The Motley Fool

Was ist ESG Investing?

Innerhalb des sozial verantwortlichen Investierens (Social Responsible Investing, kurz SRI) gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anlagephilosophien. Eine Methode, von der du vielleicht schon gehört hast, ist die ESG-Investition.

Die Buchstaben “ESG” stehen für Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und Unternehmensführung (Governance). Die Investoren, die diese Strategie anwenden, achten bei der Aktienanalyse auf Kriterien innerhalb dieser drei Kategorien. Die Kombination mit traditionelleren Techniken der Aktienanalyse wird als ESG-Integration bezeichnet. Jeder kann sich den wachsenden Reihen der ESG-Investoren anschließen, indem er einfach mehr lernt und dann diesen Rahmen für zukünftige Investitionsentscheidungen nutzt.

Es ist kein Wunder, dass ESG-Investitionen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Untersuchungen zeigen zunehmend, dass diese Anlagemethode das Portfoliorisiko reduzieren, wettbewerbsfähige Anlagerenditen generieren und den Anlegern helfen kann, sich mit den von ihnen gehaltenen Aktien wohl zu fühlen.

Was ist ESG?

Zuerst entmystifizieren wir das Akronym ESG, um aufzuzeigen, wonach ESG-Investoren Ausschau halten, wenn sie Aktien zur Analyse suchen. ESG-Investitionen beinhalten bei der Bewertung potenzieller Aktien für dein Portfolio zusätzlich zu den üblichen Finanzkennzahlen die Recherche und Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial- und Management-Themen.

E steht für Umwelt (Environmental)

Die Umweltkomponente erfordert die Erforschung einer Vielzahl von Faktoren, die die Auswirkungen eines Unternehmens auf die Erde sowohl positiv als auch negativ veranschaulichen. Ein Unternehmen, das ein aktiver Umweltschützer ist, könnte dir vielleicht mehr wert sein.

Zu Umweltthemen gehören:

  • Richtlinien, Pläne und Offenlegungen zum Klimawandel.
  • Ziele für die Treibhausgasemissionen und Transparenz darüber, wie das Unternehmen diese Ziele erreichen will
  • CO2-Bilanz und CO2-Intensität (Verschmutzung und Emissionen)
  • Wasserbezogene Themen und Ziele wie Nutzung, Erhaltung, Überfischung und Abfallentsorgung
  • Nutzung erneuerbarer Energien wie Wind und Sonne
  • Recycling und sichere Entsorgungsmethoden
  • Umweltfreundliche Produkte, Technologien und Infrastruktur
  • Umweltvorteile für die Mitarbeiter, wie z. B. Fahrradprogramme und umweltorientierte Anreize
  • Beziehung und Vorgeschichte zur US-Umweltschutzbehörde (Environmental Protection Agency, kurz EPA) und anderen Umweltaufsichtsbehörden

Diese Informationen findest du in den Nachhaltigkeitsberichten, die nach anerkannten Nachhaltigkeitsstandards wie der Global Reporting Initiative (GRI) und den Principles for Responsible Investment (PRI) erstellt wurden. Unternehmens-Websites mit Nachhaltigkeitsseiten können für angehende ESG-Investoren nützlich sein, aber sei vorsichtig, wenn sie nicht genügend Details enthalten, um ein vollständiges Bild zu zeichnen. Beispielsweise kann man es begrüßen, wenn sich Unternehmen dem Recycling verpflichtet fühlen, aber das allein würde nicht die Kategorie “E” erfüllen. Beachte, wie das Wort “Ziel” weiter oben benutzt ist. Obwohl Ziele schön sind, sind konkrete Zahlen und Kennzahlen, die echte Fortschritte zeigen, viel besser.

Nike (WKN:886993) ist ein Unternehmen, das die Umweltkriterien des ESG erfüllt. Nike ist im Bereich des Umwelt-Engagements führend und hat einen Chief Sustainability Officer, der seine zahlreichen Umweltmaßnahmen überwacht. Die Produkte Flyknit und Flyleather wurden unter Berücksichtigung der ökologischen Nachhaltigkeit entwickelt. Nike unterzeichnete eine Vereinbarung von Unternehmen namens RE100, in der man sich verpflichtet hat, bis 2025 100 % erneuerbare Energien im gesamten Unternehmen zu beziehen. Es gibt noch mehr, aber jeder interessierte Investor sollte den neuesten Nachhaltigkeitsbericht von Nike lesen, der den GRI-Rahmen, das Sustainability Accounting Standards Board (SASB) und die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDG) anwendet — alles gute Beispiele für jene wertvollen Daten, nach denen die ESG-Investoren suchen sollten.

S steht für Soziales (Social)

Die soziale Komponente besteht aus personenbezogenen Elementen wie Unternehmenskultur und Themen, die Mitarbeiter, Kunden, Verbraucher und Lieferanten betreffen — sowohl in- als auch außerhalb der Unternehmen.

