MENU

Die Marihuana-Spitzenproduktion von Aurora Cannabis steigt weiter

Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) ist Kanadas zweitgrößtes Marihuana-Unternehmen nach Umsatz hinter Canopy Growth (WKN:A140QA). Die Expansionsprojekte könnten es jedoch eines Tages auf den ersten Platz bringen. Aurora Cannabis startete die Woche mit finanzierten Expansionsprojekten, die auf über 550.000 Kilogramm jährlich abzielen und endete die Woche mit Plänen, die von über 630.000 Kilogramm Marihuana-Spitzenproduktion pro Jahr ausgehen.

Was ist los?

Marihuana wird seit Tausenden von Jahren medizinisch oder zur Entspannung verwendet, jedoch wurde seine Verwendung in den USA in den 1930er Jahren illegal und in den 1960er Jahren aufgrund von Verträgen weltweit weitgehend verboten. Die Bewegung, das Verbot von Marihuana zu beenden, ist jedoch seit den 90er Jahren gewachsen.

Im vergangenen Jahr wurde Kanada zum ersten Land der G7, das Cannabis für den medizinischen und Freizeit-Gebrauch für Erwachsene im ganzen Land legalisiert hat. In Deutschland und Australien wurden nationale Märkte für medizinisches Marihuana geschaffen, und 33 Staaten haben in Amerika Pro-Pot-Gesetze erlassen, darunter 10 Staaten, die den Freizeitgebrauch für Erwachsene legalisierten.

Die Veränderungen bei der Regulierung von Marihuana schaffen eine massive Chance für Cannabis-Unternehmen. In Kanada belaufen sich die Ausgaben für Marihuana auf insgesamt etwa 6 Mrd. CAD pro Jahr und in den USA wird der Marihuana-Markt auf etwa 50 Mrd. US-Dollar geschätzt. Weltweit schätzen die Vereinten Nationen den Marihuana-Markt auf etwa 150 Mrd. US-Dollar.

Der Übergang dieser massiven, etablierten Märkte zu regulierten Marktplätzen steht erst am Anfang. Der kanadische Freizeitmarkt für Marihuana wurde erst kürzlich eröffnet, sodass 80 % des kanadischen Cannabis-Marktes immer noch illegal betrieben wird. In den USA beliefen sich die legalen Umsätze mit medizinischem und Freizeit-Marihuana im Jahr 2018 auf nur 8,4 Mrd. US-Dollar, laut Matt Karnes von GreenWave Advisors. Noch kleiner sind die legalen Umsätze in Deutschland, Australien und anderen Ländern.

Überwindung von Engpässen

Nach der Legalisierung von Cannabis am 17. Oktober beliefen sich die Umsätze des kanadischen Freizeitmarktes im vierten Quartal auf 152 Mio. CAD, und zwar ohne Vapes, Lebensmittel oder Getränke. Die Umsätze mit medizinischem Marihuana beliefen sich im vierten Quartal auf rund 155 Mio. CAD, was zu einem Gesamtumsatz von 307 Mio. CAD in Kanada führte.

Davon erreichte Canopy Growth einen Marktanteil von 27 % und erzielte im letzten Quartal einen Nettoumsatz von 83 Mio. CAD, einschließlich 58 Mio. CAD an Umsätzen mit Freizeit-Marihuana für Erwachsene, während Aurora Cannabis einen Marktanteil von rund 17 % erreichte und 54 Mio. CAD an Nettoumsätzen erzielte, einschließlich 21,6 Mio. CAD an Umsätzen mit Freizeit-Marihuana für Erwachsene.

Branchenweit wären die Umsätze mit legalem Freizeit-Cannabis für Erwachsene höher ausgefallen, wenn es nicht zu Versorgungsengpässen gekommen wäre. Trotz Planung waren die Bestände in vielen Apotheken begrenzt und die Lieferzeiten für Online-Käufe länger als erwartet. Die Versorgungsengpässe werden jedoch nicht für immer ein Problem darstellen, denn die Cannabis-Produzenten, einschließlich Aurora Cannabis, stecken viel Geld in den Anbau.

Aurora Cannabis produzierte im vierten Quartal 7.822 Kilogramm Marihuana, sagte jedoch, dass das Unternehmen in diesem Quartal eine jährliche Produktionskapazität von 150.000 Kilogramm erreichen wird, da die Produktion in seiner kürzlich fertiggestellten Aurora Sky Indoor-Anlage stark ansteigt. Dank Projekten und den Übernahmen von CanniMed und MedReleaf im Jahr 2018 kam Aurora Cannabis ins Jahr 2019 mit dem Ziel, eines Tages mehr als 550.000 Kilo Jahresproduktion zu schaffen.

