MENU

Wie man sich finanzielle Ziele setzt und daran festhält

Bei Leuten, die einen Finanzplan ausgearbeitet haben, ist die Wahrscheinlichkeit weitaus höher, dass sie Rechnungen rechtzeitig bezahlen, einen Notfallfonds haben und sich finanziell stabil fühlen. Doch 2018 hatte nur jeder vierte Amerikaner, der an einer Charles-Schwab-Umfrage teilnahm, einen Finanzplan.

Der Erfolg, den ein Haushaltsbuch mit sich bringt, ist keine Überraschung. Die Forschung hat gezeigt, dass das Setzen von Zielen wesentlich ist, um in jedem Lebensbereich — einschließlich der Finanzen — erfolgreich zu sein. Aber es reicht nicht aus, sich einfach Ziele zu setzen; du musst sicherstellen, dass du die richtigen Ziele setzt, dass du deine Fortschritte verfolgst und dass du die notwendigen Schritte unternimmst, um dich auf den Erfolg einzustellen.

Wenn du dir nicht sicher bist, wo du anfangen sollst, kann dir dieser Leitfaden zur Festlegung und Einhaltung der finanziellen Ziele im Jahr 2019 helfen, die Ziele zu definieren, die du erreichen willst, sicherzustellen, dass sie so konzipiert sind, dass sie deine Erfolgsaussichten maximieren und dir helfen, auf Kurs zu bleiben.

Warum ist das Festlegen finanzieller Ziele wichtig?

Ziele geben dir etwas, auf das du hinarbeiten kannst, und helfen dir, motiviert zu bleiben. Geld zu sparen und eine sichere finanzielle Zukunft zu planen, ist schwierig. Es erfordert Opfer; du kannst nicht alles kaufen, was du willst, und du musst vielleicht härter arbeiten, um zusätzliche Einnahmen zu generieren. Wenn du keinen klaren Grund für diese Opfer hast, ist es weniger wahrscheinlich, dass du die harte Arbeit leisten kannst, die auf lange Sicht notwendig ist, um Großes zu erreichen.

Die Forschung hat folgendes herausgefunden:

  • Ziele zu haben verbessert die Leistung. Menschen, die sich konkrete, messbare Ziele setzen, erreichen diese eher.
  • Ziele zu haben setzt den Maßstab für Zufriedenheit. Sobald du dir ein Ziel gesetzt hast, wirst du nicht mehr glücklich sein, bis du dieses Ziel erreicht hast. Dein Glück hängt davon ab, ob du deine Ziele erreichst.
  • Die Zielsetzung fokussiert die Aufmerksamkeit. Wenn du dir ein Ziel gesetzt hast, widmest du deine Bemühungen dem Erreichen dieses Ziels, und dein Fokus verschiebt sich von anderen Dingen weg.
  • Das Setzen von Zielen energetisiert. Wenn du ein Ziel hast, bist du motiviert, es zu erreichen. Du möchtest proaktiv vorgehen, um es zu erreichen.
  • Die Zielsetzung hilft, den Fortschritt zu verfolgen und den Erfolg zu messen. Wenn du bestimmte Ziele für dich selbst festgelegt hast, kannst du leichter feststellen, ob du auf Kurs bist, sie zu erreichen — und du wirst wissen, wann du erfolgreich warst.
  • Die Zielsetzung beeinflusst die Ausdauer und hält motiviert. Du wirst härter arbeiten, um bestimmte Ziele zu erreichen, die du dir selbst gesetzt hast, und du wirst weniger wahrscheinlich aufgeben, bevor du erreicht hast, was du vorhast.
  • Die Zielsetzung reduziert die Wahrscheinlichkeit zu scheitern. Wenn du ein bestimmtes Ziel hast, wirst du viel eher ausharren, bis du erreichst, was du geplant hast.

Beim Erreichen der wichtigsten finanziellen Ziele — wie z. B. Sparen für den Ruhestand oder für ein Eigenheim — können Monate, Jahre oder gar Jahrzehnte vergehen.

