The Motley Fool

Die 3 wichtigsten Dinge aus dem Quartalsbericht von Tilray

Foto: Getty Images

Die Kanadier geben etwa 6 Mrd. US-Dollar pro Jahr für Marihuana aus und bis vor Kurzem wurden die meisten dieser Ausgaben auf dem Schwarzmarkt getätigt. Allerdings öffnete der kanadische Freizeitmarkt für Erwachsene im vergangenen Oktober seine Pforten, sodass Milliarden von Dollar vom Schwarzmarkt zu börsennotierten Cannabis-Unternehmen wechseln könnten. Eines der größten Unternehmen der Branche nach Marktkapitalisierung ist Tilray (WKN:A2JQSC).

Am Montag präsentierte das Unternehmen vierteljährliche Finanzzahlen, die zeigen, wie sich der Freizeitmarkt auf sein Geschäft auswirkt. Hier erfährst du sieben Dinge, die die Investoren über die Ergebnisse wissen sollten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Der Umsatz steigt rasant an

Die Vermarktung von Cannabis für Erwachsene in acht kanadischen Provinzen im letzten Quartal war ein Segen für Tilrays Umsatz. Der Umsatz stieg im vierten Quartal um 204 % gegenüber dem Vorjahr auf 20,9 Mio. kanadische Dollar. Im Vergleich dazu belief sich der Umsatz im dritten Quartal auf 12,9 Mio. kanadische Dollar. Für das Gesamtjahr betrug der Umsatz 56,4 Mio., ein Plus von 110 % gegenüber 2017.

2. Tilray sorgt für Wachstum

Marihuana-Aktien lechzen danach, mehr Umsätze durch margenstärkere Cannabis-Extrakte als durch getrocknete Blumen zu generieren, da die Preise für getrocknete Blumen mit der Zeit schwächer werden könnten, da mehr Marihuana-Kapazitäten aufgebaut werden. Im letzten Quartal festigte Tilray seinen Produkt-Mix gegenüber seinen Mitbewerbern und meldete, dass 54 % seines Umsatzes mit Extrakten, einschließlich Cannabidiol-Öl, erzielt wurden. Zum Vergleich: Extraktprodukte trugen im vierten Quartal nur 33 % zum Umsatz von Canopy Growth (WKN:A140QA) bei, dem nach Umsatz größten börsennotierten Cannabis-Unternehmen.

Der günstige Produktmix half Tilray, das Preis-Problem auf dem Freizeitmarkt zu überwinden, das die Konkurrenz, einschließlich Canopy Growth, behindert hat. Im vierten Quartal stiegen Tilrays durchschnittliche Nettoverkaufspreise pro Gramm auf 7,52 US-Dollar (10,05 kanadische Dollar) gegenüber 7,13 US-Dollar (9,12 kanadische Dollar) im Vorjahr. Unterdessen sank der durchschnittliche Verkaufspreis von Canopy Growth von 8,30 US-Dollar im Vorjahresquartal auf 7,33 US-Dollar pro Gramm.

3. Die Produktion nimmt zu

Im Gegensatz zu seinen Konkurrenten ist Tilray weniger daran interessiert, ein Anbaubetrieb zu sein als ein Hersteller von Konsumgütern, daher verlässt das Unternehmen sich mehr auf Lieferverträge für sein Cannabis als andere Pot-Unternehmen. Dennoch wächst die interne Cannabis-Produktion, verbunden mit größeren Lieferverträgen, was sich in mehr verkauften Kilogramm niederschlägt. Im vierten Quartal wurden 2.053 Kilogramm Äquivalente, einschließlich Extrakte, verkauft, gegenüber 694 Kilogramm Äquivalenten im Vorjahr. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 6.478 Kilogramm Äquivalente verkauft, gegenüber 3.024 im Jahr 2017.

Tilray erwartet, dass sich die eigene Produktionsfläche bis Ende 2019 auf 2,2 Mio. Quadratfuß verdoppelt. Schließlich gab das Unternehmen bekannt, dass es auf 4,5 Mio. Quadratfuß auf seinen bestehenden Grundstücken expandieren kann. Im Jahr 2019 soll die Produktionskapazität für Marihuana aufgrund der Expansion 90.000 Kilogramm erreichen.

4. Die Ausgaben eskalieren

Tilrays Investitionen, um sicherzustellen, dass man Marktanteile auf dem kanadischen Freizeitmarkt gewinnen kann, haben zu einem Anstieg der Ausgaben geführt. Die Beschaffung von qualitativ hochwertigem Cannabis im letzten Quartal war schwierig, weil die Freizeitnachfrage so viel Angebot absorbierte, dass die Warenkosten stiegen und die Bruttomarge erheblich belastet wurde. Die Bruttomarge betrug im vierten Quartal nur 20 %, verglichen mit 57 % im Vorjahr.

