The Motley Fool

Warum die Aktie von NVIDIA im März um 16,4 % gestiegen ist

Was passiert ist

Die Aktie von NVIDIA (WKN:918422) erzielte im März ein Wachstum von 16,4 %, laut S&P Global Market Intelligence. Im vergangenen Monat verzeichnete der S&P 500 eine Rendite von 1,9 %.

Die Aktie des Spezialisten für Grafikprozessoren (GPU) hat im Jahr 2019 bis zum 2. April eine Rendite von 37,2 % erzielt und damit die Rendite des breiteren Marktes von 15 % übertroffen. Jedoch ist sie noch 36.6 % weg von dem Allzeithoch, das die Aktie am 1. Oktober erreichte. Die Aktie wurde aufgrund der jüngsten schwachen finanziellen Entwicklung des Unternehmens und seiner enttäuschenden Aussichten für das Geschäftsjahr 2020 unter Druck gesetzt.

Was nun?

Wir können die solide Performance der Aktie im vergangenen Monat weitgehend auf die positive Reaktion des Marktes auf die Übernahmemeldungen zurückführen. Am 11. März gab NVIDIA die Übernahme von Mellanox (WKN:A0MK4E) bekannt, einem in Israel und Silicon Valley ansässigen Anbieter von intelligenten Verbindungslösungen und -dienstleistungen für Server und Speicher. Der Abschluss der Übernahme wird Ende dieses Jahres erwartet.

Die Aktie stieg am Tag der Ankündigung um 7 % und stieg weiter an, da der Markt die Nachrichten weiter verarbeitete. In der Woche, die mit den Übernahmemeldungen am Montag begann, verzeichnete NVIDIA einen Zuwachs von 12,7 %.

Es gibt wahrscheinlich zwei wesentliche Gründe, warum der Markt diese Nachricht mochte. Erstens scheint die Übernahme eine gute Synergie zu bieten, da beide Unternehmen führende Spieler auf dem Rechenzentrumsmarkt sind, insbesondere im Bereich High-Performance-Computing (HPC). In der Pressemitteilung heißt es: “NVIDIAs Computerplattform und Mellanoxs Verbindungstechnik versorgen zusammen über 250 der weltweit TOP500-Supercomputer und haben als Kunden jeden großartigen Cloud-Service-Provider und Computerhersteller”.

Zweitens sehen die ersten finanziellen Auswirkungen der Transaktion gut aus. NVIDIA sagte, dass nach dem Abschluss “die Transaktion voraussichtlich sofort zu einem Anstieg der Nicht-GAAP-Bruttomarge, des Nicht-GAAP-Gewinns pro Aktie und des freien Cashflows führen wird”. (GAAP = Generally Accepted Accounting Principles. Nicht-GAAP-Kennzahlen werden manchmal als “angepasst” bezeichnet und schließen im Allgemeinen einmalige Posten aus.)

Wie geht es weiter?

Die Investoren sollten relativ bald über wesentliche Neuigkeiten informiert werden, da NVIDIA am Mittwoch, den 15. Mai, in nur sechs Wochen, über die Ergebnisse des ersten Quartals 2020 berichten soll.

Für das Quartal erwartet die Wall Street einen Rückgang des Umsatzes und des Ergebnisses je Aktie um 31,5 % bzw. 61 % gegenüber dem Vorjahr. Es wird erwartet, dass sich die Herausforderungen von NVIDIA, zumindest im Gaming-Geschäft, auch im ersten Quartal fortsetzen werden.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

Dieser Artikel wurde von Beth McKenna auf Englisch verfasst und am 03.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt NVIDIA.