Ohne konkrete Ziele ist es viel zu leicht, in schlechte Gewohnheiten zu verfallen, anstatt hartnäckig zu bleiben, um diese großen Ziele zu erreichen. Doch wenn du ein bestimmtes finanzielles Ziel hast, bist du eher bereit, die guten Gewohnheiten aufrechtzuerhalten, die für das Erreichen notwendig sind. Du kannst deinen Fortschritt verfolgen und messen, und du wirst motiviert bleiben, denn das Erreichen deines Ziels wird notwendig werden, damit du mit deinem finanziellen Leben zufrieden bist.

Man benötigt sowohl langfristige als auch kurzfristige Finanzziele

Die Chancen stehen gut, dass du finanziell vieles erreichen willst. Um sicherzustellen, dass du mit deinem Geld erfolgreich bist, solltest du dir sowohl kurz- als auch langfristige finanzielle Ziele setzen. Oft ist es sinnvoll, diese in kleinere, schneller erreichbare Ziele aufzuteilen, damit du deinen Fortschritt leichter verfolgen und schnelle Erfolge erzielen kannst.

Langfristige finanzielle Ziele zu haben, ist unerlässlich, denn:

  • Du musst das große Ganze betrachten. Vieles, was du finanziell erreichen willst, wird Jahre dauern — vielleicht einen bedeutenden Teil deines Lebens. Du benötigst eine umfassende Ansicht darüber, wie dein finanzielles Leben aussehen soll, damit du den Erfolg definieren kannst.
  • Du musst deine großen Ziele kennen, um kleinere zu setzen. Wenn du weißt, wo es hingehen soll, kannst du diese Ziele in kleinere, messbarere Aufgaben unterteilen. Auf diese Weise stellst du sicher, dass die kurzfristigen Ziele, die du dir selbst setzt, dir dabei helfen, die großen zu erreichen.
  • Du muss mit deinem Partner am selben Strang ziehen. Wenn du dein Leben mit jemand anderem teilst, müsst ihr euch beide dazu verpflichten, die notwendigen finanziellen Entscheidungen zu treffen, um die großen Ziele zu erreichen. Es ist wichtig zu wissen, was ihr wollt, damit ihr entscheiden könnt, wie ihr euer Geld zuteilt und auf welche Ziele ihr hinarbeiten solltet. Es ist oft einfacher, über die großen Lebensziele zu sprechen, als sich mit alltäglichen Geldproblemen zu befassen. Das Erreichen eines Konsenses über die großen Ziele kann helfen, Kompromisse darüber zu finden, wie man mit seinem Geld in jeder Hinsicht umgeht.

Kurzfristige Ziele zu haben ist auch wichtig, weil:

  • Man muss schnelle Erfolge erzielen, um motiviert zu bleiben. Die Forschung hat gezeigt, dass man eher ein finanzielles Ziel, wie z. B. die Rückzahlung von Kreditkartenschulden, erreicht, wenn man ein schnelles Erfolgserlebnis hat. Wenn du dir Ziele setzt, die du schnell erreichen kannst, wirst du viel eher die finanziellen Opfer bringen, die notwendig sind.
  • Man kann den Fortschritt leichter verfolgen. Wenn du ein Sparziel hast, das du innerhalb von ein bis zwei Jahren erreichen kannst, ist es viel einfacher, auf Kurs zu bleiben. Von einem Ziel, das man wohl erst in zehn Jahren erreichen wird, kann man das nicht sagen.
  • Kurzfristige Ziele verhindern gängige Geldprobleme. In vielen Fällen geraten Menschen in die Schulden, weil sie nicht das Geld haben, um größere Ausgaben zu decken. Wenn du dir kurzfristige Ziele setzen kannst, um für diese Ausgaben zu sparen, kannst du dein finanzielles Gesamtbild verbessern, indem du Kredite vermeidest.

Wie kann man sich effektive finanzielle Ziele setzen?

Zu wissen, dass man finanzielle Ziele haben sollte, ist nicht genug, um sicherzustellen, dass man die richtigen verfolgt. Es ist auch wichtig, dass die gesetzten Ziele effektiv sind. Du musst dich motivieren, dein Verhalten zu ändern, und dich darauf konzentrieren, deine Ziele zu erreichen.

Die gute Nachricht ist, dass es bewährte Methoden zur Zielsetzung gibt, die dir helfen, es richtig zu machen. Eine Technik ist es, finanzielle Ziele SMART zu setzen. SMART ist ein Akronym, das für spezifisch (Specific), messbar (Measurable), erreichbar (Attainable), relevant (Relevant) und zeitgebunden (Time-Bound) steht.

