The Motley Fool
Werbung

3 Online-Händler, die schneller wachsen als Amazon

Foto: The Motley Fool

Im Bereich E-Commerce dominiert Amazon.com (WKN:906866) die Diskussion. Berichten zufolge entfielen im vergangenen Jahr sogar die Hälfte aller Online-Umsätze auf das Unternehmen und es war für einen Großteil des Wachstums in diesem Bereich verantwortlich.

In den letzten Monaten hat das Digitalversandhaus jedoch begonnen, die Auswirkungen seiner enormen Größe zu spüren, denn sein Wachstum hat sich verlangsamt. Im letzten Quartal wuchs der Nettoumsatz von Amazon im Jahresvergleich nur um 20 % und damit so langsam wie seit Anfang 2015 nicht mehr. Diese Entwicklung lässt einige Investoren fragen, ob das Unternehmen seine besten Wachstumsraten hinter sich hat.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Es gibt drei aufstrebende Online-Händler, die tatsächlich das Wachstum von Amazon übertreffen und einen Blick wert sein könnten. Etsy (WKN:A14P98), das sich auf handgefertigte oder klassische Artikel konzentriert, der Haushaltswarenhändler Wayfair (WKN:A12AKN) sowie der Online-Abonnement- und Personal-Styling-Service Stitch Fix (WKN:A2H52J) verzeichneten solidere Umsatzsteigerungen.

Eine raffinierte Nische

Retro- und Vintage-Artikel scheinen immer in Mode zu sein, und Etsy hat eine Plattform für einzigartige und handgefertigte Produkte geschaffen. Indem es Käufer und Verkäufer dieser Produkte zusammenführt, hat das Unternehmen diesen Nischenmarkt in eine Goldmine verwandelt.

Die Ergebnisse des vierten Quartals zeigen, wie beliebt das Unternehmen geworden ist. Etsy steigerte den Brutto-Warenumsatz (GMS) gegenüber dem Vorjahr um 22 % auf 1,2 Milliarden US-Dollar, was dazu beitrug, dass der Umsatz auf 200 Millionen US-Dollar anstieg, 47 % mehr als im Vorjahresquartal. Das Betriebsergebnis wuchs mit 61 % noch schneller als im Vorjahr. Die Nutzerzahlen setzten ihr solides Wachstum fort, mit einem Anstieg der aktiven Verkäufer um 9 % und der aktiven Käufer um 18 %, beide im Jahresvergleich. Die Ergebnisse wurden durch starke Feiertagsverkäufe gestützt, wobei die fünf Tage von Thanksgiving bis Cyber Monday um 30 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum zulegten. Eine jüngste Erhöhung der Verkaufsgebühren trägt ebenfalls zum Ergebnis bei.

Etsy hat kürzlich einen neuen Fünfjahresplan vorgestellt und erwartet, dass das GMS jährlich um 16 % bis 20 % wächst, wobei der Umsatz noch schneller steigt und die EBITDA-Gewinnmarge von 23 % auf 30 % steigen soll – oder höher.

Genau was ich brauche

Wenn du jemals den Werbe-Jingle von Wayfair als Ohrwurm hattest, bist du wahrscheinlich nicht allein. Mit einer cleveren Werbekampagne hat das Unternehmen Millionen von Verbrauchern davon überzeugt, seine Möbel- und Haushaltswarenplattform auszuprobieren, und so den Umsatz gesteigert. Wayfair hat gezeigt, dass es auch das hat, was die Aktionäre brauchen.

Wayfair lieferte bis Ende 2018 Waren mit einem Nettoumsatz von 1,996 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal aus, was einem Anstieg von 41 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Unternehmen investiert weiterhin stark in sein Wachstum, so dass es nicht überrascht, dass es noch nicht profitabel ist. Es ergab sich ein bereinigter Verlust von 54 Millionen US-Dollar oder rund 3 % des Umsatzes. Wayfairs aktiver Kundenstamm erreichte mehr als 15 Millionen, ein Plus von 38 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Kunden geben mehr aus und bestellen öfter. Der Umsatz pro Kunde stieg 2018 um 5 % gegenüber dem Vorjahr auf 443 US-Dollar und die Bestellungen pro Kunde stiegen von 1,77 im Jahr 2017 auf 1,85 im Jahr 2018.

Das Unternehmen investiert weiterhin in seine Logistik, und Wayfair sieht international enorme Chancen, insbesondere in Kanada, Großbritannien und Deutschland.

Für den Erfolg gerüstet

Stitch Fix ist so etwas wie ein Schlachtfeld für die Investoren. Einige können das Konzept eines abonnementbasierten Bekleidungsservices nicht verstehen, während andere sich fragen, wo es ihr ganzes Leben lang gesteckt hat. Obwohl nicht jeder in Bezug auf die Notwendigkeit eines solchen Dienstes zustimmen wird, zeigen die Zahlen, dass Stitch Fix weiterhin seinen Kritikern trotzen wird.

Im zweiten Quartal erzielte der Bekleidungslieferant einen Nettoumsatz von 370 Millionen US-Dollar, ein Plus von 25 % gegenüber dem Vorjahr, übertraf damit die Erwartungen und schloss das sechste Quartal in Folge mit einem Wachstum von über 20 % ab. Der Gewinn pro Aktie von 0,12 US-Dollar fiel mehr als doppelt so hoch aus wie die erwarteten 0,05 US-Dollar. Stitch Fix zerstreute die Bedenken, das Nutzerwachstum könnte sich verlangsamen, und verzeichnete ein Wachstum der aktiven Kundschaft im Jahresvergleich um 18 % auf 3 Millionen. Zusätzlich gaben bestehende Kunden durchschnittlich 463 US-Dollar aus, 6 % mehr als im Vorjahresquartal.

Die Unternehmensleitung geht davon aus, dass dieses Modell gut funktionieren wird, und führt den Service in den kommenden Monaten für Kunden in Großbritannien ein, was einen weiteren Wachstumsschub darstellt.

Fazit für Investoren

Es sei darauf hingewiesen, dass die starke finanzielle Performance dieser Unternehmen auch zu beeindruckenden Kursgewinnen geführt hat. Die Aktien von Etsy, Wayfair und Stitch Fix haben im vergangenen Jahr um 153 %, 99 % bzw. 32 % zugelegt. Die Besorgnis der Anleger über das verlangsamte Wachtsum von Amazon hat den Aktienkurs beeinträchtigt, der in den letzten 12 Monaten nur um 6 % gestiegen ist.

Das garantiert nicht, dass diese übergroßen Gewinne weiter sprudeln werden. Nicht zu vergessen ist, dass mit Marktkapitalisierungen von etwa 15 Milliarden US-Dollar oder weniger jeder dieser E-Commerce-Anbieter weiterhin viel volatiler sein wird als der breitere Markt und große Bewegungen nach oben oder unten vollführen könnte. Zudem sind ihre Geschäftsmodelle noch nicht so bewährt wie dasjenige von Amazon, da jedes dieser Unternehmen erst innerhalb der letzten fünf Jahre sein Debüt gegeben hat. Zum Vergleich: Amazon gibt es seit 1997.

Dennoch sind diese drei Online-Händler als Unternehmen mit einer potenziell langen und lukrativen Laufbahn im E-Commerce einen Blick wert.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Amazon-Tochterunternehmen, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 15.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Etsy, Stitch Fix und Wayangemessen und empfiehlt diese.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!