The Motley Fool

Wo wird Facebook in 5 Jahren stehen?

Facebook (WKN:A1JWVX) hat sich in den letzten fünf Jahren stark verändert. Der Social-Networking-Riese hat Instagram, die beliebte Foto-Sharing-App, die er 2012 erworben hat, stark ausgebaut. Aber er hatte Schwierigkeiten damit, die Messaging-App WhatsApp, und den Virtual-Reality-Gerätehersteller Oculus zu monetarisieren, die er beide 2014 erworben hat.

Inzwischen hat das Unternehmen ein explosionsartiges Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet, und die Aktien haben sich verdreifacht. Facebook hat sich erfolgreich auf den mobilen Bereich umgestellt und eine Welle von Skandalen im Zusammenhang mit dem Datenschutz überstanden, darunter den Vorfall mit Cambridge Analytica und eine breite Gegenreaktion gegen das Unternehmen.

Was werden die nächsten fünf Jahre dem sozialen Netzwerk bringen? Niemand weiß es sicher, aber das Unternehmen hat den Investoren bereits eine Roadmap gegeben, die verspricht, sich auf die Privatsphäre und Bereiche wie Marktplatz, Video, Zahlungen und Partnersuche zu konzentrieren. Das starke Wachstum von Instagram dürfte sich fortsetzen. Lass uns näher erläutern, wie Facebook im Jahr 2024 aussehen könnte.

Ein leistungsfähigeres Instagram

Instagram ist seit langem das Ass im Ärmel von Facebook. Während die Kernmarke Facebook durch den Dreck gezogen wurde und das Vertrauen der Öffentlichkeit verloren hat, ist Instagram dem entgangen. Viele Nutzer, die ihr Facebook-Profil löschen, nutzen Instagram weiterhin, was bedeutet, dass sie weiterhin Teil des Facebook-Universums sind.

Auch das massive Wachstum von Instagram dürfte sich fortsetzen. Facebook gab im vergangenen Juni bekannt, dass die Plattform 1 Milliarde monatliche Nutzer erreicht hat, eine Zahl, die sich in nur zwei Jahren verdoppelt hat. Instagram Stories hat Anfang des Jahres 500 Millionen tägliche Nutzer erreicht. Instagram hat aufgehört, jedes Mal eine Ankündigung zu machen, wenn es weitere 100 Millionen Nutzer hinzugewinnt, aber es erscheint vernünftig, dass die App über zwei Jahre hinweg weitere 500 Millionen Nutzer generieren und bis 2024 mindestens 2 Milliarden erreichen könnte, doppelt so viele wie im letzten Jahr.

Instagram scheint derzeit der wichtigste Treiber für das Wachstum der Werbung auf Facebook zu sein, obwohl Stories-Anzeigen noch nicht im gleichen Maße wie Newsfeed-Anzeigen monetarisiert werden, da sich die Marketer noch nicht vollständig auf die neue Plattform eingestellt haben, wie Sheryl Sandberg, COO in der jüngsten Telefonkonferenz erklärte. Das sollte sich in den nächsten fünf Jahren ändern – zumal Stories, ein Videomedium, für Werbetreibende wertvoller sein könnte als Newsfeed-Anzeigen heute.

Es ist schwierig, die Auswirkungen von Instagram zu quantifizieren, da Facebook keine Geschäftskennzahlen für die App veröffentlicht, aber die Website wird wahrscheinlich ein wichtiger Treiber für das Umsatzwachstum von Facebook sein, da immer mehr Nutzer der Plattform beitreten und die Anzeigenpreise für Stories und Dinge wie IGTV steigen, wenn Marketer auf die neuen Kanäle wechseln. Darüber hinaus hat Instagram gerade erst begonnen, mit dem direkten E-Commerce zu experimentieren, der ebenfalls explosives Potenzial haben könnte.

Ein sich wandelndes Facebook

Auch die Seite von Facebook befindet sich in einigen wesentlichen Veränderungen. In einem Blog-Post zu Beginn dieses Jahres, bei der Verkündung der Ergebnisse von Facebook zum ersten Quartal und noch einmal auf der jüngsten F8-Konferenz unterstrich Zuckerberg den Vorstoß in Richtung Privatsphäre, einschließlich eines Fokus auf verschlüsseltes Messaging, und einen Schwerpunkt auf Produkte wie Gruppen, die den privaten Bereich über den öffentlichen Austausch stellen.

