The Motley Fool

Die wichtigste Aussage eines Marihuana-Vorstandes des Jahres

Es gibt im Moment wohl keine heißere Investitionsmöglichkeit als Marihuana. Wenn du dachtest, dass die 17-prozentige Rendite des S&P 500 in den ersten vier Monaten des Jahres beeindruckend war, dann hast du offensichtlich nicht den allerersten börsengehandelten Cannabis-Fonds, den Horizons Marijuana Life Sciences ETF, verfolgt, der die jährliche Rendite des breiten Marktindexes bis April verdreifacht hat.

Die Aufregung um Cannabis kommt wahrscheinlich daher, dass einige große Länder dem grünen Ansturm jetzt freie Fahrt gewähren. Im Oktober 2018 wurde Kanada das erste Industrieland der Welt (und bislang erst das zweite insgesamt), das Freizeit-Marihuana legalisiert hat, und es sieht jetzt so aus, als wäre Mexiko nur noch wenige Monate davon entfernt, das dritte Land weltweit zu werden, wo Marihuana für Erwachsene bald legal sein könnte. Diese Legalisierungen stützen alle die These der Wall Street, dass legales Cannabis bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts einen Markt von 50 bis 75 Mrd. US-Dollar an weltweiten Jahresumsätzen haben könnte.

Es ist jedoch nicht so einfach, spezifische Trends und Unternehmen zu identifizieren, die definitiv führend im Cannabisbereich sein werden. Denn jeder Cannabis-Manager, der sein Unternehmen kommentiert, liefert mehr oder weniger das gleiche optimistische Szenario, was es für die Investoren schwierig macht, zwischen den Zeilen zu lesen, um breitere Branchentrends zu entschlüsseln.

Das ist möglicherweise die größte Offenbarung der Cannabis-Daten des Jahres

In der vergangenen Woche erhielten die Wall Street und die Investoren einen echten Leckerbissen. In der CNBC-Sendung „Squawk on the Street“ diskutierte Curaleafs (WKN:A2N8GY) Vorstandsvorsitzender Boris Jordan den Zustand seines Unternehmens und der Cannabis-Industrie. Während er vor allem einen wichtigen Deal ankündigte – 949 Mio. US-Dollar für den Kauf von Cura Partners und die Stärkung seines Produktportfolios mit der Marke Cura Select –, machte er ganz nebenbei das, was ich für die wichtigste Aussage eines Marihuana-Managers im ganzen Jahr halte.

Auf die Frage nach dem Zustand des Cannabis-Öl- und -Blütenmarktes antwortete Jordan:

„Wenn man sich den Cannabis-Markt von vor fünf Jahren ansieht, fällt auf, dass 95 % aller Cannabis-Verkäufe in den Vereinigten Staaten oder auf der ganzen Welt in Blütenform erfolgten. Wenn man es sich heute ansieht, bestehen über 50 % der Verkäufe aus Cannabis-Öl. Cannabis-Öl ist heute definitiv das dominante Produkt auf dem Markt. Die Leute wollen nicht wirklich rauchen. Einige, die wir ‚Cannabis-Enthusiasten‘ nennen, rauchen noch immer. Aber besonders jüngere Generationen oder Menschen, die neu auf den Markt kommen, konzentrieren sich eher auf Cannabis-Öle und andere alternative Cannabis-Produkte als auf Blüten.“

Es ist seit einiger Zeit ziemlich offensichtlich, dass Öle, genauer gesagt Öle auf Cannabidiolbasis (CBD), in ganz Nordamerika sehr beliebt sind. Aber es war unklar, wie viel Marktanteil diese Cannabis-Derivate besaßen. Obwohl es keine genau identifizierbare Quelle für Jordans wichtigen Datenpunkt gibt, rückt er dennoch Cannabis-Derivate für das kurz- und langfristige Wachstum der Branche in den Mittelpunkt.