Für Informationen zu sozialen Aspekten sollten die ESG-Investoren auf Nachhaltigkeitsberichte zurückgreifen, anhand anerkannter Standards wie GRI oder PRI erstellt wurden, da diese Berichte über Umweltfragen hinausgehen und auch Informationen zu Mitarbeitern, Lieferanten und Gemeinschaftselemente enthalten.

Es ist auch von Vorteil, angesehene Listen und jährliche Rankings im Auge zu behalten, einschließlich Fortunes Best Companies to Work For und Forbes Just 100. Achte auf Medienberichte über den Umgang der Unternehmen mit ihren Mitarbeitern und ihre Lobbyarbeit für oder gegen Fragen der sozialen Gerechtigkeit. Eine weitere wirklich hilfreiche Webseite bei der Beurteilung, wie ein Unternehmen und das Management von den Mitarbeitern aufgenommen werden, ist Glassdoor.com.

Zu den sozialen Themen gehören:

  • Behandlung und Bezahlung der Mitarbeiter sowie Zusatzleistungen und Vergünstigungen
  • Mitarbeiterengagement und -fluktuation/-wechsel.
  • Schulung und Entwicklung der Mitarbeiter
  • Sicherheitsrichtlinien, einschließlich der Prävention sexueller Belästigung
  • Diversität und Integration bei der Einstellung und bei der Vergabe von Beförderungsmöglichkeiten und Erhöhungen
  • Ethische Lieferkette, wie z. B. konfliktfreie Mineralien und verantwortungsbewusste Beschaffung von Lebensmitteln und Kaffee
  • Mission oder höherer Zweck (oder dessen Fehlen)
  • Verbraucherfreundlichkeit, Reaktionsfähigkeit des Kundenservice und Vorgeschichte von Verbraucherschutzfragen, einschließlich Klagen, Rückrufaktionen und behördlichen Sanktionen
  • Öffentliche Haltung zu Fragen der sozialen Gerechtigkeit sowie Lobbyarbeit

Accenture (WKN:A0YAQA) hat ein bewundernswertes Arbeitsplatzkonzept und steht seit 11 Jahren auf der Liste der besten Unternehmen, für die man arbeiten kann. Accenture achtet besonders auf die Vielfalt und deren Einbeziehung in die Belegschaft. Das Unternehmen plant, das Geschlechterverhältnis am Arbeitsplatz zu verbessern, mit dem Ziel, bis Ende 2025 50 % weibliche und 50 % männliche Mitarbeiter zu beschäftigen. Man plant auch, die Zusammensetzung zu verbessern und verpflichtet sich, bis 2020 mindestens 25 % weibliche Geschäftsführer zu haben. Wenn du den Corporate Citizenship Report von Accenture öffnest, wirst du feststellen, dass seine Bemühungen einen Teil des SDG-Rahmens der UNO erfüllen, und der Bericht wendet auch den GRI-Offenlegungsstandard an.

G steht für Unternehmensführung (Corporate Governance)

Diese Komponente bezieht sich auf den Vorstand und die Unternehmensaufsicht sowie auf eine aktionärsfreundliche versus eine auf das Management ausgerichtete Haltung. Weniger trocken ausgedrückt, die ESG-Investoren analysieren, wie sich Unternehmensleitungen und -vorstände in Bezug auf verschiedene Interessensgruppen verhalten, wie das Unternehmen geführt wird und ob die Unternehmensanreize mit dem Unternehmenserfolg übereinstimmen.

Corporate-Governance-Probleme treten jedes Jahr während der Proxy-Saison auf, wenn die meisten Unternehmen ihre Proxy-Erklärungen einreichen und die Jahresversammlungen ankündigen. Diese Dokumente decken eine Vielzahl von Themen der Unternehmensführung ab. Die Aktionäre stimmen über vielerlei Themen ab, die ihnen jährlich vorgelegt werden, wie z. B. die Vergütung der Führungskräfte, die Ernennung von Direktoren und Anträge von Aktionären.

Zu den Themen gehören:

  • Vergütung der Führungskräfte, Boni und Vergünstigungen
  • Ist die Vergütung an Kennzahlen gebunden, die den langfristigen Unternehmenswert steigern, nicht das kurzfristige Wachstum des Gewinns pro Aktie?
  • Haben Führungskräfte Anspruch auf goldene Fallschirme (riesige Boni beim Ausstieg)?
  • Vielfalt beim Vorstand und Managementteam?
  • Zusammensetzung des Vorstands in Bezug auf Unabhängigkeit und ineinander greifende Direktionen — was auf Interessenkonflikte hinweisen kann
  • Proxy-Zugriff von außen
  • Hat ein Unternehmen einen klassifizierten Vorstand?
  • Sind die Rollen von Präsident und CEO getrennt?
  • Mehrheit vs. Pluralität bei der Wahl von Vorständen
  • Zwei- oder mehrstufige Aktienstrukturen?
  • Transparenz in der Kommunikation mit den Aktionären und Vorgeschichte der von den Aktionären erhobenen Klagen
  • Beziehung und Vorgeschichte mit der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) und anderen Aufsichtsbehörden

Intuit (WKN:886053) erfüllt viele der Punkte in der Kategorie Corporate Governance. Das Board ist zu 40 % diversifiziert — eines der höchsten Niveaus in den USA.

