The Motley Fool

Schock! Junger E-Commerce-Akteur Etsy schockt mit Wachstumsbremse: Was ist zu tun?!

Es ist weiterhin Berichtssaison – auch abseits unserer heimischen Gefilde. Und auch die junge E-Commerce-Schmiede Etsy (WKN: A14P98) hat inzwischen erste Zahlen für das gefühlt noch recht junge Börsenjahr 2019 präsentiert.

Wie wir mit Blick auf den Aktienkurs feststellen können, scheint dieses Zahlenwerk den Investoren nicht sonderlich gefallen zu haben, denn immerhin rauschte die Etsy-Aktie innerhalb der vergangenen Tage zwischenzeitlich um mehr als 10 % in die Tiefe.

Lass uns daher im Folgenden einen Foolishen Blick auf dieses Zahlenwerk werfen und überlegen, was die Gründe für diesen Absturz sein könnten und was man als langfristig orientierter Investor hierbei bedenken sollte.

Zahlen, Daten, Fakten

Eigentlich schien es, als hätte Etsy erneut ein starkes Quartal präsentiert. So stiegen die Umsätze im Jahresvergleich um 40 % auf 169 Mio. US-Dollar, der Bruttowarenwert (Gross Merchandise Volume), der über die Etsy-Plattform abgewickelt worden ist, stieg zudem im Jahresvergleich um 18,9 %. Definitiv ein spannendes Zahlenwerk.

Noch spannender wird dieses zudem, wenn wir einen Blick auf die Ergebnisse werfen. So stieg beispielsweise der Nettogewinn um rasante 144 % auf 31,6 Mio. US-Dollar, nach 13,0 Mio. US-Dollar ein Jahr zuvor. Aus Sicht jeder einzelnen Aktie entsprach das noch immer einem Wachstum im Jahresvergleich von 140 % beziehungsweise 0,24 Euro je Anteilsschein.

Besonders hervorzuheben ist auch, dass die Käufer- und Verkäuferbasis weiterhin ausgebaut werden konnte. So nahm die Anzahl der Verkäufer um 13 % zu, die Anzahl der Käufer sogar um 28 %. Sprich, auch diese Zahlen dürften deutlich unterstreichen, dass das Netzwerk Etsy stetig größer und sowohl für Kunden als auch Verkäufer interessanter wird.

Ebenfalls positiv hervorzuheben ist, dass Etsy die Umsätze beim Service um 29 % auf 42 Mio. US-Dollar steigern konnte. Es scheint daher, als würde hier auch die Strategie der kostenpflichtigen Zusatzdienste durchaus aufgehen. So weit nun also zu den Zahlen.

Warum stürzte die Aktie ab?!

Der Grund, weshalb die Aktie von Etsy nun allerdings abgestürzt ist, dürfte gewissermaßen mit einer zu großen Erwartungshaltung zusammenhängen. Innerhalb der vergangenen Quartale konnte Etsy quasi immer überraschen. Eine Entwicklung, die nun ausgeblieben ist, denn vor allem beim Umsatz hat sich scheinbar so mancher Investor ein wenig mehr erhofft.

Sofern wir etwas mehr Kontext für diese Entwicklung liefern, dürfte allerdings auch das halb so wild sein. Wie Etsy-CEO Silverman nämlich im Zusammenhang mit diesen Zahlen verdeutlichte, habe man in einigen Bereichen bewusst auf die Bremse getreten, um andere Dinge zu optimieren. Vor allem das Marketing wird hierbei angeführt, was durchaus ein bremsender Aspekt für das Wachstum – zumindest für den Moment – sein könnte.

Etsy konzentriere sich derzeit nämlich eher darauf, seine strategischen vier Imperative zu verwirklichen. Hierzu gehöre die Fokussierung auf das bestmögliche Such- und Entdeckungspotenzial für alle Kunden, die Vernetzung von Menschen (vermutlich Kunden und Käufer) über die Plattform, den Aufbau einer vertrauensvollen Marke sowie den Ausbau des globalen Produktangebots.

Es scheint daher, als sei Etsy zumindest für den Moment das qualitative Wachstum wichtiger als das rein quantitative, zahlenbasierte Wachstum der Verkaufsplattform. Eine Weitsicht, die möglicherweise für den langfristigen Erfolg von Etsy von entscheidender Bedeutung ist.

Kosmetischer Knick, weiter geht’s!

Langfristig scheint die Wachstumsgeschichte von Etsy allerdings noch immer nicht ausgereizt zu sein. So spricht das Management beispielsweise auch weiterhin von einem 250 Mrd. US-Dollar-Markt, den man künftig erobern wolle. Entsprechend weitreichend dürften die Potenziale sein, die Etsy noch bergen kann.

Möglicherweise ist Etsy daher nach diesem kosmetischen Aktienkurs-Knick eine spannende Chance, die nun etwas günstiger geworden ist. Und vielleicht auch von dir etwas näher beäugt werden möchte.

Das ist unsere Top-Aktie für das Jahr 2019

Fragst du in den weltweiten Niederlassungen von The Motley Fool, welches Unternehmen den größten Eindruck hinterlässt, dann sind die Chancen groß, dass dieses Unternehmen zuallererst genannt wird. Seine App lässt mit Blick auf Dominanz und Allgegenwärtigkeit selbst die vielen Anwendungen von Facebook blass erscheinen. The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Willst du 2019 zu deinem Börsenjahr machen? … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt Anteile an Etsy und empfiehlt sie. Vincent besitzt Aktien von Etsy.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.