1. Spezifische Ziele setzen

Das Setzen spezifischer Ziele ist wichtig, damit du genau weißt, welche Schritte du unternehmen musst, um sie zu erreichen. Zum Beispiel bringt ein vages Ziel wie „Geld sparen“ oder „für eine Anzahlung sparen“ nicht viel. Es definiert nicht, wie hoch der Betrag dieser Anzahlung sein wird, wie viel du sparen solltest oder bis wann — kurz gesagt, es gibt keine Definition für den Erfolg.

Stattdessen möchtest du genau bestimmen, was du tun musst, um dieses Ziel zu erreichen. Zum Beispiel kannst du entscheiden, dass dein langfristiges Ziel lautet, 60.000 US-Dollar für eine Anzahlung in drei Jahren zu sparen. Dann kannst du noch konkreter werden: 60.000 US-Dollar in drei Jahren bedeutet 20.000 US-Dollar pro Jahr, 1.666 US-Dollar pro Monat bzw. 385 US-Dollar pro Woche zu sparen.

Offensichtlich ist es viel einfacher, konkret 385 US-Dollar pro Woche zu sparen als „für eine Anzahlung sparen“. Die Spezifizierung gibt dir etwas, auf das du hinarbeiten kannst. Du kannst deinen Fortschritt leicht verfolgen, und du kannst dich motivieren, bestimmte Kosten zu senken oder einen Nebenjob anzunehmen, um deine Einnahmen zu steigern, um dieses Ziel zu erreichen.

2. Messbare Ziele setzen

Deine Ziele messbar zu machen, ist ebenfalls aus vielen der gleichen Gründe wichtig: Es ist einfacher, motiviert zu bleiben und den Erfolg zu messen, wenn du feststellen kannst, ob du Fortschritte machst.

Du willst dir nicht nur das Ziel setzen, „weniger auszugeben“ oder „Geld zu sparen“. Wenn du nicht weißt, wie viel du aktuell ausgibst oder wie viel du sparen willst, wirst du nicht wissen, ob du Erfolg hast. Stattdessen kannst du festlegen, dass du deine Ausgaben um 50 US-Dollar pro Woche kürzen möchtest. Das ist ein konkretes, messbares Ziel — du weißt, welches Ziel du erreichen willst. Solange du die Ausgaben sowohl vor als auch nach dem Setzen deines Ziels verfolgst, kannst du genau messen, wie nah du dran bist, diese 50 US-Dollar zu sparen.

3. Erreichbare Ziele setzen

Während du dich selbst antreiben kannst und solltest, willst du deine Ziele nicht derart unrealistisch gestalten, dass du keine Hoffnung hast, sie zu erreichen. Wenn deine Ziele so weit außerhalb deiner Reichweite zu liegen scheinen, dass sie unerreichbar wirken, ist es weniger wahrscheinlich, dass du es überhaupt versuchst. Wenn du es immer wieder nicht schaffst, solche weiten Ziele zu erreichen, könntest du dir denken, dass es vielleicht hoffnungslos ist, deine finanziellen Träume zu verwirklichen. Das würde dich wiederum dazu veranlassen, einfach aufzugeben und schlechte Geldgewohnheiten wieder aufzunehmen.

Um sicherzustellen, dass deine Ziele erreichbar sind, musst du — bevor du anfängst, auf deine Ziele hinzuarbeiten — eine Vorstellung davon haben, was deine finanzielle Situation ist. Wenn du derzeit 10 US-Dollar extra in der Tasche pro Woche hast und dir das Ziel gesetzt hast, wöchentlich 385 US-Dollar zu sparen, wird es wahrscheinlich unmöglich sein, dieses Ziel zu erreichen — es sei denn, du weißt genau, welche drastischen Änderungen deines Lebensstils du vornehmen musst, um das zu schaffen, wie z. B. einen Nebenjob anzunehmen.