Starke Managementteams und Vorstände haben etwas zu verlieren, was bedeutet, dass sie Anteile der von ihnen verwalteten Unternehmen in Form von Aktien besitzen — was einen persönlichen Anreiz bietet, dem Unternehmen zu einer guten Leistung zu verhelfen. Intuit verdeutlicht das durch strengen Richtlinien für den Aktienbesitz, die vorschreiben, dass der CEO von Intuit Aktien im Wert des Zehnfachen des Jahresgehalts halten muss, und Nicht-Mitarbeiter-Vorstände müssen das Zehnfache der jährlichen Barreserven halten. Intuit zeigt Verantwortungsbewusstsein, indem es die Anreizvergütung seiner Führungskräfte an den Umsatz und das Betriebsergebnis nach Nicht-GAAP sowie an die Gesamtleistung im Hinblick auf die jährlichen Ziele für Mitarbeiter, Kunden, Partner und die Aktionäre bindet.

Viele Details zur Unternehmensführung finden sich in den Nachhaltigkeitsberichten, aber interessierte Anleger sollten auch die jährlichen Offenlegungen lesen, die sie von den Unternehmen, von denen sie Aktien besitzen, erhalten. Um vor dem Kauf einer Aktie die Merkmale der Corporate Governance (einschließlich interessanter Leckerbissen wie die Bezahlung des CEO) zu recherchieren, kannst du auf der Website der SEC darauf zugreifen, indem du nach der Einreichung DEF 14A suchst.

Die Geschichte der ESG-Investitionen

Im Laufe der Jahrzehnte haben sich viele Managementteams und Investoren an die Shareholder-Value-Theorie gehalten, die 1970 von Milton Friedman verbreitet wurde (und auch als Friedman-Doktrin bekannt ist). Friedman argumentierte, dass die einzige soziale Verantwortung von Unternehmen darin besteht, den Aktionärswert zu maximieren, um so Geld für die Leute zu verdienen, die Aktien halten.

Befürworter der Shareholder-Value-Maximierung stellen das Streben nach Gewinn (und Shareholder-Rendite) über alle anderen Gesichtspunkte. Das Streben nach Gewinn ist nicht von Natur aus gefährlich — schließlich kann ein Mangel an Gewinnen zu einer Vielzahl von schlechten Auswirkungen führen, einschließlich Konkurs. Aber viele Unternehmen können in ernsthafte Probleme geraten, wenn es dem Management nur darum geht, kurzfristige Gewinnspannen zu maximieren, um der Wall Street zu gefallen — auf Kosten aller anderen Interessengruppen. Unternehmen, die nach Anerkennung der Märkte streben, anstatt Beziehungen zu den Mitarbeitern aufzubauen, können am Ende dazu beitragen, dass sich die Beschäftigten gewerkschaftlich organisieren oder kündigen. Wenn diese toxische Philosophie die Unternehmenskultur durchdringt, ist es wahrscheinlicher, dass sich die Mitarbeiter leider auf gefährliche, riskante oder sogar illegale Geschäfte einlassen, um die Forderungen des Managements nach kurzfristigem Gewinn zu erfüllen. Letztendlich ebnet die Besessenheit vom Gewinn pro Aktie und anderen kurzfristigen Kennzahlen den Weg zu Klagen, Untersuchungen und Regulierungen.

Und hier  kommt sozial verantwortungsvolles Investieren (SRI) ins Spiel, das aus einer Nischenanlagestrategie entstand. Es entwickelte sich in den 1960er und 70er Jahren, etwa zeitgleich mit Friedmans Grundsatz. Einige sehen den früheren Ausschluss “sündiger” Unternehmen als die wesentliche Grundlage dieser Philosophie an, aber viele andere Beobachter verweisen auf die Apartheid in Südafrika als einen entscheidenden Wendepunkt, als die Investoren begannen, sich von Unternehmen abzuwenden, die dort aus moralischen und ethischen Gründen Geschäfte machten.

Seit Jahrzehnten wird die Shareholder-Value-Theorie durch die hohen Renditen der Investoren gestützt, aber moderne Investoren erkennen zunehmend, dass ein kurzfristiger Stakeholderwechsel zur Erzielung von Aktionärsrenditen ein zu hoher Preis für die Unternehmen ist. Die Stakeholder eines Unternehmens gehen weit über die Aktionäre hinaus und umfassen seine Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Händler, Gemeinden, Nachbarn und die Umwelt. In einer ironischen Wendung der Shareholder-Value-Theorie, stellt eine unsachgemäße Behandlung von Stakeholdern ein finanzielles Risiko dar, da die Aktionäre die Macht haben, das Unternehmen durch den Verkauf der Aktien zu schädigen. Diese kollektive Erkenntnis hilft zu erklären, warum SRI und andere ethisch orientierte Anlagetechniken an Popularität und Reichweite gewonnen haben.

