The Motley Fool

Diese 14 Pot-Aktien haben im ersten Quartal mindestens 70 % zugelegt

Foto: Getty Images

Es ist unbestreitbar: Marihuana-Aktien sind seit Jahresbeginn praktisch unaufhaltsam. Obwohl Pot-Aktien im Monat März mehr oder weniger auf der Stelle traten, stiegen der Horizons Marijuana Life Sciences ETF, der allererste börsengehandelte Cannabis-Fonds und ein ETF, der derzeit etwa vier Dutzend Marihuana-Aktien mit unterschiedlichen Bewertungen enthält, im ersten Quartal um 54 %.

Doch wie du vielleicht erwartet hast, haben einige Pot-Aktien im ersten Quartal einen der bekanntesten Marihuana-ETFs deutlich übertroffen. Das ist nicht schwer nachzuvollziehen, wenn man davon ausgeht, dass die weltweiten Cannabis-Umsätze im Jahr 2019 um 38 % auf 16,9 Mrd. US-Dollar steigen werden. Dennoch ist das Ausmaß der Outperformance bei Marihuana-Aktien im Vergleich zum breiteren Markt erstaunlich.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Diese 14 Marihuana-Aktien waren im ersten Quartal nicht zu stoppen

Im ersten Quartal legte der S&P 500 um 13,1 % zu, was ziemlich beeindruckend ist, wenn man bedenkt, dass die historische durchschnittliche jährliche Rendite der Börse, inklusive Dividenden und inflationsbereinigt, nur 7 % beträgt. Seit Jahresbeginn haben 14 Cannabis-Aktien jedoch mindestens 70 % zugelegt. Hier sind diese Unternehmen in absteigender Reihenfolge aufgelistet.

  • Village Farms International (WKN:A0YJNB): plus 332 %.
  • The Green Organic Dutchman (WKN:A2JLEE): plus 100 %.
  • HEXO (WKN:A2N455): plus 93 %.
  • Curaleaf Holdings: plus 93 %.
  • Origin House: plus 90 %.
  • OrganiGram Holdings (WKN:A12AQF): plus 89 %.
  • Green Thumb Industries: plus 88 %.
  • Aurora Cannabis (WKN:A12GS7): plus 83 %.
  • Harvest Health & Recreation (WKN:A2N9LS): plus 83 %.
  • Innovative Industrial Properties: plus 80 %.
  • Charlottes Web Holdings (WKN:A2N434): plus 80 %.
  • Cronos Group: plus 77 %.
  • GW Pharmaceuticals: plus 73 %.
  • The Supreme Cannabis Company: plus 73 %.

Ob du es glaubst oder nicht, es gibt einen Grund, warum sich diese Pot-Aktien so gut entwickelt haben. Lass uns einen genaueren Blick darauf werfen.

Die Effizienz der Produktion steht im Mittelpunkt…

Obwohl die Produktion nicht alles ist, ist die Effizienz der Produktion sicherlich wichtig. Im Durchschnitt liefern die Cannabis-Anbauer etwa 100 Gramm pro Quadratfuß. Doch ziemlich viele Produzenten auf dieser Liste liegen deutlich über dieser Menge.

So sollte beispielsweise OrganiGram Holdings, das sich auf die Produktionsmaximierung am Standort Moncton in New Brunswick konzentriert, 113.000 Kilo bei Spitzenkapazität produzieren und dabei nur 490.000 Quadratfuß Anbaufläche brauchen. Das sind mehr als 230 Gramm pro Quadratfuß und mehr als das Doppelte des Branchendurchschnitts.

OrganiGram setzt auf das dreistufige Anbausystem sowie niedrigere Lieferkettenkosten, da das Unternehmen nur an einem Standort tätig ist, um die Kosten niedrig zu halten.

Überdurchschnittliche Erträge entstehen jedoch nicht nur bei Anbauern, die einen einzigen Anbauort haben. Aurora Cannabis erwartet, bei der jährlichen Spitzenproduktion führend zu sein, wobei ich selber bis 2021 oder 2022 700.000 Kilo Produktion prognostiziere. Bei den größten Projekten des Unternehmens, wie dem 800.000 Quadratfuß großen Aurora Sky, dem 1 Million Quadratfuß großen Aurora Nordic 2 und dem 1,2 Millionen Quadratfuß großen Aurora Sun, dürfte die Produktion bei rund 125 Gramm pro Quadratfuß liegen, was etwa 25 % über dem Branchendurchschnitt ist. Größenvorteile sind eine gute Sache, und das sollte Aurora Cannabis helfen, die Produktionskosten pro Gramm zu senken.

… aber auch der Output zählt

Andererseits sind die Wall Street und die Investoren immer noch sehr verliebt in die Gesamtproduktion. Während des ersten Quartals haben einige Marihuana-Aktien ihren Produktionsausblick erhöht.

