The Motley Fool
Werbung

3 Gründe, warum der Umsatz mit legalem Cannabis in Kanada nicht höher wird

Foto: Getty Images

Laut Health Canada verkauften lizenzierte Unternehmen im Januar 7.115 Kilogramm Trockenpflanzen. Das war 3,7 % weniger als im Dezember, was kaum nach einer kanadischen Verkaufsexplosion aussieht, die Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) oder der Cronos Group (WKN:A2DMQY) helfen könnte, über die Runden zu kommen, bevor sie die Investoren um mehr Geld bitten müssen.

Es gibt mehr als nur ein paar Gründe für die Abschwächung, die von vielen Investoren häufig ignoriert wurden. Hier ist, was du wissen solltest.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Der Ölverkauf ist gestiegen

Die Top-Analystin der Cowen Group (WKN:A0YDAW), Vivien Azer, ignorierte die enttäuschenden Zahlen von Health Canada und bekräftigte ein „Outperform“-Rating für Aurora Cannabis und ein Kursziel von 14 US-Dollar, das 55 % über dem Schlusskurs von Aurora vor der schlechten Nachricht lag.

Die Analysten, die die Verlangsamung bestätigten, wiesen schnell auf die Cannabis-Öl-Verkäufe hin, die um 4,3 % auf 7.856 Liter stiegen. Im Moment verkauft der Ontario Cannabis Store 15 Kapseln von Canopy Growths (WKN:A140QA) Highlands Softgels für 20,90 CAD, die 2,5 mg THC enthalten. Ein Gramm trockener Cannabis-Pflanze kann noch genug THC produzieren, um vier Flaschen zu füllen. Ungekapseltes Cannabis-Öl wird für 49 CAD für eine winzige Flasche verkauft, die 250 mg THC enthält, die ein paar Gramm Trockenpflanzen leicht liefern können.

Angesichts der deutlich höheren Margen für Cannabis-Öle werden niedrigere Umsätze mit Trockenpflanzen wahrscheinlich nicht verhindern, dass die Bruttogewinne von Canopy Growth und den Mitbewerbern im ersten Quartal 2019 leicht steigen.

2. Die Nachfrage ist begrenzt

Die Cannabis-Konsumenten können so begeistert sein, dass man leicht vergisst, wie wenig das eigentlich sind. Glücklicherweise führt Statistics Canada anonyme Online-Umfragen durch, um uns auf dem Laufenden zu halten.

Rund 15 % der Kanadier im Alter von 15 Jahren und älter gaben an, Cannabis in den letzten drei Monaten des Jahres 2018 konsumiert zu haben, und nur 19 % erwarteten, es in den nächsten drei Monaten zu konsumieren. Noch wichtiger ist, dass 55 % der Bevölkerung es nicht ausprobiert haben, und unter dieser Gruppe sind nur 2 % bereit, es zu versuchen.

3. Die Kanadier gehen zurück zum Versandhandel

Statistics Canada fand auch heraus, dass unter den Menschen, die in den letzten drei Monaten Cannabis konsumierten, rund 18 % angaben, mindestens 250 CAD pro Monat dafür auszugeben. Diese Patienten gehen zurück zum illegalen Marihuana-Versandhandel und werden wahrscheinlich nicht wieder zurückkommen.

Cannabis-Konsumenten, die ein paar Gramm pro Jahr kaufen, haben vielleicht kein Problem mit dem 32,9-prozentigen Aufschlag, den sie für lizenziertes Marihuana bezahlen. Das ist jedoch nicht der einzige Grund, warum Kanadier den Marihuana-Versandhandel lieben. Der Ontario Cannabis Store ist bekannt für ein- bis dreitägige Lieferungen, die häufig verspätet ankommen, und man muss sich telefonisch erkundigen, was mit der Bestellung passiert ist.

Kanadas lizenzierte Einzelhandelsketten, die Marihuana für den Freizeitgebrauch für Erwachsene und medizinisches Marihuana verkaufen, erlebten Ende letzten Jahres einen ersten Kundenansturm. Eine Verlangsamung nach nur vier Monaten der Legalisierung deutet jedoch auf unerklärliche Wartezeiten hin, und ein Mangel an Produktauswahl hat die Kunden von lizenzierten Herstellern vergetrieben und zurück zum Marihuana-Versandhandel gebracht.

Im Gegensatz zu Marihuana-Versandhändlern in der EU scheinen die in Kanada kaum illegal zu sein. Die meisten Versandhändler bestehen auf einer Form der ärztlichen Untersuchung und der Alterskontrolle. Sie akzeptieren auch PayPal, versenden Produkte schnell und diskret über die kanadische Post und ermöglichen es einem, die Bestellung zu verfolgen.

Zusätzlich zu Auswahl, Preis und Service haben Versandhändler im Vergleich zum legalen Markt den Vorteil, wenn es um Verbraucher mit teurem Geschmack geht. Das liegt daran, dass sie sorgfältig angebaute, handgefertigte Produkte aus einer größeren Vielfalt von Tante-Emma-Läden führen können. Staatlich geführte Einzelhandelsgeschäfte sind auf große Produzenten mit Lizenzen beschränkt, und die Verbraucher können nicht einmal ein Bild  von dem Produkt ansehen, das sie für einen höheren Preis kaufen.

Das geringere Volumen ist nur ein Teil des Problems

Die Probleme der Cannabis-Produzenten werden durch sinkende Preise noch verschärft. In Oregon dauerte es weniger als drei Jahre, bis das Überangebot die Preise für Cannabis halbiert hat, und einige verzweifelte Produzenten waren gezwungen, ihre Ernten für nur 50 US-Dollar pro Pfund zu verkaufen.

Basierend auf den Zahlen vom Januar liegt der jährliche Bedarf an legalem Cannabis bei rund 85.000 Kilogramm Trockenpflanzen und 94.000 Kilogramm Öl. Aurora Cannabis ist ein branchenführendes Unternehmen, das den Dezember mit einer Produktion von rund 150.000 Kilogramm pro Jahr abgeschlossen hat und 2021 700.000 Kilogramm erreichen dürfte.

Auch wenn Aurora wahrscheinlich in der Lage sein wird, die Nachfrage des gesamten Landes nach legalem Cannabis allein zu decken, könnten 10 der lizenzierten kanadischen Produzenten insgesamt 3,3 Mio. Kilogramm pro Jahr produzieren. Das ist genug legales Cannabis, um die 4,6 Mio. Cannabis-Konsumenten des Landes mit mehr Marihuana zu versorgen, als sie wüssten, was sie damit anfangen sollen. Denke daran, dass in den 3,3 Mio. Kilogramm die nicht lizenzierten Produzenten noch nicht enthalten sind, die im vierten Quartal 2018 zwei Drittel der Cannabis-Ausgaben auf sich vereinten.

Die rückläufige Nachfrage und das steigende Angebot an legalem Pot in Kanada werden die Preise unten halten. Wenn Health Canada sich nicht entsprechend anpasst, werden Aurora und die Mitbewerber Unmengen von Marihuana haben, die sie nicht verkaufen, und Rechnungen, die sie nicht bezahlen können.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Cory Renauer auf Englisch verfasst und am 17.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der oben genannten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!