Als Teil deines Zielsetzungsprozesses kann es daher hilfreich sein, deine Ausgaben für mindestens einen Monat zu beobachten, um deine aktuelle finanzielle Situation zu eruieren. Bei der Festlegung von Sparzielen solltest du auch deine aktuellen Spar- und Anlagekonten berücksichtigen, denn auch dein Ausgangspunkt spielt eine Rolle. Wenn du bereits 15.000 US-Dollar gespart hast und das Ziel hast, bis zum Ende des Jahres 20.000 US-Dollar zu sparen, wird es viel einfacher sein, dein Ziel zu erreichen, als wenn du im wahrsten Sinne bei null anfängst.

4. Relevante Ziele setzen

Du wirst nur dann motiviert sein, deine Ziele zu erreichen, wenn sie für dein Leben von Bedeutung sind und es dir wichtig ist, sie zu erreichen. Wenn es dir nicht wichtig ist, ein Haus zu kaufen, macht es keinen Sinn, sich ein Ziel für eine Anzahlung zu setzen, weil du nicht begeistert darüber sein wirst, wenn du siehst, wie das Anzahlungskonto wächst.

Um sicherzustellen, dass die von dir gesetzten Ziele für dich relevant sind, verfasse eine Liste aller Dinge, die du im nächsten Jahr, in den nächsten fünf, zehn Jahren und in deinem Leben erreichen willst. Diese Liste könnte Dinge wie in Urlaub fahren, ein Haus oder ein neues Auto kaufen, eine Notfallkasse einrichten, schuldenfrei werden, dein eigenes Unternehmen gründen, mit 50 in Ruhestand gehen oder die Ausbildung deiner Kinder zu finanzieren enthalten. Sobald du eine Vorstellung davon hast, was du eines Tages erreichen willst, kannst du beginnen, diese Ziele oder Lebenspläne in spezifische, relevante und messbare finanzielle Ziele zu zerlegen.

Wenn du einen Partner hast, mit dem du dein Leben teilst, kann es viel schwieriger sein, festzustellen, ob ein Ziel für euch beide relevant ist. Deshalb ist es wichtig, am gleichen Strang zu ziehen, damit du deinen Partner nicht unter Druck setzt, finanzielle Opfer zu bringen, um Ziele zu erreichen, die ihm egal sind.

Wenn ihr euch nicht auf ein finanzielles Ziel einigen könnt — wie z. B. die Reduzierung der Ausgaben, oder für einen Urlaub oder eine große Anschaffung zu sparen — müsst ihr darüber reden, ob dieses Ziel wirklich ein gemeinsames Ziel sein sollte. Möglicherweise musst du deinem Partner klar machen, warum das Ziel für dich wirklich wichtig ist, oder ihr findet einen Kompromiss und setzt Ziele, über die ihr euch beide einig seid.

5. Zeitgebundene Ziele setzen

Viele Menschen sind von Natur aus Prokrastinatoren, besonders wenn es darum geht, schwierige Dinge zu tun, wie z. B. Ausgaben zu kürzen oder Kreditkartenschulden abzuzahlen. Wenn du dir keine Frist setzt, bis wann du dein Ziel erreichen willst, wirst du viel weniger wahrscheinlich aggressiv darauf hinarbeiten, wenn du Opfer bringen musst.

Das Setzen einer Frist für das Erreichen der Ziele kann dir auch helfen, diese Ziele spezifischer zu gestalten und den Fortschritt leichter zu messen. Wenn du sagst, dass du „einen Notfallfonds von drei bis sechs Monaten Lebenshaltungskosten anlegen“ willst, aber keine Frist dafür setzt, könntest du im Prinzip das Gefühl haben, dass es dir gut geht, wenn du 10 US-Dollar pro Monat auf dein Notfallkonto einzahlst — aber es würde ewig dauern, dein Ziel in diesem Tempo zu erreichen.

Um eine Frist festzulegen, finde heraus, wann du dein Ziel erreichen möchtest. Wenn du in fünf Jahren ein Haus kaufen willst, beträgt deine Spar-Frist fünf Jahre. Mit diesen Informationen kannst du dir konkrete, messbare Ziele setzen und sicherstellen, dass dein Ziel innerhalb von fünf Jahren tatsächlich erreicht wird.

