The Motley Fool

Man sollte das iPhone-Geschäft von Apple nicht unterschätzen

Apples (WKN:865985) iPhone-Geschäft hat in letzter Zeit einen schlechten Ruf. Der Status des Segments als Hauptfaktor für das Geschäft des Technologieriesen erlitt am 2. Januar einen Rückschlag. CEO Tim Cook gab bekannt, dass Apple den Mittelpunkt seiner Umsatzprognose zum ersten Quartal um satte 7 Milliarden US-Dollar verfehlen würde – ein Fehlbetrag, den Cook auf die Schwäche der iPhone-Umsätze zurückführte. Seitdem gibt es immer wieder Spekulationen unter Analysten, dass der Verkauf von iPhones in China weiterhin schleppend verläuft.

Aber im Zuge der Fokussierung auf das, was mit Apples iPhone Geschäft nicht stimmt, kann es sein, dass die Investoren die Situation nicht richtig einschätzen, selbst wenn die Umsätze des iPhone in den kommenden Jahren nicht wachsen? Schließlich erfordert die konservative Bewertung der Apple-Aktie nur ein sehr geringes zugrundeliegendes Geschäftswachstum, um ihren Preis zu rechtfertigen.

iPhone-Geschäft: ein annuitätenähnlicher Einnahmensstrom?

Am Donnerstag äußerte sich der Cowen-Analyst Krish Sankar via CNBC optimistisch zum iPhone-Segment von Apple – eine Seltenheit in diesen Tagen. Die treue iPhone-Kundschaft des Technologieunternehmens, die Sankar als “900 Millionen stark” bezeichnet, umfasst eine Nutzerbasis, der Apple “ein wachsendes Ökosystem von Geräten wie Wearables und Abonnements für neue Inhalte und Services anbieten kann”.

Darüber hinaus bemerkte Sankar, dass einige iPhone-Nutzer aus Apples 900 Millionen starker Basis Geräte besitzen, die sich dem Alter von fünf Jahren nähern. Sankar glaubt daher, dass “die iPhone-Lieferungen Bedarf nach Ersatz haben”.

Wenn Apple in den kommenden Jahren weiterhin ähnliche Jahresumsätze und Gewinne aus seinem iPhone-Segment generieren kann, könnten die anderen Wachstumstreiber des Technologieriesen – insbesondere Dienstleistungen und andere Produkte – diesem helfen, auf lange Sicht ein weiteres Wachstum des Konzernumsatzes und der Gewinne zu erzielen. Obwohl diese beiden Segmente zusammen nur 22 % des Umsatzes von Apple ausmachen, wachsen sie schnell. Die Umsätze aus Dienstleistungen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 27 %, die Umsätze mit anderen Produkten legten im gleichen Zeitraum um 34 % zu.

Sind die Bedenken wegen China übertrieben?

China stand im ersten Quartal des Geschäftsjahres im Kern des Nachfrageproblems des iPhone. “Niedriger als erwartet, vor allem in China”, erklärte Cook im Aktionärsbrief vom 2. Januar, “Das entspricht allen unseren Umsatzausfällen laut dem Ausblick und weit mehr als dem Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr “.

Aber die Medien scheinen Cooks Zuversicht, dass China auf lange Sicht ein wichtiger Geschäftstreiber für Apple bleiben wird, übersehen zu haben – denn seine Zuversicht stützt sich auf konkrete Trends.

“Trotz dieser Herausforderungen glauben wir, dass unser Geschäft in China eine gute Zukunft hat”, erklärte Cook im Brief vom 2. Januar.

Cook fuhr fort:

Die iOS-Entwicklergemeinde in China gehört zu den innovativsten, kreativsten und dynamischsten der Welt. Unsere Produkte erfreuen sich einer großen Beliebtheit bei den Kunden, mit einem sehr hohen Maß an Engagement und Zufriedenheit. Unsere Ergebnisse in China beinhalten einen neuen Rekord bei den Dienstleistungsumsätzen, und unsere Basis installierter Geräte ist im vergangenen Jahr gewachsen.

Am Donnerstag brachte noch jemand Optimismus bezüglich Apples iPhone-Geschäft zum Ausdruck: die einflussreiche Morgan-Stanley-Analystin Katy Huberty. Sie glaubt, dass die Preissenkungen von Apple für sein iPhone XR dem Unternehmen geholfen haben, im Januar und Februar im Jahresvergleich Marktanteile in China zu gewinnen. Darüber hinaus nimmt Huberty an, dass die jüngsten Preissenkungen für das iPhone XS und XS Max dem Unternehmen helfen könnten, in diesem Monat eine weitere Steigerung der Nachfrage zu erzielen.

Die Investoren sollten nicht auf die Einnahmen aus dem iPhone-Geschäft setzen, um zum Wachstum zurückzukehren. Schließlich sank der iPhone-Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres deutlich von 61,1 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 52 Milliarden US-Dollar. Aber die Investoren sollten das Segment in den kommenden Jahren nicht als wichtigen Vermögenswert für Apple abschreiben.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 14.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.