The Motley Fool

Marihuana-Aktien: Was die Top-Produzenten mit medizinischem und Freizeit-Pot verdienen

Das Interesse an der Marihuana-Industrie erwärmt sich unter den Investoren, und das aus gutem Grund. Seit Jahresbeginn hat der allererste handelbare börsengehandelte Cannabis-Fonds, der Horizons Marijuana Life Sciences ETF, die Renditen des S&P 500 praktisch verdreifacht.

Die Legalisierung von Freizeit-Marihuana in Kanada, dem ersten Industrieland, das dem Cannabis-Konsum für Erwachsene grünes Licht gegeben hat, hat ein Feuer an der Wall Street entfacht und die meisten Leute glauben gemacht, dass die Cannabis-Industrie noch lange Zeit im zweistelligen Bereich wachsen könnte. Die einzige Frage ist: Welcher Prozentsatz des Marktes wird auf medizinisches und welcher auf Freizeitmarihuana entfallen?

Analyse der Umsätze

Im Allgemeinen ist Freizeit-Cannabis eine wesentlich größere Chance. Cannabis von den Fesseln eines ärztlichen Rezeptes befreit zu haben, ermöglicht es Erwachsenen, ein Sortiment an Cannabis-Produkten von der Trockenblume bis zu Derivaten zu kaufen, wann immer sie wollen.

Aber der Markt für medizinisches Marihuana ist auch nicht von schlechten Eltern. Laut der National Cannabis Survey in Kanada verwendeten im vierten Quartal medizinische Cannabis-Patienten das Produkt häufiger, kauften viel häufiger als Freizeitkonsumenten und neigten vor allem dazu, Produkte mit höheren Margen zu kaufen, wie z. B. Cannabis-Öle.

Sowohl die Freizeit- als auch die medizinische Seite der Gleichung haben einen Wert. Interessant ist, wie die kanadischen Marihuana-Aktien in der Anfangsphase auf diese beiden separaten Märkte reagiert haben. Lass uns einen genaueren Blick auf die Aufteilung der Verkaufszahlen von fünf der größten kanadischen Cannabis-Anbaubetriebe in ihrem letzten Quartal werfen.

Aurora Cannabis: 45,4 % Freizeitkonsum, 54,6 % medizinisch

Eine der auffälligsten Statistiken in der jüngsten Runde der Quartalsberichte der Marihuana-Industrie war die von Aurora Cannabis (WKN:A12GS7). Es waren nicht die 54,2 Mio. Kanadischen Dollar an Nettoeinnahmen, einschließlich der Netto-Konsumsteuern, die überraschend waren, sondern vielmehr, dass Aurora mehr an medizinische Konsumenten verkaufte, obwohl das das erste Quartal seit der Legalisierung war.

Im zweiten Quartal des Geschäftsberichts hat Aurora deutlich gemacht, dass medizinisches Cannabis seine Zukunft ist. Letztendlich sollte das eine intelligentere Wahl sein, da die Margen (trotz eines kleineren Verbraucherpools) im Allgemeinen höher sind.

Aurora Cannabis hat eine besonders beeindruckende Arbeit geleistet, um in internationale Märkte vorzudringen, die derzeit nur medizinisches Marihuana anbieten, mit Ausnahme von Uruguay. Mit einer Produktions- und/oder Vertriebspräsenz in 24 Ländern weltweit, eine Zahl, die derzeit von den Mitbewerbern unerreicht ist, wird Aurora voraussichtlich über genügend externe Verkaufsstellen verfügen, um eine branchenführende Jahresproduktion von 780.000 kg bis 2022 zu erreichen.

Canopy Growth: 79,4 % Freizeit, 20,6 % medizinisch

Auf der anderen Seite scheint sich Canopy Growth (WKN:A140QA) trotz einer beträchtlichen Anzahl von registrierten medizinischen Patienten im dritten Quartalsbericht voll und ganz damit zufrieden zu geben, seine Aufmerksamkeit auf die Verbraucher zu richten, die Cannabis zum Freizeitkonsum benutzen. Ziemlich genau 80 Cent von jedem US-Dollar kamen im letzten Quartal von Freizeit-Pot.

Diese Umsatzverteilung liefert wahrscheinlich auch einen ziemlich guten Hinweis darauf, warum Canopy Growth die Option erworben hat, den vertikal integrierten Apothekenbetreiber Acreage Holdings für 3,4 Mrd. US-Dollar zu erwerben, wenn die USA Marihuana auf Bundesebene legalisieren. Die USA wären, wenn die Legalisierung käme, mit ziemlicher Sicherheit der größte Freizeit-Cannabis-Markt der Welt. Nachdem Canopy Growth bereits eine Hanfproduktions- und Verarbeitungslizenz in New York erworben hat, wird Canopy Growth nach der Übernahme über die Infrastruktur in den USA verfügen, um erfolgreich zu sein, falls und sobald die Bundesregierung jemals ihre Einstellung ändert.

Canopy Growth ist auch in der Produktion gut aufgestellt, denn Health Canada hat mehr als 4,4 Mio. Quadratfuß von schätzungsweise 5,6 Mio. Quadratfuß lizenziert. Damit dürfte das Unternehmen mehr als 500.000 kg Spitzenproduktion erreichen und ist damit der einzige große Konkurrent von Aurora in Bezug auf die Produktion.

