The Motley Fool

Die schlechtesten Pot-Aktien fielen im März um mindestens 20 %

Foto: Getty Images

Marihuana-Aktien sind seit Jahresbeginn praktisch unaufhaltsam. In den ersten drei Monaten des Jahres war der Horizons Marijuana Life Sciences ETF, der rund vier Dutzend dieser Aktien in verschiedenen Gewichtungen hält, um mehr als 50 % gestiegen.

Der März war jedoch kein besonders starker Monat für Marihuana-Aktien. Der vorgenannte ETF, der erste Cannabis-ETF, der in Kanada gehandelt wurde, verlor etwas mehr als 2 % (einschließlich Dividendenausschüttung). Während die meisten Marihuana-Aktien im letzten Monat auf der Stelle traten, fielen einige wenige – sechs, um genau zu sein – dafür umso tiefer. Daher folgen hier die Marihuana-Aktien mit der schlechtesten Performance im März.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Namaste Technologies: Rückgang um 37 %

Namaste Technologies (WKN:A2AEEG) hat einen Dreier erreicht, wenn auch keinen, auf den es stolz sein könnte. Es war die schlechteste Marihuana-Aktie im Jahr 2017, im Februar und mit einem Verlust von 37 % auch im März.

Namaste, das Verdampfer verkauft und ein medizinisches Cannabisportal namens NamasteMD betreibt, befindet sich seit Oktober in der Krise, als der Leerverkäufer Citron Research behauptete, dass das Unternehmen betrügen würde. Obwohl ein spezieller Ausschuss einige der Anschuldigungen von Citron widerlegte, erwies sich eine Behauptung als wahr: Der damalige CEO Sean Dollinger hatte Vermögenswerte an einen Insider verkauft, ohne diesen Verkauf ordnungsgemäß offenzulegen. Dollinger wurde aus wichtigem Grund entlassen, wobei das Unternehmen ankündigte, strategische Initiativen zu prüfen, die einen Verkauf beinhalten können oder auch nicht. Unnötig zu sagen, dass es seither ein ruderloses Schiff ist.

Trotz der Ankündigung des Eintritts in den Lebensmittelmarkt durch die Übernahme einer 49%igen Beteiligung an der im Privatbesitz befindlichen Choklat im März sah Namaste seine Aktien weiter fallen, nachdem zwei Vorstandsmitglieder ihren Rücktritt angekündigt hatten. Namaste hat schlicht und einfach mit einer Krise des Vertrauens in das Management zu ringen, und das ist im Allgemeinen eine Situation, die Investoren vermeiden sollten.

22nd Century Group: Rückgang um 29 %

Das Pflanzen-Biotechunternehmen 22nd Century Group (WKN:A1W2NQ) hatte ebenfalls einen miserablen Monat und verzeichnete einen Verlust von 29 %. Die Zukunft könnte vielversprechend sein, da es Technologien entwickelt, die in der Lage sind, die Produktion ausgewählter Cannabinoide in Kulturen zu erhöhen oder zu verringern. Aber der überraschende Rücktritt von Scott Gottlieb, dem Chef der Food and Drug Administration, schreckte die Investoren ab.

Gottlieb war als Verfechter von Gesundheit und Patientenrechten viel eher bereit als seine Vorgänger, es mit Großunternehmen aufzunehmen, insbesondere den großen Tabakunternehmen. Er führte insbesondere einen Krieg gegen die Nikotinabhängigkeit und skizzierte eine Politik zur Reduzierung des Nikotingehalts in Tabakerzeugnissen auf ein nicht süchtig machendes Niveau. Die 22nd Century Group hat eine Reihe von Zigaretten mit sehr niedrigem Nikotingehalt (Very Low Nicotine Content, VLNC) entwickelt, die das Nikotin im Blutkreislauf um 97 % reduzieren, um die offensichtlichen Pläne der FDA für Nikotinprodukte zu erfüllen.

Gottliebs Abflug stellt jedoch die Zukunft der VLNC-Zigaretten des 22. Jahrhunderts in Frage. Sein Nachfolger wird womöglich nicht auf die gleiche Politik drängen, und selbst wenn er oder sie es tut, ist unklar, ob die Verbraucher ein VLNC-Produkt tatsächlich kaufen würden, da das Nikotin den Rausch liefert, den Raucher sich wünschen. Vorläufig scheint die 22nd Century Group tabu zu sein.

Insys Therapeutika: Rückgang um 27 %

Aktuell ist Insys Therapeutics (WKN:A1JC8P) ein Unternehmen, das auf der Liste der am schlechtesten abschneidenden Cannabis-Aktien nicht fehlen sollte. Insys hängt seit Jahren in den Seilen, nachdem behauptet wurde, dass es Ärzte bestochen hatte, sein Fentanyl-basiertes sublinguales Spray, bekannt als Subsys, zur Off-Label-Anwendung zu verschreiben. Aber die Probleme wurden noch größer, als Gründer John Kapoor und mehrere Führungskräfte verhaftet wurden. Der Umsatz von Subsys, der 2015 für das Gesamtjahr 330 Millionen US-Dollar erreichte, sank 2018 auf nur 78,8 Millionen US-Dollar.

