The Motley Fool

Sind die Dividenden der Münchener Rück und von Fresenius zu gut, um sie zu ignorieren?

Wenn es um das Thema „verlässliche Dividenden“ in unserem heimischen Index geht, scheint kein Weg an den Aktien der Münchener Rück (WKN: 843002) und von Fresenius (WKN: 578560) vorbeizuführen. Beide Aktien gelten als besonders krisenresistent – und somit als besonders zuverlässig.

Aber wie verhält es sich eigentlich mit den aktuellen Dividendenrenditen und Dividendenhistorien der beiden Konzerne? Und sind die Ausschüttungen der beiden eher defensiv angehauchten Konzerne letztlich zu gut, um sie zu ignorieren?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Beides durchaus spannende Fragen. Lass uns im Folgenden daher am besten mal ein paar Foolishe Antworten finden.

Die Dividende der Münchener Rück

Ein Grund, weshalb für viele Einkommensinvestoren die Dividende der Münchener Rück so besonders ist, hängt garantiert mit der Dividendenhistorie des Rückversicherers zusammen. Bekanntlich hat das Unternehmen seit 1969 und daher seit über 50 Jahren die eigene Dividende nicht mehr gesenkt. Die Münchener Rück zahlt somit eine sehr, sehr zuverlässige Dividende an die Anteilseigner aus, was prinzipiell durchaus attraktiv ist.

Zudem hat die Münchener Rück erst kürzlich verkündet, dass man die eigene Dividende um weitere 7,5 % auf nunmehr 9,25 Euro anheben möchte, was bei einem derzeitigen Kursniveau von 221,40 Euro einer Dividendenrendite von 4,17 % entspricht.

Der einzige Grund, weshalb man hier möglicherweise skeptisch sein könnte, dürfte mit der Entwicklung zusammenhängen, die die Münchener Rück seit Jahresbeginn an den Tag gelegt hat. Denn immerhin stieg die Aktie von 188,40 Euro auf das aktuelle Niveau, was einem Anstieg von 17,5 % entspricht.

Doch hervorragende Dividendenqualität hat manchmal leider ihren Preis und es scheint, als hätte die Investorengemeinde das inzwischen gemerkt. Allerdings könnten die knapp über 4 % Dividendenrendite noch immer ihre Reize besitzen.

Die aristokratische Dividende von Fresenius

Eine zweite Dividendenaktie, die innerhalb unseres heimischen Leitindex einen absolut hervorragenden Ruf besitzt, ist die von Fresenius. Denn immerhin wird der Gesundheitskonzern in diesem Jahr voraussichtlich bereits zum 26. Mal in Folge die eigene Dividende anheben. Damit gehört Fresenius seit einem Jahr zum Club der Dividendenaristokraten.

Ein Grund, weshalb einige Investoren jedoch auch hier möglicherweise eher skeptisch sind, hängt mit der aktuellen Dividendenrendite zusammen. Denn obwohl die Aktie von Fresenius noch immer auf einem korrigierten Niveau von 50,96 Euro notiert – vor rund anderthalb Jahren kratzte die Aktie noch an der 80-Euro-Marke herum – bringt es das Papier bei einer gegenwärtigen Ausschüttung von 0,80 Euro lediglich auf eine Dividendenrendite von 1,56 %.

Investoren sollten hier jedoch bedenken, dass die Dividende innerhalb der vergangenen Jahre durchaus erheblich gewachsen ist. Sprich, auch wenn es hier gegenwärtig auf den ersten Blick wenig zu holen gibt, könnte es die Fresenius-Aktie in einigen Jahren oder auch Jahrzehnten auf deutlich mehr Dividendenrendite bringen. Gepaart, möglicherweise, mit einem sich weiterhin erholenden Aktienkurs.

Spannende Dividenden, aber mit Einschränkungen

Wie wir daher letztlich sehen können, sind die Dividenden der Münchener Rück und von Fresenius tendenziell Ausnahmeausschüttungen. Der Rückversicherer zahlt seit rund einem halben Jahrhundert eine konstante Dividende, der Gesundheitskonzern hat seine Ausschüttung sogar seit mehr als einem Vierteljahrhundert konsequent Jahr für Jahr erhöht. Durchaus zwei spannende Dividendenhistorien, wenn du mich fragst.

Nichtsdestoweniger könnten die aktuellen Dividendenrenditen jedoch ein kleinerer Wermutstropfen sein, weil sie entweder historisch niedrig sind oder einfach schon immer niedrig gewesen sind. Eine gänzlich perfekte Dividendenaktie wird man wohl eher selten bekommen, weshalb man durchaus einen interessierten Blick auf diese zwei grundsätzlich spannenden Dividendenaktien werfen kann.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Fresenius und der Münchener Rück. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!