The Motley Fool

Warum Satya Nadella der beste Tech-CEO sein könnte

Foto: The Motley Fool.

Moderne Entwickler sind so wettbewerbsfähig, dass sie ihre Arbeit teilen. Warum auch nicht? So können sie für ihre Arbeit anerkannt werden und dann sehen, wie diese Arbeit ihren Weg in Unternehmen auf der ganzen Welt findet. Es gibt vielleicht keine Führungskraft, die mehr auf diese Vorgehensweise und Firmenphilosophie eingestellt ist als den CEO von Microsoft (WKN:870747) Satya Nadella.

Nichts Besonderes

Einst war man ein problematischer Tyrann, der sich gerne Feinde in der Industrie machte. Jetzt ist Microsoft unter Nadella zu einer Art wohlwollendem Riesen geworden, der Entwicklungsprojekte großer und kleiner Art finanziert. Der positive Ruf an Open-Source-Projekten mitzuwirken, hat sich seit Nadella die Zügel in die Hand genommen hat, als sehr produktiv erwiesen. Es ist seinem Führungsstyle – und seinem persönlichen Hintergrund als Entwickler selbst – zu verdanken ist, dass die Gründer von GitHub davon überzeugt werden konnten, ihr Unternehmen an Microsoft statt seinen Konkurrenten zu verkaufen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Sein letzter Streich? Einführung der Kubernetes-Container-Orchestrierungstechnologie als erste Wahl für die Azure-Cloud-Plattform. Hergestellt wurde sie von Alphabets (WKN:A14Y6H) (WKN:A14Y6F) Google, aber als Open-Source-Technologie angeboten. Somit ist Kubernetes ein Mechanismus, um „Container“ von Code zusammenzubringen, welche ganze Apps repräsentieren können, die dann mit anderen Programmen zusammenarbeiten.

Niemand sollte überrascht sein zu erfahren, dass Microsoft über eine eigene Container-Orchestrierungstechnologie verfügte; so wie Windows Phone, das man ja auch mal hatte. Nadella setzt Kubernetes an die Spitze der Pyramide und tut damit das, was er als das Beste für Entwickler sieht, die es vorziehen, mit Open-Source-Technologie zu arbeiten und dann Code auf der bequemsten Plattform zu verteilen.

Windows war einmal bequemste Plattform für PCs, besonders vor 20 Jahren, als PCs die wichtigste Plattform für Software waren. Jetzt, im Zeitalter der Cloud, will Nadella, dass Azure die bequemste Plattform für Software wird.

Oder – wie er selbst schon sagte – um Azure zum „Computer der Welt“ zu machen.

Warum das wichtig ist

Dass sich mehr Unternehmen sofort zu Azure hingezogen fühlen, ist nicht wirklich der Sinn der Einführung von Kubernetes. Nadella sieht die Sache langfristig und nutzt die Interoperabilität um Technologie-Touchpoints zu erstellen, so dass die Nutzer Microsoft häufiger sehen. Ob über Word- oder Cortana-Sprachbefehle auf Alexa- oder Docker-Containern die in einer Azure-Cloud orchestriert sind, ist unerheblich. Ziel ist eine stärkere Interaktion mit Microsoft-Produkten unter den Bedingungen und Vorstellungen des Nutzers.

Es sind die Fälle, in denen sich die Nutzer für Microsoft entscheiden und ein ansprechendes Ergebnis erzielen, welche Zufriedenheit und Empfehlungen einbringt und dann im Folge dessen mehr Kunden. Es ist ein Krieg, der einen Zentimeter nach dem anderen gewonnen wird. Nadella hilft seinem Unternehmen, durch Offenheit und Interoperabilität Fuß zu fassen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. 

Dieser Artikel wurde von Tim Beyers auf Englisch verfasst und am 26.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien) und Alphabet (C-Aktien) und empfiehlt diese. The Motley Fool besitzt Aktien von Microsoft.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!