Gleichzeitig entwickelt Facebook auch neue Produkte wie Marketplace, Facebook Watch, Payments und Dating. Diese könnten aus Facebook viel mehr zu machen als das, was es heute ist, da sie jeweils direkt mit Craigslist und eBay, YouTube, PayPal und Match Group konkurrieren – Unternehmen, die Hunderte von Milliarden an Marktwert repräsentieren. Mit einem Netzwerk von mehr als 2 Milliarden Nutzern kann Facebook leicht in neue Tätigkeitsfelder vorstoßen, und eine Diversifizierung über die Werbung hinaus wäre ein kluger Schritt, da sie das Risiko begrenzen und den Nutzern einen weiteren Grund geben würde, sich mit der Plattform zu beschäftigen.

Facebook erkennt an, dass diese Änderungen zunächst die Margen belasten und das Umsatzwachstum verlangsamen werden, aber nach der Gegenreaktion des letzten Jahres ist es unerlässlich, dass das Unternehmen die Privatsphäre verbessert – Nachlässigkeit bei personenbezogenen Daten hat bereits seinen Ruf geschädigt und hat das Potenzial, mehr Nutzer zu vertreiben oder das Engagement auf der Website zu reduzieren.

In fünf Jahren wird sich Facebook mehr auf private Interaktionen konzentrieren und wahrscheinlich neue Produkte haben, die heute noch niemand auf dem Schirm hat. Das sollte mehr Möglichkeiten zur Monetarisierung schaffen, und die zunehmende Nutzung wird dazu beitragen, die Werbebasis zu erweitern.

Was ist mit WhatsApp und Oculus?

Nachdem Facebook 2014 19 Milliarden US-Dollar für WhatsApp bezahlt hatte, eine enorme Summe für ein Unternehmen, dessen einzige Einnahmequelle ein 1-Jahres-Abonnement war, ergriff Facebook schließlich im vergangenen Jahr die Initiative, die Messaging-App mit Anzeigen auf WhatsApp Stories und einer WhatsApp Business-App zu monetarisieren, bei der Unternehmen dafür bezahlen.

Facebook hat Mühe gehabt, sowohl WhatsApp als auch Messenger zu monetarisieren, aber diese ersten Schritte zur Wertschöpfung aus den Messaging-Diensten sind ermutigend. WhatsApp hat auch mit einem Peer-to-Peer-Zahlungsdienst in Indien experimentiert, ähnlich wie Venmo, und Facebook strebt die Integration der Messaging-Plattform mit den anderen Websites von Facebook an, damit die Nutzer Nachrichten von beispielsweise Instagram an WhatsApp senden können. WhatsApp bietet mit seinen 1,5 Milliarden Nutzern eine große Chance für Facebook, aber wie das Unternehmen sie nutzt, bleibt offen.

Auch der Geschäftsbeitrag von Oculus war bisher gering, obwohl 2019 ein Durchbruchjahr für das VR-Gerät sein könnte: Superdata, ein Marktforschungsunternehmen, prognostizierte, dass 1,3 Millionen Einheiten des neuen Quest-Geräts verkauft werden würden, was bei einem Verkaufspreis von 399 US-Dollar mehr als 500 Millionen US-Dollar Umsatz einbrächte. Dasselbe Unternehmen sieht VR im Jahr 2022 auf 16,3 Milliarden US-Dollar wachsen, gegenüber 3,6 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Bisher haben sich Vorhersagen über Virtual Reality als übertrieben enthusiastisch erwiesen, aber die Technologie könnte in den nächsten fünf Jahren einen Wendepunkt erreichen. Wenn das passiert, wird Facebook sicher davon profitieren.

Mit der derzeitigen Dynamik dürfte sich der Umsatz von Facebook in den nächsten fünf Jahren mindestens verdoppeltn, und zwar aufgrund der Expansion von Instagram und Stories, steigenden Engagements und neuer Facebook-Produkte. Darüber hinaus bieten WhatsApp und Oculus den Investoren weiteres Potenzial.

Facebook mag in fünf Jahren ein ganz anderes Unternehmen sein, aber mit der Dominanz im Bereich Social Networking und den damit verbundenen Wettbewerbsvorteilen dürfte es 2024 mit einer noch größeren Nutzerbasis stärker aufgestellt sein als heute, und das sollten gute Nachrichten für die Investoren sein.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 02.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Facebook.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.