The Motley Fool

5 Gründe für die enttäuschenden Q3-Ergebnisse von Aphria

Foto: Getty Images.

Das Unternehmen Aphria (WKN:A12HM0) war der erste große kanadische Marihuana-Züchter, der Mitte April die Verkaufszahlen von 2019 meldete. Es war auch der erste, der die Anleger gleich mal enttäuschte.

Der Aktienkurs des Unternehmens sank dann auch gleich um einen zweistelligen Prozentsatz – Aphria hatte die Schätzungen der Analysten sowohl für den Umsatz als auch für das Ergebnis verpasst. Für das Quartal zum 28. Februar 2019 verzeichnete Aphria einen Nettoumsatz von 73,6 Millionen Kanadischen Dollar. Obwohl dieser Betrag einen Anstieg von 240 % gegenüber dem Vorquartal und 617 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutete, fiel er unter die durchschnittliche Umsatzschätzung der Analysten von 85,2 Millionen Kanadischen Dollar.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aphria verzeichnete zudem einen großen Nettoverlust von 108,2 Millionen Kanadischen Dollar bzw. 0,43 Kanadischen Dollar pro Aktie. Analysten erwarteten einen Gewinn pro Aktie von 0,03 Kanadischen Dollar.

Aber warum hat Aphria die Erwartungen für das dritte Quartal nicht erfüllen können? Hier sind die fünf Hauptgründe.

1. Lieferengpässe

Der Hauptgrund, warum Aphria die Umsatzerwartungen nicht erfüllen konnte, war die Produktionskapazität. Aphria sagte, dass man „die Anbaumethoden im Spätherbst und Frühwinter umgestellt hat“, was langfristig gut sein mag, kurzfristig aber zu Versorgungsengpässen führte.

Allerdings erhielt das Unternehmen nach Abschluss des dritten Quartals sehr gute Nachrichten. Im März erhielt Aphria die Lizenz für die Erweiterung des Werks Aphria One. Diese Lizenz erhöht die jährliche Produktionsrate des Unternehmens auf 115.000 Kilogramm.

2. Schwierigkeiten bei Verpackung und Vertrieb

Ein weiterer Grund für den Umsatzrückgang von Aphria war das, was das Unternehmen als „temporäre Verpackungs- und Distributionsherausforderungen“ bezeichnete. Das Problem ergab sich aus den Verpackungsanforderungen der kanadischen Regierung für Cannabis-Produkte für den legalen Verkauf. Aphria hatte im letzten Quartal vor allem manuelle Prozesse eingeführt und konnte nicht annähernd so viele Produkte verpacken und versenden, wie man es sich gewünscht hätte.

Irwin Simon, Interims-CEO von Aphria, sagte in der Telefonkonferenz, dass Aphria in den kommenden Quartalen die Automatisierung einführen werde. Dies solle dazu beitragen, in Zukunft Engpässe zu vermeiden.

3. Große Investition

Ein Grund dafür, dass Aphria Nettoverluste verkünden musste, war ein Umsatz, der hinter den Erwartungen zurückblieb. Das Unternehmen hatte jedoch Belastungen in Höhe von 50 Millionen Kanadischen Dollar im Zusammenhang mit der Akquisition von LATAM Holdings.

Das war unerwartet viel Geld. Aphrias Finanzvorstand Carl Merton wies jedoch schnell darauf hin, dass Aphria für LATAM Holdings nicht zu viel bezahlt habe. Das nämlich hatten im vergangenen Jahr Leerverkäufer behauptet. Dazu wurde sogar ein Sonderausschuss berufen. Doch auch der konnte keine Unregelmäßigkeiten feststellen.

4. Höhere Ausgaben für den Ausbau der Kapazität

Auch bereinigt um die nicht zahlungswirksamen Abschreibungen verzeichnete Aphria im dritten Quartal immer noch ein negatives EBITDA. Ein wesentlicher Grund dafür war, dass die allgemeinen Verwaltungskosten des Unternehmens aufgrund des geplanten Kapazitätsausbaus drastisch gestiegen sind.

Die Kosten von Aphria in diesem Bereich stiegen im Jahresvergleich um mehr als 700 % auf 22,4 Millionen Kanadische Dollar. Natürlich sollte sich diese Ausgabenerhöhung auszahlen, sobald die zusätzliche Kapazität an den Start geht.

5. Höhere Verpackungs- und Vertriebskosten

Neue Verpackungsanforderungen für den legalen Markt in Kanada haben Aphria Schwierigkeiten bereitet. Diese Anforderungen führten zu höheren Kosten. Merton sagte, dass sich die Verpackungskosten des Unternehmens pro Gramm Cannabis mehr als verdoppelt hätten.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass Aphria bereits seine Verpackung ändern und neue, kostengünstigere Lieferanten ins Boot holen konnte. Dies sollte die Verpackungskosten des Unternehmens in den kommenden Quartalen senken, auch wenn Merton sagte, dass noch immer ältere, teurere Verpackungen in den Lagern liegen, die nach und nach abgebaut werden sollen.

Was für das vierte Quartal zu erwarten ist

Wird sich das Ergebnis im vierten gegenüber dem dritten Quartal deutlich verbessern? Darauf sollte man sich lieber nicht verlassen.

Obwohl das Unternehmen die Lizenz für seine Aphria-One-Erweiterung erhalten hat, wird das zusätzliche Angebot frühestens im ersten Quartal des Geschäftsjahres von Aphria erreicht. Es wird auch einige Quartale dauern, bis die Automatisierungslösungen des Unternehmens für die Verpackungen Wirkung zeigen. Sowohl Irwin Simon als auch Merton sagten, dass der Umsatz im vierten Quartal nicht viel höher liegen dürfte als im dritten.

Die langfristigen Aussichten von Aphria scheinen jedoch positiv. Das Unternehmen gibt keine Prognose ab, hält aber einen Umsatz von 500 Millionen Kanadischen Dollar im Kalenderjahr 2019 für realistisch und machbar.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Keith Speights besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 15.4.2019 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!