The Motley Fool
Werbung

Das 1 überraschende Ergebnis von Kanadas neuester nationaler Cannabis-Umfrage

Foto: Getty Images

Letztes Jahr markierte den Durchbruch für die legale Cannabisindustrie. Die offizielle Legalisierung und der Verkauf von Freizeitmarihuana in lizenzierten Apotheken und Online-Shops in Kanada ab dem 17. Oktober 2018 haben die Branche als legitimes Unternehmensmodell bestätigt.

Die Fachleute bezweifeln nicht mehr ob die Cannabisindustrie überleben kann. Heutzutage geht es sich darum, wie groß die globale Cannabisindustrie im nächsten Jahrzehnt werden könnte. Einige an der Wall Street fordern bis zu 75 Mrd. US-Dollar Jahresumsatz.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das könnte aber eventuell nicht korrekt sein.

Kennst du die kanadische Marihuana-Industrie wirklich?

Alle drei Monate veröffentlicht Statistics Canada die Ergebnisse der National Cannabis Survey vom Vorquartal. Diese Umfrage untersucht den aktuellen sowie den zu erwartenden Konsum und die wahrscheinlichsten Konsummethoden. Anfang Februar veröffentlichte Statistics Canada seine Umfrageergebnisse aus dem vierten Quartal 2018.

Als Investor würdest du erwarten, dass die Freizeitmarihuana-Verkäufe dominieren, besonders nach der Legalisierung am 17. Oktober. Interessant ist, dass die Daten etwas anderes zeigen. Von den Befragten im Alter von 15 Jahren und älter, die in den letzten drei Monaten Cannabis konsumiert haben, gaben 7 % an, Cannabis ausschließlich für Freizeitzwecke zu verwenden, 4 % konsumierten Cannabis ausschließlich für medizinische Zwecke und weitere 4 % benutzten es für medizinische und nicht-medizinische Zwecke, was eine kombinierte Konsumquote von 15 % (oder 4,6 Mio. Kanadier, laut Hochrechnung) ergibt. Die Überraschung ist, dass mehr als die Hälfte aller Nutzer immer noch Marihuana nicht nur zu Freizeitzwecken konsumieren.

Im vierten Quartal blieb medizinisches Marihuana ein großer Teil der kanadischen Cannabis-Industrie. Medizinische Cannabispatienten waren eher bereit, Cannabis zu konsumieren und mehr zu zahlen. Nur jeder fünfte nicht-medizinische Anwender meldete den täglichen oder fast täglichen Konsum von Cannabis. Das entspricht 70 % medizinische Konsumenten mit Nachweis und 46 % medizinische Konsumenten ohne Nachweis. 95 % der medizinischen Konsumenten mit Dokumentation gaben an, in den letzten drei Monaten Geld für Marihuana ausgegeben zu haben, verglichen mit nur 57 % der nicht-medizinischen Konsumenten.

Die nationale Cannabis-Umfrage ergab auch einen deutlichen Unterschied in der Art und Weise, wie medizinische und nicht-medizinische Nutzer das Produkt konsumierten. Mehr als vier von fünf (83 %) der Freizeitkonsumenten zogen es vor, ihr Cannabis zu rauchen, während weniger als zwei von fünf (37 %) der medizinischen Konsumenten das tun. Vielmehr bevorzugen medizinische Patienten mit weitaus größerer Wahrscheinlichkeit Lotionen, Sprays oder Alternativen, wie z. B. Öle, im Vergleich zum Rauchen.

Nicht zu vergessen ist der medizinische Cannabismarkt

Wenn eines klar ist, dann dass der medizinische Marihuana-Markt nicht einfach verschwinden wird, weil Cannabis für Erwachsene jetzt legal ist. Tatsächlich deutet dies darauf hin, dass Pot-Aktien, die sich auf medizinische Patienten konzentrieren, sich gut entwickeln könnten.

Obwohl der Freizeit-Marihuana-Markt einen viel größeren Verbraucherpool bietet als der medizinische Markt, sollte man sich auf die Ergebnisse konzentrieren.

Die Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Freizeitkonsumenten dazu neigt, gelegentlich getrocknete Cannabisblüten zu kaufen. Wie wir bei den Leuten aus Colorado, Washington, Oregon und sogar Kalifornien gesehen haben, gibt es in den Vereinigten Staaten die Tendenz zu Überangebot bei getrockneten Blumen. Das führt zu einer schwierigeren Vermarktung und es drückt den Grammpreis für getrocknetes Cannabis nach unten.

Die medizinischen Anwender neigen dazu, Cannabis viel konsequenter zu kaufen, um ihre Beschwerden zu lindern. Und sie bevorzugen andere Einnahmemethoden. Sie bevorzugen alternative Produkte z.B. Öle, die wesentlich höhere Preise als getrocknete Cannabisblüten haben. In diesem Fall bedeutet ein höherer Preis, ein Produkt mit höherer Marge. Alles in allem bieten medizinische Marihuana-Patienten überraschend mehr Umsatz für Marihuana-Aktien als Freizeit Nutzer.

Diese beiden riesigen Pot-Aktien befinden sich auf unterschiedlichen Wegen

Nach Marktkapitalisierung gehen jedoch die beiden größten Pot-Aktien ungleiche Wege.

Erwartet wird, dass sich Aurora Cannabis (WKN:A12GS7), der prognostizierte größte Produzent mit vielleicht bis zu 700.000 Kilo jährlicher Spitzenproduktion, auf medizinische Marihuana-Patienten konzentriert. Selbst nachdem das Unternehmen im zweiten Quartal feststellte, dass es im vierten Quartal rund 20 % alle getrockneten Cannabisblüten in Kanada verkauft hat, erzielte Aurora mehr Einnahmen aus dem medizinischen Bereich als aus dem Freizeitbereich. Aurora Cannabis strebt bei den kanadischen Erzeugern überdurchschnittliche Betriebsmargen an, durch die Fokussierung auf Patienten mit medizinischem Cannabis und die Betonung alternativer Produkte sowie die mit der Produktionsausweitung verbundenen Skaleneffekte.

Andererseits ist Canopy Growth (WKN:A140QA), die größte börsennotierte Marihuana-Aktie der Welt und der zweitgrößte prognostizierte Produzent. Die jüngsten Quartalsergebnisse von Canopy Growth zeigten ein Unternehmen, das 71,6 Mio. kanadische Dollar in Bruttoverkäufen auf dem Freizeitmarkt und nur 18,6 Mio. CAD auf dem medizinischen Markt verzeichnete. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Umsatz mit medizinischem Marihuana im dritten Quartal sogar um 1,7 Mio. CAD. Das bedeutet aber nicht, dass Canopy’s Fokus auf den Freizeit-Marihuana-Markt erfolgreich sein wird.

Es deutet darauf hin, dass die Margen, basierend auf den Daten der National Cannabis Survey, nicht so groß sein werden wie die von Aurora.

Zusammenfassend kann man nicht davon ausgehen, dass der Medizinmarkt in den Hintergrund gedrängt wird, wie einmal vorhergesagt wurde.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 21.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!