The Motley Fool

3 Pot-Aktien mit sprunghaft ansteigendem Short-Interest

Seit Beginn des Jahres hat die Marihuana-Industrie scheinbar nichts falsch gemacht. Nach der Legalisierung von Freizeit-Marihuana in Kanada Mitte Oktober geht die Wall Street davon aus, dass der weltweite Cannabis-Umsatz in etwa einem Jahrzehnt 50 Mrd. US-Dollar übersteigen könnte. Mit einer zweistelligen jährlichen Wachstumsrate formulieren die Investoren einige sehr hohe Erwartungen.

Der Horizons Marijuana Life Sciences ETF, der allererste börsengehandelte Cannabis-Fonds, der in Kanada gelistet ist und der derzeit etwa vier Dutzend Pot-Aktien in verschiedenen Gewichtungen hält, ist bis zum vergangenen Wochenende um 63 % gestiegen. Mit wenigen Ausnahmen hätte man seit dem 1. Januar blind einen Pfeil auf die Liste der Marihuana-Aktien werfen können und hätte einen Gewinner getroffen.

Der Pessimismus erreicht bei diesen drei Marihuana-Aktien seinen Höhepunkt

Ein stark wachsender Markt ist aber auch ein Rezept, um Leerverkäufer anzulocken. In den letzten Monaten (bis Ende Februar) haben einige Pot-Aktien einen leichten Aufwärtstrend bei der Short-Interest-Ratio erlebt. Aurora Cannabis, der Produzent mit der höchsten prognostizierten Jahresproduktion, hat 72,08 Mio. (Stand 27. Februar) Aktien im Besitz von Leerverkäufern, gegenüber 71,03 Mio. vier Wochen zuvor. Das Gleiche gilt für die größte Pot-Aktie der Welt, Canopy Growth, wo die Zahl der Short-Interest-Aktien von 22 Mio. auf 22,56 Mio. im gleichen Zeitraum von vier Wochen anstieg. Prozentual gesehen sind diese Steigerungen jedoch relativ gering.

Das ist jedoch nicht der Fall bei drei anderen Pot-Aktien, bei denen der Short Interest über den genannten Zeitraum von vier Wochen sprunghaft gestiegen ist.

Village Farms International

Village Farms International (WKN:A0YJNB) wechselte Anfang des Jahres an die Nasdaq-Börse und hat sein Short Interest seit Ende Januar mehr als verdoppelt. Auf der Grundlage von Daten der Börse in Toronto (seit dem kürzlichen Umzug an die Nasdaq) sind die leerverkauften Aktien von Village Farms von rund 600.000 Ende Januar auf 1,44 Mio. Ende Februar gestiegen.

Der Anstieg erscheint einigermaßen nachvollziehbar, da die Aktie von Village Farms seit Beginn des Jahres um 342 % gestiegen ist. Die Steigerung hilft dem Unternehmen, die Sichtbarkeit und Liquidität zu verbessern, was dem Aktienkurs ein wenig geholfen haben könnte. Der größere Schub stammt jedoch aus dem Abschluss der ersten Umsätze von Pure Sunfarms.

Pure Sunfarms ist ein Joint Venture zwischen Village Farms International und Emerald Health Therapeutics (WKN:A14VKJ), das die Umrüstung von etwas mehr als 1 Mio. Quadratfuß Gemüseanbauflächen in Britisch-Columbia auf Cannabis-Produktion zum Ziel hat. Die Gemüseanbauanlagen sind Eigentum von Village Farms, wobei Emerald Health die Nachrüstung übernimmt und sein Wissen über die Cannabis-Industrie einbringt. Bei vollständiger Lizenzierung und Betrieb sollten die 1,03 Mio. Quadratfuß, die für den Anbau von Flächen zur Verfügung stehen, ab 2020 mindestens 75.000 Kilo pro Jahr in der Spitze bringen.

In der vergangenen Woche verzeichnete Village Farms einen sehr kleinen, aber dennoch überraschenden Gewinn im vierten Quartal sowie einen mikroskopischen Gewinn aus dem Geschäftsbereich Pure Sunfarms. Ein tieferer Einblick in die Ergebnisse zeigt jedoch ein margenschwaches und wenig aufregendes Gemüseanbaugeschäft, das 2018 teilweise durch einmalige Änderungen des Marktwerts der biologischen Vermögenswerte von Pure Sunfarms begünstigt wurde. Aber auch ohne die einmaligen Vorteile und Kosten hat Village Farms den Zweiflern an der Wall Street noch viel zu beweisen.

Obwohl dieses Unternehmen mit seinem Gemüseanbaugeschäft noch einen Plan B hat, liefert Pure Sunfarms derzeit noch nicht wirklich die benötigten Zahlen für Village Farms oder seinen Partner Emerald Health.

Insys Therapeutics

Gegen Ende Januar hatte der Pharmahersteller Insys Therapeutics (WKN:A1JC8P) rund 8,5 Mio. Aktien geshortet. Aber vier Wochen später, als die Daten erneut ausgewertet wurden, war das Short Interest auf knapp 11 Mio. Aktien gestiegen. Das entspricht mehr als 40 % des Barbestands von Insys und es deutet darauf hin, dass der Pessimismus wirklich wächst.