Syndros, die orale Lösung auf Dronabinolbasis zur Behandlung von chemotherapiebedingter Übelkeit und Erbrechen sowie Magersucht im Zusammenhang mit AIDS, war ebenfalls eine Enttäuschung. Dronabinol ist eine synthetische Form von Tetrahydrocannabinol (THC), dem Cannabinoid, das einen hohen Konsumanteil hat, und Syndros ist der Grund, warum Insys seine Verbindung zur Cannabis-Industrie aufrechterhält. Nachdem Syndros erwartet hatte, mehr als 200 Millionen US-Dollar an Spitzenumsätzen zu schaffen, brachte es im ersten vollen Geschäftsjahr 2018 nur 3,3 Millionen US-Dollar ein.

Und, als genügte das noch nicht, hat der Auditor bei der Einreichung bei der SEC Commission eine Warnung bezüglich Fortführung ausgesprochen. Mit anderen Worten, Insys hat möglicherweise nicht genügend Kapital, um für die nächsten 12 Monate die Lichter an zu lassen. Vermeiden! Vermeiden! Vermeiden!

 Aleafia Health: Rückgang um 25 %

Einer der verwirrenderen Abstürze, war der 25%ige Verlust, der von Aleafia Health (WEKN:A2JHC5) registriert wurde.

Am 14. März gab Aleafia bekannt, dass es die Übernahme von Emblem abgeschlossen hatte, bei der es sich um einen Vollkauf handelte. Der Zusammenschluss beider Unternehmen bringt rund 40 Gesundheitskliniken , die bisher rund 60.000 kanadische Patienten versorgt haben, sowie deren Eigenproduktion zusammen. Wenn Aleafia Health die Produktion voll hochgefahren hat, strebt es eine Höchstproduktion von 98.000 kg pro Jahr an, wobei mit Emblem jährlich 40.000 kg hinzukommen. Mit 138.000 kg sieht die neue Aleafia Health aus wie ein Top-7-Produzent.

Warum also der Rückgang? Ein Grund dafür könnte sein, dass Aleafia als Finanzierung der Transaktion seine Aktien verwendet hat, wodurch die ausstehende Aktienanzahl erhöht und es umso schwieriger wurde, einen aussagekräftigen Gewinn pro Aktie zu erzielen.

Darüber hinaus würde der niedrige Aktienkurs (1,42 US-Dollar) es möglicherweise schwierig machen, an die Nasdaq zu wechseln, die einen Mindestaktienkurs von 1 US-Dollar erfordert. Ein Reverse Split würde den Zweck erfüllen, aber Reverse Splits werden von den Anlegern üblicherweise nicht positiv bewertet. Daher scheint Aleafia Health vorerst an der Freiverkehrsbörse hängenzubleiben.

Canopy Rivers: Rückgang um 20 %

Ein weiterer rätselhafter Fall ist Canopy Rivers (WKN:A2NBT0). Die Cannabis-Investmentgesellschaft, die 2018 aus Canopy Growth ausgegliedert wurde, verlor im März 20 %, aber es gibt nicht viel schlechte Nachrichten, die sich als Erklärung dafür anbieten.

Was im März passiert ist:

  • Canopy Growth sicherte sich eine Anbaulizenz für seine Anlage Fredericton in New Brunswick, USA.
  • LeafLink und Canopy Rivers kündigten ein neues Projekt an, um an einer globalen Business-to-Business-Lieferkettenplattform für den Cannabisbereich zu arbeiten.
  • Headset erhielt eine Portfolioinvestition und geht eine strategische Allianz mit Nielsen Holdings ein.

Die vielleicht einzig vernünftige Erklärung dafür ist die Gewinnmitnahme. Canopy Rivers war im Januar der führende Gewinner und verzeichnete einen Anstieg von 94 %. Seitdem hat sich der Aktienkurs deutlich abgeschwächt, was möglicherweise darauf hindeutet, dass die Anleger mit ihren Gewinnen zufrieden sind und darauf warten, dass das Unternehmen bedeutende Gewinne pro Aktie erzielt.

Liberty Health Sciences: Rückgang um 20 %

Die vertikal integrierte Apotheke Liberty Health Sciences (WKN:A2DVCL) schließt die Hitparade der Verluste mit einem weiteren Verlust von 20 %.

Liberty Health hält eine von etwas mehr als einem Dutzend medizinischer Marihuana-Betriebslizenzen in Florida, was bedeutet, dass es eine relativ hohe Anzahl von Konkurrenten im Staat hat. Vor kurzem kündigte es seine Absicht an, sein zwölftes Geschäft in Gainesville zu eröffnen. Mit einer im Allgemeinen älteren Bevölkerung stellt Florida den perfekten Markt für Anbauer medizinischen Marihuanas und Apotheken dar.

Jedoch hat sich der medizinische Marihuana-Markt in Florida schnell gefüllt, mit MedMen, die bald eröffnen sollen, Trulieve Cannabis, das mehr als zwei Dutzend Geschäfte eröffnet, Curaleaf Holdings mit 23 eigenen Geschäften und zahlreichen anderen großen Ketten, die sich vom Sunshine State Gewinne versprechen.

Das vielleicht größte Problem ist, dass ein Leerverkaufsbericht vom Dezember immer noch wie eine dunkle Wolke über Liberty Health Sciences schwebt. Der Bericht von Hindenburg Research behauptete, dass Liberty Health für Vermögenswerte zu viel bezahlt habe und dass Interessenkonflikte bei bestimmten Geschäften nicht offengelegt wurden. Ein Drittausschuss stellte im Februar fest, dass diese Vorwürfe der Leerverkäufer nicht wahr waren. Aber wie bei Namaste ist der Rufschaden für das Management schwer zu beheben und dies wird seine Zeit brauchen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 04.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Namaste Technologies und Nasdaq.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!