Anlagestrategien im Zusammenhang mit ESG

Beim SRI kommen in der Regel ausschließende Filter zum Einsatz, mit denen die Investoren bestimmte Unternehmen und Branchen ausschließen, die ihre besonderen Wertkriterien nicht erfüllen. Der SRI-Investor richtet die Filter nach seinen eigenen Werten ein, um eine Investitionsentscheidung zu treffen. Daher sortieren beispielsweise viele SRI-Investoren Tabak-, Alkohol- und Waffenaktien aus, so dass die meisten anderen Unternehmen und Branchen für eine weitere Analyse ausgewählt werden können. Andere kritisieren das Lobbying bestimmter Unternehmen und halten sie aus diesem Grund aus ihrem Überlegungspool heraus. Die SRI-Investoren können auch alle Unternehmen einer bestimmten Branche ausschließen, mit Ausnahme derjenigen, die als Branchenprimus gelten. Ein erstklassiger Investor könnte alle Unternehmen mit fossilen Brennstoffen aussortieren, mit Ausnahme derjenigen, die in den Bereichen Nachhaltigkeit, Umgang mit Mitarbeitern und Unternehmensführung ihre Konkurrenten übertreffen.

Aktionärsaktivismus ist eine weitere Form der SRI-Investition, bei der die Investoren Aktien von Unternehmen kaufen, die andere SRI-Investoren für verwerflich halten, mit dem ausdrücklichen Ziel, mit diesen Unternehmen zusammenzuarbeiten, um Verbesserungen zu fördern oder zu fordern. Zu den Maßnahmen gehören die Einreichung von Aktionärsanträgen, die Teilnahme an Jahresversammlungen und das direkte Gespräch mit Führungskräften. Bei dieser Strategie geht es nicht unbedingt darum, Geld zu verdienen oder ein langfristiger Investor zu sein. In der Regel verkaufen diese Aktionäre ihre Aktien, nachdem die Unternehmen mit ihnen eine angemessene Reform eingeleitet haben, indem sie die angestrebten Themen angehen oder sogar ihre Forderungen vollständig erfüllen.

Leider sind nicht alle aktivistischen Investoren sozial verantwortlich. Die andere Form des aktivistischen Aktionärs kauft üblicherweise große Anteile an Unternehmen, um das Management zu beeinflussen, ihnen geht es aber um Profit und sie drängen auf kurzfristige Gewinnsteigerungen, die langfristige strategische Initiativen beeinträchtigen können. Es funktioniert nur wegen des enormen Geldbetrages, den sie in das Unternehmen gesteckt haben, so dass es für die meisten Einzelinvestoren ohnehin keine Option ist, aktivistisch zu werden. Doch es zahlt sich aus, über diese Geier bescheid zu wissen — so kannst du besser reagieren, wenn eine deiner Investitionen Ziel solcher wird.

Impact Investing ist eine weitere Philosophie im Rahmen von SRI. Impact-Investoren investieren ihr Geld in Unternehmen, die nachweislich positive Umwelt- und Sozialwirkungen haben, zusätzlich zu den positiven finanziellen Erträgen. Impact-Investoren haben unterschiedliche Erwartungen an die finanzielle Rendite. Während einige unterdurchschnittliche Renditen anstreben, erwarten andere vergleichbare oder sogar über dem Markt liegende Ergebnisse, laut dem Global Impact Investing Network. Ein Impact-Investor kann eine Investition tätigen, wenn sich das messbare Ergebnis auf einen hochwirksamen Bereich bezieht, wie beispielsweise die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft. Daher ist ein finanzielles Ergebnis, das der Rendite des S&P 500 entspricht oder sie übertrifft, als Richtwert für den Erfolg nicht von Bedeutung. Vielmehr streben sie danach, Fortschritte im gewünschten Bereich zu erzielen, indem sie die dafür relevanten Kennzahlen verfolgen, die sie vor dem Kauf der Aktie ermittelt haben.

Bewusster Kapitalismus (Conscious Capitalism) ist ein weiteres Schlagwort, das du wahrscheinlich schon gehört hast. Es ist eine Unternehmensführungsstrategie, die darauf abzielt, das Geschäft mit den Interessengruppen auf den gemeinsamen Erfolg auszurichten. Ein Unternehmen, das in diesen Bereich passt, strebt nicht nur nach Gewinnen zum Nutzen der Aktionäre, sondern dient auch anderen Interessengruppen wie Mitarbeitern, Umwelt, Lieferanten, Kunden und Gemeinden. Es wird davon ausgegangen, dass die Bedienung aller Interessengruppen ein Unternehmen stärkt und eine langfristige Rendite generiert. Der Fokus auf die Wertschöpfung für die Stakeholder reiht den bewussten Kapitalismus in die gleiche philosophische Kategorie wie SRI oder ESG, aber er wird besser als etwas verstanden, das von einer Führungskraft verkörpert werden sollte. Die Investoren können auf den bewussten Kapitalismus als eine Möglichkeit blicken, über das Management der Unternehmen nachzudenken, die sie besitzen. Es ist jedoch keine Investitionsstrategie an sich.

