The Motley Fool

Wie süchtig die Menschen nach Facebook sind

Trotz aller Kontroversen um Facebook (WKN: A1JWVX) in Bezug auf Datenschutz, Zensur und den allgemeinen Zustand der Plattform werden die meisten Menschen Facebook nicht freiwillig aufgeben.

Eine aktuelle Studie ergab, dass mindestens 50 % der Amerikaner 42,17 US-Dollar pro Monat dafür verlangen würden, um Facebook aufzugeben. Die Ökonomen, die die Studie durchführten, schätzen, 95 % der Verbraucher würden nicht weniger als 32,53 US-Dollar pro Monat akzeptieren.

Das ist ein erstaunlicher Geldbetrag, nur um jemanden dazu zu bringen, mit der Nutzung von Facebook aufzuhören. Es zeigt den starken Einfluss von Facebook auf die Verbraucher.

Facebook ist eher das Einsteigerprogramm, als eine andere Social-Media-App

Facebook hat sich als Teil des Lebens der Menschen etabliert. Über Facebook bleiben sie mit Freunden in Kontakt, bekommen  ihre Nachrichten, organisieren Veranstaltungen, finden interessante Communities und kaufen ein. Und, was am wichtigsten ist, es ist der Ort, wo sie Bilder teilen.

Der durchschnittliche tägliche Facebooknutzer verbringt über 40 Minuten pro Tag mit der App. Ohne Facebook hätten sie etwa 20 Stunden pro Monat mehr Freizeit.

Facebook ist jedoch mehr als Zeitverschwendung. Es ist praktisch ein Grundbedürfnis für viele.

Eine ähnliche Studie aus den Niederlanden ergab, dass die Nutzer fünfmal mehr verlangen würden, wenn sie WhatsApp aufgeben müssten als bei Facebook. In Europa wird WhatsApp als Ersatz für Textnachrichten verwendet.

Die gleiche Studie ergab, dass der durchschnittliche Nutzer 59,16 Euro pro Monat verlangen würde, um Google Maps aufzugeben (verglichen mit 96,80 Euro für Facebook und 535,73 Euro für WhatsApp). Obwohl das weniger ist als bei den Apps von Facebook, gibt es immer noch eine erhebliche Lücke zwischen Maps – einem Dienstprogramm – und typischen Social Media-Anwendungen wie Instagram, Snaps (WKN:A2DLMS) Snapchat und Twitter (WKN:A1W6XZ).

App durchschnittlicher Monatspreis bei Aufgabe
WhatsApp 535,73 €
Facebook 96,80 €
Google Maps 59,16 €
Instagram 6,79 €
Snapchat 2,17 €
Twitter 0,00 €

DATENQUELLE: UNSW BUSINESS SCHOOL

Die Investoren von Facebook sollten sich keine Sorgen um verlorene Kunden machen

Eine laute Minderheit der Nutzer mag Facebook aus irgendeinem Grund boykottieren, aber die überwiegende Mehrheit der Konsumenten wird die App nicht so schnell aufgeben, da sie Dienste wie Snapchat oder Twitter kaum schätzen.

Sowohl Snap als auch Twitter haben bereits einen Rückgang der Nutzerzahlen gemeldet. Die Nutzer von Snapchat gaben den Service auf, weil ihnen einige Änderungen an der Nutzeroberfläche, die das Unternehmen im letzten Jahr vorgenommen hat, nicht gefallen haben. Bei Twitter stagnierte das monatliche aktive Nutzerwachstum kurz nach der Umwandlung in ein börsennotiertes Unternehmen. Facebook hingegen entwickelt sich einfach stetig weiter. Im vergangenen Jahr hat man sogar die Marke von 2,3 Mrd. monatlich aktiven Nutzern überschritten.

Auch wenn negative Schlagzeilen Facebook bedrohen, manche abwandern und vielleicht weniger Leute sich für den Dienst anmelden, können es die bestehenden Nutzer immer noch nicht aufgeben. Nach Veröffentlichung der Nachrichten von Cambridge Analytica im letzten Jahr gaben 26 % der US- Nutzer an, die Facebook-App gelöscht zu haben. Die tatsächlichen Quartalsberichte von Facebook gaben an, dass die Nutzer die App kurz darauf neu installiert haben. Wenn der Skandal einer Plattform, mit wenig Mitgliedern passiert wäre – wie Snapchat oder Twitter – wäre der Verlust wahrscheinlich ausgeprägter gewesen.

Auch wenn Facebook Änderungen an seiner Plattform vornimmt oder von Aufsichtsbehörden und Journalisten genauer unter die Lupe genommen wird, steht der durchschnittliche Nutzer nicht einmal kurz davor, Facebook aufzugeben, nur weil er Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre oder die Befürchtung hat, dass er beleidigende Inhalte sehen könnte. Selbst 40 US-Dollar sind für die meisten nicht genug.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 02.04.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Facebook und Twitter und empfiehlt diese.