The Motley Fool

2 Aktien, die aus 1.000 US-Dollar 6.000.000 US-Dollar oder mehr gemacht haben

Man stelle sich vor, man hätte in eines der größten Unternehmen investiert, als es noch klein war. Viele Investoren würden sich freuen, wenn aus 1.000 US-Dollar über eine längere Zeit mehrere Tausend US-Dollar geworden wären. Aber aus einer kleinen Investition eine siebenstellige Summe zu machen, scheint eine Leistung zu sein, die nur wenige Glückspilze jemals vollbringen.

Es gibt viele kleine Unternehmen da draußen, die schnell wachsen und die ersten Anzeichen dafür zeigen, dass sie eine zukünftige Millioneninvestition darstellen könnten. Ich habe mir viele Aktien angesehen, bevor ich mich für Home Depot (WKN:866953) und Southwest Airlines (WKN:923953) entschied. Um das klarzustellen: Es gab verschiedene Unternehmen, bei denen ich es für möglich hielt, dass sie kurz davor stehen, eine anfängliche Investition von 1.000 US-Dollar in eine Million US-Dollar zu verwandeln.

Ich habe mich jedoch für Home Depot und Southwest Airlines entschieden, weil die Höhe des Wachstums, das diese Unternehmen erlebt haben, erstaunlich ist, wenn man bedenkt, dass sie den Verbrauchern kein bahnbrechendes neues Produkt oder eine neue Dienstleistung anbieten. Stattdessen haben es diese beiden Unternehmen auf die altmodische Art und Weise gemacht: durch niedrige Preise, exzellenten Kundenservice und die Befriedigung eines ungedeckten Bedarfs, den größere Wettbewerber nicht decken können.

Home Depot

Home Depot eröffnete 1979 seine ersten beiden Filialen. Das Unternehmen positionierte sich als ein Geschäft, in dem die Kunden fast alles zum Bau eines ganzen Hauses kaufen konnten. Es konzentrierte sich auf eine riesige Auswahl, die den Bedürfnissen von Heimwerkern und Handwerkern entsprach. Mit dieser Strategie konnte Home Depot eine Nische als One-Stop-Shop für Heimwerkerbedarf füllen.

Zum Zeitpunkt des Börsengangs von Home Depot lief die Wirtschaft sehr schlecht und die Zinsen waren himmelhoch – nicht die beste wirtschaftliche Situation für einen gesunden Wohnungsmarkt. Doch als die Wirtschaft in den 1980er-Jahren an Fahrt gewann, stiegen Umsatz und Ergebnis exponentiell an. Die Einzelhandelsstrategie des Managements lag darin, ein hohes Umsatzvolumen und einen hohen Lagerumschlag aufrechtzuerhalten, indem die Preise niedrig gehalten wurden – ein Ansatz, der für Walmart im Massenmarkt sehr gut funktionierte. Zwischen 1980 und 1984 stieg der Umsatz bei Home Depot von 22,3 auf 432,8 Mio. US-Dollar, indem das Unternehmen in einem aggressiven Tempo neue Geschäfte eröffnete.

Home Depot verdankt seinen frühen Erfolg der großen Auswahl, den wettbewerbsfähigen Preisen und den verfügbaren Waren, die noch heute zum Erfolg beitragen. Zusätzlich kümmerte sich Home Depot um neue Hausbesitzer, schulte sie und gab ihnen Ratschläge für Renovierungsprojekte mit, was eine große und wachsende Basis von potenziellen Stammkunden hervorbrachte. Heute ist das Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 108 Mrd. US-Dollar der weltweit größte Baumarkt. Eine Anfangsinvestition von 1.000 US-Dollar zum IPO-Preis von 1981 wäre heute 13,967 Mio. US-Dollar wert, wenn man die Dividenden reinvestiert hätte.

Southwest Airlines

In den letzten Jahren hat die Luftfahrtindustrie von niedrigeren Treibstoffkosten und einer besseren Fokussierung auf die Rendite profitiert, aber über Jahrzehnte hinweg waren Airline-Aktien lausige Investitionen. Der Milliardär Richard Branson, der Gründer von Virgin Atlantic Airways, sagte einmal, dass der schnellste Weg, Millionär zu werden, darin bestehe, als Milliardär zu beginnen und eine Fluggesellschaft zu kaufen. Bis in die 1970er-Jahre boten die großen Fluggesellschaften alle den gleichen Service an, ohne sich zu differenzieren. Hohe Kosten und mangelnde Konzentration auf das Endergebnis führten dazu, dass einige der großen Unternehmen in Konkurs gingen, wie Delta Air Lines im Jahr 2005 und American Airlines im Jahr 2011.

Allerdings wurde eine kleine aufstrebende Fluggesellschaft in Texas 1967 nicht nur die profitabelste Fluggesellschaft des letzten halben Jahrhunderts, sondern lieferte auch Renditen, die mit den leistungsstärksten Aktien in den Bereichen Konsumgüter oder Technologien konkurrieren konnten. Eine Anfangsinvestition von 1.000 US-Dollar in Southwest Airlines bei ihrem Börsengang 1971 wäre heute 6,1 Mio. US-Dollar wert, wenn man die Dividenden reinvestiert hätte.