Für diejenigen, die mit dem Unternehmen nicht vertraut sind: Insys bietet zwei von der Food and Drug Administration zugelassene Therapien an. Die eine ist ein sublinguales Spray auf Fentanylbasis, bekannt als Subsys. Es wird genutzt für eine bahnbrechende Behandlung von Krebsschmerzen, was nichts mit Cannabis zu tun hat, das andere ist Syndros, eine orale Dronabinollösung zur Behandlung von chemotherapiebedingter Übelkeit und Erbrechen. Dronabinol ist die wissenschaftliche Bezeichnung für synthetisch hergestelltes Tetrahydrocannabinol (THC), das Cannabinoid, von dem man high wird. Das Problem? Beide Medikamente sind im Moment absolute Zementblöcke, mit denen sich das Unternehmen selbst belastet.

Rund ein halbes Dutzend ehemalige Insys-Führungskräfte, darunter der Milliardär John Kapoor, wurden 2017 verhaftet und wegen Bestechung von Ärzten angeklagt, die Subsys für den Off-Label-Gebrauch verschreiben sollten. Es scheint, dass 80 % der Spitzenumsätze von 330 Mio. US-Dollar pro Jahr nicht durch die Behandlung von Krebsschmerzen entstanden sind. Infolgedessen ist das Vertrauen von Ärzten, Patienten und Versicherern in Insys verloren gegangen, sodass der Umsatz des führenden Medikaments auf 78,8 Mio. US-Dollar im Jahr 2018 zurückging.

Was Syndros betrifft, so brachte die früher hoch gelobte neue Therapie mit einem erhofften Jahresumsatz von etwa 200 Mio. US-Dollar nur 3,3 Mio. US-Dollar im Jahr 2018 ein und hat seit der Einführung im Sommer 2017 insgesamt weniger als 4,8 Mio. US-Dollar erreicht. Mit anderen Worten: Syndros ist ein kompletter Flop.

Das Tüpfelchen auf dem i ist, dass der Jahresbericht von Insys auch eine Warnung enthielt, was darauf hindeutet, dass das Unternehmen möglicherweise nicht über das notwendige Kapital verfügt, um die operativen Kosten zu bestreiten. Insgesamt scheint ein steigendes Short Interest angesichts der anstehenden Herausforderungen gerechtfertigt.

Innovative Industrial Properties

Eine weitere heiße Pot-Aktie, die plötzlich in die Hände von Pessimisten gerät, ist der Cannabis Real Estate Investment Trust (REIT) Innovative Industrial Properties (WKN:A2DGXH). Seit Ende Januar ist der Short Interest der Gesellschaft von 1,31 Mio. Aktien auf 2,11 Mio. Aktien gestiegen, was nun fast 23 % des Streubesitzes entspricht.

Das Marihuana-REIT-Modell sieht den Kauf von Grundstücken und Anlagen (d. h. Anbaubetrieben und Verarbeitungsanlagen) vor, die dann für einen längeren Zeitraum verpachtet werden. Die Einnahmen aus diesen langfristigen Mietverträgen, gepaart mit einer jährlichen Mietsteigerung von 3,25 % und einer Managementgebühr von 1,5 % bezogen auf den Mietpreis, sorgen für einen stetigen Cashflow und ein moderates organisches Wachstum bei Innovative Industrial Properties. Nach eigenen Angaben besitzt das Unternehmen nun 13 Immobilien in elf Staaten, die eine durchschnittliche ausstehende Mietdauer von 14,3 Jahren haben und eine Rendite auf das investierte Kapital von 15,1 % erbringen. Im Wesentlichen sollte das Unternehmen sein investiertes Kapital damit innerhalb von fünf Jahren zurückgewinnen.

Da dies eine der wenigen profitablen reinen Pot-Aktien ist, fragt man sich vielleicht, warum Leerverkäufer auf Innovative Industrial Properties setzen. Ein Grund dafür könnte das Forward-Kurs-Gewinn-Verhältnis von mehr als 40 sein. REITs sind ein traditionell schwach wachsendes Geschäft, wobei das bereits erwähnte organische Wachstum voraussichtlich etwa 4 % betragen wird. Der Löwenanteil des Ertragswachstums stammt aus Übernahmen, was ein erwartetes Kurs-Gewinn-Verhältnis von mehr als 40 mit sich bringt.

Ein weiterer wahrscheinlicher Grund ist die Erwartung, dass Innovative Industrial Properties weiterhin Aktien ausgeben wird, um Kapital zu beschaffen, damit mehr Immobilien gekauft werden können. Der Verkauf von Aktien zur Liquiditätsbeschaffung ist für REITs durchaus üblich, kann aber für bestehende Aktionäre verwässernd wirken. Nachdem im vergangenen Jahr zwei bedeutende Kapitalerhöhungen vorgenommen wurden, könnten Leerverkäufer nun relativ bald mit einer weiteren rechnen.

Obwohl ein Rücksetzer durchaus gerechtfertigt sein könnte, ist Innovative Industrial Properties bei Weitem der stärkste Gewinner (aus Einnahmenperspektive) der drei hier genannten Pot-Aktien, also pass auf und sei lieber nicht zu pessimistisch.

Superzyklus Cannabis — jetzt profitieren!

Das Potenzial für die Cannabis-Unternehmen ist enorm. Doch welche Aktien werden im Zuge einer weiteren Legalisierung von Cannabis die Nase vorne haben? Im brandneuen Bericht 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana schauen wir uns 3 Aktien in diesem neuen Boom-Markt genauer an. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Alles was du wissen musst um dir eine fundierte Meinung zu diesen 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana zu bilden! Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Sonderberichts jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 20.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt Innovative Industrial Properties und die Nasdaq.