The Motley Fool

Royal Dutch Shell und BP nach Zahlen – blieb der Zahlenschreck etwa aus?!

Es ist weiterhin Berichtssaison und auch die beiden britischen Öldividendenperlen Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S) und BP (WKN: 850517) haben inzwischen ihre Zahlen für das vergangene erste Quartal des aktuellen Börsenjahres präsentiert.

Bereits vor einigen Tagen hat ein US-Konkurrenz einen kleineren bitteren Vorgeschmack auf das geliefert, was Investoren hier möglicherweise erwarten konnten. Allerdings, kleiner Spoiler vorab: Ganz so schlimm wie bei ExxonMobil (WKN: 852549) ist das Zahlenwerk der britischen Ölmultis definitiv nicht.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Lass uns daher im Folgenden einen Blick auf die aktuellen Zahlen der beiden Konzerne werfen – und auch mal schauen, was alle Investoren denn so aus Sicht der Dividende erwarten können.

Zahlen, Daten, Fakten bei BP

Den Anfang macht heute BP. Und auch wenn die Briten nicht in Gänze an die Erfolge des Vorquartals anknüpfen konnten, ließen sich die Zahlen insgesamt doch ganz gut ansehen.

So ging beispielsweise der Umsatz um 2,5 % auf 67,4 Mrd. US-Dollar zurück. Der Gewinn auf Basis der Wiederbeschaffungskosten sank hingegen um 12 % auf 2,1 Mrd. US-Dollar, das Ergebnis belief sich insgesamt auf 2,4 Mrd. US-Dollar, was einer Verschlechterung von 8,8 % entsprochen hat. Durchaus ein nachlassendes Zahlenwerk angesichts der niedrigeren Ölpreise. Unterm Strich hat BP dies jedoch operativ eigentlich recht gut weggesteckt.

Aus Sicht der einzelnen Aktie entspricht das übrigens einem Ergebnis in Höhe von 0,70 US-Dollar je ADR-Aktie (Vorsicht, nicht die klassische BP-Aktie, die derzeit zu einem Kursniveau von in etwa 6,52 Euro gehandelt wird). Zudem möchte BP erneut eine Dividende in Höhe von 10,25 US-Dollar an die Anteilseigner ausschütten. Hier bleibt daher trotz der nachlassenden Zahlen im Grunde genommen alles beim Alten.

Zahlen, Daten, Fakten bei Royal Dutch Shell

Weiter geht es daher mit der zweiten britischen Dividendenperle Royal Dutch Shell. Auch hier haben sich die nachlassenden Ölpreise unterm Strich ausgewirkt – allerdings nicht ansatzweise so schlimm, wie manch einer möglicherweise befürchtet hat. Im Detail sehen hier die Zahlen nämlich wie folgt aus:

Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn im Jahresvergleich stieg um 2 % auf 6,001 Mrd. Euro, was definitiv beeindruckend ist. Im Vergleich zum Vorquartal konnte diese Kennzahl sogar um 7 % gesteigert werden, was so manchen Investor möglicherweise etwas verwundern dürfte.

Nichtsdestoweniger ließen natürlich die Ergebnisse in Anbetracht des schwächeren Ölpreises etwas nach. So sank das Ergebnis auf Basis der Wiederbeschaffung beispielsweise deutlich von 0,89 US-Dollar im Vorquartal auf nunmehr 0,65 US-Dollar je Aktie. Das reine Ergebnis – ohne Berücksichtigung der Wiederbeschaffungskosten – stieg hingegen im Vergleich zum Vorquartal leicht von 0,68 US-Dollar auf 0,74 US-Dollar. Die Dividende bleibt hingegen auch weiterhin bei 0,47 US-Dollar und ist weiterhin von sämtlichen Gewinn- und Ergebniszahlen gedeckt – daher besteht auch hier kein Grund zur Sorge.

Starkes Quartal mit schwächerem Ölpreis

Wie wir daher letztlich sehen können, haben sich die beiden britischen Dividendenperlen Royal Dutch Shell und BP doch recht gut behauptet in einem zugegebenermaßen etwas schwierigeren Marktumfeld. Die Ergebnisse sind weiterhin positiv – die Dividenden daher sicher. Das dürfte für viele Investoren bereits das Wichtigste sein.

Bedenken sollte man nun allerdings, dass die Ölpreise inzwischen weiter im Begriff sind zu steigen und gegenwärtig wieder über der Marke von 70 US-Dollar liegen. Das könnte durchaus ein interessanter Nährboden für ein noch erfolgreicheres zweites Quartal in diesem bislang doch insgesamt recht erfolgreichen Geschäftsjahr sein.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!