The Motley Fool

3 Dividendenaktien, die besser zahlen als Coca-Cola

Die unglaubliche Dividendenbilanz der Coca Cola Company (WKN:850663) hat bei den Investoren großen Anklang gefunden. Coca-Cola ist im Begriff, ein Jahrhundert — ja, richtig gelesen — der konsequenten Dividendenausschüttung zu vollenden. Das Unternehmen hat seit 1920 nie eine Quartalsdividende ausgelassen. Noch beeindruckender ist, dass der Getränkeriese ein Top-Dividendenkönig ist, der seine Dividende jedes Jahr seit 57 Jahren in Folge erhöht hat.

Mit einer Dividendenrendite von 3,4 % gehört Coca-Cola jedoch nicht zu den Besten. Es gibt mehrere Aktien, die bessere Dividenden zahlen und ein gutes Renditepotenzial bieten. Unsere Motley-Fool-Mitarbeiter haben heute drei solcher Dividendenaktien für dich ausgewählt: Campbell Soup (WKN:850561), Duke Energy (WKN:A1J0EV) und GlaxoSmithKline (WKN:940561).

Hohe Rendite, starkes Dividendenwachstumspotenzial

Neha Chamaria (Duke Energy): Coca-Cola ist zweifellos eine gute Dividendenaktie, aber die Dividendenerhöhungen waren unbeständig. Das Unternehmen erhöhte z. B. im vergangenen Monat seine Quartalsdividende nur um 2,6 %, verglichen mit einer Steigerung von 5,4 % im Jahr 2018. Was wäre, wenn du eine Dividendenaktie erwerben könntest, die nicht nur eine höhere Rendite als Coca-Cola bietet, sondern sich auch für ein stetiges Dividendenwachstum einsetzt?

Duke Energy bietet aktuell eine Rendite von gut 4 %. Der Energieversorger hat 92 Jahre lang konstante Dividenden gezahlt und sie jedes Jahr in 13 aufeinander folgenden Jahren erhöht, wobei die letzten beiden Erhöhungen von 2018 und 2017 jeweils bei rund 4 % lagen. Langfristig glaubt Duke, dass es in der Lage sein sollte, die jährliche Dividende um 4 % bis 6 % zu erhöhen, entsprechend dem Gewinn pro Aktie. Das Dividendenwachstum sollte die Rendite der Aktie von rund 4 %  unterstützen können.

Die regulierte Art des Geschäfts von Duke ist ein wichtiger Grund, warum das Management selbstbewusst finanzielle Ziele festlegen kann. Als reguliertes Versorgungsunternehmen wird der Tarif von der Regierung festgelegt. Jede Preiserhöhung wird ebenso von der Regierung genehmigt, sofern das Unternehmen die erforderlichen Renditen auf Eigenkapital und investiertes Kapital erwirtschaften kann. Duke plant, zwischen 2019 und 2023 etwa 37 Mrd. US-Dollar in Wachstum zu investieren, um sein Energienetz zu modernisieren, die Erdgasinfrastruktur auszubauen und den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung zu erhöhen.

Kurz gesagt, Duke Energy hat Pläne geschmiedet, um sicherzustellen, dass es in naher Zukunft die Preise regelmäßig erhöhen kann. Mit dem Umsatzwachstum steigen auch die Erträge, der Cashflow und die Dividende.

Potentiell ziemlich gut

Rich Duprey (Campbell Soup): Ich beginne mit dem Eingeständnis, dass Campbell Soup eine etwas konträre Aktie ist, da es noch viele Unsicherheiten hinsichtlich seiner Trendwende-Pläne gibt und ob sie sich wirklich durchsetzen können. Die Analysten sind skeptisch, aber ich denke, dass der Suppenhersteller die Profis überraschen wird.

