The Motley Fool

Warum der Gewinn von Volkswagen im Jahr 2018 zurückging

Die Volkswagen AG (WKN:766400) gab auf der Jahreshauptversammlung bekannt, dass ihr Betriebsergebnis im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 4,2 % auf 3,05 Milliarden Euro (3,45 Milliarden US-Dollar) gesunken sei, da neue Emissionsprüfvorschriften in Europa zu Verzögerungen bei der Zulassung mehrerer wichtiger Modelle in der Region führten.

VW veröffentlichte am 25. Februar vorläufige Ergebnisse für das Gesamtjahr 2018 und einen Überblick über seine Prognose für 2019. Auf der Jahrestagung am 12. März in Wolfsburg präsentierte der Autokonzern zusätzliche Informationen, darunter detaillierte Quartals- und Jahreszahlen sowie Neuigkeiten zu seinem Vorhaben, die Produktion von Elektrofahrzeugen zu steigern. Außerdem kündigte das Unternehmen eine Erhöhung der jährlichen Dividende an.

Hier erfährst du, was wir dabei erfahren haben.

Die nackten Zahlen

Kennzahl Q42018 Q4 2017 Veränderung
Umsatz 61,27 Mrd. Euro 59,49 Mrd. Euro 3 %
ausgeliefert Fahrzeuge (Tausend) 2704 2935 (7,9 %)
Betriebsergebnis ohne Sondereffekte 3,80 Mrd. Euro 3,81 Mrd. Euro (0,3 %)
Operative Marge ohne  Sondereffekte 6,2 % 6,4 % (0,2 %)
Sondereinflüsse 749 Mio. Euro 627 Mio. Euro
Nettoergebnis 2,78 Mio. Euro 3,92 Mio. Euro (29,1%)
Cashflow aus der betrieblichen Geschäftstätigkeit 3,6 Mrd. Euro 3,65 Mrd. Euro (1,3 %).

DATENQUELLE: VOLKSWAGEN AG. ALLE FINANZERGEBNISSE WERDEN IN EURO AUSGEWIESEN.”GELIEFERTE FAHRZEUGE” BEINHALTEN FAHRZEUGE, DIE VON DEN JOINT VENTURES DER VW MIT CHINESISCHEN AUTOMOBILHERSTELLERN GELIEFERT WURDEN; DIE FINANZERGEBNISSE DIESER JOINT VENTURES WERDEN IM ERGEBNIS VON VW NICHT KONSOLIDIERT. “DIE ERGEBNISSE DES BEREICHS “AUTOMOTIVE” ENTHALTEN KEINE ERGEBNISSE DER FINANZDIENSTLEISTUNGSTOCHTER VW. PPTS = PROZENTPUNKTE.

Highlights aus dem vierten Quartal

Was gut war:

  • Trotz eines Rückgangs des Gesamtmarktes für Pkw in China im vierten Quartal um 28 % gegenüber dem Vorjahr sanken die Umsätze der VW-Joint-Ventures in China gegenüber dem Vorjahr nur um 2,2 % auf rund 1,08 Millionen Fahrzeuge.
  • Trotz der Verlangsamung in China und der Entscheidung, den Verkauf mehrerer Modelle in Mexiko einzustellen, stieg der weltweite Absatz von Pkw der Marke VW gegenüber dem vierten Quartal 2017 um 2,2 %. Verbesserungen im Produktmix – darunter mehr verkaufte SUVs in den USA – führten zu einer Steigerung des Betriebsergebnisses der Marke um 10,1 % auf 613 Millionen Euro (692,7 Millionen US-Dollar).
  • Der Absatz des VW-Konzerns in Südamerika stieg im vierten Quartal um 17,2 % gegenüber dem Vorjahr – ein beeindruckendes Ergebnis in einem Markt, der für einige der wichtigsten Wettbewerber von VW sehr schwierig ist. (Zum Vergleich: Die Umsätze der Ford Motor Company (WKN:502391) in Südamerika sanken im vierten Quartal um 17 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.)

Und hier was nicht so gut gelaufen ist:

Wie bereits erwähnt, wurden Ergebnisse des vierten Quartals von VW teilweise durch die Einführung des neuen WLTP-Fahrzeugprüfprotokolls in der Europäischen Union beeinträchtigt. VW war gezwungen, die Einführung von mehreren 2019er Modellen zu verzögern, weil es zusätzliche Zeit brauchte, um im Einklang mit den neuen Normen eine Verkaufszulassung zu erhalten.