Wenn der Termin weit in der Zukunft liegt, möchtest du vielleicht das große Ziel in eine Reihe kleinerer Ziele mit bestimmten Zeitvorgaben unterteilen. Wenn der Ruhestand 15 Jahre in der Zukunft liegt, kannst du dir das Ziel setzen, 10.000 US-Dollar pro Jahr für die nächsten 15 Jahre zu sparen, um das gewünschte Rentenkonto aufzubauen. Indem du einen langfristigen Zeitplan für dein großes Ziel festlegst, ist es einfacher, den Zeitplan für die kurzfristigen Ziele festzulegen, die du erreichen willst.

Die häufigsten finanziellen Ziele

Es ist wichtig, alle finanziellen Ziele zu berücksichtigen, die du am ehesten erreichen willst, damit du Ziele setzen kannst, die spezifisch für dich sind und dich begeistern. Wenn du dir nicht sicher bist, wo du anfangen sollst — hier sind einige gängige Beispiele für finanzielle Ziele, die dich interessieren könnten:

  • Sparen für den Ruhestand. Du hast vielleicht einen bestimmten Betrag im Sinn. Wenn ja, kannst du von dort aus rückwärts rechnen, um festzustellen, wie viel du pro Jahr sparen solltest. Oder du kannst es dir zum Ziel setzen, 15 % deines monatlichen Einkommens zu sparen. Befolge wie immer die SMART-Regel bei der Zielsetzung. Ein gutes Beispiel für ein Altersvorsorge-Ziel wäre, jedes Jahr 10.000 US-Dollar zu sparen, was etwa 834 US-Dollar pro Monat, 192 US-Dollar pro Woche oder 27 US-Dollar pro Tag entspricht. Das spezifische Sparziel, das du festlegen musst, hängt davon ab, wie alt du bist, wenn du zu sparen beginnst, wie viel Geld du im Ruhestand haben willst und wie viel du sparen kannst.
  • Sparen für eine Anzahlung. Im Dezember 2018 lag der durchschnittliche Verkaufspreis für ein Haus in den USA bei 318.600 US-Dollar. Eine 20-prozentige Anzahlung auf ein Haus zu diesem Preis wären 63.720 US-Dollar. Wenn du also in fünf Jahren ein neues Haus kaufen möchtest, kannst du ein Ziel von 63.720 Dollar nach fünf Jahren oder 12.744 US-Dollar jährlich festlegen.
  • Sparen für einen Notfallfonds. Im Idealfall solltest du drei bis sechs Monate an Lebenshaltungskosten für Notfälle gespart haben. Wenn du 3.000 US-Dollar monatlich ausgibst und bis zum Ende des Jahres die Ausgaben für drei Monate beiseite legen willst, kann dein Ziel lauten, 9.000 US-Dollar in den nächsten 12 Monaten zu sparen. Das wären ungefähr 750 US-Dollar monatlich.
  • Sparen für die Bildung der Kinder. Wenn du nicht möchtest, dass sich deine Kinder mit Studentendarlehen belasten, setze dir das Ziel, für ihre Hochschulausbildung zu sparen. Der Betrag, den du sparen müsstest, hängt davon ab, wie viele Kinder du hast, den Jahren, bis sie die Uni besuchen, und der Art der Schule, auf die sie wahrscheinlich gehen werden (eine staatliche oder private Schule). Du kannst dich beispielsweise dafür entscheiden, jährlich 5.000 US-Dollar in einem Sparfonds ab der Geburt deines Kindes bereitzustellen.
  • Sparen, um bar für ein Auto zu bezahlen. Ständig einen Autokredit zu haben kann andere finanzielle Ziele zunichte machen. Wenn du der Autokreditfalle entkommen willst, kannst du dir das Ziel setzen, für einen Gebrauchtwagen im Wert von 15.000 US-Dollar zu sparen, der in zwei Jahren gekauft werden kann, wenn dein aktuelles Fahrzeug ersetzt werden muss. Das würde bedeuten, 7.500 US-Dollar pro Jahr oder 625 US-Dollar pro Monat zu sparen.
  • Schulden abzahlen und schuldenfrei werden. Wenn du Konsumschulden hast, wie etwa Kreditkartenschulden, medizinische Schulden, persönliche Darlehen, Kurzzeitkredite oder Auto-Darlehen, ist es eine gute Idee, die Schulden so schnell wie möglich abzuzahlen, um Zinsen zu sparen und Geld für andere Dinge freizusetzen. Du könntest dir als Ziel setzen, in einem Jahr, zwei Jahren, fünf oder 10 Jahren schuldenfrei zu werden, je nachdem, wie hoch deine Schulden sind. Wenn du 10.000 US-Dollar bei 10 % Zinsen schuldest und du das in 24 Monaten tilgen willst, könnte dein Ziel lauten, monatlich 475 US-Dollar einzusparen. Somit kannst du nach zwei Jahren schuldenfrei werden.
  • Sparen für den Urlaub. Anstatt den Urlaub der Familie in diesem Jahr auf pump zu bezahlen, setze dir zum Ziel, genug zu sparen, um die Kosten in bar zu decken. Wenn du am Ende von sechs Monaten 3.000 US-Dollar benötigst, um deine jährliche Sommerreise zu unternehmen, würde das bedeuten, 500 US-Dollar monatlich zu sparen, um dieses Ziel zu erreichen.