Ein großer Teil dieser Steigerung wird durch drei massive Indoor-Anlagen ermöglicht: Aurora Sky, Aurora Nordic 2 und Aurora Sun. Aurora Sky mit Sitz in Edmonton begann in diesem Jahr mit der Produktion von Marihuana, wobei die neueste Technologie, einschließlich Automatisierung, zur Steigerung der Erträge bei geringeren Kosten eingesetzt wurde. Es wird erwartet, dass der Bau bei Nordic 2 Mitte 2020 abgeschlossen sein wird, und die Produktion von Aurora Sun sollte noch in diesem Jahr beginnen und dann nach Abschluss des Baus im nächsten Jahr hochgefahren werden.

Ursprünglich wollte Aurora Sun 150.000 kg Jahresproduktion generieren. Diese Woche wurde jedoch diese Prognose auf 230.000 kg angehoben. Infolgedessen übersteigen die angekündigten Projekte 630.000 kg Spitzenproduktionskapazität.

Produktionspläne von Aurora Cannabis Größe (Quadratfuß) Geplante Kapazität (kg)  In Betrieb
Aurora Mountain 55.200 4.800 *
Aurora Vie 40.000 4.000 *
Aurora Eau 48.000 4.500 *
Aurora Sky 800.000 100.000 *
Aurora Sun 1.620.000 230.000
Aurora Nordic 1 100.000 8.000 *
Aurora Nordic 2 1.000.000 120.000
CanniMed 97.000 19.000 *
MedReleaf Markham 55.000 7.000 *
MedReleaf Bradford 210.000 28.000 *
MedReleaf Exeter 1.000.000 105.000
Gesamt 5.025.200 630.300

Daten: Aurora Cannabis. In Betrieb = zumindest teilweise Anbau/ Verkauf

Der erhöhte Produktionsausblick für Aurora Sun ist besonders interessant, da er darauf hinweisen könnte, wie Aurora in der Lage sein könnte, die Produktion in anderen Werken zu steigern. Laut Management wird Aurora Sun keinen Platz für die Verarbeitung von Marihuana bieten, was anderswo geschehen wird. Das ist eine Abweichung von Auroras Ansatz bei Aurora Sky, zu dem auch der Verarbeitungsbereich gehört. Der größte Vorteil liegt jedoch in einer 33-prozentigen Erhöhung der erwarteten Größe der Anlage. Ursprünglich sollte Aurora Sun etwa 1,2 Mio. Quadratfuß groß werden. Jetzt wird die Anlage über 1,6 Mio. Quadratfuß sein.

Wenn die Anlage fertig ist, wird sie 37 Anbauräume von 32.500 Quadratfuß Größe haben, die in der Lage sind, über 1 Mio. Marihuana-Pflanzen zu verarbeiten. Um die Arbeits- und Betriebskosten zu senken, werden Roboter und mobile Bänke, automatisierte Klonierungs- und Produktionssysteme sowie ein Klimamanagementsystem mit einem Glasdach und einem Regenwasser- und Schneeschmelzrückgewinnungssystem eingesetzt.

Der Anbau von Marihuana in skalierbaren Mengen in großen Einrichtungen wie Aurora Sun hat Aurora Cannabis dazu gebracht, zu prognostizieren, dass die Kosten pro Gramm unter 1 US-Dollar sinken werden, was das Unternehmen zu einem der kostengünstigsten Marihuana-Produzenten in Kanada machen könnte. Dies könnte Aurora Cannabis in eine bessere Position bringen, um den Schritt in die schwarzen Zahlen zu schaffen.

Wichtig ist, dass die zunehmende Größe von Aurora Sun dem Unternehmen helfen sollte, die erwartete Nachfrage nicht nur in Kanada, sondern auch in anderen Märkten zu befriedigen, während diese Marihuana allmählich legalisieren. Terry Booth, CEO von Aurora Sun, erklärte: „Die zunehmende Größe von Aurora Sun spiegelt unsere Erwartungen an das langfristige Wachstum der globalen Nachfrage wider, insbesondere die internationalen Märkte für medizinisches Cannabis mit höheren Margen, die auf absehbare Zeit mit erheblichen Angebotsengpässen konfrontiert sein werden“.

Wenn Booth recht hat, wenn es um die erwarteten Engpässe in neuen Märkten geht, dann könnte die Überkapazität in Kanada, um diese Nachfrage zu decken, dem Unternehmen einen Vorteil verschaffen, weltweit Marktanteile zu gewinnen, was es zu einem noch stärkeren Konkurrenten von Canopy Growth machen wird.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis -- Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis -- Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 12.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!