The Motley Fool

Apple hat gerade die eine Milliarde US-Dollar gewonnen

Foto: The Motley Fool.

Es ist nun etwas mehr als zwei Jahre her, dass Apple (WKN:865985) seinen juristischen Krieg gegen Qualcomm (WKN:883121) eröffnete, der weiter eskalierte und sich auf Gerichte in der ganzen Welt ausbreitete. Im Mittelpunkt der ersten Verfahren standen Rabatte in Höhe von einer Milliarde US-Dollar, die Qualcomm Apple schuldete und die effektiv als Lizenzgebührenermäßigung dienten. Qualcomm hatte die Zahlung dieser Rabatte eingestellt, nachdem Apple mit den Kartellbehörden in zahlreichen Ländern zusammengearbeitet hatte, die angebliche wettbewerbswidrige Praktiken untersuchten, insbesondere die umstrittene „no license, no chips“-Politik von Qualcomm, die seine Marktmacht stärkte.

Apple hat in diesem Zusammenhang gerade die eine Milliarde US-Dollar gewonnen.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Auf Apples Seite

Reuters meldete, dass Richter Gonzalo Curiel vom US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von Kalifornien am 14. März entschieden hat, dass Qualcomm die Milliarde US-Dollar Apple schuldet und dass das Verhalten von Apple nicht gegen das Business Cooperation and Patent Agreement (BCPA) verstößt, das die Zahlungen regelt. Apple trat bereits 2013 mit Qualcomm in das BCPA ein und suchte verzweifelt nach Möglichkeiten, seine übermäßige Lizenzgebührenbelastung zu verringern.

Historisch gesehen würden Vertragshersteller von Apple die notwendigen Lizenzgebühren an Qualcomm zahlen und Apple würde seinen Produktionspartnern die Kosten erstatten, aber diese Partner haben keinen Anreiz, mit Qualcomm zu verhandeln und hatten lange Zeit höhere Preise bezahlt.

Wie das Geld zwischen Apple, Qualcomm und den Auftragsherstellern floss. Bildquelle: Gerichtsakten.

Qualcomm würde dann später Apple Rabatte als Teil des BCPA zukommen lassen, das eine wichtige Bestimmung enthielt, die „Apple daran hinderte, bestimmte rechtliche Schritte einzuleiten oder zu veranlassen“. Mit anderen Worten, Qualcomm wollte nicht, dass Apple seine Bedenken bei der Strafverfolgung geltend macht, aber der Mac-Macher war verpflichtet, angemessen auf Anfragen von Behörden zu reagieren.

Apple hat argumentiert, dass es die behördlichen Untersuchungen nicht eingeleitet, sondern nur darauf reagiert hat. Genauer gesagt hatte Qualcomm argumentiert, dass Apple im Rahmen seiner Untersuchung gegenüber der Korea Fair Trade Commission „falsche und irreführende“ Aussagen gemacht habe, während es in anderen Ländern „aktiv regulatorische Angriffe fördert“. Curiel entschied zu Apples Gunsten und sagte, dass es nicht gegen das BCPA 2013 verstoßen hat.

Es kommt noch mehr

Allerdings ist das Urteil zunächst vorläufig, und Apple wird die Milliarde US-Dollar noch nicht kassieren können. Es gibt noch andere Punkte des ausufernden Rechtsstreits, die noch nicht geklärt sind, und der Fall wird nächsten Monat vor Gericht verhandelt. Insbesondere hatte Apple seine Vertragshersteller angewiesen, die Zahlung der Lizenzgebühren an Qualcomm Anfang 2017 einzustellen. Der umstrittene Betrag beträgt zufällig ebenfalls etwa eine Milliarde US-Dollar. Daher begründete CEO Tim Cook diese Entscheidung zunächst folgendermaßen:

Im Hinblick darauf, warum wir die Lizenzgebühren einbehalten, man kann nicht etwas bezahlen, wenn über den Betrag gestritten wird. Man weiß nicht, wie viel man zahlen soll. Wir denken, dass wir einen anderen Betrag schuldig sind. Es kam zu keiner Übereinkunft, und so müssen an dieser Stelle die Gerichte entscheiden, bis wir uns im Laufe der Zeit auf einen bestimmten Betrag einigen. Aber im Moment sind wir auf die Gerichte angewiesen, das ist also die Überlegung.

Seither gab es noch keine „Übereinkunft“ oder eine Einigung jeglicher Art, also ist es an der Zeit, den Gerichten die Entscheidung zu übertragen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt Aktien von Qualcomm und hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu, CFA auf Englisch verfasst und am 15.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!