The Motley Fool

5 Dinge, die wir gerade aus den IPO-Unterlagen von Uber gelernt haben

Die größte IPO von 2019 ist der Realität einen Schritt nähergekommen. Uber Technologies, der spannendste Börsengang des Jahres, hat gerade die Unterlagen für den Börsengang eingereicht, seine Absichten klargestellt und dabei eine Reihe von Informationen veröffentlicht.

Uber, das an der New Yorker Börse unter dem Ticker UBER handeln wird, hat sein Angebot noch nicht bewertet (das kommt später), aber nach jüngsten Berichten strebt das Unternehmen einen Wert von bis zu 100 Milliarden US-Dollar an. Das würde es zum größten Debüt seit Facebook im Jahr 2012 machen, vielleicht sogar zu einem noch größeren.

Nachfolgend einige wichtige Finanzdaten für den Taxi-Konkurrenten. Einige haben wir am vorletzten Donnerstag erfahren, andere wurden bereits gemeldet:

  • Im Jahr 2018 hatte Uber einen Umsatz von 11,3 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 42 % gegenüber 7,3 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Im Jahr 2018 stieg der Bruttoumsatz um 45 % auf 49,8 Milliarden US-Dollar.
  • Ubers Betriebsverlust für 2018 betrug 3 Milliarden US-Dollar und lag damit unter den 4,1 Milliarden US-Dollar, die das Unternehmen 2017 ausgewiesen hatte. Uber verzeichnete im vergangenen Jahr einen Reingewinn, der jedoch durch Anlagegewinne künstlich aufgebläht wurde. Ohne diese betrug der Vorsteuerverlust 3,7 Milliarden US-Dollar, was 648 Millionen US-Dollar Zinsaufwand beinhaltet.
  • Auf Quartalsbasis verlangsamte sich das Umsatzwachstum im vierten Quartal auf nur 21,8 % und erreichte 2,97 Milliarden US-Dollar.
  • Das Unternehmen verfügt über 6,4 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln und 6,9 Milliarden US-Dollar an Schulden.

Neben den Finanzzahlen gab es noch einige andere bemerkenswerte Punkte aus dem S-1, die potenziellen Investoren bekannt sein sollten.

1. Uber bietet mehr als nur Mitfahrgelegenheiten

Obwohl die Mitfahrplattform das Hauptgeschäft ist, besteht Uber Technologies auch aus Uber Eats und Uber Freights, zwei schnell wachsenden Segmenten, von denen das Unternehmen glaubt, dass sie auf den Synergien und dem Branding von Ubers Kernangebot für die persönliche Mobilität aufbauen.

Uber Eats erhielt im vergangenen Jahr Aufträge von 15 Millionen Kunden, und das Unternehmen behauptet, die größte Plattform für die Lieferung von Mahlzeiten außerhalb Chinas zu sein. Bei der Überprüfung dieser Behauptung scheint es jedoch in den USA hinter Grubhub und möglicherweise Doordash zu liegen. Der Umsatz von Uber Eats stieg im vergangenen Jahr um 149 % auf 1,46 Milliarden US-Dollar.

Uber Freight, das ähnliche Technologien wie Uber und Uber Eats nutzt, brachte im vierten Quartal 125 Millionen US-Dollar Umsatz. Erst im vergangenen Monat gab das Unternehmen die Expansion von Uber Freight nach Europa bekannt und ebnete damit den Weg für weiteres Wachstum.

2. Uber dominiert den Markt in weiten Teilen der Welt.

Uber behauptet einen führenden Anteil am Mitfahrmarkt in einem Großteil der Welt. In Nordamerika, Europa, Australien/Neuseeland und einem Großteil Lateinamerikas hält es mehr als 65 % des Marktes für Fahrgemeinschaften. Es hält mindestens 50 % des Marktes in Indien, dem Nahen Osten und Afrika sowie bedeutende Beteiligungen an den führenden Unternehmen in Ländern wie China und Russland sowie in Südostasien. Das gibt den Anlegern eine erhebliche Position, um vom Wachstum von Mitfahrgelegenheiten auf der ganzen Welt profitieren zu können.

Uber sieht seine führende Marktposition als Vorteil, der dazu beiträgt, Netzwerkeffekte zu erzeugen, die mehr Fahrer und Mitfahrer auf seine Plattform ziehen. Es wurde auch ein so genannter “Liquiditätsnetzwerkeffekt” angekündigt, der nach eigenen Angaben zu einem Margenvorteil führen wird.