Gestiegene Betriebskosten belasteten auch die Finanzkennzahlen. Die gestiegenen Personalkosten führten zu einem massiven Anstieg der allgemeinen und administrativen Kosten sowie der aktienbasierten Vergütung, was zu einem Anstieg der gesamten betrieblichen Aufwendungen um 364 % führte:

Betriebsausgaben Q4 2018 Q4 2017 Veränderung (im Jahresvergleich)
Umsatz und Marketing  6,3  Mio. USD 3,3  Mio. USD 94 %
Allgemeine und administrative Kosten  13,8  Mio. USD 1,5  Mio. USD 806 %
Aktienbasierte Vergütung  4,1  Mio. USD  34.000 USD 13,567 %
Forschung und Entwicklung  1,8  Mio. USD  739.000 USD

 

144 %
Gesamtbetriebskosten  26 Mio. USD 5,6 Mio. USD 364 %

DATENQUELLE: TILRAY. ALLE ZAHLEN SIND IN US-DOLLAR ANGEGEBEN.

5. Die Verluste nehmen zu

Der Anstieg der Aufwendungen übertraf den Umsatzanstieg bei Weitem, sodass sich die Verluste gegenüber dem Vorjahr verschlechterten. Im vierten Quartal betrug der Nettoverlust 31 Mio. US-Dollar, gegenüber 2,9 Mio. US-Dollar im vierten Quartal 2017. Im Jahr 2018 stieg der Nettoverlust auf 67,7 Mio. US-Dollar gegenüber 7,8 Mio. US-Dollar im Jahr 2017.

6. Weitere Deals folgen

In Tilrays vierteljährlicher Telefonkonferenz mit den Investoren stellte das Management fest, dass 41 Länder medizinisches Marihuana legalisiert haben, gegenüber 28 Ländern, die 2017 diesen Schritt gingen. Es prognostizierte auch, dass es bis Ende 2019 über 50 Länder mit legalen medizinischen Marihuana-Märkten geben könnte. Wichtig ist, dass CEO Brendan Kennedy sagte, er glaube, dass „wir der bundesstaatlichen Legalisierung in den USA viel näher sind, als die meisten Leute glauben“.

Da die globalen Marihuana-Ausgaben sich auf 150 Mrd. US-Dollar pro Jahr belaufen, darunter 50 Mrd. US-Dollar in den USA, und das meiste davon illegal getätigt wird, plant Tilray mehr Geschäfte, die es dem Unternehmen ermöglichen können, Marktanteile zu gewinnen, wenn sich die Legalisierung ausweitet. Zu diesem Zweck bildete es einen Beirat mit zehn internationalen Wirtschafts- und Regierungschefs und stellte einen ehemaligen Goldman-Sachs-Dealmaker als Chief Corporate Development Officer ein.

7. Das Unternehmen profitiert von Cannabidiol

Im Januar kündigte Canopy Growth Pläne an, bis zu 150 Mio. US-Dollar im Bundesstaat New York zu investieren, um einen Hanfindustriepark zu schaffen, um Produkte für den Verkauf in den USA zu entiwckeln, die CBD enthalten, das häufig in Marihuana und Hanf vorkommt. Das geschah infolge der Streichung von Hanf aus der US-Liste der kontrollierten Substanzen mit der Verabschiedung der US-Farm-Bill im Dezember.

Tilray glaubt auch, dass der US-Hanfmarkt einen wichtigen Meilenstein darstellt. Vor Kurzem wurde Manitoba Harvest übernommen, ein Anbieter von hanfbasierten Lebensmitteln in ganz Nordamerika mit einem Bruttoumsatz von 100 Mio. kanadischen Dollar. Darüber hinaus schloss das Unternehmen einen Lizenzvertrag mit der Authentic Brands Group zur Entwicklung neuer CBD-Produkte in den USA und einen CBD-Liefervertrag mit LiveWell Canada (WKN:A2JQFS), dessen Lieferungen im nächsten Quartal beginnen sollen. Unter der Annahme, dass die Regulierungsbehörden keine Hindernisse errichten, könnte CBD bald zu einer wichtigen Einnahmequelle für Tilray werden.

Das Unternehmen gibt keinen konkreten Ausblick für 2019, bekräftigt aber frühere Kommentare, dass es erwartet, dass der Umsatz 2019 sich gegenüber den Umsätzen von 2018 verdreifachen kann – und das ohne Rückenwind aus der Manitoba-Übernahme. Dennoch bleibt abzuwarten, ob die steigenden Umsätze in Kanada und von CBD in den USA das rechtfertigen, was wohl eine der am teuersten bewerteten Marihuana-Aktien ist. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 6,9 Mrd. US-Dollar wird Tilray viel Wachstum brauchen, um das zu rechtfertigen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 19.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool empfiehlt Anheuser-Busch InBev.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!