The Motley Fool

Warum Porsches Bestseller elektrisch wird

Porsches Bestseller wird elektrisch: Die Stuttgarter sagten, dass die nächste Generation des Macan Crossover-SUVs erst Anfang des nächsten Jahrzehnts kommt – und dann als batterieelektrisches Fahrzeug.

Und zwar ausschließlich. Es ist ein weiterer Beweis dafür, dass der Porsche-Mutterkonzern Volkswagen AG (WKN:766403) es ernst damit meint, bis 2025 ein komplettes Portfolio an Elektrofahrzeugen zu schaffen. Und es ist ein starker Gegenbeweis dazu, dass die Zukunft des Autos den disruptiven Neueinsteigern wie Tesla gehört.

Aber betrachten wir das mal rein aus Geschäftsperspektive: Warum sollte Porsche dies mit seinem Bestseller tun – und warum steht VW dahinter?

Warum der Macan ein wichtiges Produkt für Porsche (und VW) ist

Die Entscheidung von Porsche, den Macan zu einem reinen Elektrofahrzeug zu machen, ist durchaus bedeutend. Der Macan, ein kompakter Crossover-SUV, der sich mit dem beliebten Audi Q5 eine Basis teilt, ist der Bestseller von Porsche. Mit 86.031 weltweit ausgelieferten Fahrzeugen im Jahr 2018 trug der Macan im vergangenen Jahr ein Drittel zum weltweiten Gesamtumsatz von Porsche bei.

Tatsächlich ist der Macan seit seiner Einführung im Jahr 2014 ein echter Hit und macht jedes Jahr einen erheblichen Teil des Umsatzes der Marke aus. Und auch wenn VW nicht den Gewinn pro Fahrzeug aufschlüsselt, ist Porsche ein sehr profitabler Teil von VW: In den ersten drei Quartalen 2018 entfielen nur 2,3 % der von VW weltweit verkauften Pkw auf Porsches, aber die Marke erwirtschaftete in diesem Zeitraum 29,4 % des gesamten Betriebsergebnisses von VW.

Warum also sollte Porsche das Risiko eingehen, seinen Bestseller in ein Elektrofahrzeug zu verwandeln?

Risiko E-Macan

Die Antwort hängt mit dem breiten Vorstoß von VW in Richtung Elektrofahrzeuge im Allgemeinen und insbesondere damit zusammen, wohin sich Porsche als Marke entwickelt, die eng mit Rennsport und Höchstleistungen verbunden ist. Die Leistung von Hochleistungsfahrzeugen ist gestiegen, und sie steigt von Jahr zu Jahr weiter. Porsche befindet sich in so etwas wie einem ewigen Rüstungswettlauf mit der Konkurrenz und muss Schritt halten, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das Problem: Bei Verbrennungsmotoren bedeutet mehr Leistung in der Regel mehr Kraftstoffverbrauch und höhere Emissionen, und die Umweltauflagen in Europa und China werden in den kommenden Jahren verschärft. Porsche muss also zusehen, wie es seine Fahrzeuge schneller macht bzw. das aktuelle Leistungsniveau aufrechterhalten kann – oder man entscheidet sich eben gleich für E-Antrieb.

Der alte Rivale Ferrari (WKN:A2ACKK) hat bereits gesagt, dass mehrere seiner Kernmodelle in ihren nächsten Generationen  Hybridfahrzeuge werden. Für Ferrari, eine Marke, die seit Jahrzehnten eng mit dem Sound der Motoren identifiziert ist, sind Hybridfahrzeuge sinnvoll: Ein Hybrid-Ferrari kann einen kleineren und effizienteren Verbrennungsmotor verwenden, der den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen verringert, und gleichzeitig liefern Elektromotoren einen Teil der Leistung, die erforderlich ist, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Aber auch Ferrari muss wohl zugeben, dass Hybride nur eine Teillösung sind. Porsche, das als Marke dann doch eine etwas breitere Käuferschicht anspricht, kann sich also darauf konzentrieren, ein überzeugendes Elektro-Fahrerlebnis zu liefern.

Porsche geht eine große Wette ein

Natürlich gibt Porsche den Verbrennungsmotor nicht ganz auf – zumindest noch nicht. CEO Oliver Blume sagte, dass 50 % aller neuen Porsches bis 2025 über ein elektrisches Antriebssystem verfügen könnten, aber das Unternehmen wird von heute auf morgen nicht alles über den Haufen werfen: „In den nächsten zehn Jahren werden wir uns auf einen Antriebsmix konzentrieren, der aus noch weiter optimierten Benzinmotoren, Plug-in-Hybridmodellen und rein elektrisch betriebenen Sportwagen besteht. Unser Ziel ist es, eine Vorreiterrolle in der Technologie zu übernehmen, und deshalb werden wir das Unternehmen weiterhin konsequent auf die Mobilität der Zukunft ausrichten.“

Der Start von Porsche mit reinen Elektrofahrzeugen beginnt mit dem ersten batterieelektrischen Modell, dem Taycan, Ende dieses Jahres.

Auf den Taycan folgt die Serienversion des letztjährigen Showwagens Mission E Cross Turismo, der als Serienmodell im kommenden Jahr den Namen Taycan Cross Turismo haben wird. Der batteriebetriebene Macan wird das dritte vollelektrische Fahrzeug von Porsche sein – und es wird ein wichtiger Test dafür werden, wie bereit die gut betuchten Kunden von Porsche schon sind, Elektrofahrzeuge anzunehmen.

Das ist unsere Top-Aktie für das Jahr 2019

Fragst du in den weltweiten Niederlassungen von The Motley Fool, welches Unternehmen den größten Eindruck hinterlässt, dann sind die Chancen groß, dass dieses Unternehmen zuallererst genannt wird. Seine App lässt mit Blick auf Dominanz und Allgegenwärtigkeit selbst die vielen Anwendungen von Facebook blass erscheinen. The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert.Willst du 2019 zu deinem Börsenjahr machen? … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. . Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla. John Rosevear besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 7.3.2019 auf Fool.com und wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!