The Motley Fool

Die größten Deals in der Fintech-Geschichte laufen gerade

In der Finanzdienstleistungsbranche ist etwas im Gange. Da disruptive Aufsteiger mehr traditionelle Finanzdienstleistungen anbieten und alte Finanzunternehmen mehr in Technologie investieren, erlebt die Branche eine beispiellose Konsolidierung, bei der Partnerschaften, Deals und Übernahmen in einem fast schwindelerregenden Tempo durchgeführt werden. Seit Anfang 2019 wurden laut S&P Global Market Intelligence drei der acht größten Fintech-Deals aller Zeiten angekündigt – darunter der bisher größte.

Bei so viel Action kann es schwierig sein, Schritt zu halten, also lass uns kurz die fünf größten Fintech-Deals der letzten zwei Jahre ansehen, bevor wir den Fokus etwas erweitern, um zu sehen, ob wir feststellen können, warum diese Aktivität heute in der Branche so weit verbreitet ist.

Käufer Ziel angekündigtes Datum Betrag
Fidelity National Information Services Worldpay März 2019 33,5 Mrd. USD
Fiserv First Data Januar 2019 22 Mrd. USD
Investorengruppe angeführt von Blackstone Group Thomson Reuters Finanz- und Risikogeschäft Januar 2018 17,3 Mrd. USD
private Investorengruppe Ultimate Software Group Februar 2019 11,0 Mrd. USD
Vantiv Inc Worldpay Group August 2017 9,8 Mrd. USD

DATENQUELLE: S&P Global Market Intelligence.

Die fünf größten Fintech-Deals der letzten zwei Jahre

  1. Erst im vergangenen März hat Fidelity National Information Services (WKN:A0H1FP), allgemein als FIS bezeichnet, zugestimmt, Worldpay (WKN:A2JBQF) für 33,5 Mrd. US-Dollar zu erwerben, was der größte Fintech-Deal aller Zeiten wäre. Nach Abschluss der Transaktion werden FIS-Aktionäre rund 57 % des neuen Unternehmens besitzen, während die Worldpay-Investoren die restlichen 43 % behalten. Das Management geht davon aus, dass die Transaktion zu Kostenersparnissen von rund 400 Mio. US-Dollar und neuen Umsatzmöglichkeiten für das neue Unternehmen führen wird, das weiterhin unter dem Namen FIS firmieren wird. Die Transaktion verbindet einen der größten Emittentenverarbeiter, FIS, mit einem der größten Händlerverarbeiter, Worldpay. Ein Emittentenverarbeiter rechnet ab und autorisiert Kredit- und Debitkartentransaktionen für das Finanzinstitut, das die Karte ausstellt. Ein Händlerverarbeiter ermöglicht dem Verkäufer die gleichen Transaktionen. Somit wird das neue Unternehmen über Daten von beiden Seiten der Transaktion verfügen. Die Transaktion gibt Worldpay auch die Möglichkeit, schnell in große Märkte wie Brasilien und Indien zu expandieren, wo FIS bereits präsent ist.
  2. Im vergangenen Januar hatte Fiserv (WKN:881793) vereinbart, First Data Corp (WKN:A142FH) für rund 22 Mrd. US-Dollar zu übernehmen. Das Management geht davon aus, dass das neue Gesamtunternehmen nach der Realisierung bedeutender Umsatz- und Kostensynergien bis 2022 einen freien Cashflow von 4 Mrd. US-Dollar generieren wird. Wie bei der FIS-Übernahme von Worldpay wird auch dieses neue Unternehmen über einen enormen Marktanteil in der Emittentenabwicklung verfügen, wobei First Data auch im Bereich der Händlerverarbeitung, insbesondere mit seiner beliebten Clover-Plattform, eine große Präsenz hat.
  3. Im Januar 2018 verkaufte Thomson Reuters (WKN:864655) eine Mehrheitsbeteiligung im Finanz- und Risikobereich an Investoren unter der Führung der Blackstone Group LP (WKN:A0MSM5) für 17,3 Mrd. US-Dollar. Das Unternehmen, das nach Abschluss des Geschäfts in Refinitiv umbenannt wurde, steht im Wettbewerb mit den berüchtigten Bloomberg-Terminals, indem es seinen Kunden Finanzdaten auf einer offenen Plattform zur Verfügung stellt. Der größte Teil der liquiden Mittel wurde von Reuters zur Schuldentilgung und zur Genehmigung eines großen Aktienrückkaufprogramms verwendet.
  4. Zum dritten Mal auf dieser kurzen Liste haben wir einen weiteren Deal aus dem Jahr 2019, als die Ultimate Software Group (WKN:914688) für fast 11 Mrd. US-Dollar von privaten Investoren erworben wurde. Ultimate Software bietet eine cloudbasierte Software-as-a-Service(SaaS)-Suite von Human-Capital-Management-Lösungen an. Vor der Privatisierung stieg der Umsatz von Ultimate Software, der größtenteils wiederkehrend ist, um 21 % auf 304,8 Mio. US-Dollar. Ultimate Software hat mehr als 5.600 Kunden und verwaltet mehr als 48 Mrd. Mitarbeiterdaten in seiner Cloud. Das Unternehmen erwartet, dass es bis 2021 einen Gesamtumsatz von 2 Mrd. US-Dollar erreichen wird.
  5. Im August 2017 erwarb die in Cincinnati ansässige Vantiv die in London ansässige Worldpay Group für 9,8 Mrd. US-Dollar. Die neue Gesellschaft nahm schnell den Namen Worldpay an. Die Umsatz- und Kostensynergien im FIS-Deal (siehe oben) werden neben den Cross-Selling-Möglichkeiten und Kostenersparnissen aus diesem Deal noch realisiert. Die Transaktion kombinierte die große Präsenz von Vantiv bei der Zahlungsabwicklung in den USA mit dem E-Commerce und der internationalen Präsenz der Worldpay Group und stellt damit eine starke Kombination dar.

