MENU

3 verrückte Fakten über Canopy Growth und die größte Übernahme in der Geschichte des Marihuana

Blinzle nicht – sonst verpasst du vielleicht große Neuigkeiten in der sich schnell entwickelnden Marihuana-Industrie. Seit Anfang 2018 tobt so etwas wie ein Eskalationskrieg zwischen den Cannabis-Aktien in Nordamerika, ausgelöst durch die Legalisierung von Freizeit-Cannabis in Kanada und der laufenden Legalisierung in immer mehr Staaten der USA.

Während die Wall Street voraussagt, dass es hier bis 2030 um 50 Milliarden US-Dollar (oder mehr) an Jahresumsätzen gehen könnte, ist es nicht überraschend, wie sich die Investoren um die Cannabis-Aktien scharen, die großzügig investieren, um so viel Marktanteil wie möglich zu gewinnen. Aber wahrscheinlich war niemand auf die Bombe vorbereitet, die Canopy Growth (WKN:A140QA), die nach Marktkapitalisierung größte börsennotierte Cannabis-Aktie der Welt, vor zwei Wochen auf die Anleger fallen ließ.

Drei verrückte Fakten über Canopy Growths einzigartigen Deal

Am Nachmittag des 18. April, als der Aktienmarkt noch geöffnet war, gab Canopy Growth bekannt, dass es sich das Recht gesichert hat, für 3,4 Milliarden US-Dollar Acreage Holdings (WKN:A2N9K9) zu erwerben, ein vertikal integriertes Cannabis-Unternehmen in den Vereinigten Staaten, wenn die US-Bundesregierung Marihuana legalisiert. Wenn der Deal zustande kommt, wäre er die größte Übernahme der Geschichte und würde die rund 2 Milliarden US-Dollar, die Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) für den Erwerb des Cannabis-Produzenten MedReleaf in Ontario bezahlt hat, leicht übertreffen. Der Deal gäbe Canopy auch Zugang zu den 20 Staaten (einschließlich der anstehenden Übernahmen), in denen Acreage derzeit Lizenzen für Einzelhandel, Produktion oder Verarbeitung besitzt.

Im Rahmen der Transaktion wird Canopy den Acreage-Aktionären eine Vorauszahlung von 300 Millionen US-Dollar oder 2,55 US-Dollar pro Aktie bereitstellen, wobei der Rest in Stammaktien zu einem Wechselkurs von 0,5818 Canopy-Aktien für jede gehaltene Acreage-Aktie umgewandelt wird. Insgesamt entspricht das einer Prämie von fast 42 % gegenüber dem volumengewichteten 30-tägigen Durchschnittskurs der Stammaktien von Acreage zum 16. April. Wenn Acreage aus dem Geschäft aussteigen würde, müsste es eine Terminierungsgebühr von 150 Millionen US-Dollar zahlen.

Das mag alles relativ einfach erscheinen, aber es ist eine der komplexesten Übernahmen in der Geschichte. Hier sind die drei verrücktesten Fakten aus diesem bahnbrechenden Deal.

1. Eventualgeschäfte dieser Größenordnung sind unbekannt.

Erstens, lass uns mit dem Offensichtlichen beginnen: Dieser Eventualvertrag ist anders als alles, was wir je zuvor gesehen haben. Beispielsweise enthalten Pharma- oder Biotech-Übernahmen ab und zu ein bedingtes Wertrecht, das den Aktionären des zu erwerbenden Unternehmens ein wenig zusätzlich bezahlt, wenn für ausgewählte Wirkstoffe Entwicklungs-, Zulassungs- oder Vertriebsziele erreicht werden. Der Bristol-Myers Squibb-Buyout von Celgene  enthält eine Kontingentzahlung von 9 US-Dollar pro Aktie, der an die Celgene-Aktionäre gezahlt werden könnte, wenn drei verschiedene, in Entwicklung befindliche Medikamente von Celgene bestimmte Ziele erreichen.

Es gibt jedoch einen großen Unterschied zwischen der Gewährung eines gewissen Sahnehäubchens für eine bereits akzeptierte Übernahme und der Voraussetzung, dass die US-Bundesregierung Cannabis legalisieren muss, damit es zur Übernahme kommt. Dies könnte in ein paar Monaten, Jahren oder nie passieren. Sicher, es mag helfen, Acreage zu einem günstigen Preis für Canopy zu sichern, wenn die US-Cannabisindustrie aufblüht, aber es gibt keine Garantien dafür, dass dies passieren wird.

Es gibt auch Gesetze rund um Canopys Einstieg bei Acreage, die es bisher noch nicht gegeben hat. Co-CEO Bruce Linton hat zuvor gesagt, dass sein Unternehmen nicht in den Hanfmarkt der USA oder eines anderen Landes eintreten würde, bis die Bundespolitik Marihuana legalisiert.

