The Motley Fool

3 Dividendenaktien, die mehr als Exxon zahlen

Dividendenaktien wie ExxonMobil (WKN:852549) können durch die Reinvestition von Dividenden wertvolle und hohe Renditen bringen. Mit einer Erfolgsbilanz von 36 aufeinanderfolgenden Dividendenerhöhungen ist es nicht verwunderlich, dass viele Investoren ExxonMobil in ihre Einkommensportfolios aufnehmen. Jedoch ist die Aktie nicht die dividendenstärkste Option, die es gibt. Wenn du nach Dividendenaktien mit etwas mehr Einkommen suchst, hier ist, warum du Hess Midsteam Partners (WKN:A2DPXH), BHP Group (WKN:A2N9WV) und Greif (WKN:866263) in Betracht ziehen solltest.

Ein ertragreiches Midstream-Unternehmen

Todd Campbell über Hess Midstream Partners: Die steigende Öl- und Gasproduktion im Bakken-Schiefer in North Dakota schafft viele dividendenfreundliche Cashflow-Möglichkeiten bei Hess Midstream Partners, einer LP, die 2017 aus der Hess Corp ausgegliedert wurde.

Die Ölförderung im Bakken hat sich seit 2010 mehr als vervierfacht, sodass das Geschäft in den Sammel-, Verarbeitungs-, Lager- und Terminalanlagen von Hess Midstream boomt. Hess Corp bleibt der größte Kunde von Hess Midstream, und nach einer Umstrukturierung der Anlagen hat Hess seine Ölförderung im Bakken deutlich erhöht. Die Zahl der dort betriebenen Bohrstellen stieg von vier im Vorjahr auf sechs, was zur Folge hatte, dass die Bakken-Produktion von 105.000 Barrel-Öl-Äquivalent im Jahr 2017 auf 117.000 Barrel-Öl-Äquivalent pro Tag stieg. Hess prognostiziert dort eine Produktion von 135.000 Barrel-Öl-Äquivalent pro Tag in diesem Jahr und über 200.000 Barrel-Öl-Äquivalent pro Tag bis 2021, sodass Hess Midstream für eine Weile Rückenwind haben sollte.

Das Durchsatzvolumen von Hess Midstream stieg im vierten Quartal um 54 % und die Rohölterminalbehandlung um 42 % im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Gasförderung und -verarbeitung stieg ebenfalls um 10 % bzw. 9 %, was einem Umsatzwachstum von 14 % auf 171 Mio. US-Dollar im Jahresvergleich entspricht.

Steigende Umsätze führten zu einem Anstieg des Nettogewinns auf 92 Mio. US-Dollar von 77 Mio. US-Dollar im Vorjahr, sodass Hess Midstream die Dividende um 15 % auf 0,3701 US-Dollar erhöhen konnte. Derzeit liegt die Rendite von Hess Midstream bei 6,6 % und damit deutlich über der von ExxonMobil bei 4 %.

Wertsteigerung aus der Bergbauindustrie

Nicholas Rossolillo über BHP Group: Der früher als BHP Billiton bekannte diversifizierte Bergbau- und Energieriese BHP Group schlägt die Dividende von Exxon mit einer jährlichen Rendite von 4,2 %. Und das sogar nach einer bisherigen 17-prozentigen Rallye im Jahr 2019. Obwohl zyklische Rohstoffproduzenten wie BHP in letzter Zeit von der Angst vor einer globalen Konjunkturabschwächung betroffen waren, gibt es Grund zu glauben, dass der aktuelle Rohstoffaufschwung noch nicht vorbei ist – einschließlich der besseren Entwicklung von BHP Group.

Nach einem längeren Rückgang, der 2018 begann, verzeichnete die Produktion im März eine Steigerung – vor allem in China, wo eine sich verlangsamende Wirtschaft auch von einem langwierigen Handelskrieg mit den USA betroffen ist. Neben der Stabilisierung im bevölkerungsreichsten Land der Welt gibt es vorsichtigen Optimismus, dass sich ein Ende des Handelsstreits  zwischen den beiden Ländern dem Ende nähert. Das wären willkommene Neuigkeiten für BHP und die Mitbewerber.

Auch das Geschäft von BHP Group selbst befindet sich auf dem Vormarsch. Der letzte Rohstoffabschwung in den Jahren 2015 und 2016 belastete den Minenkonzern und senkte die Bewertung der Aktie um rund 70 %, bevor sie sich langsam wieder nach oben bewegte. In den letzten Jahren hat das Unternehmen weniger profitable Aktivitäten ausgelagert, um sich auf die Maximierung des Shareholder Value zu konzentrieren. Die Verschuldung wurde ebenfalls reduziert – minus 36 % am Ende der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2019 – und der Reingewinn wuchs im gleichen Zeitraum um 87 % im Vergleich zu vor einem Jahr.

Damit ist BHP in einer guten Position, um die aktuelle Rohstoffrallye optimal zu nutzen und das Unternehmen für den nächsten Abwärtstrend, der irgendwann in der Zukunft einsetzen wird, vorzubereiten. In der Zwischenzeit ist eine lukrative Dividendenausschüttung auch nicht schlecht.

Nein, du kennst diesen extrem stabilen Dividendenzahler nicht

Anders Bylund über Greif: Das ist eines der Unternehmen, die einen wesentlichen Platz in einer modernen Gesellschaft einnehmen, über den jedoch niemand wirklich nachdenkt. Selbst wenn man seine industriellen Verpackungsprodukte täglich verwendet, denkt man wahrscheinlich nicht an Greif, wenn man einen wachsbeschichteten Kartonbehälter vor sich hat. Es handelt sich um ein extrem kommodifiziertes Geschäft mit geringen Gewinnmargen und langsamen Wachstum.

Nichts davon hindert Greif daran, viel Geld zu generieren und viel davon wieder in die Taschen der Aktionäre zu stecken. Greif wandelt 13 % des Jahresumsatzes von 3,9 Mrd. US-Dollar in EBITDA-Gewinne um und zahlt 67 % des Gewinns als Dividenden aus. Die Dividendenrendite liegt heute bei großzügigen 4,5 %.

Wie das Unternehmen selbst bewegen sich auch die Dividenden von Greif langsam und selten. Die jährlichen Ausschüttungen wurden im vergangenen Jahr um 5 % erhöht und sind damit die erste Dividendenerhöhung seit 2010. Zum Zeitpunkt dieser Dividendenerhöhung sagte das Management auch, dass es nach Möglichkeiten suchen wird, die Renditen für die Aktionäre in den kommenden Jahren zu verbessern. Greif wird größtenteils zusätzliche Gewinne einbringen, indem das Unternehmen in nachhaltige Wachstumsaktivitäten reinvestiert. Das ist eine intelligente Möglichkeit, die langfristige Wertschöpfung am Laufen zu halten, sodass Dividendenerhöhungen natürlich erfolgen können, wann immer es die steigenden Gewinne zulassen.

Das ist gut genug, um die Dividendenrendite von Exxon von 4,1 % zu übertreffen. Greif handelt heutzutage auch nur noch mit einem KGV von 10,7 und dem 10,7-fachen des freien Cashflows, was das Unternehmen zu einer weitaus günstigeren Aktie macht als Exxon mit einem KGV von 16,7. Was Greif an spannendem Wachstum fehlt, wird durch die fundierte Stabilität und den Cashflow mehr als ausgeglichen.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell, Anders Bylund und Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 26.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.