Warum kommt es zu all diesen Geschäften?

Nicht nur haben alle fünf dieser Deals in letzter Zeit stattgefunden, sie machen auch fünf der acht größten Fintech-Deals aller Zeiten aus. Die Liste berücksichtigt nicht einmal die Dutzende kleinerer Deals, die von den größeren Akteuren der Branche getätigt werden, wie z. B. die große Kaufrauschwelle von PayPal im Jahr 2018 oder die konsequente Nutzung von Übernahmen durch Mastercard zur Stärkung der dienstleistungsbezogenen Einnahmen.

Auch wenn nicht alle diese Fusionen und Übernahmen nach demselben einfachen Schema skizziert werden können, so scheint es doch so, dass es sich bei vielen um defensive Maßnahmen handelt, die speziell als Reaktion auf die Disruption verstanden werden können, die neue Technologien in die Finanzdienstleistungsbranche bringen. Daher hat beispielsweise der CEO von Fiserv, Jeffery Yabuki, in der Telefonkonferenz nach der Ankündigung der Fusion von Fiserv und First Data, ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Square (WKN:A143D6) Angst im Bankensektor auslöst und als Treiber für die Transaktion fungierte:

„Ich meine, viele Banken, besonders in kleineren Gemeinden, machen sich Sorgen um Unternehmen wie Square.“

FIS-CEO Gary Norcross wies zwar nicht auf ein bestimmtes Unternehmen hin, stellte aber auch fest, dass die Branche einem intensiven Wettbewerb durch neue Innovatoren ausgesetzt ist, als er die Übernahme seines Unternehmens ankündigte:

„Hier wird eine Menge an Innovation betrieben. Es wird viel modernisiert. Unsere Kunden müssen sich weiterhin bemühen, in diesem sehr aggressiven Markt zu konkurrieren. Es gibt hier viele disruptive Unternehmen, die in den Markt drängen.“

Ich bin sicherlich kein Wahrsager und würde nie in ein Unternehmen investieren, das ausschließlich auf der Hoffnung basiert, dass es übernommen wird. Aber Global Payments, Jack Henry & Associates und Total System Services scheinen die besten Kandidaten für einen zukünftigen Deal zu sein. Global Payments, das größte dieser Unternehmen, verfügt über eine Marktkapitalisierung von unter 22 Mrd. US-Dollar und hat kürzlich erfolgreich eine intelligente Übernahmestrategie in Nischenindustrien umgesetzt.

Ich würde nicht erwarten, dass sich diese Konsolidierung in der Branche in absehbarer Zeit verlangsamt. Neuere Anbieter wie PayPal und Square sind viel versierter im Umgang mit digitalen Inhalten als die bisherigen Branchenteilnehmer und führen weiterhin innovative Lösungen ein, die die alte Art und Weise, Geschäfte zu tätigen, stören. Um zurückzuschlagen, bündeln Unternehmen ihre Kräfte. Da es nicht scheint, als würde sich dieser Prozess verlangsamen, solltest du auch nicht erwarten, dass das bei der Konsolidierung der Branche der Fall ist.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Matthew Cochrane auf Englisch verfasst und am 14.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Mastercard, PayPal Holdings und Square und empfiehlt diese. The Motley Fool empfiehlt die Ultimate Software Group.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.