The Motley Fool
Werbung

Physische Investition mit 11 % Rendite p. a.: Nicht Gold, nicht Bitcoin, sondern Lego!

Foto: Getty Images

Sie sind klein, bunt und lassen sich zu etwas Größerem zusammenbauen. Mal zu Fahrzeugen, mal zu Raumschiffen oder auch zu Gebäuden, technischen Anlagen oder irgendwelchen Fantasiegestalten, die derzeit in Mode sind.

Gemeint sind an dieser Stelle natürlich die bekannten Legobausteine, die Groß und Klein gleichermaßen erfreuen. Und auch wenn es innerhalb der Lego-Community einen großen Fan- und Sammlerkreis geben dürfte, werden die wenigsten wohl aus Sicht einer Geldanlage in Lego investieren.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Möglicherweise ein Fehler. Denn wie aktuelle Berichte zeigen, könnte sich ein diversifizierter Investitionsansatz in Lego durchaus lohnen. Schauen wir daher mal, was man hierzu wissen sollte und wo möglicherweise ein paar Grenzen bestehen.

Ein Blick auf die Fakten

Wie eine russische Ökonomin herausgefunden haben möchte, hätte sich in der Retrospektive ein auf Lego-Bausets basierender Investitionsansatz durchaus gelohnt. Durchschnittlich stiegen diese nämlich, aus Sicht vieler, vieler möglicher verschiedener Sets gesehen, um 11 % pro Jahr. Und ließen somit sowohl DAX als auch S&P 500 sowie die meisten gängigen globalen Aktienindizes hinter sich.

Untersuchungsgegenstand der besagten Studie waren übrigens 2.300 verschiedene Lego-Sets, die zwischen 1987 und 2015 herausgebracht wurden. Wir können daher durchaus davon ausgehen, dass es sich hierbei wohl um eine relativ repräsentative Studie gehandelt haben dürfte.

Allerdings gab es innerhalb dieser Studie natürlich gewisse Ausreißer. So hätte sich beispielsweise das Lego-Star-Wars-Set um den eher unbekannten Akteur Darth Revan binnen Jahresfrist von 3,99 US-Dollar auf 28,46 US-Dollar verteuert. Durchaus eine rasante Preissteigerung für ein paar mehr oder minder berühmte Plastikbausteine in diesem konkreten Fall.

Die Chancen, die Risiken, die Grenzen

Nichtsdestoweniger gehört bei einem solchen Investmentansatz ein gewisses Gespür, möglicherweise sogar Sammlerkenntnis dazu, welche Bausätze sich hier besser entwickeln könnten als andere. Wie der besagte Darth-Revan-Bausatz nämlich unterstreichen dürfte, haben sich nicht alle der 2.300 Vertreter des hierbei eingebrachten Lego-Index um 11 % pro Jahr im Preis verteuert, sondern einige eher stärker als andere. Und andere vielleicht auch gar nicht. Um hier erfolgreich zu sein, bedarf es einer gewissen Expertise.

Zudem sollte man an dieser Stelle bedenken, dass auch Lego selbst ein gewisses Risiko in sich birgt. Vor allem aufgrund seiner physischen Präsenz. Wertsteigernd wird hierbei nämlich letztlich nur eher unbespieltes Lego im Sammlerzustand sein. Idealerweise vermutlich in Originalverpackung und ungeöffnet, so wie man es bereits von Comicbüchern und anderen Dingen des Sammlerlebens kennt. Ein Aspekt, den man bei Lego im Vergleich zu anderen, gängigeren Handelsklassen wie Aktien durchaus bedenken sollte.

Außerdem dürfte ein diversifiziertes Lego-Portfolio durchaus mit höheren Kosten verbunden sein, allein für die Lagerung. Anstatt einer digitalen Lagerung, wie es beispielsweise bei Aktien inzwischen gängig ist, wird man als Lego-Investor einen gewissen Stauraum benötigen, um diese Wertanlage sicher (vor allem vor Kinderfingern!), geschützt und dennoch irgendwie platzsparend aufzubewahren. Ebenfalls ein kleiner Nachteil im Vergleich zu anderen Investitionsformen.

Für Interessierte: Wieso nicht zu einem gewissen Anteil?

Letztlich ist Lego durchaus eine bemerkenswerte Randnote. Dass die Preisentwicklung der bunten Plastikbausteine gängige Aktienindizes hinter sich gelassen hat, ist definitiv beeindruckend. Allerdings sollte man auch hier bedenken, dass eine gewisse Expertise und Lego-Wissen erforderlich sein dürften, um die wertvollen Sets im Vergleich zur Massenware identifizieren zu können.

Für Liebhaber der bunten Steine könnte Lego allerdings durchaus mehr als bloß ein Hobby sein. Denn auch wenn man angesichts der Nachteile nicht nur ein Lego-Portfolio haben sollte, könnte sich eine kleinere Diversifikation anhand ausgewählter Lego-Bausätze für Sammler durchaus lohnen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt normale Legosteine, aber keine physischen Edelmetalle oder Kryptowährungen.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!