The Motley Fool

7 Geldspar-Tricks, die tatsächlich funktionieren

Nur 64 % der Arbeitnehmer in Amerika haben laut Retirement Confidence Survey 2018 Geld für den Ruhestand gespart – 47 % haben weniger als 25.000 US-Dollar laut der Vorjahresumfrage. Offensichtlich müssen die meisten von uns viel mehr Ersparnisse anhäufen, um zu vermeiden, dass uns im Ruhestand das Geld ausgeht.

Genug für den Ruhestand zu sparen ist leichter gesagt als getan. Denn es gibt viele Anforderungen an unsere begrenzten Mittel. Hier nennen wir dir sieben Möglichkeiten, wie du anfangen kannst, mehr Geld zu sparen.

Trick Nr. 1: Keine Schulden

Es ist schwer, Geld zu sparen, wenn man tief verschuldet ist und jährlich Tausende von Dollar für Zinsen ausgibt. Einige Schulden, wie zinsgünstige Hypothekenschulden, sind nicht so problematisch, aber hochverzinste Schulden, wie die von Kreditkarten, können für deine finanzielle Gesundheit ruinös sein.

Stelle dir vor, du hast 25.000 US-Dollar an Schulden auf deinen Kreditkarten, wie es bei vielen Menschen der Fall ist. Wenn dir 20 % Zinsen, ein typischer Zinssatz, berechnet werden, wirst du über 5.000 US-Dollar jährlich nur dafür verdienen müssen! 5.000 US-Dollar jährlich auf einem Alterskonto einzusparen, das durchschnittlich 8 % jährliches Wachstum aufweist, würde dir über 20 Jahre fast eine Viertelmillion US-Dollar bescheren – so hoch ist die Summe, die man verliert, wenn man Geld in Schulden steckt, ohne einen Plan zu haben, sich selbst dort herauszuarbeiten. Aus den Schulden herauszukommen ist nicht immer einfach, aber man kann es schaffen. Es ist sehr befriedigend, wenn es gelingt, und es wird deiner finanziellen Gesundheit einen starken Schub geben.

Trick Nr. 2: Automatisiere deine Ersparnisse

Diese Strategie ist ziemlich einfach. Dein Arbeitgeber kann dir pro Gehaltsperiode einen bestimmten Betrag direkt von deinem Gehalt auf ein oder zwei bestimmte Bankkonten überweisen lassen. Du kannst z. B. in jeder Lohnperiode 400 US-Dollar auf ein Sparkonto überweisen lassen und so jedes Jahr etwa 10.000 US-Dollar sparen.

Erhöhe den Beitrag, damit er einen sinnvollen Prozentsatz deines Gehalts ausmacht, zumindest zwischen 10 und 15 %, und versuche, den Prozentsatz jährlich zu erhöhen. (Gehe nicht davon aus, dass 10 % ausreichend sind. Für viele Menschen sind sie das nicht – besonders, wenn ihre Ersparnisse niedriger liegen, als sie es sollten.) Wenn dein Arbeitgeber noch einen Zuschuss auf deinen gesparten Beitrag anbietet, wird sich diese Strategie noch mehr auszahlen.

Achte darauf, dieses Geld auch effektiv zu investieren, indem du dich daran erinnerst, dass langfristig investiertes Geld wahrscheinlich am schnellsten in Aktien wachsen wird. Erwäge einen kostengünstigen, breit aufgestellten Indexfonds wie den SPDR S&P 500 ETF (SPY), Vanguard Total Stock Market ETF (VTI) oder Vanguard Total World Stock ETF (VT).

Trick Nr. 3: Spare einen Teil deiner Gehaltserhöhungen und Steuerrückzahlungen

Es ist erfreulich, regelmäßige Gehaltserhöhungen bei der Arbeit zu erhalten und jedes Jahr einen Steuerrückerstattungsscheck vom Staat zu kriegen, aber verschwende dieses Geld nicht für Luxus oder parke es auf deinem Bankkonto, wo es versehentlich ausgegeben wird. Leite diese Mittel stattdessen direkt auf dein Alterskonto weiter.

Du kannst vielleicht nicht jede Erhöhung sparen, aber du solltest darauf abzielen, so viele zusätzliche Mittel wie möglich zu sparen. Du wirst so unter deinen Verhältnissen leben und finanziell gesünder werden.

Trick Nr. 4: Bleib und lebe gesund

Dieser Trick mag auf den ersten Blick nicht so sehr mit den Finanzen zusammenhängen, aber er tut es: Gesund zu leben und gesund zu bleiben bedeutet, dass du in deinem Leben weniger für die Gesundheitsversorgung ausgeben wirst. Das kann eine Menge Geld sparen.