Obwohl getrocknete Cannabisblüten wesentlich kostengünstiger in der Herstellung sein können als Öle, die aus der Hanf- oder Cannabis-Pflanze extrahiert werden müssen, ist der Markt mit getrockneten Blüten auch leichter überversorgt und kommerzialisiert. Frag einfach die Anbaubetriebe in den Staaten Colorado, Washington und Oregon, wenn du eine Bestätigung brauchst. Durch die Fokussierung auf Öle und andere Derivate (z. B. Lebensmittel, aufgegossene Getränke, Topicals, Vapes und Konzentrate) werden Pot-Aktien die Aufmerksamkeit auf weitaus margenstärkere Produkte lenken, als es bei Trockenblumen der Fall ist, und gleichzeitig die nächste Generation von Anwendern ansprechen, die die Branche voranbringen werden.

Diese Pot-Aktien setzen voll auf Marihuana-Derivate

Da mehr als 50 % aller derzeitigen Cannabis-Verkäufe in Form von Ölen und Derivaten und nicht in Form von Blüten erfolgen, werden einige Pot-Aktien davon profitieren.

So hat beispielsweise der größte Marihuana-Produzent Kanadas, Aurora Cannabis (WKN:A12GS7), deutlich gemacht, dass sein Fokus auf der medizinischen Marihuana-Community liegen wird. Medizinische Cannabis-Patienten, so die National Cannabis Survey in Kanada im vierten Quartal, verwenden eher Cannabis und kaufen Produkte und Derivate eher als Blumen, verglichen mit den Freizeitnutzern. Infolgedessen hat Aurora Cannabis sein Augenmerk auf die Hanfproduktion gerichtet, die eine kostengünstige Quelle für CBD nach der Extraktion darstellt. CBD ist das nichtpsychotoxische Cannabinoid, das am besten für seine wahrgenommenen medizinischen Vorteile bekannt ist.

Aurora arbeitet auch mit Capcium zusammen (und hält eine Beteiligung an dem Unternehmen), um Softgelkapseln mit Cannabis-Ölfüllung herzustellen. Es überrascht nicht, dass Aurora im letzten Quartal mehr Umsatz aus dem Verkauf von medizinischem Marihuana als aus dem Freizeitgeschäft generiert hat.

Die Cronos Group (WKN:A2DMQY), die bisher nur über eine sehr geringe Produktion verfügte, plant, sich ebenfalls auf margenstarke Derivate zu konzentrieren. Im September schloss sie eine Partnerschaft mit Ginkgo Bioworks, die das Unternehmen bis zu 100 Mio. US-Dollar kosten könnte. Im Gegenzug erhält Cronos Zugang zu Gingkos eigener Mikroorganismenplattform, die es dem Unternehmen ermöglicht, Hefen zu entwickeln, um acht gezielte Cannabinoide, von denen einige selten sind, im kommerziellen Maßstab herzustellen. Da Extraktionstechniken oft kostspielig sein können, könnte diese nichttraditionelle kommerzielle Produktionstechnik Geld sparen, das dann in die Taschen der Cronos Group fließt, die sich auf einige seltenere Cannabinoide konzentriert.

Ebenso stellt die größte Marihuana-Aktie der Welt nach Marktkapitalisierung, Canopy Growth (WKN:A140QA), sicher, dass sie über ein vielfältiges Produktportfolio verfügt. Obwohl fast 80 % aller Cannabis-Verkäufe im dritten Quartal des Geschäftsjahres für Canopy auf den Freizeitmarkt entfielen, bleibt das Unternehmen interessanterweise der Hanfproduktion und -verarbeitung verpflichtet und hat wie Aurora Cannabis Softgelkapseln auf den Markt gebracht. Da Constellation Brands 37 % der Anteile an der weltgrößten Cannabis-Aktie hält, erwartet Canopy Growth, mit dem Getränkegiganten zusammenzuarbeiten, um eine Linie von alkoholfreien cannabishaltigen Getränken zu entwickeln.

Mit anderen Worten, der Markt für Derivate boomt, und er wird nur noch heißer werden.

Superzyklus Cannabis — jetzt profitieren!

Das Potenzial für die Cannabis-Unternehmen ist enorm. Doch welche Aktien werden im Zuge einer weiteren Legalisierung von Cannabis die Nase vorne haben? Im brandneuen Bericht 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana schauen wir uns 3 Aktien in diesem neuen Boom-Markt genauer an. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Alles was du wissen musst um dir eine fundierte Meinung zu diesen 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana zu bilden! Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Sonderberichts jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 04.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Constellation Brands.