Aphria: 40,4 % Freizeit, 59,6 % medizinisch

Bei Aphria (WKN:A12HM0), mit 255.000 kg Spitzenertrag bei voller Kapazität wahrscheinlich Kanadas dritt- oder viertgrößter Produzent, sieht es so aus, als wäre das Unternehmen ausgewogener aufgestellt als viele der Konkurrenten. Im letzten Quartal gingen rund 40 % des Gesamtumsatzes an den Freizeitmarkt und 60 % an medizinische Cannabis-Patienten.

Obwohl das Unternehmen in Fragen im Zusammenhang mit einer Reihe von Übernahmen involviert ist, legt das Management von Aphria traditionell großen Wert auf ein positives EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen). Daher wird es eine ziemlich starke Präsenz auf dem medizinischen Marihuana-Markt einnehmen wollen.

Die Übernahme von Nuuvera durch Aphria im März 2018, verbunden mit einer Handvoll organischer Expansionen in Übersee, hat dem Unternehmen Zugang zu rund einem Dutzend Ländern verschafft, darunter Kanada. Diese externen Vertriebskanäle sollten zusammen mit der  Fokussierung auf margenstarke Extrakte eine Reihe von Möglichkeiten bieten, wie Aphria die Abhängigkeit von Trockenblumen und dem Freizeitmarkt verringern kann.

HEXO: 91,2 % Freizeit, 8,8 % medizinisch

Neben Aurora Cannabis, das mehr medizinisches Marihuana als Pot für Erwachsene verkauft, war die vielleicht größte Überraschung HEXO (WKN:A2N455), das im letzten Quartal 91 % des Umsatzes auf dem Freizeitmarkt erzielte.

Bis zu einem gewissen Grad wird eine Tendenz hin zum Freizeit-Pot erwartet. Im April 2018 landete HEXO seinen bisher größten Deal – einen fünfjährigen Liefervertrag über 200.000 kg mit seiner Heimatprovinz Quebec, mit einer Option für ein sechstes Jahr. Vor der Ankündigung der Übernahme von Newstrike Brands im März war geplant, dass dieser Liefervertrag bis 2023 etwa 40 % der Produktion von HEXO verschlingen wird, wobei Quebec diese Produktion für den Freizeitkonsum Erwachsener verwendet. Auch wenn der Newstrike-Deal HEXO jährlich bis zu 150.000 kg Spitzenleistung bringt, werden bis 2023 rund 30 % der Produktion auf den Freizeitmarkt von Quebec entfallen.

Aber die medizinischen Einnahmen von HEXO sollten steigen. Das liegt daran, dass das Unternehmen und Molson Coors Brewing im vergangenen Jahr ein Joint Venture gegründet haben, um alkoholfreie cannabishaltige Getränke zu entwickeln. Diese Partnerschaft, bekannt als Truss, wird im Herbst beginnen, Getränke zu verkaufen, wenn eine Reihe von Derivaten grünes Licht von Health Canada erhalten. Da diese alternativen Cannabis-Optionen höhere Preispunkte aufweisen und eher von medizinischen Patienten gekauft werden, ist zu erwarten, dass die Abhängigkeit von der medizinische Marihuana-Gemeinschaft wächst.

OrganiGram Holdings: 90,8 % Freizeit, 9,2 % medizinisch

Schließlich wäre es vielleicht schockierend zu erfahren, dass einer der ertragreichsten Produzenten, gemessen an der Anbaufläche, im letzten Quartal ebenfalls fast 91 % seines Umsatzes auf dem Freizeitmarkt erzielt hat.

Das in New Brunswick ansässige OrganiGram Holdings (WKN:A12AQF) wird in der Spitze 113.000 kg produzieren, wobei der vollständige Ausbau des Campus in Moncton bis Ende dieses Jahres erwartet wird. Mit nur 490.000 Quadratfuß Anbaufläche verdoppelt OrganiGram mit mehr als 230 Gramm pro Quadratfuß den Branchendurchschnitt in Bezug auf die Ausbeute.

Obwohl CEO Greg Engel davon ausgeht, dass etwa die Hälfte aller medizinischen Cannabis-Verkäufe in Form von margenstarken Derivaten getätigt wird, lügen die frühen Daten nicht: OrganiGram macht seine Präsenz auf dem Freizeitmarkt bekannt. Nachdem OrganiGram vor zwei Monaten eine Absichtserklärung mit Quebec unterzeichnet hatte, war es erst der dritte Produzent, der einen Liefervertrag mit allen kanadischen Provinzen abschloss. Da sich diese Lieferverträge auf den Freizeitmarkt konzentrieren, ist es nicht verwunderlich, dass die Einnahmen von OrganiGram so stark auf den Konsum durch Erwachsene ausgerichtet waren. Wie bei HEXO würde ich einen Anstieg der Derivate, Extrakte und vielleicht eine Marken-Getränkepartnerschaft erwarten, um den medizinischen Umsatz zu steigern. Aber vorerst scheint OrganiGram ein auf Freizeit-Marihuana fokussierter Produzent zu sein.

Superzyklus Cannabis — jetzt profitieren!

Das Potenzial für die Cannabis-Unternehmen ist enorm. Doch welche Aktien werden im Zuge einer weiteren Legalisierung von Cannabis die Nase vorne haben? Im brandneuen Bericht 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana schauen wir uns 3 Aktien in diesem neuen Boom-Markt genauer an. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Alles was du wissen musst um dir eine fundierte Meinung zu diesen 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana zu bilden! Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Sonderberichts jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 28.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Molson Coors Brewing. The Motley Fool empfiehlt HEXOOrganiGram Holdings.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.