartal ein Nettokäufer von Aktien war, fanden sowohl Käufe als auch Verkäufe statt. Hier findest du eine Übersicht über die Veränderungen im Portfolio von Berkshire im ersten Quartal und die wichtigsten Punkte, die Investoren wissen müssen.

Was Berkshire Hathaway im ersten Quartal gekauft hat

Es war nicht Berkshires aktivstes Quartal in Bezug auf Aktienkäufe, aber es gab dennoch ein paar wichtige Käufe.

(WKN) Im 1. Quartal gekauft 2019 Anstieg in %
JPMorgan Chase (WKN:850628) 9398538 18 %
Delta Air Lines (WKN:A0MQV8) 5375456 8 %
PNC Financial (WKN:867679) 407.992 4 %
Red Hat (WKN:923989) 934.679 22 %
Amazon.com (WKN:906866) 483.300 neu

DATENQUELLE: BERKSHIRE HATHAWAY SEC-ANMELDUNGEN. AKTIENKURSE STAND 15.05.19.

Kurz gesagt, es gab nicht viele Überraschungen. Der wohl bedeutendste Schritt, die Aufnahme von Amazon in das Portfolio von Berkshire, wurde bereits bei der Jahrestagung Anfang des Monats bekannt gegeben. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass Buffett Amazon nicht persönlich gekauft hat – dieser Kauf wurde von einem der beiden Stock-Picker von Buffett gemacht, Ted Weschler oder Todd Combs.

An anderer Stelle im Portfolio von Berkshire baute das Unternehmen außerdem eine Beteiligung an JPMorgan Chase auf. Berkshires 6-Mrd.-Dollar-Position entspricht aber nur 1,7 % des Bankenriesen, sodass es nicht verwunderlich wäre, sie in Zukunft wachsen zu sehen. Bei dem Anteil von Red Hat, der deutlich gestiegen ist, ist es wichtig zu betonen, dass es sich wahrscheinlich um einen Arbitrage-Deal handelt, da IBM (WKN:851399) das Unternehmen erwerben wird.

Was Berkshire Hathaway verkauft hat

(WKN) verkaufte Aktien in Q1 Zunahme 2019 in %
Wells Fargo (WKN:857949) 16965129 3 %
Southwest Airlines (WKN:923953) 1198186 2 %
Charter Communications (WKN:A2AJX9) 1322788 18 %
Phillips 66 (WKN:A1JWQU) 6343127 53 %
Verizon (WKN:868402) 928 100 %

DATENQUELLE: BERKSHIRE HATHAWAY SEC-MELDUNGEN. AKTIENKURSE STAND 15.05.19.

Hier sind die wichtigen Fakten dazu. Mach dir nicht zu viel Gedanken über den Wells-Fargo-Verkauf. Berkshire verkauft seit einiger Zeit immer mal wieder Wells-Fargo-Aktien, nicht weil Buffett das Vertrauen in die Bank verloren hat, sondern weil Berkshire seinen Anteil aus regulatorischen Gründen unter 10 % halten will. Ich würde mir auch nicht allzu viel Gedanken über den Verkauf von Southwest Airlines machen. Berkshire besitzt Aktien von allen vier großen US-Fluggesellschaften und in den letzten Quartalen gab es einige leichte Verschiebungen bei den Positionsgrößen.

Charter und Phillips 66 sind die beiden wichtigsten Verkäufe. Charter ist immer noch eine ziemlich große Position im Wert von etwa 2 Mrd. US-Dollar, aber es sieht so aus, als ob Berkshire einige seiner Gewinne einlösen könnte, da sich die Aktien seit dem ersten Kauf im Jahr 2014 mehr als verdoppelt haben. Der Anteil von Phillips 66 wurde in letzter Zeit mehrfach reduziert und ist heute eine der kleineren Investitionen von Berkshire. Angesichts der schnellen Reduzierung wäre es nicht verwunderlich, wenn Berkshire den Rest seiner Aktien ebenfalls verkaufen würde.

Ein anderer Kauf

Es gab noch eine weitere Transaktion, die nicht im 13F von Berkshire gelistet war – es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass einer der bedeutendsten Aktienkäufe von Berkshire im Quartal die 1,7 Mrd. US-Dollar betraf, die das Unternehmen für den Rückkauf seiner eigenen Aktien ausgegeben hat.

Wenn du damit nicht vertraut bist: Berkshire hat Mitte 2018 sein Rückkaufprogramm geändert und praktisch unbegrenzte Rückkäufe ermöglicht, vorausgesetzt, Buffett und Vizepräsident Charlie Munger sind sich einig, dass die Aktie gegen einen Abschlag auf ihren inneren Wert gehandelt wird. Die Rückkaufsumme im ersten Quartal 2019 beläuft sich auf mehr als im dritten und vierten Quartal 2018 zusammen. Man kann also sagen, dass das Management von Berkshire einen Wertverlust bei Berkshire selbst sieht.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 15.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Delta Air Lines und Southwest Airlines und empfiehlt diese. The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf IBM. The Motley Fool empfiehlt Verizon Communications.