The Motley Fool

Pinterest IPO: 4 Eckpunkte aus dem Finanzbericht

Ende letzter Woche hat Pinterest sein Formular S-1, das für den Verkauf von Unternehmensanteilen an einem börsennotierten Markt erforderlich ist, eingereicht. Pinterest, das sich als “visuelle Entdeckung” bezeichnet, ermöglicht es den Nutzern, alles zu finden, von Rezepten über Wohnkulturideen bis hin zu Modebildern.

Das Unternehmen hat nicht bekannt gegeben, wie hoch der Kurs seiner Aktien sein wird oder wie viel man mit dem Börsengang einnehmen will, es gab bekannt, dass die Aktien an der New Yorker Börse mit dem Ticker PINS notiert werden. Die neuesten Schätzungen, die auf Finanzierungsrunden von Pinterest basieren, beziffern den Wert auf rund 12 Mrd. US-Dollar.

Pinterest hatte einen IPO-Termin später im Jahr 2019 angestrebt, aber die 1.Quartalsmeldung bedeutet, dass das Unternehmen diese Zeitspanne wahrscheinlich deutlich verlängert hat. Für die Investoren, die den Kauf von Aktien in Betracht ziehen, sind hier vier wichtige Fakten, die das Unternehmen in seiner Offenlegung hervorgehoben hat.

1. Der Umsatz erreichte 2018, 756 Mio. US-Dollar.

Ende letzten Jahres erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 756 Mio. US-Dollar, was einer Steigerung von 60 % gegenüber 2017 entspricht. Von 2017 bis 2018 stieg der Umsatz um 58 %. Das ist sicherlich das prozentuale Wachstum, das viele Investoren von Unternehmen erwarten, die kurz vor dem Börsengang stehen.

Die Investoren sollten einen Blick darauf werfen, wie Pinterest auch seinen Umsatz pro Nutzer steigert. Der weltweite Durchschnittsumsatz pro Nutzer erreichte 2018, 3,14 US-Dollar, ein Plus von 25 % gegenüber dem Vorjahr.

In den USA lag der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer im vergangenen Jahr bei 9,04 US-Dollar, ein Plus von 47 % gegenüber dem Vorjahr. Ohne die USA betrug der internationale Umsatz pro Nutzer im vergangenen Jahr 0,25 US-Dollar, ein Plus von 22 % gegenüber dem Vorjahr.

Das Unternehmen schrieb in seiner Anmeldung: “Aufgrund unserer Entscheidung, unsere frühesten Monetarisierungsbemühungen auf die Vereinigten Staaten zu konzentrieren, haben wir weniger Erfahrung mit der Monetarisierung internationaler Märkte und können daher Herausforderungen bei der Skalierung und Monetarisierung dieser Märkte aufgrund unterschiedlicher Auffassung und Interessen von Pinners und den Erwartungen der Werbetreibenden haben”.

Das bedeutet nicht, dass der internationale Markt kein riesiger Wachstumsbereich für Pinterest sein wird. Die Investoren sollten aber auch nicht erwarten, dass es so einfach sein wird, die internationalen Umsätze auszubauen wie Anzeigenverkäufe in den USA zu tätigen.

2. Die Verluste sanken im vergangenen Jahr auf 63 Mio. US-Dollar.

Pinterest ist nicht profitabel, hat aber große Fortschritte auf dem Weg zu diesem Ziel gemacht. Ende 2018 verlor das Unternehmen rund 63 Mio. US-Dollar, was weit weniger ist als der Verlust von 130 Mio. US-Dollar Ende 2017.

Die Umsatzsteigerung von 2017 bis 2018 hat sicherlich dazu beigetragen, die Lücke zwischen Umsatz und Rendite zu schließen, und es ist Pinterest gelungen ist, die Verluste zu verringern, obwohl die Herstellungskosten gestiegen sind.

Die Einnahmen abzüglich der Ausgaben 2017 für Web-Hosting-Dienste, die mobile App, Gehälter, etc. betrugen 178,6 Mio. US-Dollar. Diese Kosten stiegen 2018 auf 241,5 Mio US-Dollar, aber da Pinterest auch 2018 seinen Umsatz steigerte, führten die steigenden Herstellungskosten nicht dazu, dass das Unternehmen einen größeren Verlust als im Vorjahr auswies.

Das Unternehmen bestätigte im ersten Quartal: “Wir befinden uns in der Anfangsphase unserer Monetarisierung”. Das bedeutet, dass die Investoren im Zuge des Börsengangs genau beobachten sollten, ob Pinterest seine Verluste weiter reduziert oder nicht.

3. Pinterest hat 265 Mio. aktive Nutzer pro Monat.

Pinterest beendete das Jahr 2018 mit 265 Mio. monatlich aktiven Nutzern (MAUs) im vierten Quartal. Das Unternehmen misst aktive Nutzer als eingeloggte Pinterest-User, die die Website besuchen oder seine mobile App mindestens einmal im Monat öffnen.

Das Unternehmen gibt bekannt, dass zwei Drittel seiner Nutzer Frauen sind und sein gesamtes Publikum 43 % der Internet-Nutzer umfasst.

Im ersten Quartal wurde festgestellt, dass acht von zehn Frauen im Alter von 18 bis 64 Jahren, die Kinder haben, auf der Plattform sind, und dass mehr als die Hälfte der US-Millennials (Generation Y ) den Dienst nutzen.

Pinterest spricht viel über seine weiblichen Nutzer und ihren Einfluss auf die finanziellen Entscheidungen in ihren Haushalten. Das Unternehmen nennt diese Nutzer “Entscheider” und sagt, dass seine weiblichen Nutzerinnen “oft die wichtigsten Entscheidungsträger sind, wenn es darum geht, Produkte und Dienstleistungen für ihren Haushalt zu kaufen…”. Das ist wichtig für das Unternehmen, wenn es versucht, mehr Werbetreibende für seine Plattform zu gewinnen.

