The Motley Fool

3 Gründe, warum Aphria Canopy Growth nicht in den US-Markt folgen wird

Canopy Growth (WKN:A140QA), das weltweit größte Cannabis-Unternehmen, hat mit einer mutigen Übernahme Wellen geschlagen, die ihm eine große Präsenz in den USA verschaffen könnte. Jedes Mal, wenn einer der großen Anbaubetriebe beschließt, etwas Großes zu kaufen, ist es üblich, die CEOs seiner größten Konkurrenten mit Fragen über einen ähnlichen Kauf zu belästigen.

Es ist auch typisch für CEOs, das zu sagen, was die Investoren ihrer Meinung nach hören wollen. Da die Investoren bei Marihuana-Aktien sich freuen, wenn Unternehmen wie Aphria (WKN:A12HM0) etwas Großes kaufen, erwartet man von seinem Interims-CEO, dass er so tut, als hätte er einen Plan, dasselbe zu tun.

Der kürzlich zum Executive Chairman und CEO von Aphria ernannte Irwin Simon folgt jedoch nicht dem Standard-Drehbuch. Stattdessen will er sich auf das Endergebnis konzentrieren und weiß wahrscheinlich, was er tut. Schließlich wurde das von ihm vor 25 Jahren gegründete Unternehmen Hain Celestial zu einem hochprofitablen Eigentümer von Dutzenden von Konsumgütermarken.

Hier sind drei Gründe, warum es die richtige Entscheidung ist, Canopy Growth nicht in die USA zu folgen.

1. Keine Kontrolle

Das ist der Hauptgrund, warum Irwin nicht bereit ist, einen Deal einzugehen, der der Option von Canopy Growth zum Erwerb von Acreage Holdings (WKN:A2N9K9) ähnelt. Die bizarren Bedingungen des Deals geben Canopy Growth das Recht, Acreage Holdings zu erwerben, aber nur, wenn die Drug Enforcement Agency die Bewertung von Marihuana als kontrollierte Substanz 1 so lockert, dass legale Umsätze auf Bundesebene ermöglicht werden.

Simon kritisierte Canopy Growth dafür, dass das Unternehmen 300 Mio. US-Dollar im Voraus für das Recht ausgegeben habe, Acreage für einen Gesamtpreis zu kaufen, der bei 3,4 Mrd. US-Dollar und vielleicht noch deutlich höher liegen könnte. Canopy hat keine Kontrolle über die Geschäfte von Acreage und vieles kann sich ändern, bevor die auf siebeneinhalb Jahre angelegte Kaufoption abläuft.

Acreage verliert immer noch Geld und es besteht die Möglichkeit, dass das Unternehmen in ein paar Jahren keinen Cent wert sein wird. Es besteht auch die Chance, dass die Canopy-Aktien deutlich steigen werden, bevor die Kaufoption realisiert wird. Gemäß den Bedingungen erhalten die Aktionäre von Acreage 0,5818 Stammaktien von Canopy Growth für jede Acreage-Aktie, was das Geschäft deutlich verteuern würde, wenn Canopys Kurs steigt.

2. Nein zur Legalisierung im ganzen Land

Simon erwähnte nicht den Haken, dem der US-Cannabismarkt gerade gegenübersteht, aber es ist ein weiterer wichtiger Grund, warum Canopy-Aktionäre wahrscheinlich nie eine Rendite aus der Acreage-Investition sehen werden. Mehr Mitglieder des Kongresses als je zuvor sind bereit, das Ende des Verbots zu unterstützen, aber eine neue Einstufung von Cannabis würde es erfordern, dass die U.S. Food and Drug Administration (FDA) den Stoff als echtes Medikament reguliert.

Im Rahmen der Zuständigkeit der FDA werden gesunde staatliche Märkte für legales Cannabis mit hoher Wahrscheinlichkeit totreguliert, nach dem Muster, wie es in Kanada und Kalifornien der Fall ist. Zum Beispiel sind in US-Bundesstaaten mit lockeren Vorschriften 100 mg THC pro Lebensmittel Standard. Health Canada will die THC-Menge in einer Portionspackung oder Getränkeportion auf 10 mg begrenzen und das Lebensmittel muss zudem frei von Zucker, Farb- und Süßstoffen sein.

10 mg sind gerade schwach genug, dass versehentlicher Konsum niemanden gefährden wird, es sei denn, er isst wie Homer Simpson. Das ist eine vernünftige Regel, aber sie wird auch die meisten Umsätze mit Cannabis-Lebensmittel ziemlich begrenzen, denn 10 mg sind für tägliche Cannabis-Konsumenten, die den größten Teil des Gesamtumsatzes ausmachen, völlig nutzlos.

3. Es ist jetzt ein Geschäft mit niedrigen Margen

In Staaten, in denen Cannabis entkriminalisiert wurde, ist die Polizei nicht allzu sehr daran interessiert, Unternehmen zu schließen, die nicht alle Regeln befolgen. In Kalifornien verschwinden die Anbieter, die auf der kürzlich untersagten illegalen App Weedmaps sichtbar sind, langsamer, als neue auftauchen. Dank Vorschriften und hohen Steuern sanken die staatlichen legalen Cannabis-Verkäufe in Kalifornien von 3,0 Mrd. US-Dollar im Jahr 2017, als nur medizinisches Marihuana legal war, auf 2,5 Mrd. US-Dollar im Jahr 2018.

Kanadas nicht lizenzierte Läden und Marihuana-Versandhändler berechnen 30 bis 50 % weniger für Trockenblumen. Um wettbewerbsfähig zu sein, geht Irwin davon aus, dass Aphria die Kosten kontrollieren muss, wo immer das möglich ist. Aphria verfügt über eine gigantische Produktionsstätte in Kanada und das Unternehmen glaubt, dass es in der Lage ist, im industriellen Maßstab zu produzieren und qualitativ hochwertiges Cannabis zu niedrigeren Kosten zu liefern als andere auf seinem Heimatmarkt.

Nur schätzungsweise 34 % der gesamten Cannabis-Ausgaben in Kanada in den letzten drei Monaten des Jahres 2018 waren legal. Die lizenzierten Marihuana-Verkäufe erreichten im Dezember ihren Höhepunkt, was bedeutet, dass sich über 100 lizenzierte Produzenten einen Markt mit einem Jahresumsatz von rund 913 Mio. US-Dollar teilen müssen. Nur die diszipliniertesten kanadischen Produzenten werden überleben, und Irwin ist entschlossen, Aphria hierauf eine Chance zu verschaffen.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis -- Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis -- Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Cory Renauer auf Englisch verfasst und am 06.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.