Campbell steht unter Druck. Es hat eine Menge Schulden — etwa 8 Mrd. US-Dollar Ende des letzten Quartals — und sehr wenig Barmittel (nur 203 Mio. US-Dollar). Es verkauft Unternehmensteile mit einem starken Abschlag, für die es einmal sehr viel bezahlt hat. Das Unternehmen verkaufte Garden Fresh Salsa für 60 Mio. US-Dollar, obwohl es vor vier Jahren 232 Mio. US-Dollar dafür bezahlt hat. Es verkauft auch Bolthouse Farms, das es 2012 für 1,6 Mrd. US-Dollar gekauft hat, und nimmt auch hier einen Verlust hin. Campbell verkauft auch sein internationales Geschäft.

Das ist jedoch eine notwendige Säuberung, nachdem die ehemalige CEO Denise Morrison versucht hat, sich den Weg zum Wachstum zu kaufen. Während das Unternehmen mit dem jüngsten Kauf von Snyder’s-Lance-Snackprodukten etwas Ähnliches macht, verzeichnet die Snack-Lebensmittelindustrie ein starkes Wachstum, und der überraschend starke Quartalsbericht des Suppenherstellers zum zweiten Quartal kam aufgrund der guten Entwicklung dieser Neuerwerbungen zustande.

Der Hedge-Fonds-Betreiber Daniel Loeb ist mit zwei Sitzen im Vorstand einer der Strippenziehen und seine Führung ist es, die Campbell Soup hilft, das Kerngeschäft zu stabilisieren und gleichzeitig die Wachstumschancen von Snyder’s-Lance zu nutzen.

Die Aktie ist um 20 % von den Tiefstständen, die sie zu Beginn des Jahres erreicht hat, gestiegen, und während einige Analysten sie als Chance sehen, Gewinne zu erzielen, können geduldigere Anleger hartnäckig bleiben und die Erholung Gestalt annehmen lassen. Mit einer Dividende von 1,40 US-Dollar pro Aktie, die 3,6 % Rendite bringt, gibt es genügend Belohnung für die Wartezeit, bis sich die neue Richtung abzeichnet.

Ein riskantes Pharmaunternehmen mit hoher Rendite

George Budwell (GlaxoSmithKline): Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline bietet mit einer Dividendenrendite von 5,8 % eine der großzügigsten Auszahlungen im Gesundheitsbereich. Die attraktive Rendite liegt sogar über der aktuellen von Coca-Cola. Doch die Dividende ist nicht gerade ein guter Grund, die Aktien des Pharmazeuten zu kaufen. Hier erfährst, warum.

Glaxo ist aufgrund seiner enormen Ausbeute eine großartige Einkommensinvestition. Aber ein genauerer Blick zeigt, dass das Unternehmen mitten in einer großen Umstrukturierung steckt. Innerhalb der nächsten drei Jahre plant Glaxo die Aufteilung in zwei getrennte Einheiten: ein branchenführendes Consumer-Health-Geschäft und ein wachstumsorientiertes Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten und Impfstoffen.

In Übereinstimmung mit dieser geplanten Aufspaltung hat Glaxo Ressourcen in sein noch junges Krebsmedikamentenportfolio und seine Pipeline gesteckt — besonders hervorzuheben ist die 5,1-Mrd.-US-Dollar-Übernahme von Tesaro für die Eierstockkrebsbehandlung Zejula im Jahr 2018. Das Unternehmen hat auch seine Gesundheitsnahrungsmarken Horlicks Ende letzten Jahres an Unilever PLC verkauft, um die Ausrichtung auf Pharmazeutika und Impfstoffe als Haupttreiber für das zukünftige Wachstum zu beschleunigen.

Obwohl diese mutigen Schritte eine neue Wachstumsära einleiten könnten, wird die Zukunft des Dividendenprogramms von Glaxo derzeit ernsthaft in Frage gestellt. Glaxos Pharma- und Impfstoffgeschäft könnte als eigenständige Sparte mehr Umsatzwachstum generieren, aber es besteht kein Zweifel daran, dass eine Aufspaltung die freien Cashflows negativ beeinflussen wird. Dividendeninvestoren sollten daher mit dieser renditestarken Gesundheitsaktie vorerst vorsichtig sein.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool hält in keiner der erwähnten Aktien eine Position.

Dieser Artikel wurde von Neha Chamaria, George Budwell und Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 29.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.