Du kannst und solltest mehrere finanzielle Ziele haben, auf die du im Laufe der Zeit hinarbeitest, denn es gibt wahrscheinlich viel, was du mit deinem Geld erreichen willst. Setze dir nur nicht zu viele Ziele, damit du nicht überfordert bist und nicht alle erreichen kannst. Denk daran, die SMART-Regel zu befolgen, um sicherzustellen, dass jedes Ziel spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und befristet ist.

Wie kann man sicherstellen, dass man auf Kurs ist, die finanziellen Ziele zu erreichen?

Sobald du deine Ziele festgelegt hast, musst du sicherstellen, dass du sie auch tatsächlich erreichen wirst. Einige der wichtigsten Methoden hierfür sind die folgenden:

  • Erstelle ein Haushaltsbuch. Du musst wissen, wohin dein Geld fließt, damit du genug für jedes finanzielle Ziel zur Verfügung hast. Sehr spezifische Ziele zu haben hilft dabei, denn du weißt, wie viel du pro Woche oder Monat einplanen musst, um dein Ziel zu erreichen. Du kannst mit deinem Budget so spezifisch oder vage sein, wie du willst, solange du sicherstellst, dass du genügend Geld zur Erreichung der Ziele bereitstellst.
  • Automatisiere die Einzahlungen. Du erreichst viel wahrscheinlicher deine Ziele, wenn du automatische Überweisungen einrichtest, so dass am Zahltag der entsprechende Geldbetrag für jedes Ziel auf das jeweilige Konto eingezahlt wird. Du kannst beispielsweise jeden Zahltag eine automatische Überweisung an deine Pensionskasse, Anzahlungskasse, Notfallkasse und Urlaubskasse einrichten. Auf diese Weise geht das Geld dorthin, wo es gebraucht wird, bevor du die Chance hast, es auszugeben und vom Weg abzukommen. Natürlich funktioniert das nur, wenn du über ein Haushaltsbuch verfügst und weißt, dass du über genügend Geld verfügst, um die notwendigen Mittel für deine Ziele bereitzustellen und gleichzeitig die wesentlichen Lebenshaltungskosten zu decken.
  • Rufe dir deine Ziele ins Gedächtnis. Wenn du dir Ziele gesetzt hast, hast du etwas, worauf du hinarbeitest, um all die Opfer zu bringen, die es wert sind. Erinnere dich also daran! Lege dir ein Bild deines Traumhauses in deine Brieftasche, damit du es jedes Mal siehst, wenn du sie öffnest und versucht bist, das Geld auszugeben, oder richte ein Foto eines Strandes als Desktop-Hintergrund ein, damit du dich daran erinnerst, dass du diese Überstunden machst, weil dir der Vorruhestand wichtig ist.
  • Führe separate Sparkonten. Es ist eine gute Idee, für jedes Finanzziel ein eigenes Sparkonto zu haben. Wenn du für den Ruhestand sparst, wünschst du dir idealerweise deine Gelder auf Konten, die Steuererleichterungen bieten. Für andere Sparziele wie z. B. eine Urlaubskasse und einen Notfallfonds eröffne jedoch ein Sparkonto mit einem angemessenen Zinssatz. Auf diese Weise kannst du deinen Fortschritt leichter messen und bist viel weniger anfällig dafür, Geld zu veruntreuen, das für einen speziellen Zweck bestimmt ist.