Wie sich ESG-Investitionen unterscheiden

ESG ist dem SRI am ähnlichsten, da es sich auf Investitionen in börsennotierte Unternehmen konzentriert. ESG-Investoren entscheiden sich jedoch aktiv für Unternehmen, weil sie beeindruckende ökologische, soziale und Governance-Attribute bewiesen haben. Umgekehrt konzentriert sich ein traditioneller SRI-Investor darauf, bestimmte Branchen oder Unternehmen auszuschließen, weil sie in bestimmten Aspekten versagt haben. ESG kann für Menschen, die mit dem einfachen SRI-Ansatz besser vertraut sind, verwirrend sein. Aber denk einfach daran, dass bei SRI deine Überzeugung fordert, dass du alle Sektoren, die du nicht gut findest, ausschließt, egal ob es sich um Tabak-, Alkohol-, Waffen-, Glücksspiel- oder andere sündige Aktien handelt. ESG bietet mehr Flexibilität und Tiefe in der Erforschung der Feinheiten, die eine umfassende Unternehmensinitiative ausmachen und die Muster des Managements definieren.

Manchmal geht ESG auf die materiellen Apekte der Unternehmen ein, die von der Branche abhängen. SASB hat eine Materiality Map erstellt, um zu veranschaulichen, was finanziell wichtige Themen definiert — Dinge, die “mit hinreichender Wahrscheinlichkeit die Finanzlage oder das operative Ergebnis eines Unternehmens beeinflussen und daher für die Investoren am wichtigsten sind.”

Ein Aspekt, der für eine Branche finanziell von Bedeutung ist, ist möglicherweise nicht für eine andere Branche relevant. Es ist wunderbar, wenn Unternehmen Geld für edle Zwecke spenden, aber wohltätige Spenden haben in der Regel über eine gute PR und Markenpflege hinaus keine Auswirkungen auf den Betrieb. Für ESG-Investoren sind karitative Spenden in der Regel kein finanziell wichtiger Aspekt. Aber der Klimawandel mit seinen Ursachen und Auswirkungen ist ein finanziell wichtiges Thema, da die globale Erwärmung jedes Unternehmen erheblich beeinflussen wird. Für Internetunternehmen und Einzelhändler ist die Datensicherheit von größter Bedeutung, für Infrastrukturunternehmen jedoch weniger. Die Materiality Map von SASB gibt Tipps, wie man mit diesen Unterschieden umgeht.

Nur weil ein Thema für ein Unternehmen finanziell nicht wesentlich ist, bedeutet das nicht, dass es für die Investoren keine Rolle spielt. Es wird Situationen geben, in denen ein sozial verantwortlicher Anleger mit der Begründung kauft oder verkauft, dass es das Richtige ist — unabhängig von den direkten finanziellen Auswirkungen der Thematik.

ESG kann aufgrund der neuartigen Kombination aus Einschlusskriterien und finanzieller Bedeutung interessante Ergebnisse liefern, die sich insbesondere für traditionelle sozial verantwortliche Anleger nicht immer als angenehm erweisen.

Eine verächtliche Branche kann ein Hoch-ESG-Unternehmen hervorbringen. Daher kann beispielsweise ein Verteidigungsunternehmen, das auf die Herstellung von Raketen spezialisiert ist und in den Bereichen Umweltverträglichkeit, Mitarbeiterbehandlung, Corporate Governance und Diversität hohe Werte erzielt, die Aufnahme in einen ESG-Fonds verdienen, obwohl es für einen traditionellen SRI-Investor nicht einmal die Überlegung wert wäre.

Einige ESG-Investoren durchleuchten ganze Branchen und schließen bestimmte Unternehmen aus, unabhängig davon, wie hoch sie in den ESG-Kategorien punkten. Denk daran, dass ESG in der gesamten Finanzindustrie unterschiedlich eingesetzt wird und es noch keine offiziellen Standards gibt. Das ist ein Grund, warum du gelegentlich Nachrichtenartikel siehst, die argumentieren, dass einige angeblich “sozial verträgliche” Produkte eigentlich keine sind.

Wenn du kein selbstbestimmter Investor bist, ist es wichtig, dich genau über die Methoden schlau zu machen, die deine Finanzmanager verwendet, und ob sie bestimmte Branchen ausblenden. Andernfalls landet möglicherweise ein Unternehmen aus einer Branche in deinem Portfolio, mit der du dich nicht wohl fühlst.

Bei der Rationalisierung von ESG-Investitionen mit der größeren SRI-Branche ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass ESG auch eine Interessensgruppen-zentrierte Theorie ist, die argumentiert, wie Unternehmen mit allen ihren Stakeholdern umgehen, die ihren langfristigen Erfolg oder Misserfolg beeinflussen.

Wie ESG-Investitionen das Risiko reduzieren können

Neben der Fähigkeit, attraktive langfristige Anlagemöglichkeiten aufzudecken, hat ESG aufgrund der Rolle bei der Risikominderung in der Finanzwelt eine große Anziehungskraft erfahren. Die Behandlung von Stakeholdern, einschließlich Klimawandel und Ressourcenverknappung, stellt ein ernsthaftes Risiko für die Unternehmenstätigkeit und den Gewinn aller Unternehmen dar. Um zu sehen, wie die Integration von ESG den Investoren helfen kann, die Risiken zu minimieren, folgen nun einige Beispiele für riskantes Unternehmensverhalten, bei dem der Einsatz von ESG hätte helfen können.