Darüber hinaus werden renommierte Börsen wie die New York Stock Exchange, an der Canopy seine Aktien notiert, es Unternehmen, die direkt mit Cannabis in den USA handeln, nicht erlauben, ihre Aktien an der Börse zu notieren. Aus diesem Grund konnten so viele Cannabis-Aktien nicht an der NYSE oder Nasdaq gehandelt werden. Diese Regel mag einer der vielen Faktoren gewesen sein, die den Deal zwischen Canopy und Acreage erschwert haben.

2. Es wird zu einer massiven Verwässerung der Aktionäre von Canopy Growth führen.

Der zweite verrückte Aspekt dieses bahnbrechenden Deals ist, dass er eine massive Aktienkomponente enthält.

Einerseits verstehe ich, warum Canopy Growth den Großteil dieses Deals mit seinen Stammaktien finanziert hat. Bei einer Übernahme, die im Allgemeinen von der Legalisierung von Marihuana in den USA abhängig ist und für die es keinen Zeitplan gibt, kann ich verstehen, warum Canopy nicht viel von den 3,7 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln binden will, mit denen das Unternehmen sein drittes Quartal beendete. Es benötigt diese Mittel, um weitere komplementäre Übernahmen durchzuführen, neue Produkte zu entwickeln, seine Marken zu vermarkten und die Infrastruktur für die Expansion in neue internationale Märkte zu schaffen. Letzteres wird unglaublich wichtig sein, falls und wenn es zu einer Überversorgung kommt, wie es in einigen US-Bundesstaaten der Fall ist, die Freizeit-Cannabis legalisiert haben.

Dennoch würde die Finanzierung von mehr als 90 % der Transaktion mit den Stammaktien von Canopy eine Erhöhung der Aktienzahl um mehr als 20 % bedeuten, je nachdem, wie viel aktienbasierte Vergütung und zusätzliche Übernahmen von Canopy zwischen jetzt und dem Zeitpunkt des Acreage-Deals durchgeführt werden. Dieser Schritt ermöglicht es Canopy, in einen viel lukrativeren Markt vorzudringen. Aber es ist auch wahrscheinlich, dass es kurzfristige Schmerzen für die aktuellen Aktionäre geben wird, da die ausstehende Aktienanzahl von Canopy dann höher ist.

3. Aurora Cannabis könnte seinen Platz als führender globaler Cannabisproduzent verlieren.

Last but not least: Wenn der Canopy-Acreage-Deal abgeschlossen wird, könnte er dazu führen, dass Aurora Cannabis als größter globaler Cannabisproduzent entthront wird.

Vor diesem Deal hatte Canopy Growth mehr als 4,4 Millionen Quadratfuß lizenzierte Anbaufläche bei 5,6 Millionen Quadratfuß Gesamtfläche. Angenommen, das Unternehmen produziert Marihuana zu branchenüblichen Preisen, sollte es 500.000 bis 550.000 kg pro Jahr produzieren können. Was wir nicht wissen, ist, wie viel Quadratfuß Acreage in den Vereinigten Staaten hat. Mit Niederlassungen in 20 Staaten wird jedoch erwartet, dass es dazu beitragen wird, die globale Produktion von Canopy um einiges zu erhöhen.

Im Vergleich dazu ist Aurora Cannabis auf dem besten Weg, bis 2021 oder 2022 jährlich bis zu 780.000 kg zu produzieren. Aurora hat seit Anfang letzten Jahres aktiv Produktionskapazitäten erworben und MedReleaf, CanniMed Therapeutics und ICC Labs für 2 Milliarden US-Dollar, 850 Millionen US-Dollar bzw. 200 Millionen US-Dollar gekauft. Vor etwas mehr als einer Woche gab das Unternehmen bekannt, dass seine größte Anlage, Aurora Sun, in Medicine Hat, Alberta, auf 1,62 Millionen Quadratfuß Anbaufläche vergrößert wurde, was mindestens 230.000 kg bringen wird. Aber selbst mit dieser Erweiterung könnte die Übernahme von Canopy es auf den ersten Platz vor Aurora heben.

Darüber hinaus würde das fusionierte Unternehmen Aurora Cannabis beim Gesamtumsatz in den Schatten stellen. Im Moment wird erwartet, dass Aurora im Jahr 2020 den höchsten Umsatz erzielen wird, wobei Canopy Growth knapp den dritten Platz belegen soll. Aber da Acreage den vierten Platz belegt, würde das fusionierte Unternehmen Aurora Cannabis deutlich übertreffen.

Diese Übernahme ist ein Wendepunkt … wenn sie durchgeführt wird.

Superzyklus Cannabis — jetzt profitieren!

Das Potenzial für die Cannabis-Unternehmen ist enorm. Doch welche Aktien werden im Zuge einer weiteren Legalisierung von Cannabis die Nase vorne haben? Im brandneuen Bericht 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana schauen wir uns 3 Aktien in diesem neuen Boom-Markt genauer an. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Alles was du wissen musst um dir eine fundierte Meinung zu diesen 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana zu bilden! Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Sonderberichts jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 21.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Celgene. The Motley Fool empfiehlt Nasdaq.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!