The Motley Fool

Ein detaillierter Blick darauf, wie Aurora Cannabis Umsätze generiert

Foto: Getty Images.

In den nächsten vier Jahren gibt es wohl keine Branche, die voraussichtlich schneller und konstanter auf globaler Ebene wachsen wird als die legale Marihuana-Industrie. Zwischen 2018 und 2022 erwarten Arcview Market Research und BDS Analytics eine durchschnittliche jährliche Umsatzwachstumsrate von 26,6 %, was zu einem Umsatz von 31,3 Mrd. US-Dollar bis 2022 führen soll.

Eine Handvoll Investmentbanken gehen davon aus, dass der weltweite Cannabis-Umsatz bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts 50 bis 75 Mrd. US-Dollar erreichen wird, wobei Jefferies einen optimistischen Ausblick (wenn auch ohne Zeitrahmen) von 130 Mrd. US-Dollar Jahresumsatz gibt. Dieses würde es der Marihuana-Industrie ermöglichen, die jährliche Umsätze der Softgetränke-Industrie zu verdoppeln.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Pot-Investoren sind begeistert von Aurora Cannabis

Dieses Wachstum ist ein wichtiger Grund, warum Marihuana-Aktien so beliebt sind. Natürlich war keine Pot-Aktie beliebter oder hat stärker polarisiert als Aurora Cannabis (WKN:A12GS7), die bei den Millenials sehr beliebt ist. Wenn Aurora mit voller Auslastung arbeiten wird, wird das Unternehmen höchstwahrscheinlich die höchste Jahresproduktion haben, wobei ich selbst von 700.000 Kilogramm pro Jahr ausgehe, vorausgesetzt, die bestehenden Projekte von ICC Labs in Südamerika werden weiter entwickelt.

Es handelt sich auch um ein Unternehmen, dem es gelungen ist, seine Bemühungen, sei es durch Vertrieb oder Produktion, in 24 Länder auszuweiten, was weitaus mehr ist als seine Mitbewerber geschafft haben. Der Einstieg in die Überseemärkte mag vorerst wie keine große Sache erscheinen, vor allem, wenn die Anbaubetriebe damit Probleme haben, die Nachfrage des kanadischen Marktes zu decken, geschweige denn der internationalen Märkte. Wenn jedoch andere Anbauer bis 2021 oder 2022 ihre Spitzenkapazitäten erreichen, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir auf dem kanadischen Markt ein Überangebot an getrocknetem Cannabis und eine Kommodifizierung sehen werden. Diese Vertriebskanäle im Übersee werden sicherstellen, dass Aurora Cannabis nicht durch einen Rückgang der inländischen Preise für getrocknete Cannabis-Pflanzen pro Gramm beeinträchtigt wird.

Was du aber vielleicht nicht über Aurora Cannabis weißt, ist, dass das Geschäftsmodell nicht so klar und deutlich ist, wie du vielleicht denkst.

Mit anderen Worten, das Unternehmen hat viele Möglichkeiten und Voraussetzungen, um Einnahmen zu generieren. Lass uns einen genaueren Blick auf die operativen Ergebnisse des Unternehmens im zweiten Quartal werfen, um einen besseren Eindruck davon zu bekommen, wie alle diese Vertriebskanäle miteinander verbunden sind.

Aufteilung des Umsatzes von Aurora nach geografischen Regionen

Im Quartal verzeichnete Aurora Cannabis 62 Mio. CAD an Bruttoeinnahmen sowie 7,82 Mio. CAD an Verbrauchsteuereinnahmen, die an die kanadische Bundesregierung gezahlt wurden. Das führte zu einem Nettoumsatz von 54,18 Mio. CAD im zweiten Quartal, der nur von Canopy Growth mit 83 Mio. CAD Nettoumsatz übertroffen wurde.

Woher stammen diese 54,18 Mio. CAD, geographisch gesehen? Laut SEDAR-Einreichung kamen 49,77 Mio. CAD (91,9 %) Umsatz aus Kanada, wie man vielleicht erwartet hat. Health Canada hat deutlich gemacht, dass es dem Staat lieber wäre, wenn sie zuerst die Inlandsnachfrage befriedigen würden, bevor sie Cannabis auf den internationalen Markt exportieren.

Der Rest des Umsatzes kam aus der Europäischen Union (3,27 Mio. CAD) und jedem anderen Land, das nicht in der EU ansässig ist (1,14 Mio. CAD), wie Australien, Mexiko und den Kaimaninseln. Es ist erwähnenswert, dass nicht alle der 24 Länder, in denen Aurora Vertrieb oder Produktion betreibt, es medizinischen Cannabis-Patienten erlauben, getrocknetes Cannabis zu rauchen. Deshalb ist es für das Unternehmen wichtig, eine Reihe von alternativen Produkten wie Öle und Weichgelkapseln anzubieten.

