The Motley Fool

Reich werden an der Börse – mit Philip Fishers Aktientipps zum Erfolg

Foto: Getty Images

Egal ob du schon seit mehreren Jahren an der Börse investierst oder ob du noch gar nicht angefangen hast: Von den Profis auf diesem Gebiet zu lernen, lohnt sich immer.

Einer dieser Profis ist Philip Fisher, der mit seinem Klassiker „Common Stocks and Uncommon Profits“ die Strategie vieler großer Investoren – darunter sogar Warren Buffett – geprägt hat. Er gilt sogar als Mitbegründer des Growth-Investings, also der langfristigen Investition in aussichtsreiche Wachstumsaktien.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Für heute habe ich dir einige Kernaussagen aus seinem Buchklassiker mitgebracht, von denen ich glaube, dass sie uns alle zu besseren Anlegern machen können.

Über die Auswahl der richtigen Unternehmen

In seinem Buch äußert Fisher klare Vorstellungen davon, wie das optimale Unternehmen aussieht. Grundvoraussetzungen sind für ihn stabile Wettbewerbsvorteile, die Aussicht auf klare Gewinnsteigerungen sowie ein kompetentes, integres Management.

Bei seinen Unternehmensanalysen geht Fisher jedoch noch viel weiter in die Tiefe und prüft die Arbeit jeder einzelnen Abteilung des Unternehmens auf Herz und Nieren. Vor allem die Forschungs-, die Vertriebs- und die Finanzabteilung sind ihm dabei sehr wichtig, ebenso achtet er auf eine kostengünstige Produktion. Erst wenn alles zu 100 % stimmt, entscheidet er sich für eine Investition.

Zusammenfassend könnte man seine Unternehmensanalysen damit umschreiben, dass er Antworten auf die folgenden zwei Fragen sucht: „Ist das Unternehmen in der Lage, innovative, gewinnträchtige Produkte kostengünstig zu entwickeln und an den Mann zu bringen? Und was kann das Unternehmen, was andere nicht können?“

Über den richtigen Kaufzeitpunkt

Dass Phil Fisher bei seinen Investitionsentscheidungen extrem streng ist, haben wir bereits gesehen. Doch damit ist es für ihn noch nicht getan: Denn es gilt noch, den optimalen Kaufzeitpunkt zu erwischen. Dieser ist für ihn dann erreicht, wenn …

  • vorübergehende Schwierigkeiten eine ansonsten großartige Wachstumsaktie stark unter Druck gebracht haben,
  • bei einem großartigen Unternehmen deutliche Ertragssteigerungen direkt bevorstehen und der Aktienmarkt dies noch nicht erkannt hat.

Auch den Kauf großartiger Wachstumsaktien zu einem normalen Preis befürwortet Fisher grundsätzlich. Allerdings werde man so niemals die Renditen erzielen können, die man mit den ersten beiden Varianten erreicht.

Über den richtigen Verkaufszeitpunkt

Auch für den Verkauf von Aktien hat Fisher sich strenge Regeln auferlegt. Zum Verkauf entscheidet sich Fisher vor allem aus drei Gründen:

  • Ein klarer Fehler bei der Anlageentscheidung: In diesem Fall sollte man die Aktie möglichst schnell verkaufen, um das Geld nicht länger unproduktiv zu binden.
  • Interne Faktoren im Unternehmen haben sich stark verschlechtert: Auch in diesem Fall empfiehlt Fisher, die Aktie schnellstmöglich loszuwerden.
  • Das Unternehmen hat seine Wachstumschancen ausgeschöpft: Ein sofortiger Verkauf ist nicht nötig, doch falls sich eine deutlich bessere Investitionsmöglichkeit auftut, sollte man die Aktien verkaufen.

Auch schlechte Verkaufsgründe nennt Fisher: Das sind für ihn vor allem die Angst vor einer Rezession, eine angebliche Überbewertung der Aktie oder die Einschätzung, dass das kurzfristige Potenzial nach einem starken Anstieg nun ausgeschöpft sei.

Charttechnik und ähnliche Kaffeesatzlesereien kommen Fisher ohnehin nicht ins Haus.

Über die Bedeutung von Dividenden

Dividenden sind für Fisher weniger wichtig, als man vielleicht erwarten könnte. Seiner Ansicht nach ist es besser, wenn Unternehmen ihre Gewinne einbehalten und selbst reinvestieren. Das sorge dafür, dass Unternehmen ihr Wachstum und ihre Rentabilität steigern könnten. Der Anleger vermeide zudem die Kapitalertragsteuer und müsse sich nicht um die optimale Wiederanlage kümmern.

Jedoch nennt Fisher auch Ausnahmen von dieser Meinung: So sei eine Dividendenauszahlung zu bevorzugen, wenn …

  • das Unternehmen keine Investitionsmöglichkeiten hat und daher riesige unproduktive Cash-Berge ansammelt,
  • die Investitionen die Rentabilität des Unternehmens nicht steigern, sondern nur ein renditeschwaches Geschäft ausweiten.

Insgesamt sieht Fisher Dividenden als eher unwichtig für Anlageentscheidungen an. Langfristig seien großartige Wachstumsunternehmen sogar in der Lage, im Verhältnis zum ursprünglichen Anlagebetrag höhere Dividenden zu zahlen als klassische Dividendenaktien und auf dem Weg dorthin auch noch die bessere Rendite einzubringen.

Über die Beschaffung von Informationen

Vielleicht fragst du dich, wo Fisher die anfangs erwähnten Informationen über die Stärke der Forschungs-, Vertriebs- und Finanzabteilung herbekommen will. Informationen darüber werden schließlich nicht in den Geschäftsberichten der Unternehmen veröffentlicht und sind generell schwierig zu beschreiben.

Für dieses Problem nutzt Fisher die „Gerüchteküche“. Diese besteht aus allen Leuten, die mit dem Unternehmen etwas zu tun haben. Dazu zählen Mitarbeiter von Konkurrenzunternehmen, Zulieferern und Kunden, Wissenschaftler auf dem Gebiet sowie Personen von Branchenverbänden.

Laut Fisher wissen solche Personen erstaunlich viel über das betreffende Unternehmen und es lässt sich ein relativ genaues Bild des Unternehmens zeichnen. Vor einer Investitionsentscheidung sind bei ihm dennoch Besuche beim Management des Unternehmens Pflicht, um die letzten Zweifel zu klären.

Zusammengefasst

Zwar dürfte es für uns Privatanleger so gut wie unmöglich sein, mit dem Management in engeren Kontakt zu treten – bei unserer Informationsbeschaffung müssen wir uns wohl mit Geschäftsberichten und Investor-Relations-Ansprechpartnern zufriedengeben.

Dennoch finde ich es beeindruckend, wie sehr Fisher bei seinen Analysen ins Detail geht und wie viele Faktoren er berücksichtigt. Daran sollten sich alle Privatanleger ein Beispiel nehmen, wenn sie den Markt schlagen wollen. Denn nur wenn wir unsere Unternehmen gut kennen, haben wir überhaupt die Möglichkeit dazu.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!