The Motley Fool

3 Gründe, dein Altersvorsorgeportfolio einmal im Jahr auszugleichen

Es ist einfach, die Mittelzuteilung deines Vorsorgeportfolios einzustellen und zu vergessen. Aber dein persönlicher Rentenfonds muss regelmäßig, mindestens einmal im Jahr, wieder ins Gleichgewicht gebracht werden, um sicherzustellen, dass er auf dem richtigen Weg ist, um optimale Erträge und ausreichende Sicherheit vor Risiken zu bieten.

Was ist eine Vermögenswertzuteilung?

Lass uns überprüfen, was die Vermögenswerte in einem Anleihenportfolio tun sollten, um sich zu einem komfortablen Sparschwein fürs Alter zu entwickeln, das dich bis weit in deine späteren Jahre unterstützt.

Ein starkes Altersvorsorgeportfolio erfordert zwei zentrale Elemente:

  • Das erste ist das Potenzial für regelmäßige Zahlungen oder Aufwertung: Gewinne bei Aktienkursen, Dividendenzahlungen und Zinszahlungen, um nur einige zu nennen.
  • Das zweite ist die Sicherheit oder der Schutz vor Risiken: stabile Investitionen, die im Jahresvergleich Geld einbringen, bei minimaler Abhängigkeit von Rückgängen.

Die Vermögenswertzuteilung ist eine Möglichkeit, sicherzustellen, dass du beide Elemente hast: Einkommenspotenzial und Schutz vor Risiken.

Im Allgemeinen hat die Börse das größte Potenzial, die Gewinne zu maximieren. Im Laufe der Zeit hat der US-Aktienmarkt im Durchschnitt 7 % Rendite pro Jahr erreicht. Das heißt nicht, dass es keine Jahre mit Unterbrechungen gegeben hat – das hat es sicherlich. Aber auf Bärenmärkte (die um 20 % oder mehr zurückgingen) folgten zuverlässig anhaltende Bullenmärkte, in denen Verluste ausgeglichen und Gewinnen eingefahren wurden.

Außerdem steigt die Inflation jährlich um durchschnittlich über 3 %, sodass die Anleger diese Auswirkungen in ihre Anlageentscheidungen einbeziehen müssen. Aktien sind eine der wenigen Anlageklassen, die die Inflation im Laufe der Zeit zuverlässig übertroffen haben, sodass durch Investitionen in Aktien dein Geld schneller wächst, als die Preise für Waren und Dienstleistungen steigen.

Aber natürlich brauchen die Anleger auch einen Schutz vor einer Baisse oder eine Isolierung gegenüber der Underperformance einer bestimmten Aktie. Dort glänzen festverzinsliche Anlagen.

Festverzinsliche Anlagen umfassen Anleihen und Bank-Einlagenzertifikate (CDs). Diese Anlagen rentieren sich weniger als Aktien; man kann von Bank-CDs in den USA im Moment 2,5 bis 3 % Rendite erwarten. Aber die Renditen können für bestimmte Zeiträume sicher eingefroren werden, sodass ein Teil des Vorsorgekapitals rezessionssicher wird. Mit anderen Worten: Der Wertzuwachs mag moderater sein als bei den Aktien, dürfte aber auch stabiler und sicherer sein.

Es gibt zwar keine genaue Regel, wie du diese beiden Elemente automatisch in Einklang bringst, aber es gibt eine gute Faustregel für die Bestimmung, wie du die beiden Anlageklassen, Aktien und festverzinsliche Wertpapiere, in deinem Anleihenportfolio aufteilen kannst: Ziehe dein Alter von 110 Jahren ab und investiere das prozentuale Ergebnis in Aktien und den Rest in festverzinsliche Anlagen. Diese Proportionen ändern sich im Laufe der Zeit, wenn deine Aktien an Wert gewinnen und deine Positionen sich ändern. Aus diesen und anderen Gründen musst du deine Altersvorsorge mindestens einmal im Jahr neu ausrichten.

1. Börsenschwankungen können das Gleichgewicht der Vermögenswerte verändern

Der erste Grund ist, dass Börsenschwankungen die von dir festgelegte Vermögenswertzuteilung verändern können. Wenn die Börse einen starken Bullenlauf hat, kann dies dazu führen, dass der Aktienanteil übermäßig wächst.

