The Motley Fool

JPMorgan stuft die Aktie von GE herab

Jeden Tag ändern die Analysten der Wall Street die Ratings für einige Aktien, degradieren, stufen hoch und starten die Berichterstattung. Aber wissen diese Analysten überhaupt, wovon sie reden? Heute nehmen wir eine dieser Empfehlungen genauer unter die Lupe.

Vor vier Monaten löste der Investmentbanker JP Morgan eine Rally bei General Electric (WKN:851144)  aus, als er den Aktien sein erstes Upgrade seit zweieinhalb Jahren verlieh!

Im Februar versuchte JP Morgan, die Begeisterung der Investoren zu bremsen, indem er warnte, dass GE-Aktien immer noch nicht billig waren – und tatsächlich bis zu 40 % bei Cashflow-Problemen fallen könnten.

Heute scheint JP Morgan sein Bestes zu tun, um diese Projektion zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung zu machen. Da die GE-Aktien heute Morgen wieder fielen, scheint dass der Analyst die GE-Aktie ganz allein um 7,5 % drückt.

Was JP Morgan im Dezember sagte

JP Morgan hob die GE-Aktien auf „NEUTRAL“ im Dezember, was für den Kurs wie ein Wiederbelebungsversuch war.

Wie der Analyst damals erklärte, hatte der Rückgang der GE-Aktie um 75 % in den 30 Monaten schließlich die “bekannten unbekannten” Risiken von GE in den Aktienkurs eingebaut, so dass es zumindest theoretisch möglich war, dass die Talfahrt der Aktie beendet werden konnte. Der Analyst legte einen fairen Wert von 6 US-Dollar für die GE-Aktie fest, und obwohl GE immer noch nicht ganz so billig war, dachte JP Morgan, dass ein Upgrade auf mindestens neutral angebracht wäre.

Was JP Morgan heute sagt

Die Investoren haben sich jedoch dafür entschieden, sich mehr über JP Morgan’s Upgrade zu informieren. Im Februar war die GE-Aktie auf fast 11 US-Dollar hochgeboten worden, fast doppelt so viel, wie JP Morgan sagte, dass die GE-Aktie wert sei. Trotz Warnungen des Analysten, wurde die GE-Aktie in den letzten zwei Monaten höher als 10 US-Dollar pro Aktie gehandelt.

Heute scheint JP Morgan jedoch entschieden zu haben, dass genug genug ist. JP Morgan argumentiert, dass die Anleger die Risiken für GE unterschätzen, und kleine positive Aspekte deutlich überbewerten. Laut The Fly.com senkte JPM sein Kursziel auf 5 US-Dollar.

Wie der Analyst erklärt, erwirtschaftet GE derzeit praktisch keinen freien Cashflow. Das Geschäft mit Strom und erneuerbaren Energien, das laut Daten von S&P Global Market Intelligence 30 % des Umsatzes von GE ausmacht, “bleibt schwach”. Das Luftfahrtgeschäft – 25,5 % des Umsatzes – ist “schwächer als man denkt” GE Capital (weitere 7,5 % des Umsatzes) “wird auf absehbare Zeit erhebliche Mengen an Bargeld verbrauchen”.

Es drohen neue Risiken

Unterdessen sind sich die meisten Analysten einig, dass GE in diesem Jahr voraussichtlich weiterhin einen negativen freien Cashflow generieren wird. Was die Prognosen betrifft, dass der freie Cashflow im nächsten Jahr positiv ausfallen wird, so schmälert JP Morgan diese Chance und warnt davor, dass andere Analysten die liquiden Mittel überschätzen.

JP Morgan warnt die Investoren dass der Besitz von GE Aktien noch immer ein Risiko ist, da das Unternehmen immer noch etwa 95 Mrd. US-Dollar an langfristigen Schulden hat, gegenüber den 17 Mrd. US-Dollar in bar. Der Analyst warnt davor, dass diese “hohe Verschuldung” GE “im Falle einer Rezession anfällig für Liquiditätsprobleme macht”.

Tatsächlich, sagt JP Morgan, “Wir sehen einen echten Bärenfall in einer möglichen Rezession, was einen wesentlich niedrigeren Eigenkapitalwert bedeuten würde, als selbst unsere Basis-Schätzung andeutet, angesichts der hohen Schulden.” Mit anderen Worten, die Tatsache, dass der Analyst sein Kursziel auf 5 US-Dollar heute senkt – 17 % unter seinem früheren Kursziel und etwa 50 % unter den 10 US-Dollar pro Aktie, die GE Ende letzter Woche ausmachte, ist nicht einmal die schlechteste Nachricht. Sollte die Umkehrung der Zinskurve des vergangenen Monats der Vorbote für eine Rezession sein, wie viele Analysten glauben, könnte die GE-Aktie tatsächlich um mehr als 50 % sinken.

Jetzt ist JP Morgan’s Meinung kristallklar: Die Dinge könnten noch schlimmer werden.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Dieser Artikel wurde von Rich Smith auf Englisch verfasst und am 08.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.