Ein 65-jähriges Paar, das 2019 in den Ruhestand geht, wird laut Fidelity im Durchschnitt insgesamt 285.000 US-Dollar aus eigener Tasche für die Gesundheitsversorgung ausgeben. Es gibt keine Garantien, aber du wirst eher weniger für die Gesundheitsversorgung ausgeben, wenn du dich um dich selbst kümmerst.

Trick Nr. 5: Such dir einen Nebenjob

Das ist richtig – such dir einen Job, den du nebenher erledigen kannst. Das mag nicht ansprechend klingen, aber es muss auch nicht schrecklich sein. Denke darüber nach, in welchen Dingen du gut bist und welche Art von Arbeit du genießt. Du könntest etwas zusätzliches Geld verdienen, indem du für eine Mitfahrgesellschaft an manchen Abenden oder am Wochenende fährst oder du könntest einige zusätzliche Dollar sparen, indem du Haustiere betreust, Texte editierst, coachst, Beratungsleistungen anbietest, Gartenarbeit machst, organisierst, kochst, Catering machst oder ein Zimmer in deinem Haus über Airbnb vermietest.

Ein guter Nebenjob kann dir zusätzliche 1.000 US-Dollar oder mehr pro Monat einbringen. Selbst wenn du nur als Kassierer arbeitest, der 10 US-Dollar pro Stunde für 10 Stunden pro Woche verdient, sind das ungefähr 5. 000 US-Dollar extra pro Jahr, die du auf dein Altersvorsorgekonto legen kannst, die dann für dich wachsen.

Trick Nr. 6: Verwende preiswerte Kreditkarten oder Payback-Karten

Wenn du regelmäßig Kreditkarten benutzt, stell sicher, dass du die Art von Karte verwendest, die dir am besten dient. Wenn du immer noch Schulden abzahlst, konzentriere dich auf Balance-Transfer-Karten oder niedrig verzinste Karten. Aber wenn du finanziell gesund bist, bevorzuge Karten, bei denen du Belohnungen und/oder Geld zurückbekommst.

Es gibt Karten, die dir bei jedem Kauf zwischen 1 und 2 % der Summe zurückerstatten, und einige, die bei bestimmten Einkäufen bis zu 5 oder 6 % zurückzahlen, beispielsweise bei Supermärkten oder bestimmten Einzelhändlern. Wenn du 500 US-Dollar pro Monat bei Amazon.com und seiner Tochtergesellschaft Whole Foods Market ausgibst, kannst du 5 % Rabatt auf die meisten Einkäufe dort bekommen, was jährlich 250 US-Dollar spart. Wenn du viel reist, ist deine beste Wahl eine Karte, die Reiseprämien und Rabatte bietet.

Verwende diesen Tipp nicht, wenn du mit Kreditkartenschulden Probleme hast oder nicht diszipliniert genug bist, um nur das auszugeben, was du dir mit deinen Kreditkarten leisten kannst. Wenn du in den Schulden steckst, konzentriere dich darauf, deine Schulden zu begleichen, vielleicht mithilfe einer 0-%-Intro-APR-Karte oder einer Balance-Transfer-Karte.

Trick Nr. 7: Spare Geld beim Telefonieren

Wenn du nur eine Stunde oder zwei im Jahr aufwendest, um Telefonate mit deinen Versicherungsgesellschaften zu führen, könntest du Hunderte US-Dollar pro Jahr für deine Haftpflichtversicherung, Autoversicherung, Hausratversicherung oder Rentenversicherung sparen – sogar bei deiner Krankenversicherung. Jeder Versicherer verwendet verschiedene Formeln, um seine Tarife zu bestimmen, und zu einem bestimmten Zeitpunkt bietet  jeder einen besseren Preis für die gleiche Leistung. Denke auch daran, dass du oft mehr sparen kannst, indem du zwei oder mehr Policen bei derselben Versicherungsgesellschaft hast.

Wenn du in hochverzinsten Kreditkartenschulden feststeckst, rufe deine Kreditkartenunternehmen an und frage nach einem niedrigeren Zinssatz. Wenn du ein treuer Kunde warst, kannst du vielleicht eine Erleichterung bekommen – nur weil du gefragt hast. Kontrolliere auch regelmäßig, ob es ein neues Werbeangebot gibt, das deine monatliche Rechnung reduzieren kann. Das kann durchaus der Fall sein, besonders wenn du den Anbieter wissen lässt, dass du auch den Wechsel zur Konkurrenz in Betracht ziehst.

Das Verfolgen einiger – oder aller – dieser Geldsparstrategien kann helfen, deine Altersvorsorge zu stärken und deine finanzielle Sicherheit zu erhöhen. Die meisten von ihnen sind relativ schmerzfrei umzusetzen.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Selena Maranjian auf Englisch verfasst und am 21.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.  The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.