The Motley Fool

Die wachsende Ölnachfrage zeigt keine Anzeichen einer Annäherung an den Höchststand

Die weltweite Ölnachfrage steigt seit Jahren stetig an und hat nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) erstmals in der Geschichte 100 Mio. Barrel pro Tag (BPD) erreicht. Das sollte so bleiben, da die IEA davon ausgeht, dass die Ölnachfrage noch mindestens die nächsten fünf Jahre steigen wird. Das sind gute Nachrichten für die Ölproduzenten, die ihre Produktion weiter ausbauen können, damit die Industrie mit dem Nachfragewachstum Schritt halten kann.

Kein Höchststand in Sicht

Die IEA hat kürzlich ihren fünfjährigen Ausblick auf den Ölmarkt veröffentlicht. Einer der wichtigsten Punkte in diesem Bericht war, dass die Ölnachfrage weiter steigen sollte. Der globale Konsum ist in den letzten Jahren rasant gewachsen — im vergangenen Jahr ist er um 1,3 Mio. BPD auf durchschnittlich 99,2 Mio. BPD gestiegen. Unterdessen erwartet die IEA in diesem Jahr ein beschleunigtes Wachstum der Ölnachfrage auf 1,4 Mio. BPD, was den Tagesdurchschnitt auf 100,6 Mio. BPD erhöht.

Mit Blick auf die weitere Zukunft stellte die IEA fest, dass “das globale Wachstum der Ölnachfrage nachlassen wird, insbesondere wenn sich China verlangsamt”, was einen Anstieg des “Jahresdurchschnitts von 1,2 Mio. BPD bis 2024” voraussetzt. Daher “erwartet die IEA nach wie vor keinen Höchststand der Ölnachfrage, da Petrochemie und Kerosin die wichtigsten Wachstumstreiber bleiben, insbesondere in den Vereinigten Staaten und Asien, die eine Verlangsamung des Benzinverbrauchs aufgrund von Effizienzsteigerungen und Elektroautos mehr als ausgleichen konnten.”

Dieser Ausblick ist eine gute Nachricht für die Ölproduzenten, denn eine steigende Nachfrage sollte dazu beitragen, die Ölpreise zu erhöhen, solange die Produzenten nicht zu viel Öl fördern. Das wird unwahrscheinlicher, da sich die Ölproduzenten in den USA zunehmend zurückhalten, um mehr zu verdienen. In den meisten Fällen geben die Ölproduzenten weit weniger als ihre Cashflows aus, die bei 50 US-Dollar pro Barrel liegen können, so dass sie in den nächsten Jahren einen Gewinnanstieg erreichen können.

Diese Ölaktien sind für die Zukunft gut positioniert

Devon Energy (WKN:925345) ist eines von mehreren Unternehmen, die ihr Geschäft neu positioniert haben, um bei niedrigeren Ölpreisen auch gut zu verdienen. Das Unternehmen hat mehrere teurere Anlagen verkauft, um seine vier besten Ölregionen zu optimieren. Infolgedessen kann Devon bei einem Ölpreis von 46 US-Dollar nun genügend Barmittel generieren, um seine Produktion in den nächsten drei Jahren mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 12-17 % zu steigern und seine Dividende zu zahlen. Wenn der Ölpreis höher steht, generiert das Unternehmen immer mehr freien Cashflow. Wenn beispielsweise das Öl in den nächsten drei Jahren durchschnittlich 55 US-Dollar pro Barrel kostet und damit etwas unter dem derzeitigen Preisniveau liegt, kann Devon 1,6 Mrd. US-Dollar an freiem Cashflow produzieren, das es durch weitere Aktienrückkäufe an die Investoren zurückgeben will.

Marathon Oil (WKN:852789) hat auch hart an sich gearbeitet, um von den niedrigeren Ölpreisen profitieren zu können. Infolgedessen kann das Unternehmen bei einem Ölpreis von 45 US-Dollar genügend Barmittel generieren, um die neuen Bohrungen zu finanzieren, die benötigt werden, um die Produktion zweistellig zu steigern und die Dividende mit genügend Spielraum zu zahlen. Das ermöglicht es Marathon auch, einen höheren freien Cashflow bei höheren Ölpreisen zu produzieren. Das Unternehmen schätzt, dass es in den nächsten zwei Jahren mehr als 750 Mio. US-Dollar an freiem Cashflow bei einem Ölpreis von 50 US-Dollar generieren kann, wobei sich dieser Betrag auf mehr als 2,2 Mrd. US-Dollar erhöht, wenn Rohöl durchschnittlich 60 US-Dollar pro Barrel kostet. Wie Devon Energy erwartet auch Marathon, dass der Großteil dieses Geldes durch weitere Aktienrückkäufe an die Investoren zurückgegeben wird.

EOG Resources (WKN:877961) hat sein Geschäft auf einen Ölpreis von 50 US-Dollar ausgerichtet. Bei diesem Preisniveau kann das Unternehmen seine US-Ölförderung mit einer Rate von etwa 15 %  steigern und die Dividende locker zahlen. Das bedeutet, dass es einen wachsenden Strom an freiem Cashflow produzieren wird, wenn der Ölpreis über diesem Niveau liegt. EOG Resources plant, mit diesem Überschuss an Barmitteln seine Dividende um mehr als 19 % pro Jahr zu erhöhen, bis 2021 3 Mrd. US-Dollar an Schulden zu tilgen und möglicherweise einen Teil seiner Aktien zurückzukaufen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass es aufgrund des renditestarken Produktionswachstums und der Dividendenerhöhungen in der Lage sein wird, in den kommenden Jahren überdurchschnittliche Gesamtrenditen zu erzielen.

Die Ölindustrie hat genug Treibstoff, um weiter zu wachsen

Obwohl die Ölnachfrage irgendwann ihren Höhepunkt erreichen und dann sinken wird, da Elektrofahrzeuge einen größeren Marktanteil einnehmen werden, ist in den nächsten fünf Jahren nicht damit zu rechnen. Die Ölpreise sollten daher hoch genug bleiben, damit die Produzenten beträchtliche Gewinne erzielen können, von denen ein großer Teil durch höhere Dividenden und Aktienrückkäufe an die Investoren zurückgegeben werden soll. Das könnte der Ölindustrie den nötigen Treibstoff geben, um in den kommenden Jahren potenziell starke Renditen für die Investoren zu erzielen.

Wie du den kommenden Bärenmarkt überstehst

In unserem brandneuen Bericht erfährst du, was du jetzt tun musst, bevor der nächste Einbruch kommt. Und warum ein Einbruch für dich eine historische Chance auf Wohlstand bedeuten kann, und wie du diese am besten nutzt! Für ein Gratis Exemplar dieses neuen Gratis Bericht Bereit für den nächsten Bärenmarkt klicke einfach hier.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Matthew DiLallo auf Englisch verfasst und am 17.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.