Umweltrisiken gehen über die üblichen regulatorischen und Reputationsrisiken hinaus. Umweltprobleme verursachen eine Vielzahl von Problemen, und die globale Erwärmung ist auf dem besten Weg, ganze Volkswirtschaften zu zerstören, wenn sie nicht verringert oder rückgängig gemacht wird. Weitere Folgen des Klimawandels sind Ressourcenknappheit, häufigere Naturkatastrophen größeren Ausmaßes und zunehmende globale Armut sowie politische Unruhen, Instabilität und sogar Krieg.

In einem kürzlichen Worst-Case-Szenario erlitt PG&E (WKN:851962) als erstes Unternehmen einen heftigen Schlag, der zum Teil auf Klima-Bedingungen zurückzuführen war, die enorme Waldbrände verursachten. PG&E hat Konkurs angemeldet — ein extremer Ausgang, der wahrscheinlich häufiger auftreten wird, wenn sich Unternehmen nicht ausreichend auf Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel vorbereiten, oder — noch besser — aktiv daran arbeiten und investieren, um die Situation zu verbessern.

Was ist mit der Behandlung von Arbeitnehmern? Es liegt auf der Hand, dass unglückliche, ungesunde oder gestresste Mitarbeiter weder eifrige Markenbotschafter sind, noch bereit sind, einen exzellenten Kundenservice zu bieten oder innovative Ideen für das Unternehmen zu entwickeln. Sie kündigen auch mit einer höheren Wahrscheinlichkeit ihre Jobs, was zu einer hohen Mitarbeiterfluktuation führt, die das Unternehmen zwingt, mehr Geld für die Einstellung, Schulung und Einarbeitung neuer Mitarbeiter auszugeben. Die Forschung zeigt, dass die gute Behandlung und Motivation von Mitarbeitern den Geschäftsbetrieb fördert. Unternehmen, die sich durch die Einbeziehung der Mitarbeiter auszeichnen, erzielen laut Gallup ein Gewinnwachstum pro Aktie, das mehr als viermal so hoch ist wie das der Wettbewerber. Im Vergleich zu den Unternehmen im unteren Quartil generieren die Unternehmen im oberen Quartil ein höheres Kundenengagement, eine höhere Produktivität, eine bessere Bindung, weniger Unfälle und eine um 21 % höhere Rendite.

Vielfalt zahlt sich auch aus. Unternehmen mit einem niedrigen Maß an geschlechtsspezifischer, ethnischer und anderer Vielfalt in Belegschaften, Führungsteams und Vorstandsetagen verlieren an intellektuellem Kapital und wertvollen Sichtweisen. Untersuchungen zeigen, dass Teams, die aus genau den gleichen Personentypen bestehen, schlechtere Entscheidungen treffen und auch finanziell schlechter abschneiden. Im Jahr 2018 untersuchte McKinsey Daten von 366 börsennotierten Unternehmen in den USA, Kanada, Lateinamerika und Großbritannien, und fand heraus, dass Unternehmen im obersten Quartil aufgrund von Geschlecht oder ethnischer Vielfalt eher finanzielle Renditen über den nationalen durchschnittlichen für ihre Branche erzielen werden. Das Gegenteil war auch der Fall. McKinsey kam zu dem Schluss, dass “Vielfalt wahrscheinlich ein Unterscheidungsmerkmal im Wettbewerb ist, das den Marktanteil im Laufe der Zeit in Richtung vielfältigerer Unternehmen verschiebt.”

Hohes ESG, hohe Renditen

Risikominderung ist wichtig, aber viel mehr Menschen kommen zu dem Schluss, dass starke ESG-Merkmale als Indikatoren für Unternehmen mit vorbildlichen Managementteams angesehen werden können. Schließlich geht die Berücksichtigung der ESG-Faktoren mit langfristigem Denken einher, und die Fähigkeit, weit entfernte Ergebnisse zu berücksichtigen, zeigt eine klare Vision. Jahrzehnte vorauszuplanen ist in einer Geschäftswelt, in der zu viele CEOs kurzfristige Quartalsgewinne verfolgen, ein notwendiger Wandel. Darüber nachzudenken, wie sich ein Unternehmen auf verschiedene Interessengruppen auswirkt, erfordert ein ganzheitliches, kreatives Denken, das als Wettbewerbsvorteil nicht unterschätzt werden sollte.

Die ehemalige CEO von PepsiCo (WKN:851995), Indra Nooyi, malte sich klugerweise aus, dass sich die Trends auf gesündere Angebote verlagern würden (und ungesunde Snacks und Getränke tragen auch zu den Risiken für die öffentliche Gesundheit bei, ein Faktor, der für ESG-Investoren von Bedeutung wäre), und so begann sie, Geld in Forschung und Entwicklung zu stecken, um gesündere Leckereien zu entwickeln, die die Verbraucher ansprechen.