  • Verfolge deinen Fortschritt. Du solltest regelmäßig — mindestens einmal im Monat — nachsehen, um sicherzustellen, dass du deine Ziele erreichst und auf Kurs bist, um deine Ziele zu verwirklichen. Hier kommt es darauf an, konkrete, messbare Ziele zu haben. Wenn du weißt, dass du 10 US-Dollar pro Tag sparen solltest, und es bereits der 15. ist und du bisher nichts gespart hast, musst du offensichtlich einige größere Anpassungen vornehmen. Du kannst deinen Fortschritt auf viele verschiedene Arten verfolgen — zum Beispiel mittels einer Tabellenkalkulation oder über Apps wie Mint. Du kannst auch visuelle Hilfsmittel nutzen. Wenn du 500 US-Dollar pro Monat sparen willst, erstelle zu Beginn des Monats ein „Thermometer“, das 500 US-Dollar in 25 US-Dollar-Schritten anzeigt. Jedes Mal, wenn du 25 US-Dollar auf dein Sparkonto einzahlst, malst du das „Thermometer“ bis zu dieser Linie aus. Oder mach dir eine Papierkette mit 50 Gliedern, wenn du versuchst, 1.000 US-Dollar Schulden zu tilgen, und nimm jedes Mal, wenn du 20 US-Dollar abzahlst, ein Glied ab.
  • Einen Freund heranziehen. Die Forschung hat gezeigt, dass, wenn du deine Ziele mit anderen teilst und deine Fortschritte überprüfst, du viel wahrscheinlicher motiviert bleibst, weil du das Gefühl hast, dass dich jemand zur Verantwortung zieht. Ziehe deinen Ehepartner oder einen Freund heran und melde dich einmal pro Woche oder einmal pro Monat bei ihm, um über deine Fortschritte zu berichten.
  • Nimm Anpassungen vor. Wenn du deine finanziellen Ziele wiederholt nicht erreichst, musst du eine Neubewertung vornehmen. Das kann große Lebensstiländerungen erfordern, die notwendig sind, wie z. B. die Aufnahme eines Nebenjobs für zusätzliche Einnahmen. Oder du hast dir die Ziele vielleicht zu hoch gesteckt, so dass du sie möglicherweise anpassen musst.
  • Belohne dich für den Erfolg. Wenn du einen wichtigen Meilenstein erreichst, belohne dich selbst. Das kann ein Wellnesstag sein oder ein gutes Essen. Das Wichtige dabei ist, das Erreichte zu einem Fest zu machen.

Es tut dir wenig gut, dir Ziele zu setzen, die du nicht wirklich verfolgen wirst, also stell sicher, dass du dich selbst in der Pflicht hältst und bei der Erreichung deiner Ziele auf Kurs bleibst.

Man kann die finanziellen Ziele erreichen, aber man muss sie zuerst festlegen

Jetzt weißt du, warum du finanzielle Ziele setzt: um motiviert zu bleiben, Fortschritte zu verfolgen und deine Erfolgsaussichten zu maximieren. Du weißt nun, wie man finanzielle Ziele setzt: Mache sie spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitgebunden. Außerdem weißt du, wie du auf Kurs bleiben kannst, um sie zu erreichen: indem du deinen Fortschritt misst, dich selbst in die Verantwortung nimmst und die Hilfe eines Freundes in Anspruch nimmst, um deine Bemühungen zu kontrollieren.

Hoffentlich bist du bereit, dir nun einiger Ziele für den Rest von 2019 zu setzen. Wenn du heute loslegst, wirst du das Jahr wahrscheinlich in einer viel besseren finanziellen Situation beenden als du es begonnen hast.

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen — so geht’s!

Systematisch und entspannt reich werden mit Aktien ist machbar, sagen die Fools. Wie genau das geht, verrät der brandneue Sonderbericht Wie du 1 Millionen an der Börse machst von The Motley Fool Deutschland. Wir zeigen dir, wie du in 9 Schritten den Grundstock legst, um reich in Rente zu gehen. Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Berichts Wie du 1 Millionen an der Börse machst jetzt hier an.

Dieser Artikel wurde von Christy Bieber auf Englisch verfasst und am 25.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!