Mitte März sorgte das in Quebec ansässige Unternehmen HEXO für Furore, als es bekannt gab, dass es Newstrike Brands für 263 Mio. CAD (197 Mio. US-Dollar) erwerben würde. Nachdem HEXO bereits mit 108.000 Kilogramm jährlicher Spitzenproduktion, von denen 40 % laut einem fünfjährigen Liefervertrag nach Quebec gehen werden, auf Kurs war, bringt der Kauf von Newstrike das Unternehmen eine Erhöhung der jährlichen Produktion auf 150.000 Kilogramm. Damit erreicht HEXO Platz 6 der kanadischen Top-Produzenten.

Unterdessen kündigte The Green Organic Dutchman, das wohl zu spät auf den Zug gesprungen ist, an, dass technische Verbesserungen an den Gewächshäusern die Spitzenproduktion von zuvor 195.000 Kilogramm auf 219.000 Kilogramm erhöhen werden. Vermutlich ist The Green Organic Dutchman immer noch ein Top-5-Anbauer mit dieser zusätzlichen Kapazität. Das Unternehmen muss jedoch sofort in den Markt einsteigen, wenn es plant, mit Unternehmen wie Aurora Cannabis Schritt zu halten.

Deals sorgen für zufriedene Investoren

Es wird erwartet, dass die Konsolidierung 2019 ein ziemlich großes Thema in der Cannabis-Industrie sein wird, und das erste Quartal hat nicht enttäuscht.

Im März wurde der größte US-Marihuana-Deal der Geschichte angekündigt, wobei die vertikal integrierte Apotheke Harvest Health & Recreation die im Privatbesitz befindliche Verano Holdings für 850 Mio. US-Dollar in einem Aktien-Deal erwarb. Unter der Annahme, dass der Deal abgeschlossen wird, wird Harvest Health bis Ende 2019 70 Apotheken haben, zusammen mit 123 Einzelhandelslizenzen in 16 Staaten. Darüber hinaus sollen bis Ende des Jahres mehr als ein Dutzend Anbaubetriebe und über ein Dutzend Verarbeitungsbetriebe eröffnet werden, sodass das Unternehmen seine Lieferkette vollständig kontrollieren kann.

Da Harvest Health bereits operativ profitabel ist, hat die erwartete Steigerung der Sichtbarkeit bei den Verbrauchern durch dieses Geschäft die Wall Street und die Investoren stark begeistert.

Begrüße den CBD-Wahn

Die Verabschiedung des Farm Bill Ende Dezember, der Hanf und Hanf-basiertes Cannabidiol (CBD) legalisierte, war ein weiterer wichtiger Umsatztreiber für die Pot-Aktien im ersten Quartal. CBD ist das nicht-psychotoxische Cannabinoid, das am besten für seine wahrgenommenen medizinischen Vorteile bekannt ist. Laut der Brightfield Group wird erwartet, dass der CBD-Umsatz von weniger als 600 Mio. US-Dollar weltweit im Jahr 2018 auf 22 Mrd. US-Dollar bis 2022 ansteigen wird.

Der wohl größte Nutznießer des CBD-Wahn war Charlotte’s Web Holdings. Das Unternehmen hatte seine aus Hanf gewonnenen CBD-Produkte bis Ende 2018 bei fast 3.700 Einzelhändlern, dürfte jedoch keine Schwierigkeiten haben, diese Zahl deutlich zu erhöhen, da Hanf und CBD-Produkte auf Hanfbasis in allen 50 Staaten legal sind. Ganz zu schweigen davon, dass Charlotte’s Web seit zwei Jahren operativ profitabel ist. CBD-Produkte haben oft hohe Preise, gesunde Margen und es gibt nicht genug Angebot, um die Preise für diese Produkte wirklich zu drücken. Kurz gesagt, es sollte ein einfaches Spiel für Charlotte’s Web sein.

Die Auflistung an der Börse geht weiter

Die Investoren stürzten sich auf Pot-Aktien, die von der Freiverkehrsbörse (OTC) zu renommierteren Börsen wie der New York Stock Exchange und der Nasdaq wechselten.

Der größte Gewinner im ersten Quartal war Village Farms International, das sich mehr als vervierfachte. Fast die Hälfte der Gewinne der Aktie kam, nachdem sie vor etwa anderthalb Monaten von der OTC-Börse zur Nasdaq gewechselt war. Die Notierung an der Nasdaq gibt Village Farms eine viel bessere Sichtbarkeit und volumenbasierte Liquidität, und es könnte die Wall Street dazu anregen, die Berichterstattung über das Unternehmen zu beginnen oder eine Position einzunehmen.

Es ist erwähnenswert, dass Village Farms auch eine der sehr wenigen Marihuana-Aktien ist, die die Aktionäre nicht ständig verwässert. Da ein großer Teil des Umsatzes aus dem Gemüseanbau stammt, musste das Unternehmen nicht regelmäßig Aktien ausgeben, um den Gewächshausbau zu bezahlen. Diese fehlende aktienbasierte Verwässerung hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Aktie im ersten Quartal an Wert gewonnen hat.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 08.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt HEXO, Innovative Industrial Properties, Nasdaq, OrganiGram Holdings und Origin House.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!