Die Anleger müssen wissen, dass Ende 2018 die größte Gruppe von MAUs von Pinterest mit rund 184 Mio. (gegenüber 82 Mio. in den USA) aus dem Ausland kam. Aber US-Nutzer generieren deutlich mehr Umsatz für das Unternehmen. Pinterest wird immer mehr Aufmerksamkeit auf die Monetarisierung internationaler Nutzer richten, wenn man bedenkt, wie groß der Prozentsatz der gesamten Nutzer ist.

4. Risik en, denen das Unternehmen ausgesetzt ist

Pinterest hob einige wichtige Risikofaktoren hervor, denen das Unternehmen ausgesetzt ist, darunter den “erheblichen Wettbewerb” durch Internet- und Social-Media-Unternehmen. Obwohl sich das Unternehmen nicht als Social-Media-Plattform versteht, weiß das Unternehmen, dass es Facebook, Instagram, Twitter, Snap und andere als Werbekonkurenten hat.

In seiner ersten Meldung schrieb das Unternehmen: “Wir konkurrieren in erster Linie mit Internetunternehmen, die entweder Tools (Suche, E-Commerce) oder Medien (Newsfeeds, Video, soziale Netzwerke) sind. Wir konkurrieren auch um Werbeeinnahmen in verschiedenen Formaten. Einige unserer Wettbewerber verfügen über größere finanzielle Ressourcen und eine wesentlich größere Nutzerbasis.”

Im Vergleich zu Facebook und Twitter ist Pinterest ein viel kleinerer Anbieter. Facebook hat 2,3 Mrd. aktive Nutzer pro Monat, während Twitter 321 Mio. hat. Aus diesem Grund versucht das Unternehmen, die Aufmerksamkeit der Investoren darauf zu lenken, dass es ein besseres Werbeunternehmen als seine Mitbewerber ist. Pinterest erwähnte, dass unabhängige Untersuchungen von Cowen und Company ergeben haben, dass “mehr Menschen mit Pinterest Produkte finden oder einkaufen als in anderen sozialen Netzwerken”.

Abgesehen davon, dass Pinterest Werbetreibende davon überzeugt, auf seiner Plattform statt bei seinen Wettbewerbern einzukaufen, sagte Pinterest auch, dass ein Teil des Nutzerwachstums Mitte 2018 “negativ beeinflusst” wurde, nachdem Facebook sein Login-Authentifizierungssystem geändert hatte.

Ein weiterer Risikofaktor ist der Versuch, den internationalen Vertrieb auszubauen. Das Unternehmen gab bekannt in seiner Anmeldung: “Wir planen, neue internationale Märkte zu erschließen, in denen wir nur begrenzte oder gar keine Erfahrung mit dem Einsatz unserer Dienstleistungen oder dem Verkauf von Werbung haben”.

Das könnte für Pinterest besonders problematisch sein, da es versucht, internationale Nutzer und deren spezifische Bedürfnisse an Online-Inhalten anzusprechen — und dann noch versucht, Werbetreibende davon zu überzeugen, dass es relevante Käufer erreichen kann. Das Unternehmen sagte, dass die erfolgreiche Expansion auf dem internationalen Markt “einen erheblichen Aufwand an Zeit und Ressourcen” erfordert.

Ein weiterer Risikofaktor für das Unternehmen ist schließlich Google von Alphabet mit seinem massiven Einfluss auf das Internet. Pinterest sagte, dass es aufgrund von Änderungen an den Suchalgorithmen von Google Rückgänge bei Traffic und des Nutzerwachstums erlebt habe. “Zum Beispiel hat Google im ersten Quartal 2018 unsere Keyword-Landing-Pages de-indiziert, was sich in den folgenden Quartalen negativ auf das Verkehrs- und das Nutzerwachstum ausgewirkt hat”, gab das Unternehmen bekannt. Pinterest gab zu, dass es “eingeschränkt” in der Lage ist, gegen Änderungen Einspruch zu erheben, und dass es möglicherweise nicht in der Lage ist, seine Strategie zur Suchmaschinenoptimierung zu überarbeiten, um sich von zukünftigen Änderungen zu erholen.

Beachte dies vor dem Kauf von Pinterest-Aktien.

Wie bei jedem Unternehmen, das gerade an die Börse geht, gibt es sowohl große Wachstumschancen als auch erhebliche Risiken. Diejenigen, die sich fragen, ob Pinterest eine gute Investition ist oder nicht, sollten all das oben genannte in Betracht ziehen. Fakt ist, dass die meisten Börsengänge dazu neigen, dem Markt mehrere Jahre lang hinterher zu laufen.

Pinterest leistet gute Arbeit, um seine Verluste einzudämmen und ein solides Umsatzwachstum zu erzielen, aber es ist im Allgemeinen ein kluger Schachzug, darauf zu warten, bis mindestens mehrere Quartale oder Quartalsberichte als börsennotiertes Unternehmen vorliegen, bevor man kauft. Das gibt ein besseres Bild von den Finanzen und dem Nutzerwachstum und hilft, jeden emotionalen Überschwang zu vermeiden, der während eines Börsengangs aufkommen könnte.

Pinterest könnte sich als eine bedeutende langfristige Investition erweisen. Aber denk daran, nicht gleich Aktien gleich nach dem Börsengang zu kaufen.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Chris Neiger auf Englisch verfasst und am 25.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Facebook und Twitter und empfiehlt diese.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!