Besonders betroffen waren die Luxus-Töchter von VW, Audi und Porsche.

  • Der Absatz von Audi sank gegenüber dem Vorjahr um 6 % auf rund 360.000 Fahrzeuge; das operative Ergebnis sank um 9,9 % auf 658 Millionen Euro.
  • Der Absatz von Porsche sank um 8,8 % auf rund 62.000 Fahrzeuge; das operative Ergebnis ging um 18 % auf 913 Millionen Euro zurück.

Obwohl Audi und Porsche mit 14,7 % im vierten Quartal nur einen relativ kleinen Anteil am Gesamtabsatz des VW-Konzerns ausmachen, erwirtschaften die beiden Tochterunternehmen einen überproportionalen Anteil am operativen Ergebnis des Konzerns. Mit ihrem Erfolg steht und fällt der Erfolg von VW.

Verstärkte Investitionen in Elektrofahrzeuge

“Wir richten Volkswagen wie kein anderes Unternehmen unserer Branche auf E-Mobilität aus”, sagte der Vorstandsvorsitzende Herbert Diess.

Bei der Präsentation des Geschäftsberichts erklärte Diess, dass VW seine Investitionen in Elektrofahrzeuge erhöht. Das Unternehmen plant nun, bis 2028 fast 70 neue elektrische Modelle auf den Markt zu bringen, gegenüber 50 im früheren Plan – und erwartet, bis dahin rund 22 Millionen Elektrofahrzeuge zu bauen.

VW verzeichnet bereits rund 20.000 Reservierungen für das erste dieser Fahrzeuge, den SUV Audi e-tron, und die Sportlimousine Porsche Taycan. Es wird erwartet, dass diese Zahl nach der Vorstellung der endgültigen Serienversion des ersten großvolumigen Langstrecken-Elektrofahrzeugs, des Volkswagen ID, deutlich steigen wird. VW vernachlässigt dabei auch die Infrastruktur nicht: Es arbeitet mit Ionity zusammen, um bis zum nächsten Jahr mindestens 400 Schnellladestationen in Europa in Betrieb zu haben, und tätigt über Electrify America erhebliche Investitionen auch in Ladestationen in den USA.

Natürlich ist diese Verpflichtung mit Kosten verbunden. Volkswagen wird die Belegschaft seiner Kernmarke VW um rund 7.000 Mitarbeiter reduzieren, um die operative Marge der Marke auf 6 % zu steigern, und es wird angestrebt, durch weitere Kostensenkungen und Produktivitätssteigerungen bis 2023 jährliche Ersparnisse im Wert von 5,9 Milliarden Euro (6,7 Milliarden US-Dollar) zu erzielen.

Über die Dividendenerhöhung

Finanzvorstand Frank Witter sagte, VW werde die jährliche Dividende auf 4,80 Euro für “Stammaktien” (von 3,90 Euro im Vorjahr) und auf 4,86 Euro (von 3,96 Euro) für die Vorzugsaktien erhöhen. Das wiederum wird die Ausschüttungsquote von 17,6 % im Vorjahr auf 20,4 % erhöhen – immer noch ein Stück von dem langfristigen Ziel von 30 % entfernt, aber dennoch eine solide Steigerung.

Der Blick nach vorne: Die VW-Prognose für 2019

Witter erweiterte den Ausblick, den VW mit seinem vorläufigen Quartalsbericht 2018 im Februar gegeben hatte. Für 2019 hat das Unternehmen derzeit folgende Erwartungen:

  • Die Auslieferungen werden die Gesamtzahlen von 2018 “leicht übertreffen”;
  • Der Umsatz soll gegenüber dem Ergebnis von 2018 “um bis zu 5 %” steigen;
  • Die operative Marge wird in einer Bandbreite von 6,5 % bis 7,5 % liegen;
  • Die Investitionsrendite und der Cashflow im Automobilbereich sollen gegenüber den Gesamtwerten von 2018 gesteigert werden.

Performance machen auch in stressigen Börsen-Zeiten — so geht’s!

Wird der Dax in 2019 wieder steigen, oder geht es abwärts?? Egal was passiert, mit der Strategie der Fools hast du die Chance ein Vermögen an der Börse zu machen, egal wohin der Markt sich entwickelt. Börsenkrisen und Korrekturen gut überstehen und nutzen — wie genau das funktioniert, erfährst du in unserem brandneuen Spezial-Bericht Bereit für den nächsten Bärenmarkt? Für ein Gratis Exemplar dieses neuen Berichts klicke einfach hier.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 1.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool empfiehlt Ford.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.