Da sich die Infrastruktur in den Überseemärkten noch im Aufbau befindet und sich international noch keine Größenvorteile abzeichnen, betrug der Bruttogewinn in Kanada 62 %, während der Bruttogewinn in der EU und anderen Märkten bei 35 % bzw. 9 % lag.

Ein Blick auf den Umsatz von Aurora Cannabis nach Segmenten

Da du jetzt eine bessere Vorstellung davon hast, woher das Geld geographisch kommt, lass uns es weiter analysieren, um festzustellen, welche operativen Segmente den größten Beitrag leisten.

Umsatz mit medizinischem Cannabis

Wie zu erwarten war, lieferte der Verkauf von Cannabis und cannabis-bezogenen Produkten den größten Teil des Umsatzes von Aurora, aber nicht den gesamten Umsatz. Im zweiten Quartal wurden 25,99 Mio. CAD (48 % des Gesamtumsatzes) vom Segment Medical Marijuana generiert, während 21,58 Mio. CAD (40 % des Gesamtumsatzes) aus dem Segment Consumer (d. h. Freizeit-Marihuana) kamen.

Im Bereich Medizinisches Marihuana entfielen 59 % des Umsatzes auf getrocknete Cannabis-Pflanzen, die in Kanada verkauft wurden (15,41 Mio. CAD), und weitere 2,85 Mio. CAD auf getrocknete Blumen, die in der EU verkauft wurden. Extrakte (d. h. Öle und andere Alternativen) machten nur knapp 30 % des gesamten medizinischen Marihuana-Umsatzes mit 7,73 Mio. CAD aus, aber diese Zahl wurde nicht nach Regionen aufgeschlüsselt.

Obwohl medizinisches Marihuana einen kleineren Patientenpool als Freizeit-Pot bietet, sind die Margen bei medizinischen Patienten deutlich höher, da sie viel eher bereit sind, alternative Produkte zu kaufen. Laut der nationalen Cannabis-Umfrage im vierten Quartal verwenden medizinische Patienten Marihuana häufiger als Verbraucher, die Freizeit-Cannabis konsumieren.

Umsatz mit Freizeit-Cannabis

Im Managementkommentar und der Analyse, die das Unternehmen nach der Veröffentlichung seiner Betriebsergebnisse bei SEDAR einreichte, wurde weiter analysiert, woher die 21,58 Mio. CAD an Freizeit-Marihuana-Umsätzen aus Kanada stammen. Die Aufteilung ist wie folgt (Hinweis: Die Zahlen addieren sich aufgrund von Rundungen nicht zu 100 %):

  • Ontario: 32 %.
  • Quebec: 27 %.
  • Alberta: 20 %.
  • British Columbia: 12 %.
  • Neuschottland: 6 %.
  • Prince Edward Island: 3 %.
  • Neufundland und Labrador, Yukon und die Nordwest-Territorien: 1 %.

Im Wesentlichen entfielen auf Ontario, Quebec und Alberta 4 von 5 CAD an Einnahmen aus dem Bereich Freizeit-Cannabis. Das sind drei dicht besiedelte Provinzen (im Vergleich zu den Atlantik-Provinzen Kanadas), aber interessanterweise neigen die Erwachsenen in diesen Provinzen dazu, Cannabis seltener zu konsumieren als in den Provinzen am Atlantik wie Nova Scotia, Neufundland und Labrador und Prince Edward Island, laut National Cannabis.

Darüber hinaus haben wir erfahren, dass ein großer Teil dieses Umsatzes von 21,58 Mio. CAD in Form von getrockneten Cannabis-Pflanzen (18,8 Mio. CAD) erzielt wurde, wobei nur 2,79 Mio. CAD in Extrakten verkauft wurden. Das ist ein wichtiger Grund für Auroras Entscheidung, sich auf die medizinische Marihuana-Gemeinschaft zu konzentrieren.

„Sonstige“ Umsätze

Die restlichen 12 % des Gesamtumsatzes, rund 6,6 Mio. CAD, wurden in Form von Nebeneinnahmen erzielt. Rund 3,44 Mio. CAD stammten aus dem horizontal integrierten Geschäften, 1,23 Mio. CAD aus analytischen Testdienstleistungen und 1,93 Mio. CAD aus Patientenberatungsleistungen. Im Gegensatz zu den Vorquartalen hat das Unternehmen im letzten Quartal keine Umsätze aus Planungs-, Ingenieur- und Bauleistungen erzielt. Die meisten Marihuana-Anbauer haben keine zusätzlichen Einnahmenskanäle, was ein weiterer Faktor ist, der Aurora Cannabis einzigartig macht.

Obwohl ich überrascht wäre, wenn die Umsätze von Freizeit-Cannabis die Umsätze von medizinischem Marihuana im kommenden Quartal aufgrund der starken Nachfrage in Kanada nicht übersteigen würden, sollte Auroras Fokus auf medizinische Cannabis-Patienten dazu führen, dass sich die Betriebsergebnisse deutlich von denen der Mitbewerber in den kommenden Quartalen und Jahren unterscheiden werden.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 11.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Poition in den oben genannten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!