Um zu verstehen, wie eine kleine texanische Fluggesellschaft so gut funktioniert konnte und warum sie heute immer noch eine der profitabelsten Fluggesellschaften der Branche ist, müssen wir uns zunächst die Umstände ansehen, die den Weg für die Aufnahme des Betriebs bei Southwest geebnet haben.

Bis in die 1970er-Jahre konnte keine Fluggesellschaft ohne Genehmigung des Civil Aeronautics Board (CAB) den Betrieb aufnehmen. Das CAB wurde 1938 gegründet, um die großen Fluggesellschaften vor dem Wettbewerb und um die Ticketpreise zu schützen. Das CAB regulierte die großen Anbieter beim Preis, die so allein über die Servicequalität konkurrierten. Der Staat Texas stand jedoch unter der Zuständigkeit der Texas Aeronautics Commission, nicht des CAB. Nach mehreren Gerichtsurteilen nahm Southwest Airlines 1971 seinen Dienst auf, um kurze Strecken zwischen Dallas, Houston und San Antonio mit einer kleinen Flotte von vier Boeing 737 zu bedienen.

Der Betrieb außerhalb der Zuständigkeit des CAB erlaubte es Southwest, die Tarife so weit zu senken, wie es das Unternehmen wollte – und das so weit, bis es 1972 zu Verlusten kam. Die Unternehmensstrategie des Managements bestand darin, einen außergewöhnlichen Kundenservice zu bieten und günstige Tarife sowie ein einzigartiges Marketing zu nutzen, um Kunden zu gewinnen. Durch kurze Flugrouten konnte Southwest die Treibstoffkosten niedrig halten und Servicekosten wie Bordverpflegung einsparen. Damit wurde die Grundlage dafür geschaffen, dass die Einnahmen pro Passagier die Kosten pro Passagier überstiegen. Es dauerte einige Jahre, bis ein Gewinn erzielt wurde, aber die Strategie machte Southwest Airlines Ende der 1970er-Jahre zur profitabelsten Fluggesellschaft der Branche.

Die Ergebnisse waren außergewöhnlich für eine Fluggesellschaft, die in einem solchen Markt tätig ist. Die Zahl der beförderten Passagiere stieg von 108.554 im Jahr 1971 auf 759.721 bis 1974. Als sich mehr Kunden für Southwest entschieden, wuchs der Umsatz von 2,1 Mio. US-Dollar im Jahr 1971 auf 14,8 Mio. US-Dollar im Jahr 1974. Das Unternehmen war in den ersten zwei Jahren nicht profitabel und verlor kumulativ über 5 Mio. US-Dollar, aber der starke Anstieg der Passagierzahlen lieferte die notwendige Größe, damit Southwest 1973 seinen ersten Gewinn von 174.756 US-Dollar erzielen konnte.

Heute wächst Southwest mit der gleichen kostengünstigen und preiswerten Formel weiter und fügt immer noch neue Routen hinzu, um das Wachstum voranzutreiben, auch auf der Langstrecke – natürlich immer noch mit der Boeing 737. Der Fokus auf Kostensenkung und Produktivitätssteigerung durch häufige Flüge mit einem Flugzeugtyp ist eine Strategie, die immer noch für die Aktionäre funktioniert. Southwest Airlines verzeichnete 2018 das 46. Jahr in Folge mit 21,9 Mrd. US-Dollar Umsatz und 2,5 Mrd. US-Dollar Nettogewinn.

Aus einer Nische ein Imperium machen

Es gibt ein paar Dinge, die man sich bei Home Depot und Southwest Airlines merken sollte. Beide Unternehmen haben zunächst eine spezifische Nische in ihren jeweiligen Branchen bedient. Home Depot brachte das Konzept des Masseneinzelhandels von Sam Waltons Walmart mit der Baumarktbranche zusammen. Southwest Airlines konkurrierte nicht mit den Strecken der großen Fluggesellschaften, sondern füllte eine profitable Nische, indem sie kurze Strecken von weniger als 500 Meilen zwischen den großen Städten in Texas flog, und zwar mit besserem Service und günstigen Tarifen.

Man muss nicht immer nach disruptiven Unternehmen suchen, um große Gewinner an der Börse zu finden. Manchmal kann die Suche nach Unternehmen, die es vermeiden, mit größeren Konkurrenten aneinanderzugeraten, indem sie eine Sache in einem bestimmten Bereich einer Branche extrem gut machen, langfristig zu vermögensbildenden Gewinnen führen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von John Ballard auf Englisch verfasst und am 31.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt Aktien von Southwest Airlines und empfiehlt diese. The Motley Fool besitzt Aktien von DAL. The Motley Fool empfiehlt Home Depot.

The Motley Fool besitzt Aktien von Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Southwest Airlines und empfiehlt diese. The Motley Fool besitzt Aktien von Delta Air Lines und Oracle und hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple und Long Januar 2020 US-Dollar30 Calls auf Oracle.