Nehmen wir an, du hast ein Portfolio im Wert von insgesamt 10.000 US-Dollar und bist jetzt 40 Jahre alt, also ist deine Zielzuweisung 70/30: Du hast 7.000 US-Dollar in Aktien und 3.000 US-Dollar in CDs. Wenn der Aktienmarkt um 25 % steigt, wie es der Dow Jones Industrial Average 2017 tat, würdest du 8.750 US-Dollar am Jahresende in Aktien haben. Möglicherweise haben deine festverzinslichen Anlagen im Jahr 2017 nur 0,5 % eingebracht, sodass du in diesem Teil deines Portfolios 15 US-Dollar mehr als im Vorjahr hast. So ist dein gesamtes Portfolio jetzt 11.765 US-Dollar wert. Das Ziel von 70-Prozent ist jetzt 8.235 US-Dollar, also musst du die 8.750 US-Dollar nach unten auf dieses Niveau anpassen, um deine richtige Vermögenswertzuteilung zu behalten.

Und das ist nur das Ergebnis eines Jahres. In langen Bullenmärkten kann das Versäumnis, regelmäßig das Gleichgewicht wiederherzustellen, bedeuten, dass du im Verhältnis zu deinem Alter stark überinvestiert wirst, was dich anfällig für Risiken machen kann, sollte ein breiter Abschwung eintreten.

Diese Marktrückgänge sind ein weiteres Argument für ein regelmäßiges Rebalancing. Wenn du das gleiche 10.000-US-Dollar-Portfolio hast bei einer 70/30 Zuteilung und die Börse 15 % in einem Jahr fällt, würdest du das Jahr mit 5.950 US-Dollar in Aktien statt mit 7.000 US-Dollar beenden. Zu diesem Zeitpunkt bist du möglicherweise in Aktien untergewichtet und möglicherweise musst du deinen Anlagenmix wieder ins Gleichgewicht bringen.

2. Festverzinsliche Anlagen müssen angepasst werden, um deine Rendite zu maximieren

Festverzinsliche Anlagen müssen aus mehreren Gründen neu ausbalanciert werden. Erstens können reinvestierte Zinsen die Zuordnung deines Portfolios im Laufe der Zeit ändern und du musst sie anpassen, wenn das geschehen ist.

Zweitens: Die Zinssätze ändern sich. Wenn sie steigen, nutzt du die Vorteile, indem du, wenn möglich, höher verzinste Papiere kaufst. Höhere Zinssätze geben dir eine höhere Rendite auf die Investitionen. (Ein Verkauf ist eventuell nicht möglich, wenn du eine langfristige Sparanlage oder Anleihe gekauft hast; überprüfe die prognostizierte Richtung der Zinssätze, bevor du eine derartige festverzinsliche Investition kaufst. Es ist nicht vorteilhaft, sich an einen Zinssatz zu binden, wenn man erwartet, dass die Zinsen bald steigen werden.) Wenn die Zinsen gesunken sind, solltest du dich vielleicht nach besseren Renditen umsehen.

Drittens: Obwohl sich die Anleihekurse nicht in dem Maße ändern, wie es die Aktienkurse können, schwanken sie doch. Im Allgemeinen bewegen sie sich in umgekehrter Richtung zu den Zinsen. Wenn die Zinsen steigen, sinken die Anleihekurse; wenn die Zinsen fallen, steigen die Anleihekurse. Passe dein Portfolio an, um deine Vermögenswertzuteilung immer beizubehalten.

3. Du musst deine Vermögenswertzuteilung mit zunehmendem Alter ändern

Die Faustregel mit der 110 zeigt, dass sich deine Mittelzuteilung mit deinem Alter ändern sollte. Das Schöne an dieser Regel ist, dass sie sicherstellt, dass Portfolios mit zunehmendem Alter weniger riskant werden, während du gleichzeitig deine Fähigkeit behältst, von Aktien zu profitieren. Das ist der letzte Grund, warum du dein Portfolio jedes Jahr neu ausrichten musst.

Wenn du 40 bist und es einen Bärenmarkt gibt, hat dein Portfolio mehr als 25 Jahre Zeit, um Verluste auszugleichen. Wenn du 65 Jahre alt bist, kann ein Einbruch an der Börse dich in ernste finanzielle Schwierigkeiten bringen. Du willst weniger Risiko in deinem Portfolio, wenn du alterst, weil du weniger Jahre hast, um dich von einem Abschwung an der Börse zu erholen, und du ja von deinen Ersparnissen bald leben musst.

Vernachlässige das nicht und sorge dafür, dass deine Mittelzuteilung für dein Alter passend ist — und zwar mindestens einmal jährlich.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Dieser Artikel wurde von Rita Williams auf Englisch verfasst und am 19.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!