Die Integration von ESG in den Geschäftsbetrieb ermöglicht es Führungskräften, auch die Komplexität besser zu managen. Denk nur daran, wie schwierig es ist, die Abläufe in einem riesigen, traditionsreichen Unternehmen zu ändern — und viele Executive Management Teams tun es. Es ist ein erfreuliches Zeichen, dass mittlerweile 85 % der S&P-500-Unternehmen detaillierte Nachhaltigkeitsberichte veröffentlichen, in denen sie ihre Bemühungen darlegen. Im Jahr 2011 waren es nur 20 %.

Viele Daten belegen, dass auch Hoch-ESG-Unternehmen gut geführt werden und letztendlich finanzielle Ergebnisse erzielen, die vergleichbar oder besser sind als die der Niedrig-ESG-Konkurrenten. Fortune zitierte Daten des Vermögensverwaltungsunternehmens Arabesque, das herausfand, dass S&P-500-Unternehmen des oberen Quintils in Bezug auf ESG-Attribute zwischen Anfang 2014 und Ende 2018 die Unternehmen im unteren Quintil um mehr als 25 Prozentpunkte übertrafen. Auch waren die Aktienkurse der Hoch-ESG-Unternehmen weniger volatil.

Betrachte diese Schlussfolgerung von Dan Hanson und Rohan Dhanuka aus dem Journal of Applied Corporate Finance:

In den letzten Jahren wurde eine breite Palette von Wissenschaftlern und Praktikern entwickelt, die die These unterstützt, dass hohe ESG-Eigenschaften mit niedrigeren Kapitalkosten und höherer Rendite verbunden sind, einschließlich einer hohen [Rendite auf das investierte Kapital]. Mehrere Metastudien veranschaulichen die Prämisse “Gute Ergebnisse durch gute Taten”, dass die von ESG geforderte unternehmerische Verantwortung mit einer stärkeren Unternehmensleistung vereinbar ist. Wie wir in diesen vielen Studien beobachten können, scheint es klare Belege dafür zu geben, dass Unternehmen mit hohen nichtfinanziellen Qualitätsindikatoren bei markt- und rechnungslegungsbezogenen Kennzahlen deutlich besser abschneiden.

Überwältigendes Wachstum mit ESG

Ethisches Investieren hat einen langen Weg hinter sich gebracht, seit SRI nur eine kleine Nische im Anlageuniversum war. SRI, ESG und Impact Investing gab es früher gar nicht, und jetzt finden sie sowohl bei Finanzinstituten als auch alltäglichen Anlegern Anklang, die alle versuchen, mit ihren Anlagegeldern Gutes zu tun und gleichzeitig sich selbst Gutes zu tun.

Laut dem Bericht über nachhaltige, verantwortungsvolle und wirkungsvolle Anlagetrends des US SIF von 2018 stieg das gesamte SRI-Vermögen allein in den USA seit 2016 um 38 % auf 12 Billionen US-Dollar. Diese Vermögenswerte machen 26 % des gesamten verwalteten Vermögens in den USA aus (1 US-Dollar von 4 US-Dollar). Als der US SIF 1995 zum ersten Mal die Größe des Marktes ermittelte, betrug er 639 Mrd. US-Dollar; der Wert hat sich um das 18-fache vergrößert und verzeichnet seitdem eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 13,6 %.

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum diese Art von Investition immer mehr zum Mainstream wird. Ein häufig genannter Grund ist, dass die Millennials immer mehr nach sozialer Verantwortung verlangen, sei es bei den Produkten, die sie kaufen, bei den Organisationen, für die sie arbeiten, oder bei ihren Anlageportfolios.

Diese aktivistische Haltung hat viele Aspekte der Geschäftsabläufe in unserer Gesellschaft verändert, darunter die zunehmende Bereitschaft der Unternehmen, ESG-Strategien in ihre Geschäftsmodelle zu integrieren und öffentliche Stellungnahmen zu Themen, die einst als zu umstritten galten. Warum? Die Millennials sind eine massive Generation; allein in Amerika sind zwischen 1981 und 1996 71 Mio. geboren wurden. Sie repräsentieren 600 Mrd. US-Dollar an jährlichen Ausgaben in den USA — eine Zahl, die laut Accenture bis 2020 auf 1,4 Billionen US-Dollar jährlich steigen soll.

Die Babyboomer — eine weitere riesige demografische Gruppe — sind bereit, ihr Geld an zukünftige Generationen weiterzugeben, mit einem beispiellosen Wert von 30 Billionen US-Dollar, der im Laufe der nächsten Jahrzehnte unter neue Leitung kommen dürfte.

