The Motley Fool

Frag einen Fool: Warum ist es schlecht für Unternehmen, Tonnen von Bargeld zu haben?

Foto: Getty Images

F: Ich habe gehört, dass sich die Investoren über Apples massiven Bestand an Barmitteln beschweren und  sich Warren Buffett von Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) beklagt, dass er zu viel Geld hat. Wie kann es eine schlechte Sache sein, über 100 Mrd. US-Dollar auf der Bank zu haben?

Eine riesige Menge an Barmitteln zu haben, ist ein „gutes“ Problem. Barmittel geben Unternehmen finanzielle Flexibilität, gerade in schwierigen Zeiten. Unternehmen mit prall gefüllter Kriegskasse gehen selten in Konkurs, egal, was die Wirtschaft ihnen antut.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Dennoch ist es ein Problem, einen zu hohen Geldbetrag zu haben. Nimm Berkshire Hathaway. Ende 2018 verfügte Berkshire über 112 Mrd. US-Dollar an liquiden Mitteln in der Bilanz und da das Unternehmen seit Ende des Jahres keine größeren Übernahmen getätigt hat, dürfte diese Summe jetzt noch höher sein.

Diese 112 Mrd. US-Dollar oder etwa ein Fünftel der gesamten Marktkapitalisierung von Berkshire, die auf Bankkonten oder in kurzfristigen Schatzanweisungen herumliegen, bringen wenig oder gar keine Rendite. Wenn Berkshire eine Rendite von 10 % auf sein investiertes Kapital erzielen kann und sein Geld zum Beispiel nur mit 2 % verzinst wird, bedeutet das, dass dem Unternehmen 8 % der jährlichen Einnahmen von 112 Mrd. US-Dollar oder etwa 9 Mrd. US-Dollar entgehen.

Die Investoren würden es begrüßen, wenn Berkshire sein Geld verwenden würde, um ein anderes Unternehmen zu erwerben, in mehr Aktien zu investieren oder große Mengen an Aktien zurückzukaufen – jede dieser Möglichkeiten würde wahrscheinlich eine bessere Rendite bringen als das, was das Bargeld jetzt generiert.

Um das klarzustellen: Etwas Bargeld ist durchaus wünschenswert. Warren Buffett besteht darauf, mindestens 20 Mrd. US-Dollar von Berkshires Vermögen in bar zu halten, damit das Unternehmen immer in der Lage ist, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Zu viel Barmittel verbrauchen jedoch einen erheblichen Teil des investierbaren Kapitals eines Unternehmens auf völlig unproduktive Weise.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 26.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!