3. Die zukünftige Rendite von Uber hängt von Lyft (und anderen Wettbewerbern) ab.

Wie sein nächster inländischer Konkurrent Lyft (WKN:A2PE38) ist Uber zutiefst unrentabel, da beide Unternehmen beschlossen haben, auf Kosten der Gewinne das Wachstum anzutreiben.

Uber hat im Bericht nicht direkt einen Weg zur Rendite aufgezeigt, sondern gesagt: “In dem Maße, in dem konkurrierende Fahrgemeinschafts-Anbieter ihre Strategie in Richtung kurzfristiger Rendite verlagern, indem sie ihre Anreize reduzieren oder andere Mittel zur Erhöhung der Take Rate einsetzen, glauben wir, dass wir nicht so stark in Anreize investieren müssten”. Mit anderen Worten, Uber macht seinen Weg zur Gewinnspanne sowohl vom Verhalten von Lyft als auch von anderen Wettbewerbern abhängig. Wenn Lyft die Kunden- und Fahreranreize reduzieren, die Preise effektiv erhöhen und die Löhne der Fahrer senken würde, könnte Uber dasselbe tun und seinen Weg in die Gewinnzone beschleunigen.

Vorerst scheinen sich beide Unternehmen jedoch in einem heftigen Kampf um Marktanteile zu befinden, was bedeutet, dass beide wahrscheinlich nicht so bald rentabel sind.

4. Uber hat eine Strategie für autonome Fahrzeuge

Die Uber Advanced Technologies Group, ATG, die Projekte für selbstfahrende Autos (AV) betreut, besteht aus mehr als 1.000 Mitarbeitern, hat mehr als 250 selbstfahrende Autos gebaut und Zehntausende von Fahrten durchgeführt. Uber glaubt, dass es eine lange Zeit der hybriden Autonomie geben wird, in der sowohl selbstfahrende als auch menschengelenkte Autos auf der Straße sein werden, und sagt, dass es aufgrund seiner massiven Basis von Fahrern einen Vorteil haben wird.

Es sieht vor, dass AVs zunächst für spezifische Anwendungsfälle eingeführt werden, bevor sie breiter eingesetzt werden, und das Unternehmen glaubt, dass es den Vorteil haben wird, zu wissen, wo es welche Art von Fahrzeug für welche Situation einsetzen soll. Das Unternehmen fügte hinzu: “Die Fahrer sind daher ein kritischer und differenzierender Vorteil für uns und werden auch in Zukunft unsere geschätzten Partner sein”.

Uber plant auch, seine Flotte in der Zukunft um Lieferdrohnen und vertikale Start- und Landefahrzeuge zu erweitern.

5. Es ist eine Chance, die Marke umzugestalten

Uber-CEO Dara Khosrowshahi, der 2017 die Nachfolge von Gründer Travis Kalanick antrat, ist sich der schlechten Presse bewusst, die das Unternehmen unter Kalanicks Leitung bekam. Uber missachtete regelmäßig die lokalen Vorschriften, wurde beschuldigt, sexuelle Belästigung zu fördern, und wurde als aggressiv und unfreundlich eingestuft. Das öffnete dem Konkurrenten Lyft die Tür, um Marktanteile zu gewinnen.

Khosrowshahis Brief im Prospekt bestätigt “Fehltritte auf dem Weg”, und gibt zu: “wir haben nicht alles richtig gemacht”. Es ist ein überraschender Schritt für ein Dokument, dessen Zweck sowohl die Vermarktung der Aktie als auch die Kommunikation wichtiger Informationen ist, aber Khosrowshahi scheint zu verstehen, dass das Unternehmen noch viel zu tun hat, um seine Marke zu reparieren.

Später in der Einreichung erkennt Uber die Herausforderungen an, mit denen das Unternehmen in Bezug auf Kultur, Arbeitspraktiken und Reputation bisher konfrontiert war, und listet unter seinen Werten auf: “Wir tun das Richtige. Punkt.”

In den kommenden Wochen sollten wir mehr erfahren, einschließlich Ubers Preisgestaltung, Bewertung und wie viel Geld das Unternehmen beim Börsengang aufbringen will.

Basierend auf dem Erfolg des Konkurrenten Lyft bei seinem Debüt könnte Uber einen herzlichen Empfang erhalten, aber die Investoren sollten sich bewusst sein, dass der Mitfahrmarkt mit Risiken behaftet ist, insbesondere für Unternehmen, die so schnell wie Uber und Lyft Geld verbrennen.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook sowie Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 11.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. besitzt Aktien von Facebook. The Motley Fool besitzt Aktien von Facebook und empfiehlt es weiter. The Motley Fool empfiehlt Grubhub.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.