Große Finanzinstitute haben dieses Detail über eine wichtige demografische Entwicklung nicht verpasst. Das Morgan-Stanley-Institut für Nachhaltiges Investieren führte zahlreiche Studien und Umfragen durch, die sich auf den Zusammenhang zwischen Millennials und Nachhaltiges Investieren bezogen. Im Jahr 2017 ergab die Umfrage unter aktiven Einzelinvestoren, dass (Hervorhebungen aus dem Original) “86 % der Millennials an nachhaltigen Investitionen oder Investitionen in Unternehmen oder Fonds interessiert sind, die darauf abzielen, marktgerechte finanzielle Renditen zu erzielen und gleichzeitig positive soziale und/oder ökologische Auswirkungen zu erzielen. Bei Millennials ist die Wahrscheinlichkeit doppelt so hoch wie bei der gesamten Investorenpopulation, dass sie in Unternehmen investieren, die soziale oder ökologische Ziele verfolgen. 90 % von ihnen sagen, dass sie nachhaltige Investitionen als Option im Rahmen der 401(k)-Pläne wollen.” Bank of America Merrill Lynch prognostizierte, dass Millennials in den nächsten 20 bis 30 Jahren zwischen 15 und 20 Billionen US-Dollar in ESG-Investitionen in den USA stecken könnten.

Risiken von ESG-Investitionen

Jede Anlagestrategie birgt Risiken, und bei ESG ist nicht anders. Sehen wir uns einige potenzielle Fallstricke dieses Ansatzes an und wie man sie umgehen kann.

Eines der größten anhaltenden Risiken ist der Mangel an Standards in der noch jungen Branche. Das eröffnet zwar viele interessante Ansätze, um Gutes zu tun und gleichzeitig eine solide Anlageperformance zu erzielen, erhöht aber auch die Möglichkeit, dass einige ESG-Wertpapierunternehmen diesen Bereich für die Vermarktung nutzen, anstatt disziplinierte ESG-Anlagestrategien anzuwenden.

Die wachsende Zahl von ESG-Investoren sowie riesigen Finanzinstituten, die in die ESG-Arena einziehen, ist ein bestätigendes Zeichen. Es gibt zusätzliches Potenzial für bessere Daten zur ESG-Performance, aber diese Daten können zeigen, dass einzelne ESG-Investoren nicht die Rockstars sind, die wir uns langfristig erhofft hatten. Schlagzeilen neuerer Untersuchungen, in denen mehr die ESG-Investoren behandelt werden, könnten darauf hinweisen, dass “ESG nicht funktioniert” — was für einige Investoren zutreffen mag. Schließlich ist nicht jeder ein großartiger Analyst oder Aktiensucher (über alle Anlageformen hinweg, nicht nur ESG). Glücklicherweise stören jüngere Menschen Leistungseinbußen nicht im gleichen Maße wie ältere Menschen. Umfragen unter Millenials zeigen immer wieder, dass sie bei hochgradig nachhaltigen Unternehmen eine geringere Performance akzeptieren. Selbst wenn die Millenials unterdurchschnittlich abschneiden, schlafen sie besser.

Jüngere Menschen führen bei Wertpapierunternehmen Recherchen und Analysen durch, und es ist vernünftig anzunehmen, dass viele von ihnen sich auf ESG einlassen werden. Die meisten Millenials haben noch nie zuvor einen größeren wirtschaftlichen Abschwung erlebt, so dass ihre Anlagestrategie noch ungetestet ist. Für den Fall, dass wir eine Rezession erleben, könnten ESG-bezogene Sektoren einen deutlichen Rückgang erleiden — vor allem, wenn jüngere Investoren unter Druck aussteigen.

Ein weiteres Risiko besteht darin, dass Unternehmen ihre Versuche, sich stärker an den Interessensgruppen zu orientieren, aufgeben und die Berichterstattung über Nachhaltigkeitsdaten einstellen. Jeder größere Schritt weg von der Verbesserung der ESG-Attribute würde es für die ESG-Investoren erschweren, hochwertige ESG-Unternehmen zu finden, in die sie investieren können.

Ist ESG das Richtige für dich?

Hoffentlich ist das ESG-Investieren jetzt etwas entmystifiziert — oder, wenn du es bereits kanntest, vielleicht wurde deine Begeisterung für die Anlagephilosophie weiter angeheizt oder erneuert. Wenn du dich für sozial verantwortliche Anlagen interessierst und möchtest, dass dein Portfolio besser abschneidet als der Gesamtmarkt, könnte ESG-Investment eine gute Wahl für dich sein.

Vergiss das Brennstoffzellenauto – dieser Markt wird viel größer

Wasserstoff – dieses Element gilt als der Schlüssel, um die Energiewende auf das nächste Niveau zu heben. Milliardenschwere Forschungsprogramme treiben die Entwicklung jetzt voran. Und das ist erst der Anfang! Vor unseren Augen entwickelt sich eine gewaltige Industrie. Und es gibt zwei Player, die unserer Analyse nach jetzt bereits davon besonders profitieren könnten.Lies alle Infos jetzt in der kostenlosen Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ von The Motley Fool Deutschland. Einfach klicken, um jetzt herauszufinden, wie du von diesem Megatrend profitieren könntest! Plus: zwei Aktien, die wir für besonders spannend halten — jetzt kostenlose Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ anfordern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Intuit und Nike. The Motley Fool besitzt Aktien von PepsiCo, Inc.  The Motley Fool empfiehlt Accenture.

Dieser Artikel wurde von Alyce Lomax und John Rotonti auf Englisch verfasst und am 03.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.